© Foto by BGV
"Ein ordentlicher Sprung": Liestaler Brandschadenobjekt "Kanonenkugel"

Bei der Bemerkung "Keine beso. Ereignisse" kommt Freude auf

Schwarze Zahlen: Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung blieb 2017 von Grossschäden verschont


Von Peter Knechtli


Ein kleiner Betriebsgewinn und eine Erhöhung der Reserven sind zwei markante Eckpunkte im Geschäftsjahr 2017 der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung (BGV), die erstmals der neue Direktor Sven Cattelan präsentierte. Möglich wurden sie, weil die staatliche kontrollierte Firma keine grossen Schadenereignisse zu beklagen hatte.


Vieles ist neu in der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung, seit Sven Cattelan von Bernhard Fröhlich den CEO-Posten übernommen hat: Eine Reorganisation mit den vier Geschäftsbereichen Dienstleistungen, Prävention, Feuerwehr und Versicherungen, ein angepasstes Logo, der Geschäftsbericht in neuem Auftritt – und eine Medienkonferenz, in welcher der Chef ausdrücklich bittet, ihn mit Fragen zu unterbrechen. Das ist erfrischend. Cattelan scheint es ein Anliegen zu sein, dass immer unmittelbar Klarheit herrscht.

Ein Jahr im Glück

Sein um fünf Mitarbeitende gewachsener 73-köpfiger Monopolbetrieb, der von einer Verwaltungskommission unter dem Präsidium von CVP-Finanzdirektor Anton Lauber strategisch geführt wird, ist dann erfolgreich, wenn die Medien keine spektakulären Meldungen über Brände, Hochwasser, Hagel oder Erdrutsche zu verbreiten haben. Das Jahr 2017 fiel in eine solche Periode. Von OnlineReports nach dem "grössten Schadenfall" gefragt, musste Cattelan kurz nachdenken: "Es ist nichts speziell aufgefallen."

Im Gegensatz zum Vorjahr, in dem die Sintflut von Muttenz ins Tuch ging und der BGV einen Betriebsverlust von 12,5 Millionen Franken bescherte, weist das vergangene Jahr einen Betriebserfolg von 2,8 Millionen Franken aus. Mit 25,2 Millionen Franken lag die Schadensumme fast um die Hälfte unter jener des Vorjahres (42,1 Millionen Franken). Die Prämieneinnahmen betrugen gesamthaft 42 Millionen Franken.

Steigende Reserven – teurere Bauten

Sehr erfreulich ist der Gewinn aus den Kapitalanlagen – insbesondere Immobilien – in Höhe von 41,2 Millionen Franken (Vorjahr 17,2 Millionen). Dank dieses Ergebnisses wuchsen die Reserven auf eine Höhe von 682 Millionen Franken an. Cattelan ("das ist ein ordentlicher Sprung") strebt aber "relativ hohe" Soll-Reserven von 840 Millionen Franken an, deutlich mehr als der Zielwert seines Vorgängers.

Die Notwendigkeit eines solch stattlichen Polsters siehr Cattelan darin, dass sein Unternehmen weder über eine Staatshaftung noch eine Staatsgarantie verfüge. Ausserdem würden die Gebäude heute nicht zuletzt energietechnisch "teurer gebaut". Sind die Zielreserven erreicht, können die Überschüsse den Kunden im folgenden Jahr zurückerstattet werden.

Zu den in der Öffentlichkeit am stärksten wahrgenommenen Ereignissen zählen der Brand der Liestaler Liegenschaft "Kanonenkugel" oder eine Feuersbrunst in einer Prattler Industriehalle.

Neue Gesetzesgrundlage

Zu den markantesten Abweichungen vom Courant normal gehörte die operative Vorbereitung auf das Brand- und Naturgefahren-Präventionsgesetz, das am 1. Januar dieses Jahres in Kraft trat und zur Verminderung von Schäden beitragen soll.

Kernpunkt: Neue Bauten und Anlagen müssen künftig strenger vor Erdbeben, Überschwemmungen, Murgängen und Felssturz geschützt werden. Bezüglich der Elementarschäden (bisher nur beratende Funktion) prüft sie, ob bei Bauvorhaben Schutzmassnahmen wie Stützmauern, Fangnetze, Aufschüttungen oder gar eine kleine Hausverschiebung nötig sind, und gibt gegenüber der Bewilligungsbehörde Vorschläge von Auflagen ab.

