© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Fehler wieder gutgemacht": Psychiatrie-Doppelfunktionär Konrad Widmer

Für UPK-Präsident Konrad Widmer könnte die Luft dünn werden

Er ist für die Fehlbesetzung von Rita Anton als Direktorin der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel hauptverantwortlich


Von Peter Knechtli


An der Spitze der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) herrscht eine Führungskrise: Verwaltungsrats-Präsident Konrad Widmer rückt nach dem Abgang von Direktorin Rita Anton in den Fokus. Unternehmenskenner halten die Zeit für reif, dass er seinen Präsidenten-Sessel räumt.


Deutlicher als am Mittwoch könnte das Malaise an der UPK-Spitze nicht sein: Das Basler Psychiatrie-Spital trennt sich nach nur zwei Jahren von ihrer Vorsitzenden der Geschäftsleitung Rita Anton (56). Ein Nachfolger ist bei weitem nicht in Sicht. Der vom früheren Basler Gesundheitsdirektor Carlo Conti installierte Verwaltungsrats-Präsident Konrad Widmer ist innerhalb von zwei Jahren interimistisch nun nicht nur der dritte CEO des Unternehmens, sondern derzeit auch operativer und strategischer Leiter zugleich.

Kader-Karussell dreht sich endlos

Diese Rochaden sind keine unglücklichen Einzelfälle. Die Abgänge im obersten Kader der UPK häuften sich in den vergangenen Jahren derart, dass sie nicht mehr als Zufall bezeichnet werden können – vielmehr schon als System. Mehrere Kader verliessen die UPK freiwillig, teilweise ohne eine neue Stelle in Aussicht zu haben, oder Kündigung hin.

Beispiele: Nach dem Abgang von Finanzchef Peter Vogt folgte Christian Schüpbach, doch zu einer langfristig erspriesslichen Zusammenarbeit kam es nicht: Schüpbach hat den Sessel bereits wieder geräumt, neu ist er Finanzchef des Felix Platter-Spitals. Auch Personalchefin Lola Riz a Porta verliess die UPK und wirkt nun ich gleicher Funktion im Universitätsspital.

Auch der langjährige Pflegedienst-Leiter Christoph Cassidy wandte sich von der Geistes-Klinik ab und arbeitet nun im Unternehmensstab der Psychiatrischen Dienste Aargau AG. Kommunikations-Chefin Nicole Riethmüller warf das Handtuch und wechselte als PR-Chefin zur Schweizer Salinen AG. Professor Klaus Schmeck als Direktor und Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie will seine Tätigkeit in der Klinik Ende Jahr aufgeben und sich künftig auf universitäre Forschungsaugaben konzentrieren. Die Liste der Abgänge könnte noch fortgesetzt werden.

Teure Kurzfrist-Direktorin

So flexibel eine universitäre Klinik im Alltag auch sein mag – diese Vielzahl an Mutationen auf Kaderebene und die daraus entstehende Instabilität können nicht ohne Auswirkungen auf den Betrieb bleiben. Unruhe und Verunsicherung machen sich breit und hohe Zusatzkosten fallen an: Die Knall auf Fall verabschiedete Rita Anton wird noch während sechs Monaten den vollen Lohn erhalten – über 100'000 Franken. Ob mit der Kurzfrist-Direktorin zusätzlich eine Abgangs-Entschädigung vereinbart wurde, erfährt die Öffentlichkeit nicht: Die entsprechende Frage von OnlineReports "können und dürfen wir nicht beantworten", liess Widmer ausrichten. "Darüber wurde Stillschweigen vereinbart."

Erfahrene Klinik-Kenner erinnern sich: "Die beste Zeit hatte die UPK unter Direktor Fritz Jenny." Die Ernennung seines Nachfolger Gerhard Ebner, der sich "mit vielen Beratern umgeben" habe, sei "der erste Fehlentscheid" gewesen. Der zweite Fehlentscheid sei – nach der Verselbstständigung des Unternehmens – die Wahl der theologisch weitergebildeten Finanzwirtschafterin Rita Anton durch den von Widmer präsidierten Verwaltungsrat zur Direktorin gewesen.

Klausurtagung ohne Wirkung

"Da ging es bergab mit der Kultur" in der zweitältesten psychiatrischen Klinik der Schweiz, meinte die Quelle. Die sehr redefreudige Deutsche sei "unglaublich egomanisch" aufgetreten und habe die Chefärzte "teilweise wie Buben behandelt". Aus zwei unabhängigen Quellen wurde OnlineReports Aussage Antons zugetragen, sie sei "nicht gewählt worden, um die Ärzte glücklich zu machen".

