© Foto by OnlineReports.ch
"Weder gottgegeben noch zufällig": Bürgerliche Regierungskandidaten, Wahlkampfleiter*

Eine Art politisches "Dinner for One" im Baselbiet

Das bürgerliche Regierungs-Quartett will mit bewährten Botschaften und gleichem Auftritt wieder antreten


Von Peter Knechtli


Die vier bisherigen bürgerlichen Baselbieter Regierungsräte treten mit gleichem Auftritt und ähnlichem Inhalt zu den Wahlen Ende März an: Was sich "bewährt" habe, müsse bleiben und dürfe in den nächsten vier Jahren nicht "gefährlichen links-grünen Polit-Experimenten" geopfert werden.


Wer sich in der Neujahrsnacht das "Dinner für One" zu Gemüte geführt und sich zum x-ten Mal über "The Same Procedure As Every Year" amüsiert hat, dürfte im Baselbiet etwas Ähnliches erleben – nur auf der politischen Bühne: Die vier amtierenden Regierungsräte Sabine Pegoraro (FDP), Adrian Ballmer (FDP), Jörg Krähenbühl (SVP) und Peter Zwick (CVP) treten nicht nur mit dem gleichen politischen Tenor auf wie vor vier Jahren, sondern auch mit dem gleichen Weltformat-Plakat (siehe Box unten).

Neuauflage des Erfolgs-Rezepts

"Unser starkes Regierungs-Team", lautet die Schlagzeile über den Köpfen, die, so wird glaubhaft beteuert, immerhin aktuell fotografiert wurden. Regierungspräsident Jörg Krähenbühl scherzte gegenüber OnlineReports, er sei inzwischen "vier Jahre schöner geworden". Finanzdirektor Ballmer präsentiert sich vergleichsweise mit geföntem Haar, Sicherheitsdirektorin Pegoraro in Pink statt Weiss und Gesundheits- und Volkswirtschaftsdirektor Zwick mit roter statt hellblauer Krawatte.

Was nicht unbedingt als der Ausdruck von Kreativität und Innovation erscheint, macht wahlkampftaktisch aber durchaus Sinn: Das Regierungsquartett setzte sich vor vier Jahren souverän durch – mit Slogans, die langjährigen Beobachtern der Baselbieter Politszene hoch vertraut und recht schwierig zu kontern sind. Es geht uns doch gut – warum die Pferde wechseln?

Lob für "Teamgeist" der Regierung

Dass das Baselbiet ein "attraktiver Wohn-, Arbeits-, Bildungs- und Lebensraum" sei, dazu ein "erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit einer überdurchschnittlichen Lebensqualität" sei, sei "weder gottgegeben noch zufällig", wie sich Wahlkampfleiter Walter Jermann, der frühere CVP-Nationalrat, ausdrückte: Dies sei das Ergebnis einer "bewährten Politik", die "nur dank einer klaren bürgerlichen Mehrheit in Regierung und Parlament" möglich sei. Dem Standort Baselland müsse "Sorge getragen" werden, er dürfe nicht durch "gefährliche links-grüne Polit-Experimente" aufs Spiel gesetzt werden.

Jermann redete auch dem Parlament ins Gewissen: Ihm fehle es oft "an Würde und Anstand". Vonnöten sei "dringend eine neue politische Kultur". Dabei soll "der Teamgeist, der von den bisherigen bürgerlichen Regierungsmitgliedern ausgeht, beispielhaft sein".

Ballmer: "Keine Rücktrittspläne"

In ihren Präsentationen vermieden es die vier Direktionsvorstehenden, Spitzen gegen ihre politischen Gegner abzufeuern. Vielmehr liessen sie wesentliche Elemente ihrer Legislatur-Tätigkeit Revue passieren. Finanzdirektor Adrian Ballmer (63) bezeichnete es auf die Frage von OnlineReports als eine Spekulation der Medien, dass er im Verlauf der kommenden Legislatur zurücktreten dürfte: "Ich will für vier Jahre gewählt werden", meinte er, "ich habe keine Pläne für einen vorzeitigen Rücktritt". Abgesehen von seinem operierten Fuss fühle er sich gesundheitlich gut. "Wie die Welt in ein paar Jahren aussehen wird", fügte er indes sibyllinisch an, sei "offen".

