© Foto by OnlineReports.ch
"Staatsfinanzen eher knapp halten": Nominierte Kandidatin Saskia Frei

Saskia Frei heisst die neue Basler Regierungsrätin

Die Basler FDP-Basis wählte die Nachfolgerin des zurücktretenden Polizeidirektors Jörg Schild


Von Peter Knechtli


Die Basler FDP hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine Regierungsrätin: Der Parteitag nominierte heute Donnerstagabend die 48-jährige Saskia Frei zu ihrer offiziellen Kandidatin als Nachfolgerin des zurücktretenden Polizeidirektors Jörg Schild. Die FDP-Vizepräsidentin obsiegte in zwei Wahlgängen über die beiden Mitbewerber Peter Malama und Hanspeter Gass.


216 Wahlzettel waren ausgeteilt worden, als sich die Basler FDP-Basis heute Donnerstagabend im Auditorum "Baloise" trafen, um den Nachfolge des zurücktretenden FDP-Polizeidirektors Jörg Schild zu bestimmen. Die Nomination bedeutet faktisch die Vorwegnahme der Wahl, da der FDP-Anspruch auf einen der sieben Regierungssitze unbestritten ist, und da kommenden Februar keine andere aussichtsreiche Kandidatur einer grossen Partei zu erwarten ist.

Malama kraftvoll, Gass moderat

Die drei Bewerbenden Saskia Frei, Hanspeter Gass und Peter Malama präsentierten sich während je rund zehn Minuten auf formal und inhaltlich unterschiedliche Weise. Gass wählte ein vorbereitetes moderat gehaltenes Referat, das er in ruhiger, wohl temperierter Stimme vortrug, und das seine Qualifikation als "Integrations- und Identifikationsfigur" in den Vordergrund stellte. Malama zeigte sich als geübter freier Redner und präsentierte sich spürbar mit "Feuer und Begeisterung für mehr Reform und mehr Stärke" am kraftvollsten. Saskia Frei, leicht erkältet, liess die wichtigsten Stationen ihrer beruflichen und politischen Karriere Revue passieren und zeigte die politisch schärfsten Kanten ("wofür ich heute einstehe, das gilt auch morgen").

Im offenen Podium bekannten sich alle drei Bewerber dafür, im Falle einer Nicht-Nomination nicht als wilde Kandidatin oder Kandidat anzutreten. Ansonsten gaben die drei Persönlichkeiten ausser ihrem Temperament keine wesentlichen inhaltlichen Differenzen preis. Die Zollfreistrasse sei als Projekt zwar fraglich, aber der Staatsvertrag habe Priorität und müsse eingehalten werden, meinten sie übereinstimmend. Zur Frage der Steuerpolitik liess sich Saskia Frei die Meinung entlocken: "Die Finanzen sind im Staat knapp zu halten." Als am stärksten rechts stehend zeigte sich die Bewerberin auch in der Frage der Integrationspolitik: Während sich Malama und Gass klar für eine weitere Zusammenarbeit mit den Integrationsbeauftragten Thomas Kessler aussprachen, brachte Frei deutliche Vorbehalte an.

Frei deutlich nominiert

In der offenen Diskussion, die unter Ausschluss der Bewerber stattfand, konnte Hanspeter Gass die meisten Wahlempfehlungen einheimsen, gefolgt von Saskia Frei und Peter Malama. Doch im ersten Wahlgang zog Saskia Frei bereits deutlich davon: Von 215 gültigen Stimmen bei einem absoluten Mehr von 108 Stimmen erzielte sie 83 Stimmen. Malama erreichte 67 Stimmen, Gass 65 Stimmen. Zum zweiten Wahlgang, bei dem das relative Mehr galt, trat das Trio erneut an. Dabei konnte Saskia Frei ihren Vorsprung noch ausbauen: Sie erzielte 85 Stimmen, Peter Malama erhöhte auf 73 Stimmen, auf Hanspeter Gass entfielen 54 Stimmen.

Für Saskia Frei ist mit der Nomination die grösste Hürde auf dem Weg in den "Spiegelhof", den Sitz des Sicherheitsdepartements, bereits geschafft. Sie wird die einzige Bewerberin mit Erfolgsaussicht sein. Damit wird die Volkswahl vom kommenden Februar, wie von OnlineReports vorausgesagt, eine reine Formsache werden. Frei bedankte sich als strahlende Siegerin bei Malama und Gass für den fair geführten, spannenden Wahlkampf, bevor der Gratulations-Marathon begann, zu dem sich auch Ehemann der DSP-Politiker Felix Moppert (Bild) gesellte.

