© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Absolut glückliche Grundstimmung": Langstrecken-Wanderer Vosseler

"Wir könnten einen Drittel oder die Hälfte der Spitäler schliessen"

Langstrecken-Geher und Arzt Martin Vosseler hat ein einfaches und kostengünstiges Gesundheits-Rezept: Gehen


Von Peter Knechtli


Der Basler Arzt Martin Vosseler ist der wohl erfahrenste Langstrecken-Wanderer der Schweiz. Er sagt im OnlineReports-Interview: Gehen sei die wirkungsvollste und kostenschonendste Gesundheits-Prävention, es könne sogar gesundheitliche Probleme lösen. Allerdings müsse das Gehen auf breiter gesellschaftlicher Front gefördert werden.


OnlineReports: Martin Vosseler, es ist 10.30 Uhr, wie viele Schritte sind Sie heute schon gegangen?

Martin Vosseler: Noch nicht viele (schaut auf den Schrittzähler) – 1'376.

OnlineReports: Haben Sie sich für heute ein Ziel vorgenommen?

Vosseler: Ich schaue, dass ich täglich auf über 10'000 Schritte komme. Das hat sich relativ gut eingespielt. Aber die Zahl ist nicht so wichtig. Täglich mindestens zwei Stunden zügig zu Fuss gehen, das ist, was für mich stimmt.

OnlineReports: Wieviele Schritte gehen Sie durchschnittlich pro Tag?

Vosseler: Etwa 15'000 Schritte.

OnlineReports: Es hat wohl kaum ein lebender Schweizer längere Märsche unternommen als Sie. Was trieb Sie zu solchen Gewaltsleistungen an?

Vosseler: Es ist die Begeisterung für den Lebensstil, den das Gehen verkörpert. Meine Urgrossmutter hat dank ihrer schnellen Beine den Bergsturz von Elm am 11. September 1881 überlebt und dabei auch ihre beiden Kinder gerettet. Meine Mutter war Gemeinde-Krankenschwester in Elm und war eine sehr gute Läuferin, weil sie dauernd Leute in abgelegenen Höfen versorgen musste. Mein Vater war Geograf. Er war mit seinen Studenten laufend zu Fuss unterwegs. Er sagte, es reiche nicht aus, eine Landschaft zu er-fahren, sondern man muss sich die Landschaft er-gehen lassen. Er hat sehr früh ins Gehen bei uns zwei Buben investiert. So erhielten wir immer 25 Rappen, wenn wir vom Bruderholz zu Fuss zum Münsterplatz gingen.


"Als mir die Kamera gestohlen wurde,
machte ich verzweifeltes Theater."



OnlineReports:
Sie haben in den letzten zwanzig Jahren sechs riesige Wanderungen unternommen. Vor Jahren durchquerten Sie zu Fuss die USA, gegen 6’000 Kilometer von Los Angeles nach Boston. Später brachen Sie zu einer 2'500 Kilometer langen Tour von Basel nach St. Petersburg auf. Welche Grosswanderung hat Ihnen am meisten Respekt abgenötigt?

Vosseler: Schon jene nach Jerusalem. Ich wusste nicht, was mich beim Wandern durch die Länder des Nahen Ostens erwartet. Ich lief ziemlich unvorbereitet los. Dank einer gewissen Unbeschwertheit ging es gut. Als mir zum Beispiel in Bulgarien die Kamera gestohlen wurde, machte ich so viel verzweifeltes Theater, dass mir die Kamera wieder zurückgegeben wurde.

OnlineReports: Welche Wanderung empfanden Sie als Höhepunkt?

Vosseler: Jene durch die USA. Sie bestand aus einer breiten Mischung von überwältigenden Landschaftseindrücken und tiefer Gastfreundschaft. Es war schon zum Staunen, wie diese beiden Füsse (zeigt nach unten) einen ganzen Kontinent durchqueren können, ohne dass ich je ein Fahrzeug verwendet hätte; einfach mit genügend Zeit.

OnlineReports: Welches war die längste Tages-Distanz, die Sie im Verlaufe Ihrer Reisen schafften?

Vosseler: In der Türkei machte ich einmal 72 Kilometer.

OnlineReports: Welches war Ihr zentrales Empfinden auf Ihren langen Fuss-Reisen?

Vosseler: Ich verspürte eine absolut glückliche Grundstimmung auf allen Reisen, weil ich das für mich Richtige am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt unternehmen konnte. Das Gehen löste eine wohltuende Euphorie aus. Der Körper reagiert auf eine so starke Belastung, indem er ganz viele Glückshormone produziert, die einem helfen, starke körperliche Belastungen zu überstehen. Auf allen meinen Wanderungen hatte ich zudem zahlreiche beglückende Begegnungen. Zum Teil führten sie auch zu Freundschaften, die bis auf den heutigen Tag bestehen. Ich könnte tagelang davon erzählen. Ich zehre von diesen Erlebnissen, bis ich sterbe.


