© Fotos by OnlineReports.ch
"Bombenschaden vermutet": Schnabelgasse in der Basler Altstadt

Die Konstruktion Basler Altstadt – nicht überall eine Augenweide

Ein deutscher Kunsthistoriker wirft einen kritischen Blick auf Basels innersten Bezirk


Von Christof Wamister


Die Basler sind stolz auf ihre Altstadt, eine der eindrucksvollsten der Schweiz. Ein deutscher Bau- und Kunsthistoriker zeigt nun auf, dass es sich dabei um ein Kunstprodukt mit einigem falschem Schein handelt. Als Folge von städtebaulichen Eingriffen und der Entwicklung zur Geschäfts-City sank die Einwohnerzahl überdies kontinuierlich. Heute ist die Altstadt das Quartier mit den höchsten Mietzinsen.


Warum ist eigentlich die Schnabelgasse, die den Rümelinsplatz mit dem Spalenberg verbindet, so breit? Kein Basler denkt sich etwas dabei, wenn er sie begeht.  In einer mittelalterlich geprägten Stadt hatten Strassen nie diese Dimension. Es braucht einen auswärtigen Beobachter, um uns die Antwort zu liefern. Die Schnabelgasse ist einer "der Orte in Basel, wo der an Kriegsverwüstungen in Deutschland geschulte Blick unwillkürlich einen Bombenschaden vermutet", schreibt der Kunsthistoriker Gerhard Vinken in seinem Buch "Zone Heimat. Altstadt im modernen Städtebau".

Hier schlugen aber keine Bomben ein, sondern hier wirkten laut Vinken die Verkehrsplaner. Die überbreite Schnabelgasse ist das Relikt einer nie zu Ende gebauten "Aufstiegsstrasse" zwischen der Talachse Barfüsserplatz-Markplatz und dem Petersgraben.

Weitere solche Bausünden als Relikte einer überholten Verkehrsplanung in Basel sind bekannt. Sie sind nur ein Aspekt eines Prozesses, der von Vinken erstmals im Zusammenhang dargestellt wird – mit verblüffenden und für die Basler vielleicht auch schockierenden Ergebnissen.

Für Momente eine Potemkinsche Fassade

Zu Beginn seiner Untersuchung - die zweite Hälfte des Bandes ist Köln gewidmet - anerkennt Vinken, dass es sich bei Basel um eine der eindruckvollsten Altstädte der Schweiz handelt. Aber je näher man komme, desto mehr stelle sich die Frage, "was diese Altstadt eigentlich ist." Die Altstadt ist nicht mehr die alte Stadt: "Die Altstadt ist nicht identisch mit dem historischen Basel und sie bildet auch keine zusammenhängende Fläche." Seit 1875 seien 70 Prozent der historischen Bausubstanz verloren gegangen, sagt Vinken, der sich  bei dieser durchaus plausiblen Zahl auf den verstorbenen Basler Stadthistoriker Eugen A. Meier bezieht.

Konkret: Bei seiner Analyse der berühmten Rheinfront kritisiert der Autor die Johanniterbrücke von 1964 und das Klinikum II des Kantonsspitals. Wie in einer Kippfigur werde "die eindrucksvolle Front für Momente zur Potemkinschen Fassade, die ein dahinter liegendes Fremdes, Unheimlich-Heimatloses nur zu maskieren scheint."

Ästhetisch homogenisierte Bauten

Macht da ein Deutscher seinem Frust Luft, dass es in Deutschland nach den Flächenbombardementen des Zweiten Weltkrieges keine historische Altstadt von diesen Dimension mehr gibt?

Im Gegenteil: Vinken anerkennt die "schiere Fülle des substantiell Überlieferten" in Basel, die historische Bausubstanz und die Materialien aus der Zeit vor der industriellen Fertigung. Seine Hauptthese, die er mit schlüssigen Argumenten und historischen Darstellungen untermauert, lautet aber: Die Basler Altstadt ist eine Konstruktion. Sie ist nicht einfach das, was vom Mittelalter und späteren Epochen übrig blieb, sondern sie ist ein Produkt der zweiten Hälfte des 19. und des 20. Jahrhunderts. Sie wurde gezielt arrangiert und ästhetisch homogenisiert. Dabei schreckte man auch nicht vor Rekonstruktionen und Manipulationen zurück, die man streng genommen als Fälschungen bezeichnen müsste. Häuser wurden teilweise völlig neu gebaut oder zusammengelegt, Fassaden so verändert, dass sie mittelalterlicher wirkten. So legte man, wie am Rheinsprung (Bild), Riegelstrukturen frei, obwohl die Häuser in Basel seit dem 17. Jahrhundert verputzt waren. Das ehemalige Museum für Volkskunde in der Augustinergasse (heute: Museum der Kulturen) ist ein Bau von 1953 im Stil von 1800.

Bei der Sanierung, Auslichtung und der ästhetischen Homogenisierung des innersten Altstadt-Kerns wurde teilweise sogar auf Vorbilder aus dem nationalsozialistischen Deutschland zurückgegriffen: "Kampf um Sonne und Raum", lautete der Titel eines Propagandafilms über die Sanierung der Kasseler Altstadt, den der Basler Heimatschutz 1936 vorführte. Vom selben Jahr an wurde die Sanierung der Altstadt mit Mitteln aus dem Arbeitsrappen, einer genuin baslerischen Erfindung, an die Hand genommen.

Und die Bevölkerung?

Dass in der Altstadt unhaltbare Hygiene- und Wohnverhältnisse herrschten, ist eine Auffassung, die zum baslerischen Allgemeinwissen gehört. In der Tat gab es um die Mitte des 19. Jahrhunderts Epidemien, was zum Bau eines Kanalisationssystems führte. Um die Sanierungen und Strassenverbreiterungen voranzutreiben, wurden später die Zustände auch etwas dramatisiert.

