© Foto by OnlineReports.ch
"Reflexion beim Brombeerschneiden": Wiederkandidierender Regierungsrat Weber

Sein erster Gedanke am Tag gilt den Schafen, dann den Schäflein

Der Baselbieter SVP-Regierungsrat Thomas Weber schaut mit Zuversicht auf seine ersten Gesamterneuerungs-Wahlen


Von Peter Knechtli


Der neue Gesundheits- und Volkswirtschaftsdirektor Thomas Weber zählt mit Anton Lauber zu den Novizen in der Baselbieter Regierung. Doch der Buusner SVP-Politiker ist ohne grossen Lärm, aber mit Bedacht ins Exekutiv-Amt eingezogen. Seine Wiederwahl scheint gesichert.


Schon seine Vorgänger Erich Straumann (SVP) und danach der im Amt verstorbene Peter Zwick (CVP) haben ihre Gäste an diesem stattlichen runden Holztisch empfangen, der mehr als einem halben Dutzend Besuchern Platz bietet. Hier, einen Steinwurf vom Bahnhof Liestal entfernt, ist das Domizil der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion, in dem sich einst der Liestaler Sitz der UBS befand. An eine Bank erinnert in diesem Umbau kaum mehr etwas, aber gehandelt wird dennoch – vor allem um Argumente und nicht selten auch Geld.

Langfristig und grundsätzlich

Seit Juli 2013 ist hier Thomas Weber der Hausherr. Der einstige SVP-Kantonalpräsident setzte sich im zweiten Ersatzwahlgang gegen den sozialdemokratischen Nationalrat Eric Nussbaumer durch. Nötig wurde die Kür aufgrund des überraschenden Rücktritts von FDP-Finanzdirektor Adrian Ballmer im Dezember 2012. Noch im laufenden Wahlkampf um die Ballmer-Nachfolge, an der sich neben Weber auch SP-Nationalrat Eric Nussbaumer und GLP-Landrat Gerhard Schafroth beteiligte, verstarb Peter Zwick im Februar 2013. Der tragische Todesfall machte einen zweiten Wahlkampf nötig. Hier obsiegte der Allschwiler CVP-Gemeindepräsdient Anton Lauber gegen EVP-Kandidat Thomi Jourdan. Die Regierung teilte Weber die Ressorts Gesundheit und Wirtschaft zu, Lauber die Finanzen.

Thomas Weber macht keinen Hehl daraus, dass er das erste halbe Jahr als "happig" empfand. Der Vorgänger, der ihn mit Daten und Fakten, Tipps und Tricks, News und Netzwerken auf Augenhöhe hätte versorgen können, war tot. "Niemand hat mich eingeführt, ich musste ins kalte Wasser springen", schildert er die Zeit seines Amtsantritts. Und seine Sparte Gesundheit und Wirtschaft zählt nun nicht zu den Leichtgewichten im politischen Geschäft. Darum nennt er sie "die Direktion für das Langfristige und Grundsätzliche", in der es "den kurzfristigen Erfolg nicht geben kann". Weber orientiert sich gern am Beruf des Försters, dessen Entscheide oft erst Generationen spater wirksam werden.

Schon bald Spital-Krisenmanager

Immerhin organisierte er sein Departement neu, schuf neue Ämter oder transferierte sie in andere Direktionen, bestellte mit Jürg Sommer einen Leiter des neuen Amts für Gesundheit und verkürzte die Distanz zu seinen wichtigsten Kadern. Kaum im Amt, musste er Krisen bewältigen, als Frauenspital-Chefarzt David Hänggi die Kündigung einreichte und nur einen Monat später Heinz Schneider als erster CEO des ausgelagerten Kantonsspitals Baselland fristlos freigestellt und anschliessend ein neuer Verwaltungsrat eingesetzt wurde.

Weber selbst gehörte anfänglich auch mehreren Verwaltungsräten staatlicher Kliniken an. Dort hat es ihm laut eigenem Bekunden "gut gefallen", doch er erkannte als Herr mit zwei Hüten – Kanton als Eigentümer und Besteller einerseits und die Spitäler als Leistungserbringer anderseits – einen "latenten Interessenskonflikt", so dass er Mitte 2014 aus dem Verwaltungsrat des Kantonsspitals und zu Jahresbeginn aus der Aufsicht über das Universitäts-Kinderspital beider Basel ausschied. Ende März wird auch der Rückzug aus dem Psychiartrie Baselland-Gremium folgen. Einige Stimmen kritisieren, Weber hätte diese Mandate schon gar nicht antreten dürfen.