Bisher seien diese Vorschläge, die "wirtschaftlich und angemessen" sein müssen, vom Bauinspektorat "zu hundert Prozent übernommen" worden. Grundlage zur Beurteilung sind die Naturgefahrenkarten, die sich laut Cattelan als "sehr gut stimmend" herausgestellt haben.

Verändert haben sich die Verantwortlichkeiten im BGV-Brandschutz-Inspektorat: War es früher für Verfügung und Kontrolle von Auflagen zuständig – vergangenes Jahr beurteilte es 2'100 Baugesuche –, stellt es neu analog einer kantonalen Fachstelle Antrag.

Mammut-Aufgabe Regionalisierung

Im Bereich der Feuerwehr, für welche die Gebäudeversicherung als Schirmherrin fungiert, ist "die Regionalisierung das Thema", wie Cattelan ausführte: Sieben festangestellte Profis sollen als dezentrale Ersteingreiftruppe agieren und für die Ausbildung tätig sein. Das Problem sei, dass die 2'300 Feuerwehrangehörigen im Kanton zwar fleissig üben, aber es im Ernstfall zwangsläufig an Routine vermissen lassen.

Mit der Regionalisierung möchte der BGV-Chef auch teure ungenutzte Kapazitäten vermeiden, die mit der historisch gewachsenen kommunalen Feuerwehr-Organisation zu tun haben: "Auf 1'100 Einwohner kommt im Baselbiet ein einsatzbereits Löschfahrzeug."

Um sich selbst ein Bild der Materie zu verschaffen, lässt sich Cattelan auch an einem Sonntagmorgen früh an einen Brandort aufbieten. Grundkenntnisse sind für ihn unabdingbar, da er mit der Regionalisierung ein heisses Eisen anfasst und auch Widerstände aus Feuerwehrkreisen einräumt.

Lohn-Realität: 4:1

Dem erstmals in dieser Form vorliegenden separaten Finanzbericht ist wiederholt ein vorsichtiger Wille zur Lohntransparenz zu entnehmen, die der abgelehnten 1:10 Juso-Initiative alle Ehre macht: Danach steht bei der BGV das höchste Einkommen der Angestellten (nämlich jenes des CEO) im Verhältnis 4:1 zum tiefsten Einkommen (einer ausgebildeten jüngeren kaufmännischen Arbeitskraft).

Im Abschiedsjahr Bernhard Fröhlichs, der 22 Jahre an der BGV-Spitze stand, betrug das Verhältnis bei 6:1.

In der Verwaltungskommission liegt bei einer Gesamtvergütung von 161'000 Franken der höchste Einzelbezug bei 23'000 Franken.

3. Mai 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gelernt, Zusammenhänge zu erkennen"

Meine Standpauke an Ihre Adresse, Herr Speiser, fusst nicht nur auf Ihrem Klagelied wegen der gehassten Erhöhung der Grundstückversicherung der BGV, nein: Ich habe mir Ihre egoistischen, einäugigen und eben  gemeinschaftsfeindlichen Äusserungen schon seit Jahren gut gemerkt. Ihr Tenor: Recht(s) ist, was mir nützt und was vom Staat kommt, ist in jedem Fall des Teufels. Nur ein Beispiel (von vielen) zu Ihrer Erinnerung: Ihre Ergüsse im Zusammenhang mit der No-Billag-Initiative.

Aber Sie leiden ja unter der ächzenden Last der bösen staatlichen Institutionen, welche Ihnen das Geld aus Ihrer Tasche ziehen und da hat man halt mit Verlustängsten zu kämpfen. Ich brauche mich auch nicht zu rechtfertigen, bin ich doch selber auch Hausbesitzer und den olle Marx habe ich noch nie gelesen. Interessant in diesem Zusammenhang: An Oekonomen-Kaderschmieden, wie der HSG (Hochschule St.Gallen) gehört dieses Standardwerk zur Pflichtlektüre. Auch kann ich längst nicht alles gutheissen, was in unseren Bundes- und Staatsbetrieben angerichtet wird, da habe ich einschlägige eigene Erfahrungen!

Hingegen habe ich in meinem Leben gelernt, Zusammenhänge zu erkennen und Verursacher von Missständen auch kritisch zu hinterfragen und zu benennen.


Ueli Pfister, Gelterkinden



"Unfundierter Rundumschlag"

Mit einem ein derart gehässigen, völlig unfundierten, unsachlichen und ehrverletzenden  Rundumschlag disqualifiziert sich Herr Pfister nur selbst. Ich bin seit 1975 hochzahlender "Kunde" beim Kanton, der Gemeinde, der Kirche und eben auch der BGV!

