© Foto by OnlineReports.ch
"Grundsätzlich richtig eingeschätzt": Basler Hochschul-Stratege Rüegger

680 Millionen-Streit: Schneider-Ammann lehnt Uni-Forderung erneut ab

Hochschulkantone sehen sich wegen eines Systemswechsels um einen Jahres-Grundbeitrag des Bundes geprellt


Von Peter Knechtli


Wegen eines Systemwechsels fühlen sich die Schweizer Universitätskantone vom Bund um mehrere hundert Millionen Franken geprellt. Ein zweites Gesuch, das stellvertretend die Kantone Basel-Stadt, Baselland und Zürich diesen Sommer stellten, lehnte das Departement von Johann Schneider-Ammann jetzt erneut ab.


Joakim Rüegger, Leiter Hochschulen im Basler Erziehungsdepartement und einer der besten Kenner der schweizerischen Hochschul-Landschaft, bestätigte Informationen von OnlineReports: Bei den Forderungen, die zuhanden aller Universitätskantone fällig würden, geht es um einen Gesamtbetrag von 680 Millionen Franken. Vor wenigen Tagen kam der Bescheid aus Bern: Die Forderung wird abgelehnt.

Der Streit zieht sich schon seit Jahren dahin. Seit 1966 beteiligt sich der Bund – konkret: das Staatssekretariat für Bildung und Forschung – mit Grundbeiträgen an den Kosten der Schweizer Universitäten. Die Regelung galt traditionell rückwirkend: Die Beiträge für das jeweilige Jahr flossen immer erst im darauf folgenden.

Systemwechsel ab 2012

Schon 2002 wollte die eidgenössische Finanzverwaltung von diesem System der Rückwirkung, das auch in andern Bereichen als den Universitäten Anwendung fand, Abstand nehmen und die Beiträge künftig im jeweils laufenden Jahr synchron ausbezahlen. "Doch aus irgend einem Grund", so Rüegger, "vollzog der Bund diese Synchronisierung bei der Auszahlung der Universitäts-Beiträge nicht".

Erst im Jahr 2012 nahm der Bund diese Synchronisierung erstmals vor, indem er die im Jahr 2013 fälligen Grundbeiträge per Verfügung ausdrücklich mit Gültigkeit für 2013 ausbezahlte. Für die Universitätskantone war diese Rechnung allerdings alles andere als plausibel: Für das Jahr 2012 wurden dadurch tatsächlich keine Beiträge bezahlt, weil die jenem Jahr entrichteten für das Jahr 2011 bestimmt waren.

Ein zweischneidiges Urteil

Fünf Universitätskantone – Basel-Stadt, Baselland, Freiburg, Neuenburg und Waadt – wandten sich in einer Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht und forderten die Beiträge von gesamthaft 200 Millionen Franken ein, die ihnen nach ihrer Auffassung zustanden. Das Gericht aber entschied wie zuvor das Wirtschaftsdepartement von Bundesrat Johann Schneider-Ammann abschlägig.

In der 68-seitigen öffentlich zugänglichen Urteilsbegründung heisst es dann allerdings stark relativierend: "Auch wenn die Beschwerdeführer im Hauptpunkt nicht durchdringen, ist ihnen zuzugestehen, dass sie die Rechtslage grundsätzlich richtig einschätzten, als sie dem Bund – jedenfalls bis 2012 – ein ‚nachschüssiges Auszahlungssystem’ vorhielten." Auch weitere Passagen des begründeten Urteils lassen den Schluss zu, dass die Haltung der Hochschulkantone keinesfalls abwegig ist.

Dies zeigt sich auch daran, dass die fünf Beschwerde führenden Kantone einerseits die Verfahrenskosten nicht übernehmen mussten und anderseits auch noch die Vorschüsse zurückbezahlt erhielten.

Drei Kantone nahmen neuen Anlauf

Doch damit ist der Streit nicht beigelegt und die Vergütungs-Forderung nicht vom Tisch: Diesmal nahmen die Universitäts-Kantone Basel-Stadt und Baselland, die seit 2007 eine gemeinsame Trägerschaft bilden, sowie Zürich einen neuen Anlauf. Sie reichten im August beim Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) das Gesuch ein, den buchhalterisch übersprungenen Betrag für das Jahr 2016 auszuzahlen.

