© Fotos by Valerie Zaslawski und Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Man darf gescheiter werden": Automaten-Verpackung am Basler Centralbahnplatz

Neue TNW-Automaten sind zu breit für die Ticket-Container

Tarifverbund-Leiter Andreas Büttiker und Politiker fordern den gänzlichen Verzicht auf die sperrigen Boxen


Von Valerie Zaslawski und Peter Knechtli


Pech gehabt: Die neuen Ticket-Automaten des Tarifverbunds Nordwestschweiz (TNW) passen nicht in die silbernen Designer-Häuschen am Basler Centralbahnplatz. Jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen, diese sperrigen Metall-Boxen endgültig zu entsorgen. Diese Meinung vertritt TNW-Leiter Andreas Büttiker - und nicht nur er.


Mit einem Aufwand von 22 Millionen Franken ersetzt der TNW in nächster Zeit 550 alte Ticket-Automaten. Die neuen multifunktionalen Geräte werden derzeit an 15 Standorten in der Nordwestschweiz getestet. Die Kunden zeigen sich mit den neuen Schaltern "sehr zufrieden", freut sich Dagmar Jenny, Mediensprecherin der Basler Verkehrsbetriebe (BVB), gegenüber OnlineReports. Sie bräuchten, meint sie lachend weiter, "kein geschultes Personal neben den Automaten - wie erst befürchtet ".

"Kult-Kubus" oder "Architekten-Furz"?

Nur am Centralbahnplatz, wo die sieben Automaten in durchgestylte silberne Metallkasten eingebaut sind (Bild oben), gibt es nichts zu lachen: Die neuen Geräte sind um 20 Zentimeter zu breit. Die Konsequenzen aus dem Mass-Problem werden unterschiedlich beurteilt: Die Ticket-Boxen müssten nur "ein bisschen" angepasst werden, relativiert die BVB-Sprecherin das Zentimeter-Dilemma mit Kostenfolgen. Der finanzielle Aufwand für die Anpassungen sei aber "von Anfang an im Projekt eingeplant" gewesen. Laut Andreas Büttiker (Bild links), dem Leiter des Tarifverbunds Nordwestschweiz, werden die Stahlwürfel jedoch nicht "angepasst", sondern sie werden schon nach wenigen Betriebsjahren vollumfänglich ersetzt.

Ob es indes so weit kommt, ist offen: Was die Einen als "Kult-Kubus" loben, halten Andere für einen "Architekten-Furz" (so etwa der Basler SP-Grossrat und Verkehrsexperte Jörg Vitelli). Auch TNW-Chef Büttiker fragt sich, "ob wir eine Architektur wollen, die sich selbst gefällt oder eine Architektur, die den Menschen dient". Für Büttiker ist klar: Jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, sich von den Billet-Containern endgültig zu verabschieden: "Man darf ja auch gescheiter werden."

"Es ist wie Ostereier-Suchen"

Büttiker stellt sich einen Centralbahnplatz mit möglichst wenig Hindernissen vor, denn es handle sich um die "wichtigste Verkehrsdrehscheibe der Nordwestschweiz". Einzelne Automaten und Funktionen seien sogar so sehr in den Kästen versteckt, dass ihr Auffinden einem "Ostereier-Suchen" gleichkomme.

Dieses Konzept geht zurück auf den Architekten Raul Rosenmund von "Rosenmund+Rieder", der damals den Wettbewerb zur Umgestaltung des Platzes - für rund 43 Millionen Franken - gewonnen hatte. Er habe sich an den grünen Automaten gestört und sie deshalb aus ästhetischen Gründen verkleidet. Aus der Optik des Tarifverbund-Chefs hat sich diese Verpackungs-Kunst aber nicht bewährt. Die Automaten müssten, so Büttiker gegenüber OnlineReports, "sofort und jeder Perspektive sichtbar sein".

Seine Kritik wiegt angesichts der Fahrgastprognosen des Basler Agglomerations-Berichts von 2005 schwer: "Der Bahnhof SBB wird künftig zusätzliche Fahrten für rund 35'000 Personen pro Tag zu bewältigen haben." Schon heute stört sich der TNW-Leiter an den zu schmalen und in Stosszeiten vollgestopften Perrons – jenes im Bereich der BLT-Linien 10 und 11 misst keine vier Meter Breite. Passagiere weichen auf die Geleise aus und werden so zum Sicherheits-Risiko. Die Metall-Kästen, die Passagiere beim Ein- oder Austeigen behindern, verschärfen das Problem.

Visitenkarte an der Verkehrsdrehscheibe

Mit seiner Forderung, auf die sperrigen Billet-Boxen künftig zu verzichten, ist Büttiker nicht allein. Der Basler Grossrat Jörg Vitelli sagte gegenüber OnlineReports, er habe diese Automaten "nie gefordert" und könnte gut auf sie verzichten. Der SP-Politiker bezeichnet die knallig grünen Ticket-Geräte als "Erkennungsmerkmal für den Fahrgast". Die Blechhülle erschwere die Suche.

