© Fotos by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Dichtester Busverkehr der Stadt": Bus-Achse Grenzacherstrasse

Anrainer der Grenzacherstrasse proben den Aufstand

Protestaktion mit Unterschriften gegen BVB-Busverkehr in Basel: Mit Roche-Turm verschärfe sich das Problem


Von Christof Wamister


Der Roche-Turm wirft seinen Schatten voraus: Anwohner der Grenzacherstrasser fürchten sich vor noch mehr mehr Busverkehr, mit welchem der Kanton auf die Zunahme der Arbeitsplätze bei Roche reagieren will. Im Wettsteinquartier werden jetzt Unterschriften gegen die "Bushölle" gesammelt.


In einem Schreiben an die Mit-Anwohner der Grenzacherstrasse nimmt der Arzt Niklaus Trächslin kein Blatt vor den Mund: "Die Lärmemissionen und die Frequenzen der BVB Busse in der Grenzacherstrasse sind mittlerweile enorm." Es sei unterdessen die Strasse mit dem dichtesten Busverkehr der Stadt. "Die Zunahme der Linien, die Zunahme der Taktfrequenz, die Zunahme von Einsatzkursen für Fremdlinien und das Heimholen und Ausschwärmen fast der ganzen Busflotte bis 1 Uhr morgens und ab 5 Uhr morgens über diese Achse machen diese Strasse zur Bushölle." Besonders schlimm sei die Verengung bei der Haltestelle Rosengartenweg. Mit dem Bau des Roche-Hochhauses und "zusätzlichen weiteren 2'000 Pendlern" werde die Situation noch prekärer.

In einer Petition, für die zur Zeit Unterschriften gesammelt werden, fordern Trächslin und seine Mitstreiter eine Abnahme der Busfrequenzen, eine Änderung der Linienführung für die Fahrten zum Depot an der Rankstrasse (eine Abzweigung der Grenzacherstrasse), eine Verlegung der Haltestelle Rosengartenweg um fünzig Meter nach Osten und die Beschaffung von leiseren Bussen. Am Ende des Petitionstextes heisst es etwas ominös: "Werden unsere Forderungen nicht ernst genommen, sind weiterführende Aktionen geplant." Trächslin wollte sich gegenüber OnlineReports im Moment nicht weiter äussern.   

Zusätzliche Einsatzlinien geplant

In der Tat: Die Grenzacherstrasse zwischen Wettsteinplatz und der Kreuzung mit der Peter-Rot-Strasse ist relativ eng, hat einen städtischen Charakter und ist beidseitig von Wohnbauten flankiert. Neben dem regen Individualverkehr zirkulieren und halten hier drei Buslinien: 31, 34 und 38. Für die Linie 34 werden in den Morgenstunden zusätzlich Einsatzkurse gefahren. Doch damit nicht genug: Gemäss dem ÖV-Programm 2014/17 sollen der 34 E ab kommendem Jahr und der 30 E, der nicht durch die Grenzacherstrasse fährt, ab 2015 auch zur Feierabendzeit fahren.

Der Kanton will damit das Pharmaunternehmen Roche noch besser an den öffentlichen Verkehr anbinden und auf die absehbare Zunahme der Arbeitsplätze reagieren. Denn in zwei Jahren soll das 175 Meter hohe Hochhaus der Roche, der Roche-Tower oder "Bau 1", als höchstes Gebäude der Schweiz fertig gebaut sein.

Erst "einige hundert" von 2'000 Arbeitsplätzen

Geo Adam, Leiter Standort-Entwicklung bei Roche, macht darauf aufmerksam, dass es nicht auf einen Schlag zweitausend Arbeitsplätze mehr geben wird. Man werde die Gelegenheit nach dem Hochhausbau benutzen, um bestehende Gebäude auf dem Areal zu sanieren. Die dort tätigen Mitarbeiter würden dann auf andere Roche-Gebäude in der Stadt (zum Beispiel an der Hochstrasse) verteilt, bis die Arbeiten abgeschlossen sind. Es sei in den nächsten Jahren somit nur mit einem Zuwachs von einigen hundert Arbeitsplätzen im Roche-Hauptareal zu rechnen. "Wir sind an einer guten Nachbarschaft mit dem Quartier interessiert", betont Adam.

