© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Leidenschaftliche Kantonspolitikerin": Basler Regierungsrats-Kandidatin Soland

"Roulette spielen mit Menschen – das mache ich nicht"

Sozialdemokratin, Arbeiterskind: Tanja Soland sieht ihre Zeit als Basler Regierungsrätin gekommen


Von Peter Knechtli


Sie will die Finanzpolitik des sozialen Basel fortführen, eine mieterfreundliche Wohnbaupolitik und den Staat noch mehr als öffentlichen Dienstleister etablieren: Die sozialdemokratische Regierungsrats-Kandidatin Tanja Soland stammt aus einfachen Verhältnissen und pflegt bewusst einen bescheidenen Lebensstil. Ein Wahlerfolg im Kampf gegen zwei bürgerliche Konkurrentinnen liegt in Reichweite.


Tanja Soland beherrscht die Kunst des Aufsteigens. Als geübte Berggängerin bezwingt sie Viertausender wie den Weissmies, das Allalinhorn oder das Lagginhorn. Über zweitausend Metern Höhe, wo keine Bäume mehr wachsen, "wird es spannend", wo Steine, Farben und Flechten die "Zeichen der Ewigkeit, Ruhe und Grösse" markieren.

Eine Aufsteigerin ist Tanja Soland auch beruflich: Lehre als Psychiatriepflegerin, Matura, Rechtsstudium, Dissertation, Anwältin, Universitäts-Dozentin. Jetzt will die Strafverteidigerin, seit bald vierzehn Jahren Grossrätin und frühere Chefin der SP-Fraktion, in die baselstädtische Regierung, konkret: die Nachfolge ihrer Parteikollegin Eva Herzog antreten, die den Sitz im Ständerat anstrebt.

Ihre Regierungs-Ambition war im inneren Zirkel der Partei seit Jahren bekannt, nur hat sie damit nie hausiert, sondern für die öffentliche Interessens-Bekundung geduldig den richtigen Zeitpunkt abgewartet.

Aber auch in den Tiefen findet sie Faszination, wie sie in der Sahara und der Wüste von Namibia erfahren hat: Das "Karge ist eben nicht langweilig oder öde." Den Reichtum der Welt scheint die 44-Jährige nicht im Materiellen zu finden, sondern im selbstgewählten Umgang mit Engagement, Vernunft und Verzicht.

Sozialisiert in einer Arbeiterfamilie

Mit ungewöhnlicher Unerschrockenheit gab Soland ihr steuerbares Einkommen von durchschnittlich 65'000 Franken preis, das sie mit ihrem 70 Prozent-Pensum als Strafverteidigerin erzielt, Mandatsabgaben und Vorlesungen an der Universität inbegriffen. Den Beruf als Advokatin wählte sie nicht, um so eine Geldmaschine anzuwerfen, sondern aus Berufung. In Fällen, "die ich ungerecht finde", berät sie Mittellose oder junge Kunden immer wieder auch mal kostenlos, denn "ein Eintrag im Strafregister kann einem die Zukunfts-Chancen verbauen".

Als Bewohnerin einer Drei Zimmer-Mietwohnung zog die Alleinstehende schon aus, "weil ich nicht drei Zimmer brauche". Heute bewohnt Tanja Soland eine Zwei Zimmer-Wohnung von weniger als sechzig Quadratmetern im "Erlenmatt"-Quartier in enger Nachbarschaft zu ihrer Grossrats- und Parteikollegin Sarah Wyss.

Aufgewachsen ist das Arbeiterkind in einer siebenköpfigen Familie, die sich eine Vier Zimmer-Wohnung teilte. Der Vater, ein Gewerkschafter, arbeitete als gelernter Stereotypeur in einer Cliché-Fabrik, die Konkurs ging. Im Rahmen von vorgängigen Auseinandersetzungen – so erzählte er ihr – seien Streikbrecher "auch schon mal verprügelt" worden.

Respekt für den Vater

Aus ihrer Schilderung wird grosser Respekt für ihren Vater, den sie als "sehr eindrückliche Figur" bezeichnet, spürbar. Er sei "ein sehr gschaffiger, emanzipierter Mann, der mit wenig Besitz sehr optimistisch blieb". Noch heute staunt Tanja Soland darüber, "wie er es geschafft hat, mit so wenig Geld alle durchzubringen und trotzdem grosszügig blieb". Später wurde er Arbeiter im Baudepartement und verwaltete einen Lagerplatz für Pflastersteine.

Tanja Soland ist eine Linke geworden und ist eine Linke geblieben. Wer die Arbeit der heutigen Kandidatin seit ihrem Einzug in den Grossen Rat mitverfolgt hat, erlebte sie mit vielen Gesichtern, die nicht lügen: einmal freudig lachend, auch mal Augen rollend und etwas geheimnisvoll wie eine Sphinx oder engagiert um Überzeugung ringend. Als Mitglied der Wahlvorbereitungs-Kommission war sie mitverantwortlich für die nicht unumstrittene Wahl von Alberto Fabbri als Ersten Staatsanwalt und Datenschützer Beat Rudin.