Für BVB-Sprachrohr Dagmar Jenny steht eine Entfernung der Designer-Häuschen "überhaupt nicht zur Diskussion". Sollte sich jedoch eine Debatte ergeben, sei die BVB klar der Meinung, dass es "keine Schutzhüllen" brauche.

Nach Einschätzung von OnlineReports hat Andreas Büttiker mit seiner Kritik auch aus weiteren Gründen Recht: Die reklamebekleisterten Stahlkästen zwischen den traurig schwarzen Oleander-Töpfen erscheinen wie Litfass-Säulen, sie behindern die Sicht. Die darin integrierten Telefonanlagen sind ebenso verschämt versteckt und verdreckt wie der an sich nützliche Briefkasten - eine schlechte Visitenkarte für die Touristen-Stadt Basel. Schlicht unnötig an diesem Standort ist der mit allerlei künstlicher Süssigkeit alimentierte Verpflegungs-Automat.

Nicht bestritten sind das Info-Karbäuschen und das Schmalst-WC für Wagenführende.

Keine neuen Boxen wegen Automaten

Mehrere von OnlineReports befragte Politiker teilen Büttikers Meinung. "Nicht traurig" über das Entfernen der Stahl-Verpackung wäre auch FDP-Grossrat Christian Egeler: "Wegen den Automaten würde ich keine neuen Häuschen bauen." Im Gegenteil: "Ich kann mir gut vorstellen, darauf zu verzichten." Wichtig ist für den freisinnigen Politiker, dass die Automaten schnell erkannt und gefunden werden.

Auch DSP-Grossrat und Regierungsratskandidat Stephan Maurer empfindet die Verpackungs-Architektur "nicht als Augenweide". Er würde die Tatsache einer Anpassung oder einer Erneuerung "bedauern". Ein "schlankes und einfaches Billet-Gerät", das auch von hinten als solches erkannt wird, wäre ihm "lieber". er frage sich, so Maurer, weshalb immer "110-prozentige Luxus-Lösungen" gefunden werden müssen, die nicht einmal im Sinne des Benutzers seien.

An diesem Punkt setzt auch die Kritik der grünen Basler Nationalrätin und ehemalige BVB-Verwaltungsrätin Anita Lachenmeier an: Die Automaten seien "etwas versteckt".  Würden sie freigelegt, wären sie - vor allem für Touristen – aus der Distanz "kundenfreundlicher". Lachenmeier: "Ich war noch nie ein grosser Fan der Metall-Häuschen und hoffe, dass bei einer Überarbeitung des Konzepts die Bedürfnisse der Kundschaft berücksichtigt werden."

Noch keine Anfrage an Stadtbildkommission

Ob künftig metallene Blech-Kuben zum Versteckspiel animieren oder blanke TNW-Identitätsträger das Erscheidnungsbild des Centralbahnplatzes prägen, bleibt somit umstritten. Gemäss Hanspeter Müller, dem Präsidenten der Basler Stadtbildkommission, erfolgte bisher "noch keine offizielle Anfrage".

28. Mai 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Weg mit den Hüllen der TNW-Automaten"

Schon wieder eine so tolle Fehlplanung auf dem unübersichtilichen Bahnhofplatz, unglaublich. Selbst die Trämli- und BusführerInnen haben keinen Platz, um ihr Geschäft in einer "normalen Toilette" zu erledigen. Weg mit den Hüllen der TNW-Automaten. Wir schätzen uns doch glücklich, grüne und gelbe Trämlis/Busse zu besitzen, dem Bahnhofplatz würde ein wohltuender grüner oder gelber Farbtupfer als Ticket-Automat gut tun - oder nicht?

 

Auch der total verschmutzte Briefkasten wie die Blumentöpfe versperren ein Durchkommen für Behinderte und Passagiere, so dass der gefährliche Hindernislauf auf dem Centralbahnplatz nach den richtigen Denkanstössen von OnlineReports einmal richtig angegangen werden könnte.

 

Bestimmt lesen die Stadtplaner Ihre Zeilen und wir freuen uns auf eine gute, sinnvolle Lösung.


Yvonne Rueff-Bloch, Basel



"Diese Billet-Büchsen passen zur so genannten Stadtgestaltung"

Design oder nicht sein, das ist hier die Frage. Billet-Automaten sollen offenbar lieber nicht sein, auch wenn versteckte Automaten ein Widerspruch in sich sind. Diese "Meisterleistung" passt zum Basler Trend der grassierenden so genannten Stadtgestaltung: Zu kleine und zu wenig, dafür stromlinienförmige Abfalleimer, genormte Beizenstühle, wasserspeichernde Sitzbanküberzüge, künstlicher Himmel über der Freien Strasse. Wann kommen wir Menschen dran? Immerhin liefern die Billet-Büchsen ein gutes Fasnachtssujet!


Barbara Alder, Grossrätin, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.