© Fotos by OnlineReports.ch
"Wie gefällt es Ihnen?": Medienobjekt Regierungsrat Jürg Krähenbühl

Enthüllung am Medientermin: "Mir gefällt, wofür ich kandidiert habe"

Der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl (SVP) zieht nach 90 Tagen eine erste Bilanz


Von Peter Knechtli


Er trommelte die Medien zusammen, und die kamen in Scharen: Der neue Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl zog heute Freitag, drei Monate im Amt, eine erste Bilanz hoch oben auf den Wasserfallen. Fazit: Seine neue Aufgabe scheint ihm rundum zu gefallen.


Es lag keine schlagzeilenträchtige Neuigkeit im Raum - und doch tanzten die Medienschaffenden in Scharen an, einzelne Blätter gleich zu dritt: Jörg Krähenbühl (SVP), seit genau 90 Tagen Baselbieter Regierungsrat, lud punkt 9.50 Uhr zur Medien-Wanderung. Vorerst aber gings, wie es sich für einen Umweltschutzdirektor gehört, per Bus (Aufschrift: "90 Tage Regierungsrat Jörg Krähenbühl") nach Reigoldswil und von dort hoch hinaus auf die Wasserfallen.

Mittwoch ist Strategie- und Nachdenk-Tag

In der Gondelbahn, in der sphärische Event-Musik den Blick in die prächtige Jura-Landschaft begleitet, erklärt uns Jörg Krähenbühl, dass er niemandem ausser seinen engsten Mitarbeitenden seine neue Handy-Nummer ausgehändigt habe. Was uns elegant die Frage ermöglicht, wie er in seiner durch Sitzungs-Marathon verplanten Magistral-Funktion überhaupt dazu komme, autonome Gedanken und strategische Vorstellungen zu entwickeln, die ja bekanntlich das Tagesgeschäft bestimmen sollen. Bei Jörg Krähenbühl geht das so: Jeweils am Mittwoch ist er "erst um acht Uhr" im Büro, danach findet noch die Geschäftsleitungssitzung statt und dann ist Schluss mit Tages-Terminen. Dann nimmt er sich Zeit für die grossen Linien seiner Politik. Mittwoch ist Jörg Krähenbühls Reflexions-Tag in der Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD).

Schon sind wir oben auf 920 Metern über Meer, einem "Ort mit Symbol-Charakter" (Krähenbühl), der, in der Politik nicht unwichtig, Überblick gestattet. Weit und breit kein Wanderer. Es ist eher kühl hier, auch im "Heidy-Stübli", wo es dann schon fast euphorisch aus Jörg Krähenbühl herausbricht. Sein Geständnis: "Ich fühle mich auch nach 90 Tagen noch wohl. Ich vertiefe mich jeden Tag mehr und mehr in die Materie der Direktion."

Bald eine "kleine Reorganisation"?

Gute Worte - wer hätte etwas anderes erwartet - findet er für seine Mitarbeitenden: "Die Leute sind bereit, für den Kanton gute Arbeit zu leisten." Aber er selber hat, obwohl ohne irgendwelche Allüren der "alte" Jörg Krähenbühl geblieben, durchaus Vorstellungen, damit die BUD nicht zur Bude verkommt. Eine erste Klausurtagung der Geschäftsleitung, vielsagend zum Thema "Führung", hat nach Angaben des neuen Chefs "bereits Früchte getragen". Im November sollen "Führungsgrundsätze" verabschiedet werden, die unter anderem das Ziel haben, die "Kundenorientierung und die Dienstleistung" zu "optimieren". Er spricht sogar davon, in seiner Direktion allenfalls "eine kleine Reorganisation" durchzuführen.

Jörg Krähenbühl liest - manchmal noch etwas wackelig - ein hochdeutsches Manuskript in Mundart vor. Dabei wird spürbar, dass er, zwar im Sternzeichen des Fischs geboren, politisch keinen Slalomkurs fahren, sondern seine eigene Handschrift erkennen lassen will. "Partnerschaft", meint er offen mit Blick gegen die Stadt Basel, "ist für mich sehr wichtig. Gemeinsam sind wir stärker. Aber wir wollen unsere Baselbieter Identität behalten."

