© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Alles blockiert": TSM-Behinderenschule in Münchenstein

Partnerschafts-Querelen auf dem Buckel behinderter Kinder

Das Schicksal des TSM Schulzentrum in Münchenstein wurde auf einem regierungsrätlichen Telefonbeantworter besiegelt.


Von Fabian Schwarzenbach


Das Therapeutische Schulzentrum Münchenstein (TSM) ist zum Spielball einer heftigen partnerschaftlichen Diskussion zwischen den beiden Basler Halbkantonen geworden. Basel-Stadt hat den Staatsvertrag, der die Belange der Schule auf höchster Ebene regelt, gekündigt – das Baselbiet wundert sich, wie.


Es ist Feuer im Dach der Erziehungsdepartemente in beiden Basel. Der Baselbieter Bildungsdirektor Urs Wüthrich wirft der baselstädtischen Regierung vor, den Staatsvertrag entgegen anderslautenden Absprachen und ohne Baselland vorher formell zu informieren gekündigt zu haben. Dies geht aus einem Schreiben Wüthrichs hervor, das OnlineReports vorliegt (Ausriss unten).

"Telefonisch nicht erreichbar"

Dem allerdings widerspricht Pierre Felder, Leiter Volksschulen im Erziehungsdepartement Basel-Stadt (ED): "Regierungsrat Christoph Eymann versuchte Herrn Wüthrich telefonisch zu erreichen, was ihm nicht gelang". Schliesslich habe Eymann seine Botschaft auf den Telefonbeantworter Wüthrichs gesprochen. Da die Zeit aber drängte – der Staatsvertrag kann immer auf Ende eines Schuljahres gekündigt werden und der Entscheid musste das ED vorher noch von der Gesamtregierung gefällt werden – kündigte Basel-Stadt den Staatsvertrag.

OnlineReports konfrontierte Regierungsrat Urs Wüthrich mit dieser Schilderung. Der Vorsteher der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Basel-Landschaft (BDSK) ging auf diesen Punkt nicht ein.

Konkordat fordert hohe Flexibilität

Felder erläutert die sachlichen Gründe, die Basel-Stadt zur Kündigung bewogen haben: "Alle Entscheide für diese Schule müssen durch zwei Regierungen und bei Änderungen am Vertrag noch zusätzlich durch zwei Parlamente". Die Entscheide müssten jedes Mal gleich lautend und auch zur selben Zeit beschlossen werden. Klappe dies nicht, werde alles blockiert. In der jetzigen Umbruchsituation sei das fatal, weil wegen der Umsetzung des Sonderpädagogik-Konkordats eine hohe Flexibilität erforderlich sei. Die Schule kümmert sich in erster Linie um Kinder und Jugendliche mit Sehschädigung, Körperbehinderung und Mehrfachbehinderung.

Brisant ist die Tatsache, dass der bikantonale Lenkungsausschuss "Partnerschaftsverhandlungen" Ende Mai dieses Jahres klar beschlossen hat, dass das TSM geschlossen werden soll. Die beiden Halbkantone seien sich in der Frage um die alleinige Trägerschaft des Kantons Baselland um die Abgeltung der hälftigen Landkosten nicht einig geworden. Bis in fünf Jahren sollten "Anschlusslösungen" an Alternativstandorten bereit stehen. Das Land, auf dem das TSM heute stehe, solle zum Verkehrswert veräussert werden.

Basel-Stadt zog die Notbremse

Diesen Beschluss reibt Wüthrich in seinem Schreiben seinen Basler Amtskollegen unter die Nase. Felder spricht hingegen von einer "Notbremse, die gezogen werden musste": Mit der Kündigung des Staatsvertrages entsteht Handlungsspielraum, den der Stadtkanton benötigt, da er vermehrt solche Kinder und Jugendliche in Regelklassen integrieren möchte. Der ganze Prozess ist aber noch im Gange. "Es gibt weniger Schüler, aber die sind umso hilfsbedürftiger", erklärt Felder.
 
Basel-Stadt habe volles Vertrauen, dass Baselland das besser kann, meint Felder zur Zukunft. Der Stadtkanton möchte mit dem Landkanton eine Vereinbarung aushandeln und seine Schülerinnen und Schüler in die Nachfolgeeinrichtung senden. "Wir wollen, dass die Schule weitergeht!", macht Felder unmissverständlich klar und unterstreicht: "Wir brauchen diese Schule."

Angebot des TSM wird benötigt

"Die BKSD ist überzeugt, dass das Angebot des TSM auch in Zukunft gebraucht wird", schreibt Wüthrich in seiner Stellungnahme an OnlineReports. Damit lässt er durchblicken, dass der Landkanton die Dienstleistungen der Schule benötigt, die aber auch anderswo als in Münchenstein erbracht werden könnten. Gleichzeitig garantiert er unmissverständlich: "Die im Anschluss an den Kündigungsentscheid durch den Regierungsrat Basel-Landschaft gegenüber den Eltern, der Schulleitung sowie den Lehrerinnen und Lehrern abgegebenen Zusicherungen haben unverändert und ohne Einschränkung Gültigkeit". Welche "Zusicherungen" Wüthrich gegeben hat, ist nicht bekannt.

Beide Kantone spielen den Knatsch herunter. "Es ist ein Schatten auf der Zusammenarbeit, keine tiefgründige Störung", fasst Pierre Felder die Diskussionen um das TSM zusammen. Wüthrich schreibt OnlineReports: "Die enge und konstruktive Zusammenarbeit" der Bildungsdepartemente in beiden Basel "und das gute und kollegiale Einvernehmen zwischen den beiden Vorstehern wird durch die Entwicklung im Zusammenhang mit dem TSM nicht beeinträchtigt".

Kommt nach dem Regen die Sonne?

Felder betont ebenfalls, dass man "keine grundsätzlichen Differenzen" habe und meint abschliessend: "Die Sonne kommt wieder." Ob die Sonne auch für das TSM weiterscheinen wird, bleibt offen. Während der zweijährigen Kündigungsfrist ändert sicher nichts. Wüthrich betont, dass der Betrieb im bisherigen Rahmen weitergeführt werde. "Mittelfristig werden für Trägerschaft und Leistungsangebot in enger Zusammenarbeit mit der Institution zukunftstaugliche Lösungen entwickelt", lässt er alle Optionen offen.
 
Die Kündigung des Staatsvertrages wird den beiden Parlamenten noch vorgelegt. Die Politikerinnen und Politiker werden sich dann bewusst sein müssen, dass sie hierbei partnerschaftliche Diskussionen auf dem Buckel benachteiligter Kinder führen werden.

28. August 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.