Denn seit Anfang dieses Jahres ist die Verordnung zum eidgenössischen Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz in Kraft, in dem der Systemwechsel nun explizit festgelegt wird: Die Grundbeiträge des Bundes werden in jenem Jahr ausbezahlt, für das sie bestimmt sind. Konkret bedeutet dies, dass der Bund im Jahr 2017 die für das Jahr 2016 bestimmten Beträge nicht auszahlt, sondern diese als für das laufende Jahr bestimmt betrachtet.

Bund soll Verbindlichkeit anerkennen

Die Forderung der Kantone hätte zur Folge, dass der Bund allen Hochschulstandort-Kantonen einen Betrag von 680 Millionen Franken nachzahlen müsste – allein für die Universität Basel 90 Millionen Franken.

Angesichts dieser Grössenordnung und dem im Kanton herrschenden Spardiktat will auch das Baselbiet mit den Kantonen Basel-Stadt und Zürich "erreichen, dass der Bund die Verbindlichkeit des ausgefallenen Beitragsjahres anerkennt und die entsprechende Forderung der Kantone weiterhin besteht", wie die Baselbieter Bildungsdirektion schreibt. "Wir sind in derselben Lage wie die beiden Basel", sagte Sebastian Brändli, der Chef des Kantonalzürcher Hochschulamtes. Für den Kanton Zürich steht laut seinen Angaben ein Betrag von "etwas über hundert Millionen Franken" auf dem Spiel.

Beschreiten Kantone erneut den Rechtsweg?

"Solche Beträge wollen wir uns nicht einfach nehmen lassen. Vielmehr streben wir einen sauberen Abschluss an", sagte Joakim Rüegger auf Anfrage von OnlineReports. "Sonst müssten die Kantone in ihren Rechnungen zweistellige Millionen-Abschreiber machen."

Offen ist noch, wie die Kantone auf den ablehnenden Entscheid aus dem Departement Schneider-Ammann reagieren. Auf die Frage, ob die drei Kantone den Fall an das Bundesverwaltungsgericht weiterziehen, liess sich Universitäts-Experte Rüegger nicht in die Karten gucken: "Die Kantone beraten derzeit das weitere Vorgehen", meinte er sibyllinisch.

Die Hartnäckigkeit, welche die Universitätskantone in der Streitfrage bisher an den Tag gelegt haben, lässt einen weiteren Gang vor Gericht mindestens nicht als unmöglich erscheinen.

7. Dezember 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Ständerats-Kandidatur:
Basler SP vor High Noon

Eva Herzog erwächst mit Beat
Jans
eine ernsthafte Konkurrenz.


Reaktionen

Kosten-Sorgenkinder Senioren:
Wann noch operieren?

Führende Ärzte wie Marcel Jakob plädieren
für eine individuelle Beurteilung.


Reaktionen

EBL plant die grösste
Strom-Tankstelle Europas

Zentrum für eMobility: An der A2 in Pratteln
sollen 280 Ladestationen entstehen.


Er war der Turbo der
Baselbieter Energie-Wende

Elektra Baselland-Direktor Urs
Steiner
tritt nach 16 Jahren ab.


Reaktionen

"Enormes Arbeitstier": Die
Aufsteigerin des Jahrzehnts

Samira Marti: Ihre Blitzkarriere in
der Baselbieter Politik ist beispiellos.


"Gemeinsam stärker:
Erfolg dank Kooperation"

Die programmatische Jungfernrede des
neuen Basler Stadtentwicklers Lukas Ott.


Reaktionen

Freiwilligen-Arbeit erobert
Basler Klassenzimmer

"Schappo macht Schule": Gemeinwohl-
Projekt
mit 340 Schülern am Start.


Schimpf-Debatte: Sind die
Neoliberalen faschistoid?

Warum die Schlagworte von 1968
immer noch aktuell sind: Begriffsklärung.


Thüring: Sofortiger Rücktritt
als Basler SVP-Sekretär

Sebastian Frehner zieht Strafanzeige
gegen früheren Compagnon zurück.


Reaktionen

Fall Thüring: Spannung
vor Generalversammlung

Frehners Strafanzeige belastet
die Führung der SVP Basel-Stadt.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bis am Sonntag, 16. Februar 2020 schenken wir Ihnen für jede Weinbestellung ab CHF 300.- die 10-fache Anzahl Meilen aus dem Miles & More Programm der Swiss."

Coop
coopathome-Website
vom 7. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Detailhändler gibt sich gern nachhaltig.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.