© Foto by OnlineReports.ch
"Deutlicher und klarer in Richtung links": Designierte "Basta"-Präsidentin Tonja Zürcher

"Mir missfällt an der rot-grünen Politik, dass es keine rot-grüne Politik ist"

Interview mit Tonja Zürcher, der designierten Co-Präsidentin der Basler Oppositions-Partei "Basta"


Von Peter Knechtli


Zwischen den Basler Bündnis-Partnern "Basta" und den Grünen bestehen Unstimmigkeiten. Die designierte "Basta"-Kopräsidentin, die 30-jährige Sozialwissenschafterin Tonja Zürcher, sagt im OnlineReports-Interview, weshalb ihr die rot-grüne Politik missfällt und was sie von den rot-grünen Regierungsräten hält.


OnlineReports: "Basta" ist Teil des Grünen Bündnisses, zu dem auch die Grünen Basel-Stadt gehören. Wer gibt in dieser Allianz den Ton an?

Tonja Zürcher: Das Grüne Bündnis ist primär ein Wahl- und Grossrats-Bündnis in Form einer gemeinsamen Fraktion. Davon abgesehen sind wir zwei selbstständige Parteien, die ihre Politik unabhängig voneinander bestimmen. Die Grünen sind innerhalb der Fraktion stärker, aber es ist nicht so, dass "Basta" unter ihren Druck käme.

OnlineReports: Was werden Sie zusammen mit Copräsidentin Heidi Mück anders machen als Ihr Vorgänger Urs Müller?

Zürcher: Wir werden uns vielleicht etwas anders äussern – im Sinne der Stärkung unseres Profils.

OnlineReports: Heisst das, dass das "Basta"-Profil bisher eher schwammig wahrgenommen wurde?

Zürcher: Von unserer Basis erhielten wir bezüglich der gemeinsamen Wahlliste mit den Grünen relativ viele Rückmeldungen, unsere linken Ansichten kämen dabei zu kurz. Es komme zu Kompromissen, die für beide Parteien nicht ganz zufriedenstellend sind. Wir wollen unsere eigene Position vor den Wahlen wieder deutlicher machen.

"Wir wollen uns stärker
als Oppositions-Partei profilieren."




OnlineReports: In welche Richtung?

Zürcher: Wir wollen deutlicher und klarer in Richtung links gehen und uns stärker als Oppositions-Partei profilieren. Wir wollen ausserdem die Verjüngung der Partei vorantreiben und junge Leute direkt ansprechen. An den Positionen müssen wir nichts Wesentliches ändern. Da stimmt die Linie.

OnlineReports:
Wie beurteilen Sie die Leistung der rot-grünen Regierung in den letzten sechs Jahren?

Zürcher: Die Regierung bot nicht das, was die Basler Bevölkerung aus meiner Sicht bräuchte. Es gab in verschiedenen Bereichen Verschlechterungen, so im wohnungspolitischen Bereich mit der Abschaffung des Abbruchschutzes. Viele Leute werden betroffen sein, weil man ihre Wohnungen jetzt leichter abreissen kann, und günstiger Wohnraum verloren geht. Die Regierung fokussiert sich zu stark darauf, für Firmen und gute Steuerzahlende attraktiv zu sein ...

OnlineReports: ... wovon die Bevölkerung auch wieder profitiert.

Zürcher: Das stimmt, was die Steuereinnahmen betrifft. Von einem Profit sehe ich aber nichts, wenn die Bevölkerung ihre Wohnungen verliert.

OnlineReports: Was gefällt Ihnen denn an der rot-grünen Politik nicht?

Zürcher: Dass es keine rot-grüne Politik ist. Es ist keine Politik für die Schwachen in dieser Gesellschaft und keine Politik, die klar für die Umwelt eintritt. Es ist eine Mitte-Rechts-Position, die nicht das herausholt, was man von einer rot-grünen Regierung erwartet.

"Rot-Grün war für die ärmeren
und armen Bewohner keine Erfolgs-Story."




OnlineReports: Was macht die Regierung denn konkret schlecht?

Zürcher: Ich bin sehr enttäuscht vom Bereich der Stadtentwicklung, wie sie das Baudepartement mit seinen grossen Prestige-Projekten wie dem OeV-Projekt "Herzstück", "Rheinhattan" oder die Stadtrandentwicklung Ost betreibt und vor allem die mittleren und oberen Einkommensschichten anzieht. Eine Bankrott-Erklärung war auch die gescheiterte Absicht des Finanzdepartements, die Unternehmenssteuer zu senken ...

OnlineReports: ... aber eine Stadt muss sich auch entwickeln und verändern.

Zürcher: Wir wehren uns ganz sicher nicht, dass sich eine Stadt verändert. Aber es geht darum, dass sich eine Stadt so entwickelt, dass die Veränderung der Bevölkerung, die hier lebt, zugute kommt. Der Staat muss sich vordringlich um die Schwächeren kümmern. Wer genügend Geld hat und vernetzt ist, kann sich eher selbst helfen.

OnlineReports: Rot-Grün scheint für Sie bisher keine Erfolgs-Story zu sein.

Zürcher: Nein – sicher nicht für die ärmeren und armutsbetroffenen Bewohner. Insgesamt spielte sich die Basler Regierung sehr bürgerlich auf. Ihre Politik entspricht nicht dem, was die Bevölkerung bräuchte.

OnlineReports: Welches Regierungsrats-Mitglied macht aus Ihrer Optik den besten Job?

Zürcher: Das kann ich nicht beantworten. Hervorragend finde ich niemanden.

