© Foto by OnlineReports.ch
"Huere originell": Baselbieter Kulturchef Niggi Ullrich

Das Kultur-Baselbiet veranstaltet einen "Schwarzmarkt der Meinungen"

Kommenden Samstag soll eine öffentliche "Kultur-Tagsatzung" Grundlagen für die künftige Kulturförderung liefern


Von Peter Knechtli


Eine ungewöhnliche politische Meinungsbildung steht dem Baselbiet bevor: Mit einer öffentlichen "Tagsatzung" will Regierungsrat Urs Wüthrich kommenden Samstag in Liestal den Volks-Puls fühlen und Grundlagen für die künftige staatliche Kulturförderung sammeln.


Es muss für den sozialdemokratischen Kultur- und Bildungsdirektor Urs Wüthrich eine frustrierende Erfahrung gewesen sein, damals, im Herbst 2009: Die bürgerlichen Parteien – vertreten durch die wortführenden Landräte Karl Willimann und Georges Thüring (SVP) sowie Christine Mangold (FDP) – wiesen den Entwurf eines Kulturgesetzes zur Überarbeitung an die Regierung zurück.

Die Hauptgründe für die Ablehnung: Das Gesetz sei "zu stadtlastig", die traditionellen Baselbieter Kulturinstitutionen kämen "zu wenig zum Zug". Karl Willimann, Präsident der Bildungs-, Kultur- und Sportkommission, zu OnlineReports: "13 Millionen Franken fliessen jährlich in die Stadt, zwei Millionen ins Baselbiet. Das leckt keine Geiss weg."

Pulverdampf hat sich verzogen

Der damalige Freisinnige und heutige Grünliberale Hector Herzig brachte die Idee ein, vor Erlass von Gesetzesbestimmungen erst einmal ein "Kulturleitbild" zu erarbeiten – ein Argument, das den Baselbieter Kulturamts-Chef Niggi Ullrich noch heute in Rage bringt: "Es gibt bereits vier Leitbilder. Aber SVP, FDP und CVP wollten dies einfach nicht zur Kenntnis nehmen."

Hintergründige Absicht dürfte auch gewesen, dem linken Kulturdirektor einen Gesetzeserfolg vor dem Wahljahr zu vermiesen. Inzwischen ist Wüthrich mit dem zweitbesten Wahlergebnis in seinem Amt bestätigt und damit hat sich der personalpolitische Pulverdampf weitgehend verzogen.

Ullrich will keine Allerwelts-Debatte

Grund genug, dem Baselbieter Volk nun unbelastet den Puls zu fühlen – auf unkonventionelle und kreative Weise. Niggi Ullrichs Kulturabteilung scheute offensichtlich keinen Aufwand, um eine volksnahe Form der Debatte zu organisieren: Eine "Tagsatzung" nach alt-eidgenössischem Vorbild, mit "Schnitz und drunter" zum Selbstkostenpreis. 35 Personen aus dem Kulturamt und der Kulturkonferenz waren an der Vorbereitung beteiligt. Das Budget von 130'000 Franken wurde laut Ullrich aus den ordentlichen Mitteln verwendet ("Wir verzichten deshalb auf einige geplante Projekte").

Da die ursprüngliche Tagsatzung bekanntlich nicht nur dem Palaver diente, sondern auch ausschweifenden leiblichen Genüssen, sind an die Kultur-Tagsatzung in Liestal nicht nur gewöhnliche Bürger und Bürgerinnen, und Kulturengagierte eingeladen und aufgerufen, sondern auch "Exhibitionistinnen" und "Provokateure". Niggi Ullrich räumte gegenüber OnlineReports ein, dass die Veranstaltung einen "leichten Anstrich ironischer Grundhaltung" habe, er besteht aber auf dem "total seriösen Anspruch".

Mit dem eintägigen "Bürgerforum", wie es sie auch in Dresden, Leipzig oder Jena gab, wollen die staatlichen Kulturakteure dem in der bisherigen Debatte entstandenen Eindruck nachspüren, ob tatsächlich ein "kulturpolitisches Malaise" bestehe, ob der zuständige Regierungsrat bloss in der stillen Beamtenstube die Fäden (der Geldverteilung) zieht und ob der Baselbieter Kultur-Obolus in einem breiten Strom nach Basel fliesst. Ullrich ist auch wichtig, dass "nicht über Gott und die Welt diskutiert wird". Viel mehr soll sich die Debatte stringent an den Aufträgen der von Christine Mangold eingereichten bürgerlichen Motion von FDP, SVP und CVP orientieren.