Inhaltlich verwies er auf das "Entlastungsprogramm", das er diesen Frühling vorlegen werde. Dabei müssten aber "alle Mitspieler mitmachen" – Parlament, Verwaltung und Verbände. "Für Partikularinteressen ist kein oder nur wenig Platz." Ausgabendisziplin sei das "Gebot der Stunde", Gemeinnutz komme vor Klientelpolitik, sagte Ballmer, nicht ohne die dem Kanton seit einem Jahrzehnt seiner Regentschaft verliehene Rating-Bestnote "AAA stabil" einmal mehr zu betonen.

Bewegung bei Grossprojekten

Regierungspräsident Jörg Krähenbühl (64) sagte, es sei ihm in seiner ersten Legislatur "gelungen, wichtige Grossprojekte anzustossen oder markant vorwärts zu bringen". Dabei nannte er unter anderem die kantonale Energie-Stategie mit Schwerpunkt auf Energie-Effizienz, den Bau der H2 zwischen Liestal und Pratteln sowie die erst vor wenigen Tagen abgeschlossene Kooperationsvereinbarung zu den drei Chemie-Deponien in Muttenz. An neuen Verkehrsprojekten führte Krähenbühl die Projektierung der Umfahrung Zwingen sowie die Weiterführung der Regio-S-Bahn im Laufental und im Ergolztal an.

Sicherheitsdirektorin Sabine Pegoraro (52), seit zwei Amtsperioden Regierungsmitglied, betonte die "vergleichsweise gute Sicherheitslage" im Baselbiet. Allerdings stelle die Zunahme der Gewaltbereitschaft ständig neue, anspruchsvolle Herausforderungen an die Sicherheitskräfte, die "eine hervorragende Arbeit leisten". Künftig will sie ein besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung der Internet-Kriminalität richten und besonders die Kinder "vor Missbrauch oder Gewaltverherrlichung im Netz oder per Handy schützen". Zur Prävention gehöre aber auch eine "konsequente Strafverfolgung" und eine wirkungsvolle Integrationspolitik. Kuschel-Justiz führe in die Sackgasse.

Gegen Spital-Schliessung

Von einem "gewaltigen Umbruch im Gesundheitswesen" sprach Gesundheits- und Volkswirtschaftsdirektor Peter Zwick (60). Durch Fallkostenpauschalen und verstärktem Wettbewerb werde sein Spielraum zwar enger, "aber gleichzeitig anspruchsvoller". Dass sich die Nordwestschweiz derzeit mit einer umfassenden Bedarfsabklärung zur Spitalplanung beschäftigt, sei auf seine Anregung hin geschehen, hob er hervor. Angesichts des Selbstversorgungsgrades von 60 Prozent im Baselbiet wandte sich Zwick deutlich gegen parlamentarische Forderungen nach einer Schliessung des Bruderholzspitals. Im Wirtschaftsbereich erwähnte Zwick die KMU-Entlastung und insbesondere den Bürokratie-Abbau. So hätten seine Experten über 1'200 Gesetze auf KMU-Freundlichkeit oder -Widrigkeit überprüft.

So soll aus der gleichen Prozedur wie vor vier Jahren ein politisches "Dinner for Four" werden.

* von links: Adrian Ballmer, Jörg Krähenbühl, Walter Jermann, Sabine Pegoraro, Peter Zwick

4. Januar 2011

Weiterführende Links:


Der Auftritt 2007 und 2011

Das Plakat von 2007:




Das Plakat von 2011:





 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.