"Der linke SP-Flügel hat in letzter Zeit
an Einfluss verloren."




OnlineReports: Wie nehmen Sie die Grünen und die SP wahr?

Zürcher: Die Grünen sind sehr stark auf die ökologischen Anliegen fokussiert, während der linke Ansatz etwas vernachlässigt wird. Die SP ist eine grosse Partei mit unterschiedlichen Flügeln, wobei nach meiner Wahrnehmung der linke Flügel in letzter Zeit an Einfluss verloren hat.

OnlineReports: Wenn die SP in die Mitte rückt, könnte "Basta" ja profitieren.

Zürcher: Wir haben keine Übertritte von SP-Mitgliedern. Auch profitieren wir als Stadt überhaupt nicht, wenn die SP in die Mitte rutscht. Denn ohne gute Partner-Parteien können auch wir nichts bewirken. Uns wäre viel lieber, wenn die SP eine klar linke Politik betriebe und wir nicht mehr notwendig wären. Am Schluss geht es darum, für linke Anliegen Mehrheiten zu finden.

OnlineReports: Im Grunde beackert "Basta" doch dieselben Themen, die sich die SP auch auf die Fahnen geschrieben hat.

Zürcher: Es sind häufig ähnliche Themen, nur sind die Lösungen, die die SP vor allem im Wohnbereich bringt, ein bisschen Pflästerlipolitik. Wir verlangen im Wohnbereich eine aktivere Rolle des Staates, während die SP zufrieden ist, wenn für die Genossenschaften etwas mehr Geld herausspringt.

OnlineReports: Wen unterstützt "Basta" in der Ersatzwahl von Carlo Conti am 18. Mai?

Zürcher: Wir haben noch keinen Entscheid gefällt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass wir eine der drei Bewerbungen, die zur Diskussion stehen, unterstützen werden. Alle von ihnen sind weit weg von unseren Positionen.

OnlineReports: An der Medienkonferenz sprachen Sie von einem "rot-grün-bürgerlichen Politikbrei". Nicht gerade schmeichelhaft für Ihre Allianzpartner Grüne und SP.

Zürcher: Das war auch nicht schmeichelhaft gedacht.

OnlineReports: Haben Sie den Eindruck, die Grünen lassen "Basta" zunehmend im Stich – wie kürzlich bei der Abstimmung über den Bau des Claraturms, den "Basta" ablehnte, die Grünen aber unterstützten?

Zürcher: Es gab in letzter Zeit relativ viele Abstimmungen, in denen klar wurde, dass die Positionen von Grünen und "Basta" in Bereichen, die uns wichtig sind, voneinander abweichen. Beispiele sind die Spitalauslagerung, die Unternehmenssteuer-Senkung, das Wohnraumfördergesetz oder der Claraturm.

"Die Stimmung ist nicht mehr so gut,
wie sie auch schon war."




OnlineReports: Gibt es Spannungen zwischen "Basta" und den Grünen?

Zürcher: Auf der persönlichen Ebene  gibt es keine Spannungen, aber es gibt Unstimmigkeiten, wenn die Meinungen bei wichtigen Abstimmungen divergieren. Die Stimmung ist vielleicht nicht mehr so gut, wie sie auch schon war.

OnlineReports: In welche Richtung sollte sich Basel verändern, damit "Basta" glücklich wäre?

Zürcher: Der Politikbetrieb müsste sich stärker an den Bedürfnissen der Leute orientieren. Velowege müssten wirklich entstehen, es sollte nicht nur darüber geredet werden. Die Planung müsste auf die Bedürfnisse der Leute eingehen, statt mit hochtrabenden Projekten Standortwettbewerb zu betreiben.

OnlineReports: Wären heute Wahlen: Würden Sie Hans-Peter Wessels wählen?

Zürcher: (überlegt) Ob ich ihn wählen würde? ... Wahrscheinlich eher nicht.

OnlineReports: Wie gut gefällt Ihnen die Arbeit des grünen Regierungspräsidenten Guy Morin?

Zürcher: Er leistete sich in der letzten Zeit ein paar unglückliche Entscheide, so den gemeinsamen Messeauftritt Basels mit dem Agrokonzern Syngenta. Als Chef des Präsidialdepartements ist er auch mitverantwortlich für die verfehlte Stadtentwicklungspolitik mit dem Fokus auf gute Steuerzahlende und Prestigeobjekte. Positiv ist hingegen die beschlossene Duldung des "Wagenplatzes" auf dem ehemaligen Migrol-Areal am Hafen.

OnlineReports: Falls er nochmals zur Wiederwahl anträte – würden Sie seine Kandidatur unterstützen?

Zürcher: Eine Unterstützung wäre nicht im vornherein sicher. Das müssten wir diskutieren.

OnlineReports: Wenn Morin nicht mehr antritt – wen sähen Sie als Repräsentanten oder als Repräsentantin des Grünen Bündnisses in der Regierung?

Zürcher: Es ist noch nicht der Zeitpunkt, irgendwelche Namen ins Spiel zu bringen. Wir sind nicht aktiv im Gespräch mit bestimmten Exponenten.

OnlineReports: Hat "Basta" keinen Anspruch, den nächsten Regierungsrat des Grünen Bündnisses stellen zu können?

Zürcher: Ein vereinbarter Anspruch existiert sicher nicht. Wir müssen jetzt mit unseren Mitgliedern erst diskutieren, wie wir unsere Zukunft sehen – sowohl im Grünen Bündnis als auch im Regierungsrat.

17. März 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.