Weniger Grenzen, mehr öffentliche Debatten

Wie soll die Region Basel bis im Jahr 2010 aussehen? Die Vision von Exponenten aus Politik, Bildung und Wirtschaft


Von Peter Knechtli


Gern zelebrieren die Basler im Alltag den Weltschmerz. Lassen sie ihren Visionen aber freien Lauf, so hat die Region im Schatten Zürichs fantastische Perspektiven. Die grossen Themen: Fallende Grenzen im Dreiländereck und mehr öffentliche Debatten.


Das erste Jahrzehnt im neuen Jahrtausend verspricht der Region Basel einen Quantensprung. Dies zumindest ist das Fazit einer OnlineReports-Umfrage unter verschiedenen Exponenten der beiden Basler Halbkantone.

Erstaunlich eigentlich. Denn wer hier lebt, spürt täglich den Enge der Randregion. Manchmal wird so etwas wie eine Angst manifest, von die Rest-Schweiz über die Landesgrenzen hinaus in Oberrhein-Graben gekippt zu werden. Anzeichen von Panik kamen auf, als Basel durch Genf von der zweit- zur drittgrössten Schweizer Stadt deklassiert wurde.

Banken sprengen Grenzen

Dabei hat die wohlhabende "Weltstadt im Taschenformat" (so eine Untersuchung der Universität Basel) Vorzüge, die sie mit Zuversicht ins nächste Jahrtausend blicken lassen dürften – so ihr häufig nachgesagter Nachteil: Die Lage ist zwar peripher, aber gleichzeitig auch geeignet für Aufbrüche, wie ihn beispielsweise die "Kaiseraugst"-Kontroverse in der eidgenössischen Energiepolitik auslöste.

Was Aufbrechen heisst, haben jüngst die Kantonalbanken in Basel und Liestal mit der Übernahme von Coop-Bank und Atag Asset Management gezeigt. Grenzen zu sprengen – nicht nur hoheitliche – könnte zum Markenzeichen der beiden Basel werden.

Lewin: "Grenzen spielen keine Rolle mehr"

Im Jahr 2010, so glaubt der Basler Wirtschaftsminister Ralph Lewin, "spielen Grenzen keine Rolle mehr", viel mehr wird Basel "auch im Alltag eine Stadt in drei Ländern" sein. Vorort-Präsident Andres Leuenberger, Vizepräsident von Hoffmann-La Roche, hofft sogar, wie vor dem Ersten Weltkrieg ohne Vorzeigen des Passes durch die Dreiländer-Region zwischen Jura, Schwarzwald und Vogesen schreiten zu können. "Mit dem 'Drämli' fährt man ohne Halt nach Grenzach in Deutschland oder nach St. Louis im Elsass; und wer es besonders eilig hat, nimmt die regionale S-Bahn."

Für den Basler SP-Ständerat Gian-Reto Plattner sind die Grenzen "dank des EU-Beitritts der Schweiz" überwunden. Auch der zurückgetretene Baselbieter FDP-Standesherr René Rhinow hat eine "Region des Aufbruchs und der Innovation" vor Augen, die es versteht, "politische Zusammenarbeit über alle Grenzen hinweg und in partnerschaftlichem Geist auszubauen" und ihr Gewicht auf Bundesebene durch die Aufwertung der beiden Basel zu Vollkantonen aufzuwerten.

Gemeinsam Lösungen suchen

Auffällig: Politiker und Wirtschaftführer zeigen offen wie selten zuvor Bereitschaft, unabhängig von weltanschaulichen Standorten gemeinsame Lösungen zu suchen. Rechtsprofessor Rhinow spricht von "Standort-Attraktivität" als "ökonomische Basis für eine solidarische Gesellschaft", der Basler Polizeidirektor Jörg Schild von "Wertschätzung gegenüber Andersdenkenden", ohne die keine Probleme erfolgreich gelöst werden könnten.

Auch Schild möchte einen "kontinuierlichen Abbau der Grenzen nördlich der Juraketten bis hin nach Freiburg und Mulhouse". Die Einsicht werde sich durchsetzen, "dass Probleme in einem natürlichen Lebensraum nur gemeinsam gelöst werden können".

Die bekannte Bildhauerin Bettina Eichin ("Helvetia auf der Reise"), die als Grenzgängerin im Basler Atelier arbeitet und in Südbaden wohnt, ist da skeptischer: Wirtschaftlich könnten Grenzen fallen, kulturell aber blieben sie wohl noch auf längere Zeit bestehen: "Kultur funktioniert anders als Wirtschaft."

Flexibilität und Qualität durch Stadtpräsidium

Zudem spürt die Kulturschaffende immer noch Spätfolgen aus Basels Rolle als Freie Reichsstadt: "Die schwerfällige Bürokratie macht jedes Thema gleich so bedeutungsträchtig." Bettina Eichin könnte sich vorstellen, dass die Rhein-Metropole, die einzig durch die Kantonsregierung verwaltet wird, mit der Einführung eines agilen Stadtpräsidiums Flexibilität und urbane Qualität gewinnen könnte.

