© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Das ist ein Strafreglement": FDP-Rechter Patrick Schäfli

"Die Frage eines Parteiwechsels stellt sich zurzeit nicht"

Der Baselbieter FDP-Landrat Patrick Schäfli lehnt sich wegen eines "Straf-Reglements" gegen die eigene Partei auf


Von Peter Knechtli


Trotz seiner wiederholt abweichender Meinung sieht der Baselbieter FDP-Landrat Patrick Schäfli (34) seine politische Zukunft beim Freisinn. Die Frage eines Wechsels zur SVP stelle sich "zurzeit nicht", sagt der Prattler Betriebswirtschafter und Rechtsfreisinnige im OnlineReports-Interview und kritisiert die geplanten Sanktions-Regeln als "Strafregelment".


OnlineReports: Herr Schäfli, die Baselbieter FDP plant "im Lichte jüngerer Ereignisse" - womit wohl auch Ihre abweichende Haltung verstanden wird - die Einführung eines neuen Fraktionsreglementes, das Sanktionen bei nicht opportunem Verhalten in den eigenen Reihen vorsieht. Was gefällt Ihnen daran nicht?

Patrick Schäfli: Was mir vor allem nicht gefällt, ist, dass sich eine liberale Partei nicht einfach ein Ablaufreglement gibt, das aufzeigt, wie man sich in verschiedenen Situationen zu verhalten hat - beispielsweise, wenn man in bestimmten Fragen eine andere Meinung vertritt als die Mehrheit der Fraktion. Was die FDP hier aber plant, ist ein Strafreglement, was mir für eine liberale Partei eher bedenklich scheint.

OnlineReports: In der "Basler Zeitung" haben Sie von "totalitären Methoden" gesprochen. Ist die Baselbieter FDP zur Stalinisten-Partei mutiert?

Schäfli: Nein, das glaube ich sicher nicht. Es war eher eine emotionale Antwort. Allerdings stimmen solche Strafreglemente nicht meinem liberalen Selbstverständnis überein. Abgesehen davon ist das Reglement auch verfassungswidrig, weil es gegen den Paragrafen 62 der Kantonsverfassung verstösst. Darin heisst es, dass die Mitglieder des Landrates ohne Instruktionen stimmen und beraten. So ein Strafreglement impliziert, dass diesem Verfassungsgrundsatz nicht nachgelebt wird.


"Ich hoffe, dass das Reglement
nicht zur 'Lex Schäfli' wird."



OnlineReports: Ihnen wird intern vorgeworfen, Sie hätten Ihre Vorstösse wie jenen zur Abschaffung des Atomschutz-Artikels in der Baselbieter Verfassung lanciert, ohne Partei und Fraktion zu konsultieren.

Schäfli: Das trifft nicht zu. Ich bin auch Mitglied der parteiinternen Umwelt- und Energiekommission und dort habe ich meine Meinung klar vertreten. Ich bin zwar unterlegen, sagte aber klar, dass ich diesen Vorstoss einreichen werde. Auch die Spitze der Partei wusste dies, bevor ich diesen Vorstoss einreichte.

OnlineReports: Haben Sie sich fraktionsintern gegen die von Ihnen bekämpften Passagen des neuen Reglementes gewehrt?

Schäfli: Wir hatten mehrere Sitzungen dazu. Es gab einige Male eine Diskussion - nicht um einen Grundsatz, sondern um Modalitäten und Reihenfolge möglicher Massnahmen. Man sagte, der Fraktionsvorstand soll aufgrund der Diskussion einen neuen Vorschlag ausarbeiten. Seither habe ich nichts weiteres gehört. Ich vermute, es wird jetzt sogar eine Verschärfung des Beschlusses geben, hoffe aber, dass daraus nicht eine "Lex Schäfli" wird.

OnlineReports: Nochmals: Haben Sie dem Sanktions-Beschluss nicht zugestimmt?

Schäfli: Ich habe diesem Beschluss nicht zugstimmt. Es ist umstritten, ob es überhaupt ein Beschluss war oder nicht.


