© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Schwierig, einen Überblick zu gewinnen": Basler Verkehrserzeuger MParc

"MParc Dreispitz": Migros muss für Parkplätze nicht zahlen

Die Basler Baurekurskommission fällte einen wirtschaftsfreundlichen Entscheid


Von Christof Wamister


Das Basler Baudepartement wollte für das Einkaufszentrum "MParc Dreispitz" die Anzahl der Autofahrten regulieren. Das hat die Baurekurskommission nun abgelehnt. Doch für den erst nachträglich bewilligten Ausbau der Verkaufsfläche wird die Migros von der Kommission gerügt.


"Die Menge an Baubegehren, Bauentscheiden und damit zusammenhängender Korrespondenz ist gross", seufzt die Baurekurskommission (BRK). Es sei schwierig, hier einen Überblick zu gewinnen.

Zu lesen ist dies in einem mittlerweile rechtskräftigen Entscheid, der sich mit dem Streit zwischen Migros und dem Bau- und Verkehrsdepartement um Verkaufsfläche, Parkplätze und den Fahrten vom und zum "MParc Dreispitz" befasst. Der Grossverteiler hat im Hauptpunkt Recht erhalten: Er muss sich nicht einem Fahrtenmodell gemäss dem Basler Bau-und Planungsgesetz unterwerfen. Dieses verlangt, dass bei Anlagen mit viel Verkehr die Zahl der Parkplätze und der Fahrten pro Jahr festgelegt werden müssen. Wenn diese Limite überschritten wird, müsste für jeden Parkplatz und jede Fahrt über der Limite eine Abgabe entrichtet werden.

Verkehrsintensive Einrichtung

Das Fahrtenmodell wäre auf die Migros durchaus anwendbar, denn beim Einkaufszentrum an der Nordspitze des Dreispitz-Areals handelt es sich um eine verkehrsintensive Einrichtung im Sinne des Planungsrechtes. Sie umfasst 500 gebührenpflichtige Parkplätze und verursacht gemäss Verkehrszählungen im Durchschnitt 8'400 Fahrten pro Tag. Das Bauinspektorat wollte die Limite bei 6'000 Fahrten ansetzen.

Die Migros hat aber Glück: Der Supermarkt mit 35'000 Quadratmeter Verkaufsfläche war schon 1997 bewilligt worden. Und die Bestimmungen über das Fahrtenmodell stehen erst seit 2010 im Bau- und Planungsgesetz. Eine rückwirkende Anwendung ist nicht möglich – es sei denn, es hätten "eingreifende bauliche oder nutzungsmässige Veränderungen" stattgefunden.

Schrittweiser Ausbau ohne amtliche Bewilligung

Genau an diesem Punkt wollte das Bau- und Gastgewerbeinspektorat ansetzen. Denn dem Urteil der BRK ist zu entnehmen, dass die Migros seit 2006 die Verkaufsfläche für Lebensmittel schrittweise von 994 Quadratmeter auf 2'225 Quadratmeter ausgedehnt hat, ohne dafür immer eine Bewilligung einzuholen. 2010 wurde insbesondere die Lebensmittelabteilung völlig neu gestaltet.

Das Bauinspektorat bestand daher 2011 auf einem nachträglichen Baubegehren und nahm mit dem Amt für Mobilität gleichzeitig die Verkehrssituation unter die Lupe. Denn gemäss Erfahrungswerten gilt es als unbestritten, dass Einkaufszentren mit Frischwaren mehr Fahrten verursachen als andere Angebote. Mit der Begründung, dass sie deutliche bauliche Veränderungen mit Auswirkungen auf den Verkehr vorgenommen habe, wurde die Migros einem Fahrtenmodell unterworfen, wogegen sie sich zur Wehr setzte und jetzt Recht bekam.