Mit Saskia Frei erhält die Basler FDP das erste weibliche Regierungsmitglied ihrer Geschichte. Nicht sie rückt nun - wie ursprünglich vorgesehen - in einem Jahr für Johannes Randegger in den Nationalrat nach, sondern Parteipräsident Urs Schweizer.

Malama nimmt Nationalrats-Wahl ins Visier

Die unterlegenen Kandidaten Peter Malama und Hanspeter Gass zeigten sich bei Bekanntgabe des entscheidenden Resultats gefasst. Ob er bei den Gesamterneuerungswahlen in zwei Jahren nochmals antreten werde, um einen allfälligen zweiten Sitz der FDP zu erobern, konnte Malama nicht sagen. Hingegen erklärte er nach dem Parteitg gegenüber OnlineReports, er werde zu einer Nationalrats-Kandidatur bereit sein, "wenn Gewerbe und Wirtschaft dies wünschen".

8. Dezember 2005

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bürgerliches Vierer-Ticket mit der SVP scheint absolut ausgeschlossen"

In der Tat stellt sich die Frage des Erfolges der FDP-Kandidatur am 12. Februar nächsten Jahres nicht. Saskia Frei wird an jenem Tag gewählt sein. Sie will, eigenen Aussagen zufolge, intensiv an dem verfassungsmässigen Auftrag der Regierungs- und der integrierenden Verwaltungsreform mitarbeiten. Das ist lobenswert. Aber da dies nun einmal in einer bürgerlichen Minderheitenkonstellation stattzufinden hat, darf man mit Fug und Recht kritisch hinterfragen, ob sie in diesem Bereich mehr bewegen kann, als dies zum Beispiel Hanspeter Gass hätte tun können. Wie auch immer, im Sicherheitsdepartement wird sie ohne Zweifel speziell punkto der - zurückhaltend formuliert - suboptimalen Integrationspolitik und -strukur einiges aufgleisen. Aber eben, die zentrale Frage stellt sich in Sache Rückeroberung der Mehrheit im Jahre 2008. Zu hoffen ist, dass die Basler Bürgerliche Allianz diesbezüglich nicht nur bereits nachgedacht, sondern definitive "politprofiltechnische" Grundsatzentscheide gefällt hat. Gewiss scheint mir, dass beim jetztigen Personalbestand eine Möglichkeit absolut ausgeschlossen ist: Ein bürgerliches Viererticket mit einem SVP-Kandidaten. Ausser natürlich, Saskia Frei träte aus "proporztaktischen Gründen" über.


Patric C. Friedlin, Basel



"Kommt vom neoliberalen Gralshütertumsgeschwätz herunter"

Erst einmal soll ja der einzig freie Regierungsratssitz wieder mit einem FDP-Parteimitglied besetzt werden. Die Zukunft der inzwischen vier "bürgerlichen" Parteien in Basel ist mit dieser Personalie weder gesichert noch besiegelt. Wie soll es in einem derart kleinen Staatswesen für vier Parteien, die angeblich dasselbe wollen, Platz haben? Mit der Abwahl eines linken Regierungsmitgliedes? Dazu braucht es aber etwas mehr an Leistungsnachweisen, als diese vier Parteien präsentieren können. Man vergesse bitte bei FDP, LDP, CVP nicht: Das Defizit, welches der Stadtkanton seit Jahren, um nicht zu schreiben seit Jahrzehnten vor sich herschiebt, wurde seit den frühen fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts bis vor einem Jahr, also ein halbes Jahrhundert lang, immer von einem bürgerlich dominierten Regierungsrat und von einem bürgerlich dominierten Parlament verursacht.