"Das koordinierte Zusammenspiel von Knochen,
Muskeln und Gelenken ist ein Wunder."



OnlineReports:
Was macht für Sie die Fortbewegung zu Fuss besonders wertvoll?

Vosseler: Ein Wunder, wie das koordinierte Zusammenspiel von Knochen, Muskeln und Gelenken uns ermöglicht, ganz verschiedene Terrains zu überwinden. Dann: Je mehr wir den Körper brauchen, umso besser geht es ihm, vorausgesetzt, man beansprucht ihn massvoll.

OnlineReports: Gab es auf Ihren langen Fussreisen Momente, da Sie – aus welchen Gründen auch immer – abbrechen wollten?

Vosseler: Ja, einmal, auf der Wanderung nach St. Petersburg, als ich in Bamberg eine schwere Bronchitis einfing. Ich bin dann aber weiter gelaufen, und bald war ich wieder gesund. Anders im Jahr 2012: Da haben ein Freund und ich eine Wanderung in Norwegen wegen Unmengen von Mücken und später in Deutschland wegen Verdachts auf eine Zeckeninfektion frühzeitig beendet.

OnlineReports: Welche Auswirkungen hatten die langen Märsche auf Ihre Gesundheit?

Vosseler: Jahrelange Probleme mit meinem rechten Knie sind seit der Wanderung nach Jerusalem verschwunden. Die lange, kontinuierliche Beanspruchung hat das Knie geheilt. Auch hatte ich - ausser der erwähnten Bronchitis - auf all diesen Wanderungen trotz Kälte, Nässe, Hunger und oft schlechtem Schlaf nie einen Schnupfen.

OnlineReports: Weshalb plädieren Sie so überzeugt fürs Gehen?

Vosseler: Das Gehen ist die einfachste, billigste und wirksamste Art von Gesundheits-Prävention und Krankheits-Behandlung. Es wirkt sich auf alles positiv aus: auf Herz/Kreislauf, auf den venösen Rückfluss, auf den Stoffwechsel. Man kann zum Beispiel "vor der Zuckerkrankheit davonlaufen". Es kann gegen Übergewicht und hohen Blutdruck wirken. Es beeinflusst die Psyche gut und fördert zudem die Kreativität.


"Auf der USA-Wanderung sank mein Gewicht
von 68 auf 60 Kilogramm."



OnlineReports:
Haben Sie im Verlaufe Ihrer Wanderungen auch unerwartete Beschwerden erlebt?

Vosseler: Ja, wie schon erwähnt im Sommer 2012. Sonst nicht. Ich habe beim Wandern ziemlich Gewicht verloren, bin aber jeweils sehr gesund heimgekehrt. Auf der USA-Wanderung sank mein Gewicht von 68 auf 60 Kilogramm.

OnlineReports: Über Ihren Wanderungen stand immer ein politisches Motiv: die Energiewende.

Vosseler: In dem Zusammenhang stellt sich die existenzielle Frage: Wie können wir als Spezies erdverträglich werden? Ich sehe im Gehen eine Schlüsselaktivität hin zu einem erdverträglichen Leben.

OnlineReports: Sie sind Arzt und kompetent, sich über den gesundheitlichen Effekt des zu Fuss Gehens zu äussern. Wie wichtig ist es für die Volksgesundheit?

Vosseler: Ich bin überzeugt: Wenn alle Menschen täglich mindestens anderthalb Stunden zu Fuss gingen, nicht rauchen, nicht übermässig  trinken und sich einigermassen ausgewogen  ernähren, dann könnten wir wohl das Gesundheitssystem auf einen Drittel bis auf die Hälfte reduzieren – sowohl in den Spitälern als auch ambulant. Man könnte einen Teil der Spitäler schliessen – und – ausser den Schuhsohlen – kostet es nichts. Darum sollten Politik, Steuerbehörden, Krankenkassen, Firmen, Vereine und  Familien die Förderung des Gehens unterstützen.

OnlineReports: Welchen Rat geben Sie den sitzenden Werktätigen, die täglich acht Stunden oder mehr am Computer oder am Bürotisch sitzen?

Vosseler: Die Menschen können das auf einfache Art in ihren Alltag einbauen und mit Aufgaben kombinieren. So kann man einen Teil des Arbeitsweges unter die Füsse nehmen. Da haben alle Menschen einen gewissen Spielraum, der oft nur nicht genutzt wird. Die Sitzzeiten können durch Bewegungsübungen unterbrochen werden. Zwischendurch sollte man sich auch eine Geh-Runde gönnen, weil der Körper gebraucht werden will.


"Man kann das Gehen auch für
das Training des Geistes nutzen."



OnlineReports:
Und der Geist?

Vosseler: Man kann das Gehen auch für das Training des Geistes nutzen. Unterwegs repetiere ich beispielsweise chinesische Zeichen, oder auch russische und spanische Wörter, oder ich lerne Gedichte auswendig. Auch empfehle ich jungen Leuten ein tägliches Turnprogramm, wenn ich ihnen in der Schule von meinen Wanderungen erzähle.

