© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Die erfolgreichste Partei": Basler CVP-Nationalrats-Kandidierende*

Mit "Doris-Effekt" weg vom Wischiwaschi-Image

Als "geschlossene Partei" will die Basler CVP den dritten bürgerlichen Nationalratssitz erringen


Von Peter Knechtli


Die Basler CVP fühlt sich nach einigen Jahren wieder fit für den Zug nach Bern. Dabei zählt sie auf sich selbst - aber auch auf die Zugkraft ihrer Bundesrätin Doris Leuthard, wie sie heute Mittwoch an einer Medienkonferenz selbstbewusst betonte.


Mit Wehmut denken die Basler Christdemokraten ein Jahrzehnt zurück, als sie mit dem Arzt Hugo Wick stolz einen Nationalrat stellten. Bei seiner Abwahl durchlief die Partei - landesweit eine Talsohle: Ihr Profil war weg - weder Fisch noch Vogel war, was sich dann "Partei der Mitte" nannte. Nach ihrem heutigen Selbstverständnis ist diese Zeit nun vorbei, wie die fünf Nationalrats-Kandidierenden und Wahlkampfleiter Paul Rüst heute an einer Medien-Präsentation verdeutlichten.

Die CVP - eine "Lösungs-Partei"

Nicht zufällig hatten sie das SBB-Restaurant Elsässertor beim Bahnhof als Schauplatz ausgewählt: Nun sei die CVP "am Zug", in den Zug (nach Bern) zu steigen. Die CVP sei die Partei, die bei Volksabstimmungen "am meisten bei den Siegern" sei, meinte Rüst pointiert und fügte an: "Wo die CVP steht, kommt die Lösung zustande." Keine Frage: Die Basler Christdemokraten wittern Morgenluft und sehen die Chance gekommen, der SP einen Nationalrats-Sitz abzuluchsen.

"Wir sind die erfolgreichste Partei der Schweiz" und diese Partei brauche nun "dringend einen Vertreter aus Basel in Bern", hob Kantonalpräsident und Kandidat Markus Lehmann an. Zwar habe bisher der Baselbieter Walter Jermann die Region in Bern vertreten, doch sei er "in Basel nicht wahnsinnig wahrgenommen" worden. Auch habe er in seiner Amtszeit mit der Baselbieter Regierung kaum einen Kontakt gehabt. Würde er gewählt, so Lehmann, würde er die Basler Regierung in sein Aktionsprogramm einbinden - anders als die bisheriger vier Basler Stände- und Nationalräte: "Sie haben für Basel kaum etwas erreicht."

Doris-Effekt für Doris-Partei

Morgenluft wittern die Parteichristen nicht nur aufgrund der Selbsteinschätzung ihrer eigenen Arbeit. Sie hoffen ebenso auf den so genannten "Doris-Effekt", den ihre Bundesrätin Doris Leuthard mit ihrer Ausstrahlung im ganzen Land verbreitet, und auf ihre "Geschlossenheit". Lehmann: "Wir sind weg vom Wischiwaschi-Image."

In wesentlichen Fragen grenzt sich die Basler CVP denoch nicht grundlegend von den bürgerlichen Allianz-Partnern ab. So will Markus Lehmann - wir haben es bei den Liberalen und den Freisinnigen auch schon gehört - "die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft dringend verbessern" und auch "steuerliche Verbesserungen für die Unternehmen, vor allem für die Grossindustrie". Die KUM sollen vor allem "von Bürokratie entlastet" werden. Lehmann sprach sind indessen auch für eine "Schweiz der Regionen" und somit für eine Gebietsreform aus, was in konservativen Kreisen auf Skepsis oder Ablehnung stösst.

Klare Reform-Signale

Der 32-jährige Jurist Lukas Engelberger, mit Abstand jüngster Kandidat auf der Fünfer-Liste, setzte die stärksten Reform-Akzente. Er möchte auf Bundesebene "die Landwirtschaftspolitik und den Kantönligeist in den Bereichen der Gesundheits- und Lehrberufe hinterfragen". Ihn stören auch die "abgeschotteten Märkte", die zu "zu teuren Autos und Kosmetika" führen, weil der Wettbewerb fehlt. Im Tourismus, kritisierte er, werde "Strukturerhaltung" betrieben. Wenig Freude dürte die SVP an seiner Stossrichtung haben, die Schweiz mit "mehr internationaler Öffnung zu dynamisieren" und die "europäische Integration in Richtung EU-Beitritt vertiefen".

Sozialpolitische Akzente setzte Stephan Gassmann, Präsident der CVP-Grossratsfraktion und nach seinem Bekunden Repräsentant einer "mittelständischen Familienpolitik". Er sieht mit Sorgen der neuen AHV-Revision entgegen. Ihr drohe ein "Super-Gau" durch eine "unheilige Allianz": Die Linke will ein generelles Rentenalter von 62 Jahren, die SVP eine Ausweitung des Pensionsaltes auf 67 Jahre. Gassmann tritt für ein flexibles Rentenalter auf der Basis von 65 Jahren ein. Als SBB Cargo-Bereichsleiter will er zudem den Güterverkehr auf der Schiene zwingen, aber auch den Wisenbergtunnel und den EuroAirport-Anschluss ans Schienennetz vorantreiben.

Migrantenkinder im Frauenspital "packen"

Als Familienpolitikerin ist es ein Hauptanliegen der Grossrätin Helen Schai-Zigerlig, die Frauenquote in Bern zu erhöhen, aber auch insbesondere junge Familie finanziell zu entlasten. Ein Ziel ist ihr zudem die "Frühförderung von Kindern auf breiter Ebene" - sowohl in Bezug auf körperliche wie kreative Tätigkeiten. Ein besonderes Auge will sie dabei Migrantenkindern widmen und sie möglichst schon nach der Geburt im Frauenspital zusammen mit ihren Familien "packen" in der Absicht, sie schulisch, sprachlich und integrativ zu fördern.

Grossrat Osi Inglin, hauptberuflich Konrektor und Gymnasiallehrer, befürwortet  - im Gegensatz zu gewerkschaftlich organisierten Lehrern - den einheitlichen Bildungsraum Nordwestschweiz - aber nur, wenn er als Ferment für einen "Bildungsraum Schweiz" verstanden wird. Vehement tritt der Englischlehrer "aus staatspolitischen Gründen" für Frühfranzösisch als erste Fremdsprache ein. Wie seine Listenkollegin Schai will auch Inglin vermehrte Sprachförderungs-Programme als wichtiges Integrations-Werkzeug anbieten. Dies, so Inglin, sei eine "nationale Aufgabe".

Fährt ein Zug nach Bern?

Durch die Glasfronten waren während der Medienkonferenz zahlreiche Züge auf den Schienen zu erkennen. Doch blieb unklar, ob einer von ihnen nach Bern losfuhr.

v.l.n.r.: Markus Lehmann, Lukas Engelberger, Stephan Gassmann, Helen Schai, Osi Inglin

29. August 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.