An einem Orientierungsabend des Bau- und Verkehrsdepartements (BVD) erklärte er kürzlich den Quartierbewohnern das neue Parkplatzregime von Roche: Wer weniger als 46 Minuten benötigt, um zu seinem Arbeitsplatz zu gelangen, hat kein Anrecht auf einen firmeneigenen Parkplatz. Dazu sei Roche natürlich an guten Verbindungen zum öffentlichen Verkehr interessiert, ohne deswegen aber Forderungen an den Kanton zu stellen. Für den Personenverkehr innerhalb der Standorte in Basel und für den Arbeitsweg zum Standort Kaiseraugst fahren Roche-Busse. Es gibt aber keinen Roche-eigenen Personentransport zum Beispiel vom Bahnhof SBB zum Werk im Wettsteinquartier.

Roche wünscht S-Bahn-Haltestelle "Solitude"

Was Roche sehr befürworten würde, wäre eine Haltestelle "Solitude" der S-Bahn, die in Fussdistanz vom Werkareal entfernt läge (Bild links, möglicher Standort). Hier könnten noch andere Linien als die jetzt einzig verkehrende S 6 angebunden werden.

Eine solche Haltestelle besteht bis jetzt nur auf dem Papier, im Richtplan, war von Marc Keller, Sprecher des Basler Bau- und Verkehrsdepartements, zu erfahren. Demnächst sollen in Zusammenarbeit mit SBB und Deutscher Bahn die technische Machbarkeit abgeklärt und eine Kosten-Nutzen-Rechnung erstellt werden. Die Mitwirkung beider Bahnen ist notwendig, weil der mögliche Standort genau im Grenzbereich zwischen den beiden Bahnunternehmen liegt. Wenn sie auf einen Bau der Haltestelle zeitgleich mit der neuen Eisenbahnbrücke gedrängt hätte, wäre der Bau dieser wichtigen Verbindung stark verzögert worden, erklärte die Regierung in der Beantwortung eines parlamentarischen Vorstosses.

Die BVB wollten sich zu den Vorwürfen aus der Grenzacherstrasse nicht äussern und verwiesen statt dessen an das Amt für Mobilität. Roche sei eigentlich nicht so schlecht an den öffentlichen Verkehr angeschlossen, sagt Benno Jurt, Leiter der BVD-Mobilitätsplanung. Vom Bahnhof SBB aus sei das Ziel mit einmal Umsteigen am Wettsteinplatz rasch erreichbar. Die Busverbindung mit der Linie 30 ab Badischem Bahnhof sei ein weiteres Angebot, das bis jetzt aber nicht sehr genutzt werde. Grundsätzlich sei das Ziel, den Roche-Angestellten auf den Buslinien einen noch besseren Takt zu bieten.

"Wir nehmen die Signale ernst"

Dass das aktuelle und künftige Verkehrsregime in der inneren Grenzacherstrasse zu Konflikten führen kann, hat auch das Amt für Mobilität wahrgenommen. Die engen Strassenverhältnisse können dort zu Lärmreflexionen führen. "Wir nehmen die Signale aus der Grenzacherstrasse ernst und werden uns um eine Lösung bemühen", sagte Jurt zu OnlineReports.

Eine Lösung der andern Art ist in der Planung für ein Tramnetz ab 2020 angedacht: eine Tramverbindung durch die Grenzacherstrasse und in einem Bogen zurück zum Verkehrsknotenpunkt Badischer Bahnhof. Ob dies bei den Quartierbewohnern auf Begeisterung stossen wird, dürfte zweifelhaft sein: Die Tramverbindung durch den Claragraben, die bei den ÖV-Planern wegen ihres Entlastungseffektes auf die Grossbasler Innerstadt wieder auf der Wunschliste steht, wurde seinerzeit schon im Grossen Rat gebodigt.

14. März 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Man muss halt innovativ sein"

In einer solchen Situation muss man halt vorausblickend-innovativ sein: Die rot-grüne Regierung wird sicher bald die Anschaffung von leisen, sauberen Trolleybussen vorschlagen, um den AnwohnerInnen und der Roche zu mehr Ruhe zu verhelfen.


Dieter Stumpf, Basel



"Innenstadt so lassen, wie sie ist"

Statt immer weitere Buslinien zu planen und einen konzeptloses Verkehrsplan mit einer S-Bahn mit einem Herzstück Mitte vorzulegen, wäre es gescheiter, die gut erschlossene Innenstadt so zu lassen wie sie ist, keine linksgrünen Verkehrsübungen auf Kosten der Stadtbewohner zu planen und die S-Bahn ringförmig mit den Haltestellen Novartis und Roche anzulegen, mit Einbezug der Bahnhöfe. Damit wäre allen gedient und nicht nur einigen linksgrünen Ideologen und ihren bürgerlichen Profiteuren.


Alexandra Nogawa, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.