© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Dieses Dauer-Sparterror-Regime": Basler SP-Ständerätin Anita Fetz

"Politik der gezinkten Karten wird jetzt attackiert"

Basler SP-Ständeratskandidatin Anita Fetz: Massive Kritik an bürgerlichen Bundesparlamentariern aus beiden Basel


Von Peter Knechtli


Scharfe Kritik an den bürgerlichen Bundesparlamentariern aus beiden Basler Halbkantonen übt die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz: Sie betrieben in der Finanzpolitik ein Doppelspiel, indem sie Milliarden-Sparpakete durchsetzten, aber gleichzeitig Forderungen wie den Bau des Wisenbergtunnels stellten und diese mit ihrer Rotstift torpedierten.


Der Wahlkampf steht vor der Tür und die Töne verschärfen sich. Nun war die sozialdemokratische Basler Ständerätin Anita Fetz noch nie eine, die Blatt vor ihren Mund nahm. Doch an einem Medienlunch geriet sie zeitweise fast ausser Fassung. Es sind hauptsächlich zwei Entwicklungen, die ihr sichtlich so auf den Wecker gehen ("Jetzt wird attackiert"): Die von den bürgerlichen National- und Ständeräten aus beiden Basel mitgetragene Sparpolitik und daraus entstehenden negativen Auswirkungen auf die Region.

"Es werden dauernd Kürzungen beschlossen"

"Auf Bundesebene wird politisch budgetiert", wetterte die Politikerin, die vom liberalen Kandidaten Andreas Albrecht herausgefordert wird. So habe Finanzminister Hans-Rudolf Merz letztes Jahr ein Budgetdefizit von einer halben Milliarde Franken vorgelegt, die Rechnung habe dann aber mit einem Überschuss von 2,5 Milliarden Franken abgeschlossen, wobei 6,5 Milliarden Franken hätten abgebaut werden können. "Das ist kein Zusammenbruch der Finanzen", wie immer gejammert werde, meinte die Ständerätin. Vielmehr würden düstere Finanzen herbei geredet, um immer neue Sparpakete durchzusetzen. Viele Anliegen der Region Basel - Beispiel: Wisenbergtunnel - litten aber unter dieser Politik. Dabei seien es "die bürgerlichen Politiker aus unserer Region", die die notwendigen Mittel zum Ausbau der Bahninfrastruktur nicht bewilligten: "Es werden dauernd Kürzungen beschlossen." Die SP-Fraktion versuche nun, die SBB-Infrastrukturplanung gesamtschweizerisch auf regionale Bedürfnisse abzuklopfen und daraus allenfalls einen mehrheitsfähigen Vorstoss zu entwickeln.

Als Präsidentin der ständerätlichen Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur will Fetz aber bei der Vier-Jahres-Tranche für Bildung und Forschung "den Fundamentaltest machen". Dieses Paket sei "matchentscheidend für unsere Region". Der Bundesrat habe eine Vorlage mit sechs Prozent zusätzlichen Mitteln gebracht, was aber nicht reiche. Die SP verlangte zehn Prozent mehr, die FDP acht Prozent. Da der Finanzminister aber schon wieder ein Drei-Milliarden-Sparpaket präsentiert habe, seien die Bildungsausgaben gefährdet. Darum soll der um sechs Prozent erhöhte Kredit nun per Gesetz mindestens für die Dauer von vier Jahren gesichert werden, wie es ein Minderheitsantrag der Kommission verlangt.

Anita Fetz kann die labile Haltung ihrer bürgerlichen Ratskollegen aus beiden Basel nicht verstehen: "Das Dauer-Sparterror-Regime geht gegen ihre eigenen Interessen."

