© Foto by OnlineReports.ch
"Nicht in den schlimmsten Träumen": Langzeit-Nationalrat Gysin

Zwingt Gysin-Kandidatur den FDP-Parteirat in die Knie?

Der Wirtschaftskammer-Direktor will sich keiner geheimen Nomination stellen, sondern den Baselbieter Nationalrats-Sitz retten


Von Peter Knechtli


Hochspannung innerhalb der FDP Baselland nach dem Absturz in den Landratswahlen: Der Parteirat soll auf seinen Beschluss zurückkommen, die Nomination von Nationalrat Hans Rudolf Gysin in geheimer Wahl durchzuführen. Sonst wäre der freisinnige Sitz in Gefahr.


Er ist Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, 70-jährig und seit 24 Jahren Mitglied des Nationalrats: Hans Rudolf Gysin fühlt sich körperlich und geistig so fit, dass er kommenden Herbst nochmals zu den Wahlen in die Grosse Kammer antreten will. Nicht alle in seiner Partei sehen das so: Es sei Zeit, dass er der jüngeren Generation Platz mache.

Diese Haltung kam in einem Reglement zum Ausdruck, das der Parteirat – das Strategie-Gremium der FDP – im Januar verabschiedete. Die Stossrichtung: Alle zur Nomination Antretenden müssen sich bewerben und sich einer geheimen Wahl stellen – auch der langjährige Amtsinhaber Gysin. Damit sollte allen potenziellen Interessenten "Chancengleichheit" eingeräumt werden. Dies im Gegensatz zum Modus, der vor vier Jahren galt: Die Parteileitung legte sieben Namen fest und der Parteitag segnete sie ab, was nicht überall gut ankam.

"Wenn mich die Partei inständig bittet"

Doch Gysin verbreitete rasch Signale, dass er den neuen Modus der Chancengleichheit durch geheime Wahl nicht akzeptiere: Er habe, so Gysin zu OnlineReports, der Partei zu verstehen gegeben, "dass ich nochmals Lokomotive mache, wenn mich die Partei inständig darum bittet". Die Partei habe viel für ihn getan. Jetzt fühle der sich "verantwortlich, der Partei in einer schwierigen Lage zu helfen" – Voraussetzung, die Parteileitung stelle eine "starke Liste" zusammen und gebe für ihn eine Empfehlung ab.

Zum einen dürfte der begabteste Strippenzieher des Landkantons die neue Reglementsbestimmung, die er "nicht einmal zur Kenntnis genommen" habe, als Schmach empfunden haben ("erwartet nicht, dass ich eine Bewerbung einreiche"); zum andern dürfte er mit ins Kalkül gezogen haben, dass die geheime Wahl die Gefahr einer für ihn unschmeichelhaften Überraschung in sich bergen könnte.

FDP-Regierungsräte nahmen Einfluss

Nach Informationen von OnlineReports sollen sich unter anderem die beiden FDP-Regierungsräte Adrian Ballmer und Sabine Pegoraro, die Gysin einen Teil ihrer politischen Karriere und Wahlerfolge verdanken, bei der Parteileitung gegen die Anwendung des Nominations-Reglements stark gemacht haben. Gysin selbst – so gehen die möglicherweise bewusst bestreuten Gerüchte – habe damit gedroht, im Falle einer Nicht-Nominierung auf einer separaten "Gewerbe-Liste" zu kandidieren, was Gysin energisch dementiert ("Ich will keinen Mais mit der Partei, die ist gestraft genug").

Doch der Druck zeigte Wirkung. Gestern Sonntagabend verschickte die Parteileitung ein E-Mail an die über 30 Parteiräte, in der im Hinblick auf die Parteirats-Sitzung von übermorgen Mittwoch eine Traktanden-Ergänzung angekündigt wird: Der Parteirat soll das Nominations-Reglement nochmals debattieren. Nicht deklariertes, aber verfolgtes Ziel: Gysin soll schon vor dem Nominations-Parteitag vom 10. Mai als nochmaliger Kandidat gesetzt sein und vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen werden.

Eine ganze Nachwuchs-Generation fehlt

FDP-Vizepräsidentin Christine Pezzetta ("ich will das nicht in der Öffentlichkeit austragen") bestätigte gegenüber OnlineReports nur, dass der Wahl-Modus nochmals diskutiert wird. Aus der Optik der FDP-Interessen ist dies auch der einzig richtige Weg: An Gysin kommt die FDP auch in seinem achten Lebens-Jahrzehnt nicht vorbei, wenn sie ihren einzigen Nationalratssitz kommenden Herbst über die Runde retten will. Denn nach ihm klafft die Nachwuchs-Lücke einer ganzen Generation.

Ambitionierte Nachfolger im etwas reiferen Alter sind in der FDP nicht in Sicht, breiter ist die Personaldecke unter den noch zu wenig bekannten Freisinnigen meist um die vierzig oder darunter wie der neugewählte Arlesheimer Landrat Balz Stückelberger, der auf die Nationalratsliste drängt, sich aber zum Reglementsstreit nicht weiter äussern will, oder Partei-Arbeiterin und Vizepräsidentin Christine Pezzetta, die eine Kandidatur nicht ausschliessen mag, Wirtschaftskammer-Vizedirektor Christoph Buser, Landrat Rolf Richterich, die Aescher Gemeindepräsidentin und Landrätin Marianne Holinger oder Stephanie Eymann Schneider, die mit einem Landrats-Wahlergebnis auffiel. Landrats-Fraktionspräsident Daniele Ceccarelli fällt ausser Betracht: Er wurde abgewählt.

Wahldebakel begünstigt Gysins Nomination

So dramatisch es tönt: Das FDP-Debakel bei den Landratswahlen, in denen die Freisinnigen gleich 6 von 20 Sitzen verloren, stärkte Gysins Position. Wahlkampfleiterin Christine Pezzetta zu OnlineReports zum Wahlausgang: "Es ist etwas eingetreten, womit wir nicht in den schlimmsten Träumen rechneten." Doch mit der historischen Schlappe wächst die Bereitschaft unter den Freisinnigen, die Wahlkampf-Lokomotive Gysin nochmals auf die Reise zu schicken. Denn ohne ihn – soviel steht schon nahezu fest – verlöre die FDP, die einst zwei Vertreter nach Bern delegierte, auch noch ihren einzigen verbliebenen Sitz.

Mit seiner erneuerten Kandidatur, so malten sich Parteiexponenten schon aus, könnte Gysin seinen Vizedirektor Christoph Buser auf der Nationalratsliste auf Platz zwei bewerben und ihn im Verlauf der Legislatur nachrücken lassen. Doch dieses Szenario wird nicht aufgehen. Denn, so Buser zu OnlineReports: "Ich werde nicht kandidieren. In vier Jahren ist das sehr wahrscheinlich ein Thema."

Somit könnten sich für andere jüngere FDP-Nachrücker Türen öffnen, sofern Langzeit-Parlamentarier Gysin nicht die ganze Legislatur absolvieren will. Ein freisinniger Exponent zu OnlineReports: "Der Parteirat wird am Mittwoch vermutlich kippen".

18. April 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Zukunfts-Gestaltung braucht etwas Mut"

Sollte sich der Parteirat anders entscheiden, zeigt das ein weiteres Mal, dass die FDP.Die Liberalen keine Standfestigkeit hat, und deshalb den Abschwung fortsetzen wird. Es gehört etwas Mut dazu, die Zukunft neu zu gestalten.


Paul R. Hofer, Mitglied der FDP.Die Liberalen, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.