© Foto by OnlineReports.ch
"Sackstark": Baselbieter SVP-Strategen de Courten, Willimann

Der Siegeszug der SVP kam bei den Landratswahlen ins Stocken

Die rechte Volkspartei hat ihren angestrebten Wähleranteil von 30 Prozent bei weitem nicht erreicht


Von Peter Knechtli


Im Schatten des Triumphs des Grünen Isaac Reber und der Abwahl von Regierungsrat Jörg Krähenbühl blieb fast unbemerkt: Die SVP wurde zwar stärkste Partei, verfehlte aber ihr Wahlziel in den Landratswahlen deutlich – ein Indiz dafür, dass ihr Plafond im Baselbiet bei 25 Prozent erreicht sein könnte.


Die Baselbieter SVP schien auf der Erfolgsschiene am schnellsten unterwegs zu sein: Kantonalpräsident Dieter Spiess verströmte zum Wahlkampf-Auftakt Aufbruchstimmung, die Präsenz Mitte November in Muttenzer "Mittenza" war beeindruckend, die Partei zog streng geeint und "sackstark" (Selbstdeklaration) in die Stimmen-Schlacht. 30 Prozent Wähleranteil, beschwor Spiess seine Basis, wolle die SVP in den Landratswahlen holen.

Doch letztes Wochenende setzte es mit der Abwahl von Jörg Krähenbühl, dem einzigen SVP-Regierungsrat in der fünfköpfigen Exekutive, einen äusserst herben Rückschlag ab: Der Grüne Landrat Isaac Reber verdrängte den Reinacher Bau- und Umweltschutzdirektor aus der fünfköpfigen Exekutive und verhalf der Öko-Partei zum ersten Baselbieter Regierungsmandat.

SVP: Nur 24 statt 30 Prozent

Damit nicht genug: Auch die Landratswahlen endeten für die seit mehreren Amtsperioden erstarkende SVP mit einer nicht geringen Enttäuschung. Den angestrebten Wähleranteil – Indikator der aktuellen Verankerung im aktiven Wahlvolk – von 30 Prozent verpasste die SVP deutlich. Sie vermochte sich von 22,5 (2007) gerade mal auf 24 Prozent zu steigern. Als Trost bleibt den "Frauen und Mannen" immerhin, dass ihnen das Glück zu drei Sitzgewinnen verhalf, womit die SVP die SP als stärkste Landratsfraktion ablöst.

Offen bleiben muss, wie weit die SVP ihr Wachstum um 1,5 Prozent aus eigener Kraft schuf und nicht nur davon profitierte, dass die Schweizer Demokraten (SD) mehr als zwei Prozentpunkte verloren und damit aus dem Landrat verschwinden. Dass die SVP an ihrer ambitiösen Zielmarke scheiterte, dürfte aber auch dem Einfluss der erstmals kandidierenden BDP zuzuschreiben sein, die teilweise im SVP-Elektorat graste und einen Wähleranteil von 5,5 Prozent abholte.

Das Ende der FDP-Überrepräsentation

Nicht besser erging es den Freisinnigen. Sie vermochten zwar noch ein letztes Mal zwei Regierungssitze über die Runden zu retten – jenen von Adrian Ballmer mit Hängen und Würgen –, doch in den Parlamentswahlen verlor die FDP mehr als einen Viertel ihrer Wählerschaft. Mit sechs Sitzverlusten erreicht die einst massgebliche Kraft im Parlament die grösste Niederlage ihrer jüngeren Geschichte und eine Grösse, die nur noch knapp über jener der Grünen liegt.

Auch die Christdemokraten mussten massiv Federn lassen: Ihr brachen mehr als 23 Prozent Wählerinnen und Wähler weg, was ein Minus von drei Sitzen (bisher: elf) zur Folge hat. Wie aus massgeblichen Kreisen zu vernehmen ist, schätzen die Christdemokraten den Verlust als "tragisch", aber insofern "positiv" ein, als ihre verlorenen Sitze nicht an die Pole rechts oder links gingen, sondern in die Mitte wanderten. Da tummeln sich künftig neben den Freisinnigen, der CVP und der EVP zwei weitere Parteien, die sozusagen aus dem Nichts auftauchten und gleich vier (BDP) und drei (Grünliberale) Sitze errangen. In den neuen Kräften sieht die CVP "unsere Partner".