Philosophie und Ethik, Werte- und Pharmaforschung, Gentechnologie und Diagnostik sind die "Grundpfeiler", auf die sich das humanistische Basel nach Meinung des Beraters Hans-Rudolf Fischer besinnen muss. Statt Leer-Formeln zu dreschen, müsse Basel offensiv die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien zur "Vermittlung und Verbreitung wissenschaftlicher Kompetenz und Dienstleistungen" einsetzen.

Gesellschaftlicher Diskurs der Klatschtanten

Derweil fordert der in Zürich lehrende Architektur-Professor Wolfgang Schett, dass sich "die, die es besser wissen und können, wieder zu Wort melden und einmischen". Heute habe sich die Basler Intelligantsia "ins Privatleben abgemeldet" und der gesellschaftliche Diskurs werde "von den Klatschtanten des Monopolblatts geführt".

Dreissig Jahre muss Wolfgang Schett  zurück denken, bis ihm ein Name einfällt, den er mit lustvollem Streit und Spektakel, Diskussionen und Debatten verbindet: Der unvergessliche Theater-Direktor Werner Düggelin. "Gäbe es nur ein paar Leute dieser Art – das halbe Format würde längstens genügen – und Basel wäre bis mindestens 2010 saniert." Polizeidirektor Jürg Schild erwartet aber auch von der Politik ein höheres Niveau: "Politiker ohne Visionen sollten ihren Job so schnell wie möglich an den Nagel hängen."

Ökologische Transportsysteme in den Rheinhäfen

Einer, der in den letzten Jahren zahlreiche Debatten angeregt hat, ist der frühere Journalist und heutige professionelle Initiator Daniel Wiener. Er ist führender Exponent des staatlich beauftragten, basisdemokratischen Stadt-Erneuerungs-Projekts "Werkstadt Basel", mit der gute Steuerzahler in den schrumpfenden 190'000-Einwohner-Halbkanton gelockt werden sollen.

Auch Wieners Hauptforderung ist die zwar die Öffnung der Grenzen: "Seit dem Fall der Berliner Mauer ist Basel die einzige grosse Sektorenstadt Europas. Für die Passage von einem Sektor in den anderen braucht es einen Personalausweis. Warentransporte sind durch Zölle und Vorschriften stark eingeschränkt."

Zu seinen Zehn-Jahres-Perspektiven der Dreiländerstadt gehören aber auch ganz konkrete Ansätze: Er möchte aus den Basler Rheinhäfen eine "innovativ vermarktete Drehscheibe ökologischer Transportsysteme" mit Schiff und Bahn machen und dieses Gebiet am Rhein-Ufer gleichzeitig als attraktives Wohnviertel für mehr als 2'000 Menschen erschliessen. Obschon renommierte Architekten eine Bebauungs-Idee formuliert hätten, stosse sie bisher auf "diffuse Ängste der Hafenverwaltung".

Ein Bundesrat aus beiden Basel

Wie Wiener zählen viele der Befragten auch auf eine "blühende Universität", die mehr ist als "willfähriger Dienstleistungsbetrieb" (Schett). Die Baselbieter FDP-Landrätin und mögliche Regierungsratskandidatin Sabine Pegoraro hofft zudem, dass die Region Basel im Jahr 2010 ein Mitglied des Bundesrates stellt und in den Regierungen von Basel-Stadt und Baselland "je zwei bürgerliche Frauen sitzen". Dem Basler Ständerat Plattner reicht es schon, wenn der "Münsterplatz autofrei" und "die SVP wieder verschwunden" sein wird. Der FC Basel jedoch – Barometer des lokalen Gemütszustands – soll im kommenden Jahrzehnt "die Meisterschaft, den Cup und gleich auch die Champions League gewinnen".

29. Dezember 1999


Zitate zu Visionen

Andres Leuenberger
Vizepräsident Hoffmann-La Roche, Präsident Vorort

"Bis in zehn Jahren hat sich Basel zur 'Kulturstadt Europas' gemausert und lockt Leute aus aller Welt mit seinen faszinierenden architektonischen und musealen Sehenswürdigkeiten ins Dreiländereck am Oberrhein. Damit nicht genug: dank der konsequenten Konzentration auf seine Stärken hat Basel zudem Zürich als Wirtschaftsmetropole der Schweiz klar hinter sich gelassen."


Jörg Schild
Polizeidirektor FDP, Basel-Stadt

"Es wird sich die Erkenntnis durchsetzen, dass wir nur mit der entsprechenden Gesprächskultur und der Wertschätzung gegenüber Andersdenkenden anstehende Probleme, beispielsweise in den Bereichen Ausländer- oder Verkehrspolitik erfolgreich werden angehen können."


Daniel Wiener
Stadterneuerungs-Projekt "Werkstadt Basel"

"In zehn Jahren wird Basel in der Schweiz wieder als das wahrgenommen, was die Dreiländerstadt ist: Ein wohlhabendes und liberales Bildungs- und Forschungszentrum mit hoher Lebensqualität. Weitsichtige Investitionen in die Grundschulen, die Universität, die Fachhochschulen sowie in Basis- und Spitzenkultur sind dafür Voraussetzung."


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.