Regisseurin des "Kuhhandels"

Als Präsidentin der SP-Fraktion setzte sie den als "Kuhhandel" bezeichneten Kompromiss durch, die Mittlere Brücke für Autos zu sperren und dafür dem Kunstmuseum-Parking zuzustimmen. Parteiintern wurde sie dafür angegriffen: "Man hielt mich für zu pragmatisch oder gar am rechten Rand." Interne Kritik erfuhr sie auch bei der Auslagerung der Spitäler, bei der ihr wichtig war, dass den Angestellten die vorteilhaften Bedingungen der staatlichen Pensionskasse zugesichert wurden.

Die Alternative wäre gewesen, die Vorlage im Grossen Rat so schlecht wie möglich zu machen um sie hinterher in der Referendums-Abstimmung zu bodigen. Dafür war Tanja Soland nicht zu haben: "Roulette spielen mit Menschen – das mache ich nie."

"Ich bin nicht ideologisch"

Während Volksvertretende in der Regel Partei-Positionen vertreten, habe sie als Mitglied der Finanzkommission und als aktuelle Präsidentin der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission gelernt, "gute Lösungen" anzustreben. "Ich bin nicht ideologisch, aber engagiert in der Debatte. Wenn ich verliere, kann ich damit leben."

Lust auf ein Exekutiv-Amt regte sich in ihr, "als ich die Arbeit der Regierungsräte aus der Nähe erlebte". Da könne man – erst recht als Finanzdirektorin, in deren Bereich auch das Staatspersonal und die kantonale Liegenschaftsverwaltung gehören – "Einfluss nehmen auf wichtige Projekte". Im Falle einer Wahl möchte Tanja Soland Eva Herzogs "solide Finanzpolitik" und den nun intensivierten kommunalen Wohnungsbau weiterführen. Von Immobilien Basel möchte sie eine etwas kreativere Politik für ein grösseres Angebot an günstigen Wohnungen und neuen Mietzinsmodellen.

Die Steuerpolitik möchte sie als Instrument nutzen, um der Bevölkerung periodisch aufzuzeigen, was der Staat mit ihrem Geld macht. Mache ein Bürger in der Steuererklärung beispielsweise mal einen Fehler – sagt sie –, sollte ihm der Staat als öffentlicher Dienstleister auch "von sich aus mit einer Wiedererwägung entgegenkommen" statt sich mit Verlustscheinen zu beschäftigen, die dann doch keinen Ertrag in die Staatskasse abwerfen. Auf diese Weise könnte der sich öffnende Graben zwischen Bürger und Staat verkleinert werden.

Für Gags nicht zu haben

Solch konkrete Vorstellungen will Tanja Soland im Wahlkampf gegen ihre Konkurrentinnen Nadine Gautschi (FDP) und Katja Christ (Grünliberale) in Gesprächen auf der Strasse vermitteln und der Bevölkerung "zuhören". Für Medienpräsenz und Aufmerksamkeit durch Gags ist sie nicht zu haben. Auf Wahlpodien erlebt sie die GLP-Kandidatin "eher wie ein Team mit gewissen inhaltlichen Überschneidungen", während die Freisinnige "mehr Gegensatz zu mir macht".

Auf Angriffe oder Provokationen zahlt Soland nicht mit gleicher Münze zurück. "Ich kann schon schimpfen. Aber wenn ich ganz sauer bin, dann werde ich professionell still und abwägend." Zur Verzweiflung bringt sie einzig, wenn ihr Laptop nicht mehr gehorcht: "Dann kann ich Zeug rumwerfen."

Ständerat als Fernziel?

Dem Wahltermin schaut die gern in Schwarz Gekleidete ("dazu passt alles") optimistisch entgegen: Ihre Chancen seien gut, "aber ein zweiter Wahlgang wird sehr wahrscheinlich". Tanja Soland freut sich, dass nun auch die Grünen ein eigenes Soland-Komitee gegründet haben. Zwar sagt sie "ich bin sicher mehr rot als grün", ist aber autofrei, isst seit zwanzig Jahren nur sehr wenig Fleisch und stört sich in Migros und Coop über überflüssige Verpackungen.

Eine gewisse Wesensverwandtschaft mit Eva Herzog ist Tanja Soland nicht abzusprechen. Wer gern in die Zukunft blickt, könnte orakeln, ob die 13 Jahre jüngere leidenschaftliche Joggerin nach einer allfälligen Wahl zur kantonalen Kassenwartin dereinst nicht auch Lust bekäme, zum zweiten Mal als Herzog-Nachfolgerin in den Ständerat zu sprinten.

Tanja Soland lacht. Sie sei als "leidenschaftliche Kantonspolitikerin" gern nahe bei den Leuten und eine Liebhaberin des Föderalismus, weshalb "Bern" nicht naheliegend sei. Einzig 2011 stand sie auf der Nationalrats-Liste – allerdings, ohne dass ein SP-Sitz frei war.

Mit Aussagen zu Fernzielen hält sich die Regierungsrats-Kandidatin zurück: "Ich bin noch nicht so weit."

Mehr über den Autor erfahren

24. September 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.