"Ich könnte mir in vier Jahren
eine Nationalrats-Kandidatur vorstellen."




OnlineReports: In der Frage der Einmietung des Kantonslabors in den Liestaler "Futuro"-Neubau haben Sie eine Meinung gegen die Fraktionshaltung eingenommen und sich im Referendumskomitee gegen die Einmietung an vorderster Front engagiert. War da der Konflikt nicht vorprogrammiert?

Schäfli: Ich bin der Meinung, dass in einer liberalen Partei mit dem hohen Anspruch "Wir Liberalen" verschiedenen Meinungen haben Platz haben müssen - so, wie es beispielsweise in der FDP der Kantone Zürich und Tessin der Fall ist. Ganz abgesehen davon, dass meine Vorstösse etwa in der Atomenergie-Frage klar mit den Programm der FDP Baselland und der FDP Schweiz übereinstimmen. Ich hätte noch Verständnis für parteiinternen Unmut, wenn ich eine exotische Forderung vertreten hätte. Die "Futuro"-Debatte war auf kantonaler Ebene Thema von untergeordneter Bedeutung.

OnlineReports: Haben Sie politische Ambitionen oder reicht es Ihnen, Landrat zu bleiben?

Schäfli: In meinem Alter ist klar, dass man politisch etwas erreichen möchte. Ich bin offen gegenüber andern Aufgaben und könnte mir absolut vorstellen, in vier Jahren für den Nationalrat zu kandidieren. Ich hoffe aber, dass solche Ausrutscher wie dieses Strafreglement eine Eintagesfliege bleiben und die Partei sich wieder auf ihre liberalen Wurzeln besinnt.

OnlineReports: Fühlen Sie sich von der FDP-Leitung und insbesondere von der Fraktion noch getragen?

Schäfli: Ich gehe davon aus. Wir haben in unserer Partei immer wieder abweichende Meinungen. Mir ist wichtig, dass man in den grundlegenden Fragen der Partei die gleiche Haltung vertritt, so in der Steuer-, Wirschafts- und Finanzpolitik.


"Wir sind nicht Wählern,
sondern dem Volk verpflichtet."



OnlineReports: Wie wir hören, haben Sie in der Fraktion jedoch nicht mehr viel Kredit.



Schäfli: Es ist immer etwas unpopulär, wenn man in gewissen Punkten eine andere Meinung vertritt. Wir sind als Parlamentarier zwar von einer Partei aufgestellt, aber wir sind nicht Wählern verpflichtet, sondern dem Volk. Es geht nach meiner Meinung nicht, bestimmte Themen einfach nicht diskutieren zu wollen.

OnlineReports: Ist für Sie ein Parteiwechsel - analog zu Christian Miesch, der von der FDP zur SVP wechselte - ausgeschlossen?

Schäfli: Für mich stellt sich die Frage eines Parteiwechsels zurzeit nicht. Ich gehe davon aus, dass eine Partei wie die FDP akzeptiert, dass Mitglieder hin und wieder eine Minderheitsmeinung vertreten. In andern Parteien ist so ein Reglement kein Thema.

OnlineReports: Wie beurteilen Sie den Zustand der Baselbieter SVP?

Schäfli: Das ist für mich eine schwierige Frage, da ich dort nicht im Kuchen drin bin. Die SVP ist in den meisten Bereichen ein verlässlicher Partner für die FDP. Die SVP hat teilweise auch Themen aufgenommen, vor denen sich andere etwas scheuten. Das muss man ihr zugute halten. Mit dem grössten Teil ihrer Exponenten kann man konstruktiv zusammenarbeiten.

OnlineReports: Fühlten sie sich aufgrund Ihrer Position in der SVP nicht wohler?

Schäfli: Nein, ich bin vom Typ her ein Freisinniger. Im Baselbiet haben sich FDP und SVP in den letzten Jahren allerdings sicherlich angenähert. In den grossen Leitlinien unterscheiden wir uns nicht so stark. Ein Wechsel steht für mich in der jetzigen Situation wirklich nicht zur Diskussion.

6. Juni 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.