© Foto by OnlineReports.ch
"Paritätische Beschwerdeinstanz gibt es nicht": "Käppeli"-Sonnen-Logo

Regelrecht ausgenommen

Pflegekosten: Baselbieter Alters- und Pflegeheim unter Beschuss


Von Peter Knechtli


Das Alters- und Pflegeheim "Käppeli" in Muttenz BL steht unter Beschuss: Angehörige von Pensionärinnen kritisieren die Pflegeberechnung und fordern Geld zurück. Der Fall ist beispielhaft.


Hans und Regine Achermann* verstanden die Welt nicht mehr: Für ihre "Mamme", bald 91jährig und seit über zehn Jahren Pensionärin im Alters- und Pflegeheim "Käppeli" in der Baselbieter Agglomerationsgemeinde Muttenz, wurde der Preis wegen zusätzlichem Pflegeaufwand letzten August auf einen Schlag um 75 Franken pro Tag erhöht. Monatliche Mehrkosten: Happige 2'325 Franken.

Genau ein Jahr zuvor traf es auch Felix Wefel*, einen Arzt im Ruhestand, der die finanziellen Angelegenheiten seiner 74jährigen alleinstehenden Schwester und "Käppeli"-Pensionärin betreut: Zahlte er bis dahin einen Pensionspreis von 2'900 Franken pro Monat, wurde der Kundin plötzlich ein Teilpflegekostenzuschlag von täglich 75 Franken in Rechnung gestellt, "ohne dass sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert hätte".

Vorwurf der Abzocke

Diese beiden Fälle stehen nicht allein. Die 83jährige Schwiegermutter der Ostschweizerin Nicole Bürgi trat am 1. April letzten Jahres ins "Käppeli" ein. Die betagte Frau war anerkanntermassen verwirrt - konnte Tag und Nacht nicht unterscheiden, musste zum Essen gerufen werden -, aber in vielen persönlichen Bereichen noch selbständig.

"Wir gingen davon aus, dass meine Schwiergermutter ein Nichtpflegefall ist", schildert Nicole Bürgi ihren damaligen Informationsstand. Nicht so das Heim-Management, das die Frau als Pflegefall mit täglich 150 Franken Kostenzuschlag taxierte und Bürgis die Rechnung präsentierte: Fast 8'000 Franken pro Monat, woran die Krankenkasse stolze 1'200 Franken zahlte.

"Die haben uns abgezockt", sagt Nicole Bürgi noch heute, "da ging etwas nicht mit rechten Dingen zu und her". Am 8. August trat die Pensionärin aus dem "Käppeli" aus und fand im sanktgallischen Grabs Unterschlupf. Kosten seither: Mit 4'500 Franken nur wenig mehr als halb sie viel wie im "Käppeli".
 
Keine Kontrolle mehr möglich

Allen Fällen ist gemeinsam: Den Angehörigen war eine Kontrolle von Preis und wirklich erbrachter Leistung ist unmöglich. Grund: Das "Käppeli" arbeitete nach dem betriebswirtschaftlich überholten zweistufigen BAK-System ("Bewohner-Arbeits- und Kostensystem"), das nur gerade zwischen Teil- und Vollpflege unterscheidet.

Der Verdacht kam auf, unter dem Titel "Pflegekosten" seien Leistungen verrechnet worden, die gar nicht erbracht wurden. "Käppeli"-Leiterin Esther Stoll widerspricht: In einem Pflegeheim würden gegenteils immer wieder Leistungen erbracht, die nicht verrechnet werden.

Zu den drei Streitfällen erklärte Esther Stoll, Angehörige sollten durchaus mitdiskutieren können, doch müssten sie sich an die "Spielregeln des Hauses" halten. So werde den Angehörigen vor dem Eintritt der Pensionäre die Preisliste erklärt - freilich noch ohne verbindliche Angaben zur preiswirksamen Einstufung. Denn die Bewertung des Pflegeaufwands wird laut Esther Stoll erst im Verlauf der ersten zwei Wochen nach Eintritt vorgenommen, danach erneut alle Vierteljahre: "Wenn es eine Veränderung gibt, auch zu unseren finanziellen Ungunsten, teilen wir dies den Angehörigen sofort mit."