Vergangenen Sommer soll die Chefin an einer Klausurtagung "hoch anständig" auf ihre schlechte Wirkung auf das Kader hingewiesen worden sein. Fazit: "Sie ging überhaupt nicht darauf ein." Es sei nicht verwunderlich, dass sie auch als frühere Direktorin des Kantonsspitals Obwalden in der Innerschweiz nicht als Glücksbesetzung betrachtet worden sei.

Trainiert Widmer den Rollenwechsel?

Insider wundern sich hingegen über das Arrangement des Interregnums: Dass Widmer die operative Führung übernimmt und nicht etwa der noch vom früheren CEO Ebner eingesetzte stellvertretende Direktor Andreas Windel, der nach Ebners Abtritt die Klinik vorübergehend leitete. Dass in der neuen Krisensituation nicht Windel, der gegenüber OnlineReports mehrfach als "guter Typ" bezeichnet wird, den Betrieb führt, sondern sein Präsident, ist merkwürdig. Denn wozu dient ein Stellvertreter, wenn nicht in erster Linie für den Fall, dass der Chef oder die Chefin ausfällt. Ein Insider hält Widmer zugute: "Indem er sich von seiner Direktorin getrennt hat, hat er wenigstens einen Fehler wieder gutgemacht."

Ein Branchenkenner über den ausgebildeten Psychiater mit MBA-Titel Widmer, dem ein anderer Vertrauter das Prädikat "topkorrekt" gibt: "Er ist viel zu operativ und zu wenig strategisch." Mit der Fehlbesetzung durch Finanzexpertin Anton hält die Quelle auch "das Ende von Widmer als Verwaltungsrats-Präsident" für nicht ausgeschlossen. Macht sich Konrad Widmer mit dem wohl angenehm besoldeten Doppelmandat schon warm für den Rollenwechsel als CEO der Psychiatrischen Universitätsklinik?

"Kein unternehmensweites Wir-Gefühl"

Aus der Pflege-Basis sind differenzierte Meinungen über den Zustand der Klinik zu hören. Da ist die Rede von einer hervorragenden Zusammenarbeit über Abteilungen und gar Bereiche hinweg. Aber zwischen den Mitarbeitenden und der obersten Führungsebene klaffe eine Lücke: "Es gibt kein Wir-Gefühl. Wir sind nicht richtig informiert, wo unsere Klinik überhaupt steht." Begründet wird die fehlende Informations-Durchlässigkeit auch nur schon mit Ausbreitung der Angebote auf einer Fläche von über 14 Hektaren.

Eine Quelle betätigt, dass das UPK-Personal "ausgesprochen treu" ist, räumt aber ein, dass "viele wie in einem Betrieb im Betrieb arbeiten". Das Pflegepersonal habe "ein Verständnis von Basis-Demokratie, das teilweise zu weit geht". Dies äussere sich beispielsweise in einer Ablehnung der Leistungserfassung. So oder so: Klinik-Vertraute sehen der Zukunft mit Besorgnis entgegen.

Noch kaum Resonanz in der Politik

Anders als die Causa "Basler Verkehrsbetriebe" (BVB) – auch sie ein ausgelagerter öffentlich-rechtlicher Betrieb – stiess das Malaise auf UPK-Führungsebene bisher erstaunlicherweise kaum auf Resonanz in der baselstädtischen Politik. Die grossrätliche Geschäftsprüfungs-Kommission (GPK) beschäftigt sich zwar schon seit geraumer Zeit mit der Public Corporate Governance bei verschiedenen selbständigen öffentlich-rechtlichen Anstalten. GPK-Präsident Tobit Schäfer sagte gegenüber OnlineReports, seine Kommission äussere sich "grundsätzlich nicht zu ihren laufenden Geschäften". Vielmehr berichte sie "zu gegebener Zeit" über die Ergebnisse ihrer Beratungen und gebe "Empfehlungen ab, soweit sie von öffentlichem Interesse sind".

Aus dieser etwas sibyllinischen Formulierung kann interpretiert werden, dass auch die Vorgänge im Psychiatrie-Spital bei den staatlichen Geschäftsprüfern angekommen sind.

21. November 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.