Mit einem Prozentpunkt Verlust hielt sich der Rückzug der SP in Grenzen, während die Grünen mit einem Wachstum von gut 1,5 Prozent den Triumph in den Regierungswahlen nicht in einen entsprechendem Proporzgewinn ummünzen konnten.

Der bisherige Machtklüngel ist am Ende

Als Fazit aus den diesjährigen Landratswahlen lässt sich sagen, dass die Parteien-Landschaft tüchtig umgepflügt wurde, was nicht erstaunt: Jahrzehntelang verteidigten die drei grossen bürgerlichen Kräfte SVP, FDP und CVP ihr "Machtkartell" (Reber) über Wahlallianzen. Die Gewissheit, auf diese Weise die Mehrheitsverhältnisse absichern zu können, machte die Parteien träge und starr und den Politikbetrieb häufig zum eher langweiligen Ritual.

Am ehesten bilden sich die Erosion und Führungslosigkeit bei den Freisinnigen ab, die zeitweise an ein Tollhaus erinnerte. Jeder scheint zu machen, was ihm gerade beliebt – sei es eine Vollkantons-Volksinitiative, sei es die Unterstützung des Theatersubventions-Referendums der SVP ohne Vollmacht der Parteibasis oder seien es abenteuerliche Budget-Anträge, die den eigenen Finanzminister nahezu dazu brachten, den Bettel hinzuwerfen. Im Laufental, wo das Wohnsitz-Gemauschel einer Landrätin sehr nachhaltig für heisse Köpfe und Schütteln derselben sorgte, sackte die Partei innerhalb von vier Jahren von 26,5 Prozent auf 14,5 Prozent "zum Torso" ab, wie sich ein Parteimitglied ärgerte. Von Führung, Linie und Stil kaum noch eine Spur – alles hingenommen von einer Parteileitung, die "anything goes" als "liberal" missversteht.

Starker Wahl-Einfluss der Theater-Frage

Einen bedeutenderen Einfluss auf die Wahlen als auf den ersten Blick angenommen hatte das finanzpolitisch relativ unerhebliche Referendum gegen die Theater-Subvention. Hier beging der im persönlichen Umgang durchaus freundliche Parteipräsident Michael Herrmann einen Fehler, indem er sich an vordester Front der SVP an die Brust warf und damit jene nicht wenigen Parteimitglieder desavouierte, denen das Theater eine Herzensangelegenheit ist. Sie gaben der eigenen Partei, insbesondere dem Fraktionspräsidenten und Subventionsgegner Daniele Ceccarelli, die schmerzliche Quittung – und letztlich wohl auch SVP-Regierungsrat Jörg Krähenbühl.

Welch eine Veränderung gegenüber einer stolzen staatstragenden FDP-Fraktion der siebziger und frühen achtziger Jahre: Nichts und niemand kam an ihr vorbei. Es musste soweit kommen wie es am vergangenen Wochenende kam. Die Klüngelpolitik hat abgedankt: Neue Parteien in der Mitte hauchen der Baselbieter Politik wieder jenen Geist von Spannung und Auseinandersetzung ein, ohne den sie zum toten Ritual verkommt. Es ist zu hoffen, die neue Dynamik sei von Dauer.


Wählerstärke in Prozent

Partei
2007
2011
FDP2115,2
SP22,922
SVP22,524
EVP5,64,7
CVP12,19,3
Grüne12,113,7
BDP--5,5
SD3,51,2
GLP--4,5
EDU0,3--
29. März 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kein Fukushima-Effekt"

Einmal mehr hat Peter Knechtli eine differenzierte Wahlanalyse, die von fundierter Kenntnis der lokalen Politlandschaft zeugt, geliefert. Sein Kommentar hebt sich wohltuend jenen der sogenannten Politgurus ab, die den Ausgang der Baselbieter Wahlen hauptsächlich dem Fukushima-Effekt zuschreiben.


Rosemarie Leuenberger, Bottmingen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.