OnlineReports: Wir hören schon den Einwand: Nach einem Arbeitstag kann ich nicht noch eine Stunde gehen, vor allem nicht bei schlechten Wetterverhältnissen. Was sagen Sie dazu?

Vosseler: Gehen kann zu einem regelmässigen Bedürfnis werden. Dann hat jedes Wetter seinen Reiz, wie etwa auch ein Spaziergang im Schneetreiben.

OnlineReports: Vor allem ältere Leute, die Mühe mit Knie- oder Hüftgelenken haben, verzichten aufs Gehen mit der Erklärung, sie müssten diese Gelenke schonen. Was ist Ihre Antwort auf diese Überlegung?

Vosseler: Das Gehen ist für alle gut, wenn es nicht forciert wird, beispielsweise bei starken Schmerzen. Bei leichten Schmerzen kann eine massvolle Belastung sinnvoll sein.

OnlineReports: Gibt es Jahreszeiten, in denen Sie Gehen nicht empfehlen würden?

Vosseler: Ausser bei Eisregen sehe ich keinerlei Einschränkungen.

OnlineReports: Kann Gehen auch gefährlich sein?

Vosseler: (überlegt lange) Ich kann mir kein Krankheitsbild vorstellen, bei dem vom Gehen abzuraten wäre.

6. März 2018

Weiterführende Links:


Zu Fuss rund um die Welt


Gesprächspartner Martin Vosseler (69), gelernter Arzt, ist ein leidenschaftlicher Langstrecken-Wanderer:

• 1999 Konstanz-Santiago de Compostela: 2'800 Kilometer
• 2003 Basel-Jerusalem: 4'800 Kilometer
• 2008 Los Angeles-Boston: 5'600 Kilometer
• 2009 Umrundung der Schweiz und kreuz und quer: 1'500 Kilometer
• 2011 Basel-St. Petersburg: 2'500 Kilometer
• 2012 Nordkap-Narvik-Kassel (mit Unterbruch): 1'000 Kilometer

Zusammen mit seinen zahlreichen kleineren Märschen hat er nach eigener Berechnung den Erdumfang von 40'000 Kilometern zurückgelegt.



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gesundheitsfördernde Wirkung"

Ein spannendes und lehrreiches Interview. Aus ärztlicher Sicht möchte ich beifügen, dass Martin Vosseler im Hinblick auf die gesundheitsfördernde Wirkung körperlicher sportlicher Aktivitäten (Wandern, o.a. Joggen, Nordic Walking, Schneeschuhwandern, Skilanglauf, Skitouren, um nur ein paar weitere Beispiele ergänzend aufzuführen) absolut recht hat. Alles mit Mass, natürlich. Mit dem sportlichen Ausgleich wird nicht nur die körperliche Befindlichkeit positiv beeinflusst, sondern auch das seelische und geistige Wohlergehen. So können nicht nur körperliche Leiden vermieden werden, sondern auch Energiereserven bereitgestellt werden, um sich in Krisen auch ohne psychologische oder gar psychiatrischer Unterstützung beziehungsweise Hilfe zu behaupten und zu bewähren (Förderung der Resilienz).


Markus Schneider, Prof. em. Dr. med., Basel



"In einer komfortablen Lage"

War ein gutes Interview mit guten Fragen und spannenden Antworten, selbst dann, wenn Martin Vosseler vermutlich übersieht, dass längst nicht alle in der komfortablen Lage sind, so tolle Erwanderungen sich leisten zu können.


Ruedi Mohler, Oberwil



"Werde mich noch mehr bemühen"

Wo er recht hat, hat er recht! Werde mich ab sofort NOCH mehr bemühen. Danke für das tolle interview.


Kathrin Cottier Hofer, Binningen



"Gerade in seiner Einfachheit üerzeugend"

Danke für das erfrischende Interview mit Herrn Vosseler. Sein Tipp, täglich etwa 10'000 Schritt zu gehen, um so viel Gutes für seine Gesundheit und die Senkung der Gesundheitskosten zu tun, ist gerade in seiner Einfachheit überzeugend.
 
Leider passt es nicht so ganz in die heutige Zeit, wo alles einfach und schnell konsumierbar sein muss. Wer hat schon täglich Zeit für ein bis zwei Stunden Gehen (nicht walken! Das macht man ja, indem man mit dem SUV an den Waldrand fährt und dort dann losläuft)?


Martin Huschke, Basel



"Da kann ich nur beipflichten"

Dem Beitrag von Herrn Knechtli über das Gesundheitsrezept des Langstrecken-Gehers Peter Vosseler kann ich nur beipflichten. Spontan fällt mir dazu ein: veni, vidi, vici!


Sabina Droll, Seltisberg


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Als FCB-Goalie mischte Christian Reinwald das Nachtleben auf – heute verdient er sein Geld mit Tauchen und Vögeln"

BZ Basel
Untertitel
vom 14. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eindeutig zweideutig.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineRepeorts-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.