"Un projet des trois Bâles"

Am Nein der Gemeindeversammlung von Muttenz zur "Kooperations-Vereinbarung" gescheitert ist die "einvernehmliche Sanierung" der Chemie-Deponie "Feldreben". Damit fällt die Verantwortung für die Sanierung des belasteten Grundstücks an das Hochbauamt der Umweltdirektion von Sabine Pegoraro zurück.

Als Pluspunkt kann Weber sein Engagement zugunsten des Allschwiler Innovationsparks verbuchen: Als Vereinspräsident vertrat er das Projekt der Kantone Baselland, Basel-Stadt und Jura ("un projet des trois Bâles", wie es Weber ironisch deklarierte) in der Schweizerischen Volkswirtschaftsdirektoren-Konferenz und sorgte so dafür, dass Bundesmittel flossen.

Früh geht der Wecker los

In Thomas Webers Schlafzimmer rasselt der Wecker jeden Wochentag um 5.15 Uhr. Dann führt er bedingungslos weiter, was schon vor seiner Wahl in die Regierung den Tagesauftakt bestimmte: Noch bevor es unter die Dusche und  zu Müesli und Kaffee an den Frühstückstisch geht, schaut der Vater dreier erwachsener Söhne drüben auf der Wiese bei seinen Schafen nach. Die fünf Walliser Schwarznasen, die zweimal jährlich geschoren werden und pro Tier jeweils vier bis fünf Kilo Wolle pro Schur abwerfen, werden mit Heu, Wasser und Salz versorgt. Die Tierpflege, Misten inbegriffen, kann bis dreiviertel Stunden dauern.

Zwischen 8 und 8.30 Uhr trifft Thomas Weber im Anzug in seinem Büro ein. Dann ist der Tag weitgehend durch Termine vorbestimmt. Nur etwa eine Stunde bleiben ihm täglich, um allein in Akten oder Gedanken zu versinken. Erst einmal kam es bisher vor, dass er zur Erholung das im Büro eingelagerte Faltbett beanspruchen musste. Gelegenheit zur Reflexion findet er beim stundenlangen Brombeerschneiden oder "beim Autofahren", wie er sagt. Zur Pflege seiner Fitness setzte der gelernte Statiker und Brückenbauer gern mehr Zeit ein, wenn sie zur Verfügung stünde. Manchmal joggt er über Mittag oder an Firmen- oder Stadtläufen. Zwei- bis dreimal flitzte er bisher per Velo von Buus an seinen Arbeitsplatz in der Residenz, wo er sich den 280'000 zweibeinigen Schäfchen des Baselbiets widmet.

Es warten schwere Dossiers

Dort warten schwere Dossiers wie die ungewisse Zukunft des Bruderholz-Spitals auf ihre Bearbeitung. Weber begrüsst, dass im Verwaltungsrat die "Gedankenbarrieren gefallen" sind: "Einen andern Standort zu diskutieren, war zuvor ein Tabu." Den Vorschlag des SP-Regierungsrats-Kandidaten Daniel Münger allerdings, das neue Spital in der Rhein-Ebene bei Pratteln zu bauen, hält er für "nicht ideal". Der Standort müsse "wohnungsnah und bedarfsgerecht" im Birs- oder Leimental liegen, wo mit 150'000 Einwohnern mehr als die Hälfte der Baselbieter Bevölkerung wohnt und – wichtig für die geriatrische Versorgung – der Bezirk Arlesheim die älteste Population aufweist.

Unter Druck gesetzt sieht sich der Gesundheitsdirektor aktuell durch fünf Bürgerinnen und Bürger um FDP-Landrat Rolf Richterich aus Laufen, die sich gegen die Schliessung der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an ihrem Spitalstandort wehren und von der Regierung eine beschwerdefähige Verfügung verlangen. Sie berufen sich auf den im Laufentalvertrag verankerten dauerhaften Besitzstand. Weber lässt sich dadurch nicht ins Bockhorn jagen: "Dauernd kann nicht ewig heissen." Der Vertrag müsse "zukunftsgerichtet" ausgelegt werden, sagt Weber und wird ungewohnt deutlich: "Jene, die jetzt die Geburtenabteilung ohne Wenn und Aber erhalten wollen, könnten später die Totengräber des Spitals sein."

"Nur nicht Platz sechs!"

Trotz der – noch vagen – Spital-Diskussionen im Baselbiet geht Thomas Weber "optimistisch" in den kurzen Wahlkampf. "Wenn's noch Platz fünf ist, bin ich zufrieden. Nur nicht Platz sechs!", sagt er laut lachend. Sein kurzes Fazit: "Was ich in meiner Zeit machen konnte, habe ich gemacht." Zu Optimismus hat er Grund. Platz sechs wird er nicht befürchten müssen.

7. Januar 2015

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.