30 bis 50 Rappen gegen Littering

Im weiteren glaubt Anita Fetz, dass ihre Motion für ein gesamtschweizerisches Littering-Konzept auf der Basis eines Pfands auf Einweg-Gebinden die Kantone und Gemeinden unterstütze, die "einsam" gegen den Abfall-Notstand kämpften. Den Widerspruch, den der Branchenverband "PET-Recycling Schweiz" gegen Vorstoss erhob ("Pfand ist kein gangbarer Weg"), bezeichnet die Ständerätin als "Beschreibung des Status quo". Die heutige vorgezogene Entsorgungsgebühr von 1,8 Rappen pro Flasche reiche nicht aus, um die freiwilligen Gemeindesammlungen zu finanzieren, was eine "indirekte Subventionierung" des PET-Sammelsystems durch die Gemeinde bedeute. Anita Fetz ist überzeugt, dass ein Pfand in der Höhe von 30 bis 50 Rappen pro Getränkeflasche zu einer rasche Littering-Linderung führe.

SP-Vorstösse mit gleicher Zielsetzung sind im Nationalrat und im Basler Grossen Rat geplant. Auch in andern Kantonen dürften nach Meinung der SP-Motionärin ähnlich lautende parlamentarische Aktivitäten unternommen werden.

31. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"CVP hilft der SVP bei der Positionsverteidigung"

Richtig, eine Fehleinschätzung ist im Beitrag Baerlochers festzustellen: Stephan Gassmann und die übrigen Vertreter auf der CVP-Liste werden nicht mit Hilfe der SVP nach Bern gewählt, sondern das Gegenteil ist der Fall. Die CVP hilft der SVP tatkräftig, ihre Position dort zu halten oder gar auszubauen. Einer Partei notabene, die nicht nur wegen ihres Politstils in Verruf geraten ist, sondern die erklärtermassen alle Strömungen rechts von ihr (und viele gibt es nicht, der Abgrund ist nah) aufsaugen und integrieren möchte. Wahrhaftig tolle Ziele einer christlichen Partei.

Zu ihrer Ehrenrettung sei immerhin gesagt, dass es auch in ihren Reihen Leute gibt, denen (zusammen mit dem Bundesrat) die Problematik um den Privatbesitz von Armeewaffen durchaus Sorge bereitet. Wenn Lehmann sie nicht kennt, spricht das nicht von einem guten Kontakt zu seiner Basis. Umgekehrt darf die SP stolz sein auf freundschaftliche Kontakte mit einer Partei, die Umweltanliegen prioritär behandelt. Nebenbei: "Bewahrung der Schöpfung" wäre ein urchristliches Anliegen. Was kümmert dies schon Gassmann und Lehmann mit ihren vagen Postulaten betreffend Vertretung von Wirtschaftsanliegen? Was kümmert sie schon die, gelinde gesagt, unbedarfte Haltung des bürgerlichen Ständeratskandidaten in der Frage von Atomkraftwerken?


Peter Bächle, Basel



"SP sollte sich vom Grünen Bündnis distanzieren"

Der anlaufende Wahlkampf scheint den SP Verantwortlichen arg zu schaffen zu machen. Anders kann man die dünnen Statements hier in OnlineReports" nicht erklären. Sorry, aber wenn wir die Leistungen von Anita Fetz abfragen, ist leider nur Tristesse angesagt. Ganz ehrlich, ich hätte mir wirklich für unseren Kanton mehr erwartet. Das Abschaffen von Taschenmunition als herausragende Leistung zu verkaufen, ist mehr als dünn, davon hat unser finanziell arg gebeutelter Kanton nun wirklich nichts - und ich kenne in meinem Umkreis niemanden, der diesem Thema eine Sekunde gewidmet hat. Obwohl ich mich persönlich mit Anita Fetz durchaus gut verstehe, muss ich festhalten, dass ihre Ständeratsbilanz aus Basler Sicht eine Enttäuschung ist - obwohl sie gemäss heutiger BaZ im SP-Ranking besser abschneidet als die SP-Nationalräte. Für eine Standesvertretung viel zu weit links und den wichtigen wirtschaftlichen Interessen von Basel zuwider laufend.