Erst nachträglich bewilligt

Die Baurekurskommission kam zum Schluss, dass die Fahrtenzahl von 8'400 schon anlässlich einer Baubewilligung im Jahr 2006 ermittelt und akzeptiert worden sei.  Und seit dann konnte keine relevante Zunahme der Fahrten belegt werden. Dadurch werde auch in Frage gestellt, ob es sich bei den durch die Migros vorgenommenen Änderungen in der Inneneinrichtung und beim Sortiment um eine eine tiefgreifende Änderung mit entsprechenden Auswirkungen auf den Verkehr handle. Die Kommission hält aber auch fest, dass für diese Änderungen erst nachträglich und auf Intervention des Bauinspektorats eine Bewilligung eingeholt wurde, was "keineswegs gutzuheissen" sei.

Die exakte Zahl der Zu- und Wegfahrten könnte die Migros selber mit einfachen Mitteln erfassen. Aber Mediensprecher Dieter Wullschleger wollte sich dazu nicht äussern: Da die Migros eben nicht einem Fahrtenmodell untersteht, ist sie auch nicht verpflichtet, diese dem Baudepartement zu kommunizieren.  

Ein Fahrtenmodell kennt in Basel bis jetzt nur das bedeutend weniger florierende Einkaufszentrum "Stücki". Sinn des Planungsinstrumentes wäre es eigentlich, die negativen Auswirkungen eines intensiven Autoverkehrs auf die Umwelt, Gesundheit und die Verkehrs-Infrastukturen in Schranken zu halten. Bei den Wirtschafts- und Autoverbänden ist dies natürlich nicht unbestritten.

Bezogen auf den Dreispitz hat das von den Migros- und Obi-Kunden erzeugte Verkehrsvolumen aber durchaus Auswirkungen: Es beträgt nahezu ein Drittel aller täglichen Fahrten vom und zum baselstädtischen Teil des Dreispitz-Areals. Gemäss dem Bericht zur Nutzungsplanung des Departements und der Eigentümerin CMS soll der Verkehr in diesem Gebiet aber keinesfalls im gleichen Umfang wachsen wie die Bruttogeschossfläche, die im Dreispitz-Areal nahezu verdoppeln werden soll.

Zweite Planauflage Dreispitz ein Jahr später

Uneinigkeit über die Kontingentierung des Verkehrsvolumens spielt auch eine Rolle bei der Verzögerung der zweiten Planauflage für den "Dreispitz", die auf letzten Herbst versprochen war. Dies war von Martin Dätwyler, Vizedirektor der Handelskammer beider Basel, zu erfahren, der die Interessen der Dreispitz-Unternehmen vertritt. Er rechnet mit der Neuauflage des Nutzungsplanes nicht vor Ende der Sommerferien. Das Regelwerk sei immer noch sehr dicht und kompliziert. Die Wirtschaft hat jetzt ihre Bedenken schriftlich eingebracht.

Das Bau- und Verkehrsdepartement hält sich bezüglich des Fahrplanes bedeckt. Sprecher Marc Keller betont den Unterschied zwischen dem Fahrtenmodell, wie es für einzelne Unternehmen oder Einkaufszentren zur Anwendung komme, und einer Limitierung oder Kontingentierung von Fahrten, wie es für den gesamten Dreispitz weiterhin vorgesehen sei. Denn die Planer und auch die Christoph Merian Stiftung als Eigentümerin befürchten den permanenten Stau, wenn ohne Verkehrsmassnahmen baulich verdichtet wird – sowohl in den engen Dreispitz-Strassen wie auf den angrenzenden Kreuzungen, die auch vom Migros-Kundenverkehr tangiert werden.

29. Mai 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Zu einem massiven Vandalenakt kam es in der Nacht auf heute Samstag an der neu renovierten St. Jakobshalle in Muttenz.

OnlineReports.ch
vom 10. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nennt man die Muttenzerkurve Muttenzerkurve, weil St. Jakob in Muttenz liegt?

In einem Satz


• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 physische Unterschriften für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.