Keine Kosten-Prognose zur H2

Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit als Baudirektor gehört die Weiterentwicklung der H2 zwischen Liestal und Pratteln. Allerdings sind noch so viele Projektfragen offen - insbesondere die Fragen der Entlüftung -, dass es ihm "unmöglich" ist, eine "Endkosten-Prognose" abzugeben. Wird in der Tunnel-Mitte eine Abluftzentrale gebaut, kommt es zu einer neuen Teilauflage des Projekts. Immerhin hat er bereits einen ersten wichtigen Personalentscheid getroffen: Sein Tiefbauamt hat im Mandatsverhältnis Rolf Büchler als H2-Vollzeitprojektleiter befristet verpflichtet. Der erfahrene Manager hatte schon das Mammutprojekt der Basler Nordtangente betreut, dann "kam er auf den Markt" - und Krähenbühl hat zugepackt.

Akzente setzen will Krähenbühl als Umweltschutzdirektor auch im öffentlichen Verkehr: Entlastungskurse der der Tramlinie 10 zwischen Oberwil und Basel und die Wiedereinführung des 7,5 Minuten-Takts auf der Buslinie 37 zur Hauptverkehrszeit stehen an. Zur verbesserten Verknüpfung des Leimentals mit dem Basler Bahnhof steht für ihn klar ("mein Favorit") die neue Linienführung über den Margarethenstich im Vordergrund. Fortschritte will er beim Altlasten-Kataster, im Problemfeld der ehemaligen Deponien in Prattlen und Muttenz sowie in der Umsetzung der "Klima- und Energiestrategie" erzielen. Bevor er sich dazu konkret äussert, will er die grose Energiedebatte im Landrat vom 1. November abwarten.

"Keine Leichen im Keller"

Zur ebenfalls angekündigten "Nachführung des Luftreinhalteplans" muss Krähenbühl mit dem zur Diskretion verpflichtenden Hinweis darauf, dass es sich um ein "partnerschaftliches  Geschäft" handle, passen.  Er macht allerdings keinen Hehl daraus, das ihm "als Liberalem" steuerliche Anreize näher liegen als staatliche Interventionen.

Weitere Grossprojekte sind die "strategische Bodenpolitik", die Optimierung des kantonalen Immobilien-Portfolios und die Hochbauten, von denen in den nächsten zehn Jahren 30 Projekte mit einem Investitionsvolumen von rund 1,4 Milliarden Franken anstehen. "Nein", sagt Jörg Krähenbühl auf eine OnlineReports-Frage, er habe bei Amtsantritt "keine Leichen im Keller angetroffen".

EBM - ein umstrittenes Verwaltungsratsmandat

Dann geht's auf zur Zehn-Minuten-Wanderung Richtung Bergwirtschaft Wasserfallen zum gemütlichen Teil. OnlineReports spricht den munter scheinenden Magistraten auf sein umstrittenes Mandat als Verwaltungsrat der Elektra Birseck (EBM) an. Er sei sich dessen bewusst, dass es etwa im Falle von Konzessionen zu Interessenkollisionen kommen könne, da er als Verwaltungsrat Antragsteller und zugleich als Regierungsrat Entscheidungsbehörde ist. Mit solchen Divergenzen, die auch in andern Bereichen auftreten könnten, müsse er leben. Vor seinem Amtsantritt habe er den Austritt aus dem Verwaltungsrat, dem schon angehörte, gegeben. Doch sei er von Finanzdirektor Adrian Ballmer und EBM-Direktor Hans Büttiker dazu ermuntert worden, das Mandat zu behalten. Er klammere sich aber nicht an diesen Sitz: Wenn Schwierigkeiten aufträten, fiele ihm ein Rücktritt nicht allzu schwer.

Auf der Fahrt Richtung Reigoldswil Talstation hallt Krähenbühls Bekenntnis aus dem "Heidy-Stübli" nach: "Ja, ich bin gern Regierungsrat. Ich bin gern Bau- und Umweltschutzdirektor." Er wolle dieses Amt "sicher länger als vier Jahre" ausüben und "das eine oder andere grosse Projekt beenden können." Viel Glück.

28. September 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.