© Foto by OnlineReports.ch
"Wir werden gewinnen": SP-Kandidierende Wessels, Herzog, Brutschin

Basler SP mit Herzog, Brutschin und Wessels in den Regierungs-Wahlkampf

Die Delegierten setzten die Frauenquote ausser Kraft und zwei neue Männer auf das rot-grüne Vierer-Ticket


Von Peter Knechtli


Mit einer Frau und zwei Männern steigen die Basler Sozialdemokraten in die Regierungsratswahlen vom kommenden Herbst: Nominiert wurden heute Montagabend die amtierende Finanzdirektorin Eva Herzog (46) sowie die früheren Grossräte Christoph Brutschin (50) und Hans-Peter Wessels (45).


Für die SP geht es darum, die vor vier Jahren errungene rot-grüne Mehrheit von vier der sieben Basler Regierungssitze zu verteidigen. Dazu soll auch der grüne Justizdirektor und derzeitige Regierungspräsident Guy Morin (51) beitragen, der morgen Dienstag von der Jahresversammlung der Grünen nominiert werden soll. Während Eva Herzog zur zweiten Amtsperiode antritt, treten Baudirektorin Barbara Schneider und Wirtschaftsdirektor Ralph Lewin nach zwölf Amtsjahren zurück.

Frauenquote ausser Kraft gesetzt

Umstritten war in der Delegiertenversammlung, ob die statutarische Frauenquote erneut ausser Kraft gesetzt werden soll. 113 Delegierte stimmten für die Aufhebung, 57 Delegierte dagegen. Während einzelne Votierende leidenschaftlich die Frauenquote mit der Glaubwürdigkeit der Partei begründeten – und damit Silvia Schenker einen Vorteil verschaffen wollten –, meinten Andere, gerade das Etikett der "Quoten-Frau" könnte Silvia Schenker schaden: Rot-grün müsse mit den besten Köpfen antreten – umso besser, wenn die Nationalrätin und SPS-Vizepräsidentin auch dazu gehöre.

Als Favorit der Neukandidierenden entpuppte sich erwarteterweise Christoph Brutschin, den die Basis mit Prädikaten wie "absoluter Glückfall für die Partei" oder "Goldstück" lobte. Bereits im ersten Wahlgang nominiert wurden Regierungsrätin Eva Herzog mit 159 von 186 gültigen Stimmen sowie Christoph Brutschin mit 144 Stimmen (absolutes Mehr: 94). Weitere Stimmen erhielten Silvia Schenker (78), Hans-Peter Wessels (78) und Michael Martig (44).

Wessels setzte sich gegen Schenker durch

Im zweiten Wahlgang wendete sich das Blatt vorentscheidend zugunsten von Hans-Peter Wessels: Bei 185 gültigen Stimmen und einem absoluten Mahr von 93 Stimmen erzielte Wessels 90 Stimmen, Schenker 76 und Martig 19 Stimmen. Martig zog darauf seine Kandidatur zurück. Im dritten und entscheidenden Wahlgang setzte sich Wessels bei einem absoluten Mehr von 92 Stimmen mit 97 Stimmen gegen Schenker durch, die 84 Stimmen auf sich vereinigte. Wessels, aus einfachsten Verhältnissen stammend, hat die wechselhafteste Biografie der Nominierten: Er wurde in St. Gallen mit südafrikanischer Staatsbürgerschaft geboren, wuchs in Montreal und in St. Gallen auf und erlangte 1974 die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Der Jubel beider Basis-Mehrheit war nach dreistündigem Nominations-Prozedere perfekt, bei einigen SympthisantInnen der enttäuschten Nationalrätin Schenker ("es war für mich die letzte Gelegenheit für eine Regierungskandidatur") gab es lange Gesichter. Nichtsdestotrotz rief Kantonalpräsident Thomas Baerlocher ins vollbesetzte Warteck-Sudhaus: "Wir werden gewinnen. Rot-grün wird gewinnen", was mit erneutem Jubel quittiert wurde.

Brutschin als "Goldstück" gelobt

Zuvor hatten sich die vier Kandidierenden vorgestellt. Der promovierte Biochemiker Wirtschaftsförderer Hans-Peter "Hampe" Wessels in Turnschuhen (locker, basisnah, "ich bin ein lebensfroher Mensch"), Nationalrätin und SPS-Vizepräsidentin Silvia Schenker (etwas defensiv, "ich bin total motiviert"), der Grossrat und Riehemer Gemeinderat Michael Martig (am kämpferischsten aller Kandidierenden, "Ich habe ein gewisses Überraschungspotenzial") und der Ökonom, KV-Rektor und frühere Grossrat Christoph Brutschin (SP-erprobt, sympathisch, "Ich bin für eine nachhaltige Stadtentwicklung"). Grossrat Jan Goepfert hatte schon vor dem Nominationsprozedere seine Kandidatur zurückgezogen.

Finanzdirektorin Eva Herzog, die einzige wiederkandidierende Genossin und von einem Delegierten als "exekutive Lichtgestalt" bewertet, zeigte "grosse Lust", das bisher Erreichte der rot-grünen Mehrheit "weiterzuführen". Gleichzeitig kündigte sie ein revidiertes Energiegesetz an, das die Regierung noch vor den Sommerferien vorlegen werde, und mit dem der Stadtkanton seine frühere energiepolitische "Vorreiterrolle" wieder zurückgewinnen wolle. Herzogs Leistungsausweis war ebenso unbestritten wie ihre erneute Nomination.

Quartiervereine wollten Schenker

Die Erhebungen in den Quartiervereinen ergab die Präferenzen Herzog, Brutschin und Schenker, während der Parteivorstand Herzog, Brutschin und Wessels empfahl.

"Wir wollen wieder eine Rot-grün-Mehrheit in Basel", schwörte Parteipräsident Thomas Baerlocher seine Basis auf den bevorstehenden Wahlkampf ein. Ein Sonntagsspaziergang stehe nicht bevor: Die bürgerliche Konkurrenz auf kantonaler Ebene greife auf Regierungsebene an, auf nationaler Ebene sei die SP "unter Druck". Rot-grün aber könne einen beachtlichen Leistungsausweis vorlegen, auch wenn da und dort eine "leise Enttäuschung" nicht zu verkennen sei. Auf kritisches Gelächter der Basis stiess Baerlochers Hinweis auf FDP-Präsident Daniel Stolz, der die Erfolge der rot-grünen Regierungsmehrheit als Druck-Leistungen der Freisinnigen gefeiert habe.

Kampfansage an Bürgerliche

Silvia Schenker zeigte sich als faire Unterlegene. Sie sicherte zu, sich mit allen möglichen Kräften zugunsten des links-grünen Vierer-Tickets einzusetzen. In ihren Dankesworten riefen die Nominierten die Genossinnen und Genossen dazu auf, jetzt mit Schwung in den Wahlkampf zu steigen und "den Bürgerlichen im Herbst eine Niederlage zuzufügen" (so Wessels).

Kommentar: SP setzt auf Sicherheit statt Quote

14. April 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".