© Foto by OnlineReports.ch
"Adieu und fort": Schächt-Tatort Hof in Arisdorf

Polizei-Einsatz gegen illegale Schaf-Schächtung auf Baselbieter Hof

Justiz ermittelt gegen drei Käufer aus dem Balkan und Libyen sowie einen Schweizer Schafhalter aus Arisdorf


Von Peter Knechtli und Beat Stauffer


Einen schrecklichen Tod erlitten in der Oberbaselbieter Gemeinde Arisdorf drei Schafe: Sie wurden in einem Hof mitten in der Gemeinde geschächtet – illegal. Jetzt ermittelt die Justiz gegen drei Käufer aus dem Balkan und gegen den Schweizer Schafhalter wegen Tierquälerei.


Andere Zeitgenossen waren mit letzten Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt, als in der Oberbaselbieter Gemeinde Arisdorf drei Schafen auf grausame Weise das Stündchen schlug. Am späteren Morgen und über Mittag des vergangenen 23. Dezember floss in der Scheune eines Hofs mitten im Dorf Blut: Durch einen Halsschnitt wurden drei Schafe bei vollem Bewusstsein zu Tode gebracht – illegal geschächtet.

Bolzenschüsse als Schächtungs-Tarnung

Die Scheune gehört zum Domizil des dorfbekannten Schafbauern Sepp Haltiger*, der dieses Jahr 80-jährig wird und im Begriff war, die Tiere drei in der Region wohnenden Kunden im Alter von 40 und 50 Jahren – zwei stammen aus dem Kosovo, einer aus Libyen – zu verkaufen. "Die waren nicht zum ersten Mal da", sagte der Schafhalter in gemütlichem Berndeutsch zu OnlineReports. Früher sei möglicherweise geschächtet worden, meinte er etwas ausweichend, "ich wusste nichts Genaues". Diesmal, so Haltiger weiter, "habe ich ihnen den Bolzenschuss-Apparat gegeben, dann ging ich wieder an die Arbeit, adieu und fort".

Als mehrere Streifenwagen vor dem Hof vorfuhren, fand die alarmierte Polizei die drei Schafe tot vor – eines hing noch, zwei weitere waren schon in Plastiksäcke verpackt. Tatsächlich war ihnen allen in den Kopf geschossen worden – aber erst dann, als sie durch den Halsschnitt bereits tot und ausgeblutet waren.

Für den Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch, der sofort zum Tatort gerufen wurde, ist "unbestritten", dass die drei Schafe mit einem normalen Metzgermesser "eindeutig geschächtet" und die Bolzenschüsse nur appliziert wurden, um die illegale Schlachtung zu kaschieren: Eine Autopsie der Schafsköpfe habe einwandfrei ergeben, dass im Hirn "keinerlei Blutungen" (Bloch) vorhanden waren, wie sie bei Bolzenschüssen entstehen. Viel Sachkunde im Umgang mit dem technischen Gerät schienen die vermutlich muslimischen Metzger nicht aufzuweisen: Mindestens in einem Fall verfehlte der Bolzenschuss das Hirn und traf statt dessen nur die Nasenhöhle.

Wegen Tierhaltung schon aktenkundig

"Das ist mein erster Fall von illegalen Schächtungen als Kantonstierarzt", sagte Bloch, seit 1996 in dieser staatlichen Funktion, zu OnlineReports. Sein Vorgänger hatte vor vielen Jahren in einem Therwiler Schlachtbetrieb bei einem "Überraschungsbesuch" Schächtungs-Fälle aufgedeckt. In der Fricktaler Gemeinde Zeiningen wurde im Frühjahr 2004 die Schächtung von drei Kühen ruchbar.

Den Arisdörfer Fall, der mit einem beträchtlichen Polizei-Einsatz verbunden war, haben die Behörden gegenüber der Öffentlichkeit verschwiegen – möglicherweise, um nach der Minarett-Abstimmung nicht antimuslimische Stimmung zu schüren. Grund dazu gibt es nicht: Denn zutreffend ist, dass Fälle von illegalem Schächten selten sind, auch wenn von einer gewissen Dunkelziffer ausgegangen werden muss.

