© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Schwierig, einen Überblick zu gewinnen": Basler Verkehrserzeuger MParc

"MParc Dreispitz": Migros muss für Parkplätze nicht zahlen

Die Basler Baurekurskommission fällte einen wirtschaftsfreundlichen Entscheid


Von Christof Wamister


Das Basler Baudepartement wollte für das Einkaufszentrum "MParc Dreispitz" die Anzahl der Autofahrten regulieren. Das hat die Baurekurskommission nun abgelehnt. Doch für den erst nachträglich bewilligten Ausbau der Verkaufsfläche wird die Migros von der Kommission gerügt.


"Die Menge an Baubegehren, Bauentscheiden und damit zusammenhängender Korrespondenz ist gross", seufzt die Baurekurskommission (BRK). Es sei schwierig, hier einen Überblick zu gewinnen.

Zu lesen ist dies in einem mittlerweile rechtskräftigen Entscheid, der sich mit dem Streit zwischen Migros und dem Bau- und Verkehrsdepartement um Verkaufsfläche, Parkplätze und den Fahrten vom und zum "MParc Dreispitz" befasst. Der Grossverteiler hat im Hauptpunkt Recht erhalten: Er muss sich nicht einem Fahrtenmodell gemäss dem Basler Bau-und Planungsgesetz unterwerfen. Dieses verlangt, dass bei Anlagen mit viel Verkehr die Zahl der Parkplätze und der Fahrten pro Jahr festgelegt werden müssen. Wenn diese Limite überschritten wird, müsste für jeden Parkplatz und jede Fahrt über der Limite eine Abgabe entrichtet werden.

Verkehrsintensive Einrichtung

Das Fahrtenmodell wäre auf die Migros durchaus anwendbar, denn beim Einkaufszentrum an der Nordspitze des Dreispitz-Areals handelt es sich um eine verkehrsintensive Einrichtung im Sinne des Planungsrechtes. Sie umfasst 500 gebührenpflichtige Parkplätze und verursacht gemäss Verkehrszählungen im Durchschnitt 8'400 Fahrten pro Tag. Das Bauinspektorat wollte die Limite bei 6'000 Fahrten ansetzen.

Die Migros hat aber Glück: Der Supermarkt mit 35'000 Quadratmeter Verkaufsfläche war schon 1997 bewilligt worden. Und die Bestimmungen über das Fahrtenmodell stehen erst seit 2010 im Bau- und Planungsgesetz. Eine rückwirkende Anwendung ist nicht möglich – es sei denn, es hätten "eingreifende bauliche oder nutzungsmässige Veränderungen" stattgefunden.

Schrittweiser Ausbau ohne amtliche Bewilligung

Genau an diesem Punkt wollte das Bau- und Gastgewerbeinspektorat ansetzen. Denn dem Urteil der BRK ist zu entnehmen, dass die Migros seit 2006 die Verkaufsfläche für Lebensmittel schrittweise von 994 Quadratmeter auf 2'225 Quadratmeter ausgedehnt hat, ohne dafür immer eine Bewilligung einzuholen. 2010 wurde insbesondere die Lebensmittelabteilung völlig neu gestaltet.

Das Bauinspektorat bestand daher 2011 auf einem nachträglichen Baubegehren und nahm mit dem Amt für Mobilität gleichzeitig die Verkehrssituation unter die Lupe. Denn gemäss Erfahrungswerten gilt es als unbestritten, dass Einkaufszentren mit Frischwaren mehr Fahrten verursachen als andere Angebote. Mit der Begründung, dass sie deutliche bauliche Veränderungen mit Auswirkungen auf den Verkehr vorgenommen habe, wurde die Migros einem Fahrtenmodell unterworfen, wogegen sie sich zur Wehr setzte und jetzt Recht bekam.

Erst nachträglich bewilligt

Die Baurekurskommission kam zum Schluss, dass die Fahrtenzahl von 8'400 schon anlässlich einer Baubewilligung im Jahr 2006 ermittelt und akzeptiert worden sei.  Und seit dann konnte keine relevante Zunahme der Fahrten belegt werden. Dadurch werde auch in Frage gestellt, ob es sich bei den durch die Migros vorgenommenen Änderungen in der Inneneinrichtung und beim Sortiment um eine eine tiefgreifende Änderung mit entsprechenden Auswirkungen auf den Verkehr handle. Die Kommission hält aber auch fest, dass für diese Änderungen erst nachträglich und auf Intervention des Bauinspektorats eine Bewilligung eingeholt wurde, was "keineswegs gutzuheissen" sei.

Die exakte Zahl der Zu- und Wegfahrten könnte die Migros selber mit einfachen Mitteln erfassen. Aber Mediensprecher Dieter Wullschleger wollte sich dazu nicht äussern: Da die Migros eben nicht einem Fahrtenmodell untersteht, ist sie auch nicht verpflichtet, diese dem Baudepartement zu kommunizieren.  

Ein Fahrtenmodell kennt in Basel bis jetzt nur das bedeutend weniger florierende Einkaufszentrum "Stücki". Sinn des Planungsinstrumentes wäre es eigentlich, die negativen Auswirkungen eines intensiven Autoverkehrs auf die Umwelt, Gesundheit und die Verkehrs-Infrastukturen in Schranken zu halten. Bei den Wirtschafts- und Autoverbänden ist dies natürlich nicht unbestritten.

Bezogen auf den Dreispitz hat das von den Migros- und Obi-Kunden erzeugte Verkehrsvolumen aber durchaus Auswirkungen: Es beträgt nahezu ein Drittel aller täglichen Fahrten vom und zum baselstädtischen Teil des Dreispitz-Areals. Gemäss dem Bericht zur Nutzungsplanung des Departements und der Eigentümerin CMS soll der Verkehr in diesem Gebiet aber keinesfalls im gleichen Umfang wachsen wie die Bruttogeschossfläche, die im Dreispitz-Areal nahezu verdoppeln werden soll.

Zweite Planauflage Dreispitz ein Jahr später

Uneinigkeit über die Kontingentierung des Verkehrsvolumens spielt auch eine Rolle bei der Verzögerung der zweiten Planauflage für den "Dreispitz", die auf letzten Herbst versprochen war. Dies war von Martin Dätwyler, Vizedirektor der Handelskammer beider Basel, zu erfahren, der die Interessen der Dreispitz-Unternehmen vertritt. Er rechnet mit der Neuauflage des Nutzungsplanes nicht vor Ende der Sommerferien. Das Regelwerk sei immer noch sehr dicht und kompliziert. Die Wirtschaft hat jetzt ihre Bedenken schriftlich eingebracht.

Das Bau- und Verkehrsdepartement hält sich bezüglich des Fahrplanes bedeckt. Sprecher Marc Keller betont den Unterschied zwischen dem Fahrtenmodell, wie es für einzelne Unternehmen oder Einkaufszentren zur Anwendung komme, und einer Limitierung oder Kontingentierung von Fahrten, wie es für den gesamten Dreispitz weiterhin vorgesehen sei. Denn die Planer und auch die Christoph Merian Stiftung als Eigentümerin befürchten den permanenten Stau, wenn ohne Verkehrsmassnahmen baulich verdichtet wird – sowohl in den engen Dreispitz-Strassen wie auf den angrenzenden Kreuzungen, die auch vom Migros-Kundenverkehr tangiert werden.

29. Mai 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Skannen Sie mit Ihren Smartphone den QR-Code, ..."

Basilea Info
Kapo Basel-Stadt
6/2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nicht alle cönnen skannen.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.