"Angehörige haben andere Wahrnehmung"

Ohne die Fälle zu kennen, weiss Lore Valkanover, KVG-Spezialistin im Heimverband Schweiz, aus Erfahrung, dass Angehörige bezüglich Pflegeaufwand "oft eine andere Wahrnehmung haben als die Profis". Es sei deshalb "wichtig, dass sich die Angehörigen bei den Heimverantwortlichen die Pflegebedarfs-Einstufung im Detail erklären lassen".

Obschon das BAK-System auch nach Meinung des Baselbieter Kantonsarztes Dominik Schorr "nicht ideal" ist, wird es weitergeführt - seit Jahresbeginn allerdings differenzierter mit vier statt zwei Tarifstufen. "Dabei gab es Gewinner und Verlierer", schildert Esther Stoll die Folgen der Anpassung.

Zu den Gewinnern zählt Felix Wefel. Die Preissenkung ist enorm: Seit Anfang Jahr muss er für die Pflege seiner Schwester monatlich nur noch 899 statt 2'325 Franken zahlen. Dennoch ist er nicht zufrieden: Ihn umtreibt der Eindruck, gegen 25'000 Franken zuviel bezahlt zu haben. Für diesen Betrag will der Angehörige kämpfen, wenn die Krankenkasse schon nichts unternimmt.

Unbekannte Beschwerdeinstanz

"Wenn uns kein Angehöriger alarmiert, geht die Kasse nicht von sich aus auf die Piste", kontert Bernhard Sutter, Präsident des Verbandes Basellandschaftlicher Krankenversicherer. Wer mit der Pflegebedarfs-Einstufung nicht einverstanden sei, so Sutter, könne er sich an eine "frisch gebildete" paritätische Kommission wenden. Von dieser Kommission weiss "Käppeli"-Chefin Esther Stoll indes nichts: "Eine paritätische Beschwerdeinstanz gibt es nicht." Erste Instanz sei die Heimkommission. Darüber hinaus gebe es den kantonalen Ombudsman.

Diese Stelle war es auch, an die sich Wefel mangels neutraler Beschwerdeinstanz wandte. Doch im Büro von Ombudsman Louis Kuhn herrscht seit drei Monaten Funkstille. "Am besten wäre eine gesamtschweizerische Ombudsstelle", fordert die Berner SP-Grossrätin und Anwältin Barbara Egger-Jenzer, die selbst als kantonale Ombudsfrau für Altersfragen amtiert. Für Schlichtungsfragen hat ihr Kanton eine unabhängige Beschwerdeinstanz ins Leben gerufen, der vor allem Fachleute angehören.

Einheitliches System wäre wichtig

Merkwürdig mutet auch an, wie freimütig die Krankenversicherer ein Tarifsystem akzeptierten, das Intransparenz und Ermessenswillkür in sich birgt. "Für uns wäre ein möglichst einheitliches System schon wichtig", sagt Walter Frey, Sprecher des Konkordats Schweizerischer Krankenversicherer, doch aus föderalistischen Gründen sei die Einführung eines landesweit gültigen und zentral überwachten Tarifsystems undenkbar.

Immerhin sind bereits 14 Kantone (ZH, AG, TG, SH, GL, SO, LU, UR, OW, SG, ZG, VS, AR, AI) auf das zeitgerechtere, vierstufige System "Besa" ("Bewohnerinnen-Einstufungs und Abrechnungssystem") umgeschwenkt.  Grosse Hoffnungen über einen gesamtschweizerischen Standard allerdings macht sich die Berner Juristin Barbara Egger nicht: "Wir müssen uns im Schweizer Heimbereich mit 24 Modellen und 24 Gesetzgebungen abfinden."

Folge: Der Föderalismus in der Altersheimpolitik erstickt Forderungen nach gesamtschweizerischer Harmonisierung. Neben BAK und "Besa" werden in den Kantonen derzeit auch das amerikanische Modell RAI und die kanadische Lösung "Plaisir" diskutiert: Einstweilen können Angehörige freilich nur davon träumen, dass Einstufung und Transparenz in der Alterspflege zum Pläsierchen werden.


* Name geändert

29. März 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.