Ein eintägiges Mammut-Programm

Was sich die Veranstalter für die "breit angelegten Auslegeordnung" ausgedacht haben, ist ein eintägiges Mammut-Programm, das um 7.30 Uhr beginnt, um 21.30 Uhr endet und geeignet ist, spätabends einige rauchende Köpfe verursacht zu haben: Nicht weniger als 61 Foren an vier öffentlichen Schauplätzen – im Hotel "Engel", im Museum.BL, in der Kulturscheune und in der Kunsthalle Palazzo – sollen Stimmen und Stimmungen dokumentieren, die schon bis im Herbst in ein vom Landrat gefordertes aktuelles Leitbild münden sollen.  Da wimmelt es nur so von "Foren", "Runden Tischen", "Talks", "Statements" und "Stammtischen" ("Schützenstube", "Alte Braue", "Bären").

Es ist also wichtig, sich im Voraus einen Überblick über diesen "Schwarzmarkt der Meinungen" (Ullrich) zu verschaffen und sich ein individuelles Programm zusammenzustellen.

"Zwei Horror-Szenarien"

Die Kultur-Tagsatzung ist nicht als Parteien-Veranstaltung konzipiert. Die Parteien präsentieren einzig in der "Engel"-"Lounge", nebst kulturellen Institutionen – vom "Bird's eye"-Jazzclub bis zur Trachtenvereinigung. Radio X, art-tv.ch und "Medienfalle" leisten die Dokumentation des Anlasses, an dem unter anderem aktuelle Statements in die Debatten eingespielt werden.

"Ja, ich bin gespannt, ob das Projekt funktioniert", sagt Ullrich, "und ob das Malaise-Kredo aus dem Landrat sich einlöst". Intern, so der Kultur-Chef weiter, kursieren "zwei Horror-Szenarien": Dass niemand erscheint und die Gruppe der Veranstalter und Moderatoren unter sich bleibt, oder dass 500 Personen die Formate stürmen.

Etwas unglücklich ist die Terminkollision mit der SP-Delegiertenversammlung. Die CVP, die sich anfänglich vor einer Teilnahme zierte, scheint nach neusten Informationen offiziell doch anwesend zu sein. Dagegen wird die FDP-Motionärin und kritische Wortführerin Christine Mangold dem Anlass fern bleiben.

Kontroverse um Abgrenzung

Aus SP-Kreisen sind konzeptionelle Vorbehalte zu hören. Die "Tagsatzung" sei "zu stark auf Stadt/Land-Schiene ausgelegt" und gehe "zu sehr der ausgrenzenden Vorgabe nach der spezifisch ländlichen Kultur nach, statt Kultur als globalen Kommunikations-Zusammenhang zu begreifen". Ullrich widerspricht: "Eine Abgrenzung zur Stadt wollen wir nicht."

Die SVP hingegen wird offiziell in der Person des Laufentaler Landrates Georges Thüring, einem in der Jodler- und Trachtenszene stark verwurzelten Vertreter der typischen Landkultur repräsentiert sein. SVP-Kulturpolitiker Karl Willimann, der am Samstagmorgen während zwei Stunden ebenfalls Präsenz markieren wird, scheint die SP-Bedenken nicht zu teilen. Die Idee einer "Tagsatzung", sagte er zu OnlineReports, finde er "huere guet".

Programm und Unterlagen: Online-Link

2. Mai 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Eine wirklich subversive Initiative"

Sollte sich diese Art von öffentlichem Palaver, entgegen allen Unkenrufen, bewähren, könnten wir das Instrument «Tagsatzung» sofort auch bei den gröberen Problemen in der Gesundheitspolitik, im Strassenbau und bei Militärfragen einsetzen. Stellen Sie sich vor wir lösen die BL-Spital-Debatte mit einer Gesundheits-"Tagsatzung" und dies mit einem schlappen Einsatz von 130'000 Franken. Da könnten wir uns zukünftig das Baselbieter Parlament sparen. Ist doch super! Eine wirklich subversive Initiative von Regierungsrat Urs Wüthrich & Co.


Christoph Meury, Birsfelden



"Angenehm subversive Initiative"

Endlich eine proaktive und – angesichts der leidigen, spiessigen und eher unwürdigen Theaterdebatte – mutige und zugegebenermassen angenehm subversive Initiative, der ich viel Erfolg und Unterstützung wünsche!


Thomas Brogli, Liestal


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.