Eine Untersuchung von 1889 kam zum Ergebnis, dass im Stadtkern nur etwa die Hälfte der Bevölkerung in räumlich einigermassen befriedigenden Verhältnissen wohnt. Die soziale Mischung aus Kleinbürgern und Arbeitern sei aber intakt. Das lässt sich vom heutigen Quartier Grossbasler Altstadt nicht mehr sagen. Betrug die Bevölkerungszahl im Jahr 1930 noch 6'083 Personen, so lag sie im vergangenen Jahr noch bei 2'058 Bewohnern.

Altstadt als teuerstes Pflaster

Die Grossbasler City ist heute das Quartier mit den höchsten Mietzinsen. Gemäss dem Mietpreisraster des Statistischen Amtes liegen die Mieten um 10 bis 26 Prozent über dem Durchschnitt. In der Regel können es sich nur noch Vermögende und Gutverdienende leisten, in der Basler Altstadt zu wohnen.

Dies ist unter anderem eine Folge der Altstadtsanierungen, wie sie Vinken schildert. Innerhalb des Quartiers wurden Altstadtzonen definiert, deren historische Bausubstanz aufwändig renoviert wurden. Der Kanton förderte den Trend zum Wohnen in der Altstadt, indem er seinerseits Büros räumte und sie in Wohneigentum der Luxusklasse umwandeln liess – im Stockwerkeigentum, mit Swimmingpool und Autoeinstellhalle.

Dass das Wohnen in der Stadt eine Renaissance erlebt, wurde in Politik und Öffentlichkeit gut aufgenommen, auch wenn es sich in der Bevölkerungszahl bis jetzt nicht stark ausgewirkt hat. Gute Steuerzahlende sind auf jeden Fall willkommen. In Zürich ist allerdings ein neues bedenkliches Phänomen zu beobachten: Die zunehmende Zahl von Zweitwohnungen. Deren Inhaber zahlen weniger Steuern, verkleinern das Wohnungsangebot für die Ansässigen und treiben das Mietzinsniveau in die Höhe, wie Hans Kissling in "Das Magazin" 35/2010 festhielt. Für Basel gibt es dazu noch keine verlässlichen Angaben, war beim Statistischen Amt zu erfahren.

Altstadt als Ort der Gentrifizierung?

Hat in der Basler Altstadt somit ein langfristiger Prozess der Gentrifizierung stattgefunden, eine Verdrängung der angestammten Bevölkerung durch Quartieraufwertung? Nein, sagt Nadine Grüninger von der Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung im Präsidialdepartement: "Die sozialstrukturelle Veränderung der Altstadt ist primär im Zusammenhang mit der Veränderung der Nutzungsstruktur des Viertels zu sehen – sprich weniger Wohnen dafür mehr Dienstleistung, vor allem Einzelhandel und Büronutzungen. Im Zuge der Entwicklung zur City kam es auch zu einer Abwanderung der Wohnbevölkerung."

Vor allem diese Stärkung der Zentrumsfunktion der Altstadt habe ein Ansteigen der Bodenpreise bewirkt. Diese Entwicklung des Gebiets sei somit vor allem durch einen funktionalen Strukturwandel erfolgt und nicht – wie bei der Gentrifizierung – durch eine weiträumige Verdrängung einer alteingesessenen und einkommensschwachen Bevölkerung durch einkommensstärkere Zuzüger.

Diese Entwicklung wurde in der Tat schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts vorgespurt, als Strassenzüge wie die Freie Strasse zur Neubebauung freigegeben und verbreitert wurden. Der Prozess, der schon mit der Beseitigung der Stadtmauern begann, ist nichts anderes als Stadtentwicklung, allerdings über einen Zeitraum von 150 Jahren.

Gerhard Vinken: "Zone Heimat. Altstadt im modernen Städtebau". Deutscher Kunstverlag, München 2010.

17. September 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Der Experte mokiert sich nicht ganz zu Unrecht"

Schaden kann es ja nicht, wenn ein aussenstehender Fachmann einen krtischen Blick auf die Altstadt wirft. Stutzig macht mich allerdings, dass der Autor sich auf den "Kunsthistoriker Eugen A. Meier" als wichtige Quelle beruft. E.A.M hatte sicher mit seinen Büchern, zum Beispiel dem "Verschwundenen Basel", eine grössere Öffentlichkeit für die Anliegen des Heimatschutzes sensibilisiert auf eine höchst effektive Art – allerdings war er kein Kunsthistoriker sondern Schreiber an der Börse in Basel. Die wohl verlässlichere Quelle wären sicher "Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt" gewesen.

 

Wenn nun dieser deutsche Experte sich über die Basler Altstadt mokiert, sie sei ein "Kunstprodukt", geschieht dies wohl nicht ganz zu Unrecht. Denn die Altstadt ist einer permanenten Umgestaltung unterworfen, die ursprüngliche Bausubstanz wird schleichend ausgehölt, vielleicht nicht mehr in diesem Tempo wie vor 30 bis 40 Jahren, aber trotzdem stetig. Schön wäre es auch, wenn das Publikum, das die Gebäude der Altstadt so eindrucksvoll findet, sich auch zusätzlich mehr für den öffentlichen Raum (sprich die Strassen und Plätze) interessieren würde. Denn auf diesem Sektor ist es in Basel echt schlecht bestellt! Die Möblierung mit Schlidern, Elektrokästen und der traurige Zustand der Pflästerung beispielsweise auf dem Marktplatz legt davon ein beredtes Zeugnis ab!


Hans-Peter Thür, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.