 

Es ist einfach lachhaft zu meinen, mit ein paar schönen Sätzchen, etwa "der Staat muss knapp gehalten werden", gewinne man - nebst der Zurückhaltung des SVP-Parteivorstandes - gleich auch noch Glaubwürdigkeit. Was heute finanziell und auch sonst baselstädtisch ist, ist das Ergebnis "bürgerlich" bestimmter Finanzpolitik. Es bedeutet, die Wählerinnen und Wähler massiv zu unterschätzen, wenn die Parteiexponenten der "bürgerlichen" Minderheit von heute annehmen, mit ein paar Floskeln könne man verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Man hat nicht einmal das Gemeindepräsidium in Riehen gewinnen können, obwohl die Ausgangslage für einen Wahlsieg "bürgerlicher" Observanz so gut wie seit Jahrzehnten nicht mehr war.

 

Kurz und bündig: Die sehr eindeutige Mehrheit der baselstädtischen Wählerschaft ist nicht neoliberal gesinnt. Jede Abstimmung, jede Wahl seit vielen Jahren zeugt genau davon. Wenn also vier "bürgerliche" Parteien eine Mehrheit wollen, müssen sie glaubhaft von diesem neoliberalen Gralshütertumsgeschwätz, das eine erschreckend lösungsferne Optik der Staatsgeschäfte verrät, herunter. Reine Lehren führen allenfalls zu reinen Leerstellen. Ob nämlich Frau Frei dann, wenn sie mit Herrn Malama oder Herrn Gass um die tatsächliche Wählergunst ringen müsste, gewinnen könnte, wage ich zu bezweifeln. An einer Parteiveranstaltung ein paar FDP-Stimmen mehr zu haben, nicht einmal das absolute Mehr der Basis nebenbei bemerkt, ist vorderhand als Ausweis von "Richtungswechsel" und dergleich Grossem mehr ein wenig dürftig.


Alois-Karl Hürlimann, Basel



"Endlich eine Frau ins Rennen"

Ohne Zweifel, die FdP-Mitglieder haben gut entschieden und aus drei bestens qualifizierten Kandidaten endlich eine Frau uns Rennen geschickt. Saskia Frei ist fähig, dem links-grünen Trend mit bürgerlicher Standfestigkeit entgegenzutreten. Die Herren Gass und Malama sind beide ebenfalls so gut qualifiziert, dass beide in der Lage sind, bei den nächsten Regierungsratswahlen dem rot-grünen Alptraum ein Ende zu machen.


Bruno Honold, Basel


Was Sie auch noch interessieren könnte

Abschieds-Fest auf Schloss Wildenstein zahlte die Staatskasse

Abschieds-Fest auf Schloss Wildenstein zahlte die Staatskasse


Reaktionen

Kraftwerk auf der "Birsköpfli"-Badewiese

Kraftwerk auf der "Birsköpfli"-Badewiese


Reaktionen

Zwischen Hoffnung und Risiko: Startschuss zum Basler Geothermie-Kraftwerk

Zwischen Hoffnung und Risiko: Startschuss zum Basler Geothermie-Kraftwerk


So will die Basler Finanzdirektorin das Milliarden-Loch stopfen

So will die Basler Finanzdirektorin das Milliarden-Loch stopfen


Messe Schweiz bereitet sich auf den Weltmarkt vor

Messe Schweiz bereitet sich auf den Weltmarkt vor


Video: Robert A. Jeker und Erich Straumann

Ein "Flirt" mit störenden Neben-Effekten

Ein "Flirt" mit störenden Neben-Effekten


Video: "Flirt": Er ächzt und kracht
Reaktionen

Wasserzins-Raubzug in Millionenhöhe missglückt

Wasserzins-Raubzug in Millionenhöhe missglückt


Einsturz des Sissacher Sorgen-Tunnels: Einigung über Kosten

Einsturz des Sissacher Sorgen-Tunnels: Einigung über Kosten


Umfahrung Sissach: Baselbieter "Bock" kostet den Kanton 16 Millionen

Umfahrung Sissach: Baselbieter "Bock" kostet den Kanton 16 Millionen


Reaktionen

"Die Frage einer Fusion mit den Liberalen stellt sich für mich heute nicht"

"Die Frage einer Fusion mit den Liberalen stellt sich für mich heute nicht"


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bis am Sonntag, 16. Februar 2020 schenken wir Ihnen für jede Weinbestellung ab CHF 300.- die 10-fache Anzahl Meilen aus dem Miles & More Programm der Swiss."

Coop
coopathome-Website
vom 7. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Detailhändler gibt sich gern nachhaltig.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.