Hätte Herr Pfister seine "Marxsche Ideologiebrille" abgelegt, hätte er eventuell gelesen, dass meine Kritik allein der "Grundstückversicherung" gegolten hat. Seinen Hass auf die Hausbesitzer kann er diesmal weglassen. Auf einen Schlag (ab 1.1.2018) treibt die BGV nun mindestens 1,7 Millionen zusätzliche Prämien ein (vorher waren es rund 1,5 Millionen, neu plus 1,7 Millionen. Die Begründung der überrissenen Erhöhung war, man habe 2016 beim Boden hohe Schäden (von 1,4 Millionen, man lese den Bericht 2016, 2017 ist ja noch nicht online) gehabt. Eine angebliche "Versicherung" treibt den einmalig erfahrenen Schaden gleich in nur einem Jahr wieder von den Besitzern ein. Ist da die Bezeichnung Versicherung noch gerechtfertigt?

Soll nun mit dem neuen Management auch die GBV wie ein Hedgefonds betrieben werden (siehe andere Staatsbetriebe, SBB, Post etc.). Und dies in Baselland, welches eh schon die schweizerischen Vermögenssteuerhölle ist (nur GE ist höher, Nachbarn  AG und SO sind um Faktor 2 bis 3 Mal günstiger).


Jakob Speiser, Gelterkinden



"Mittelalterliches Raubrittertum"

Der eifrig-giftige Schreiber Jakob Speiser entlarvt sich als einäugiger, egoistisch gefederter Anhänger der "Gruus-und-Hundeigentümer-Fraktion", der obendrein noch schlecht informiert ist. Damit sitzt er im gleichen Boot mit Markus Meier, dem Noch-Vizechef der Wirtschaftskammer am Altmärt. Letzterer wird bald nationaler Steuermann dieser Hüslipest-Allianz sein, die mitverantwortlich ist für die brutale Landschaftszerstörung in unserer Schweiz – keine schönen Zukunftsaussichten!

Sein verzweifelter Hilferuf nach der "Liga der Steuerzahler" zeigt ganz simpel, wohin seine Ambitionen zielen: Abschaffung des Gemeinwesens und Aufhebung sämtlicher solidarischer Finanzierungen von Allgemeininteressen.

Nimmt mich wunder, ob dieser Anhänger des mittelalterlichen Raubrittertums noch ins gleiche Horn blasen würde, wenn mal seine Residenz in Schutt und Asche liegen oder sein Grundstück durch Hochwasser weggetragen sein sollte. Dann wäre er vielleicht noch froh um die rasche und unkomplizierte Unterstützung durch die solidarisch finanzierte Gebäudeversicherung Baselland.


Ueli Pfister, Gelterkinden



Redaktioneller Hinweis

Dass der Hauseigentümerverband zur Prämienerhöhung schwieg, wie es Leserbriefschreiber Jakob Speiser unten behauptet, trifft nicht zu. Hier der Beleg.


Redaktion OnlineReports.ch, Basel



"Grabestiefes Schweigen"

Das klingt ja allzu schön für die Mehrheit der Leute (Stimmvieh), die nicht diesem kantonalen Zwangsmonopol unterliegen! Für letztere aber ist es eine zynische Watsche ins Gesicht! Gerade wurde per Rundschreiben an die "Kunden" gejammert, die Schäden seien so extrem hoch gewesen, weshalb man die Prämien für 2018 beim Boden um satte 63 Prozent erhöhen musste! Und absolut gar niemand hatte sich öffentlich dazu geäussert.

Nebst der Tatsache, dass sich der Kanton als Monopolist jeweils an den Überschüssen labt, muss man ernsthaft den Namen "Versicherung" infrage stellen, denn das ist sie somit nicht mehr, wenn ein kleines Malheur sofort bei den Kunden in Cash eingefordert wird. Diese Organisation, wie viele andere auch, hat sich somit als reine (Zwangs-)Finanzgesellschaft vom edlen Gedanken der Gründer abgemeldet. Zweitens: Wo bleiben da die Grund- und Hausbesitzer (zum Beispiel auch der HEV), aber speziell, wo bleibt da die Liga der Steuerzahler?? Grabestiefes Schweigen.


Jakob Speiser, Gelterkinden


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Vicampo
Weinangebot
vom 6. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Wer kann einem solchen Top-Angebot schon widerstehen!

Frisch pubertiert

Nicht nur "fräch und härzig"
RückSpiegel


Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.