In Arisdorf war die Polizei rechtzeitig alarmiert worden. Sepp Haltiger gilt als geselliger und gutmütiger Dorfbewohner, aber mit gewissen Normen bekundet er Mühe. Die Ordnung um seinen Hof und auf seiner Weide ausserhalb des Dorf geniesst nicht den besten Ruf.

Auch wegen seiner Tierhaltung, so der Kantonstierarzt, ist Haltiger "aktenkundig". Er stand schon seit längerem auf der Beobachtungsliste der kantonalen Veterinäre: Den Auftrag, die Schafe auf der Wiese tiergerecht zu halten, sei er auch nach einer ersten Ermahnung nur ungenügend nachgekommen. Dorfbewohner berichteten OnlineReports, Haltiger habe aus einem Warenhaus jeweils Gemüse und Früchte mit abgelaufenem Datum geholt und nicht nur in seinem Hof kostenlos zur Mitnahme angeboten, sondern auch seinen Schafen verfüttert. Selbst "kiloweise Orangen" seien auf der Schafweide gesichtet worden. Auch hätten die Schafe auch mal "aus Siloballen gefressen".

Strafuntersuchung eingeleitet

Nachdem nun auch noch die Schächtung aufgeflogen war, griff Bloch durch: Haltigers 30-köpfige Schafherde wurde konfisziert und mit dem Einverständnis des Halters einem Viehhändler verkauft. Gleichzeitig verbot ihm der Kantonsveterinär ab sofort das Halten von Schafen. Die drei ebenfalls beschlagnahmten toten Schafe, so ist im Dorf zu hören, seien einem in der Nähe wohnenden Dompteur zur Fütterung seiner Tiger übergeben worden.

Sowohl die drei Käufer aus dem Balkan wie Haltiger wurden von der Polizei vom Schlachtplatz weg mitgenommen und befragt. Sylvia Gloor, die stellvertretende Statthalterin des Bezirks Liestal, bestätigte die Informationen von OnlineReports, dass gegen die vier Personen eine Strafuntersuchung wegen des Tatbestands der Tierquälerei eingeleitet wurde. Laut Veterinär Bloch kommt ein Verstoss gegen das Lebensmittelrecht wegen unbewilligter Schlachtung hinzu.

"Wir nehmen diesen Fall sehr ernst", meinte Sylvia Gloor weiter. So werde jetzt unter anderem auch abgeklärt, ob in Haltigers Scheune "schon früher" geschächtet wurde. Die Strafverfolgungsbehörden gehen derzeit davon aus, dass der Schafhalter bei der Tötung nicht dabei war. Die drei angeschuldigten Käufer bestreiten die Schächtung.

"Nichts Ungesetzliches gemacht"

Sepp Haltiger ("ich bin im Prinzip gegen das Schächten") erklärte gegenüber OnlineReports, er sei sich nicht bewusst gewesen, zu illegalen Tötungsmethoden Hand geboten zu haben. "Ich habe nichts Ungesetzliches gemacht. Ich war ja bei der Schlachtung nicht dabei." Indem er seiner Kundschaft den Bolzen-Apparates überlassen habe, sei er der Meinung gewesen, dass alles richtig ablaufe "wie im Militär". Da sage auch der Hauptmann, was zu machen sei, "und dann ist es so". Zumindest am 23. Dezember schenkte der Hüter der Schafherde seiner schächtenden Kundschaft etwas gar viel Vertrauen.

So viel Blauäugigkeit erstaunt: Sepp Haltiger war bis vor einem Jahr noch Zuchtbuchführer der IG Schafe Baselland.

* Name geändert. Richtiger Name der Redaktion bekannt.

16. Januar 2010

Weiterführende Links:


Das Schächtverbot

Das Schächten von Schafen oder Kühen ist in der Schweiz verboten. Artikel 21 des Tierschutzgesetzes hält fest: "Säugetiere dürfen nur geschlachtet werden, wenn sie vor Beginn des Blutentzugs betäubt worden sind."


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.