Wenn Thomas Baerlocher schon kritisiert, dass Stephan Gassmann mit SVP-Stimmen in den Nationalrat will, sollte er vorher besser vor der eigenen Türe wischen. Denn die Übervertretung mit vier Basler Sitzen in Bern hat die SP massgeblich dem "Grünen Bündnis" zu verdanken. Und die machen nun wirklich eine Politik, von der sich eine ehrliche SP endlich distanzieren sollte. Aber eben, wenn zwei das Selbe tun ist es auch in diesem Fall nicht das Selbe. Und ganz zum Schluss sei festgehalten, dass Stephan Gassmann und auch die CVP Basel-Stadt (er hat sogar einen Anzug dazu eingereicht!) für den Wisenbergtunnel sind, auch wenn dieser Tunnel in Bern blockiert wird. Also meine Herren, besser recherchieren und etwas mehr Augenmass im Wahlkampf nützt der Sache!


Markus Lehmann, Basel



"Ständerätin Fetz hat völlig recht"

Ich war am Mediengespräch von Ständerätin Anita Fetz dabei. Sie hat ganz einfach Klartext gesprochen. Ihre Diagnose ist völlig richtig: Vor den Wahlen tun die bürgerlichen Parlamentarierinnen und Parlamentarier in Bern enorm regions- und bildungsfreudig. Nach den Wahlen dann vergessen sie ihre Sonntagsreden und streichen die Bildungs- und Wissenschaftskredite wieder zusammen. Sie entziehen so den bereits gefällten Entscheiden den finanziellen Boden. Dabei sind die für unseren Wirtschaftsstandort von überragender Bedeutung. Gleiches gilt für die Finanzierung des Wisenbergtunnels, der gerade dem SBB-Cargo-Mann und CVP-Grossrat Gassmann eigentlich am Herzen liegen sollte.

Wer den Wissensstandort Basel stärken will, wählt ganz sicher nicht bürgerlich, sondern Anita Fetz.


Peter Howald, Basel



"CVP-Fraktionspräsident Gassmann mit SVP-Morgenstern"

Stephan Gassmann gehört der CVP an. Er ist sogar ihr Fraktionspräsident im Grossen Rat. Und im Herbst will er mit SVP-Stimmen in den Nationalrat. Noch peinlicher ist, dass er nun anfängt, den SVP-Stil zu kopieren und blind mit dem Morgenstern um sich zu schlagen. Ich kläre Stephan Gassmann über die Leistung von Anita Fetz gerne auf. Da gehören nicht nur der bessere Schutz der Marke Schweiz mit ihrem Produktionsstandort Basel dazu oder die Erfolge im Kampf um mehr Bundesgelder für Bildung, Forschung und Innovation, die dem Uni- und Forschungsplatz Basel zugute kommen. Dazu gehört unter vielem anderem die Abschaffung der Taschenmunition, die unterdessen sogar vom "lächerlichen" Bundesrat unterstützt wird, Herr Thaler. Auch der künftige Einbezug der Basler Schifffahrt in das Verkehrsverlagerungsgesetz kam via Fetz-Vorstoss und von ihr flankiert. Das sollte eigentlich auch den CVP-Verkehrspolitiker interessieren. Etwas mehr kritische Distanz zur SVP statt Paukenschlagen gegen Anita Fetz würde Herrn Gassmann besser anstehen.


Thomas Baerlocher, Basel



"Fordern und gleichzeitig verhindern"

Wie war das noch vor ein paar Monaten? Da warf man Anita Fetz vor, sie würde nicht Stellung nehmen und scheue die öffentliche Diskussion. Und jetzt, nach ihrem ersten Wahlauftritt, dieser bürgerliche Aufschrei. Da werden die vielfältigen Leistungen der Ständerätin einfach als "Nichts" erklärt.

Was Peter Knechtli auf den Punkt bringt, will die bürgerliche Seite einfach nicht zur Kenntnis nehmen. Sie zeigen weiter ihre bekannte "Vogel-Strauss-Politik". Herr Friedlis Forderung nach der Abgaben- und Steuerbefreiung des gut gerechneten Existenzminimums ist eine klassisch sozialdemokratische, wird aber von seiner Partei, der LDP, aktiv bekämpft. Die zwei weiteren Forderungen sind, mit vielen Fremdwörtern umschrieben, nichts anderes als die altbekannten Steuergeschenke an die Reichen und Superreichen. Also auch hier: Fordern und gleichzeitig verhindern, genau das was Anita Fetz zu recht an den Pranger stellt.

Wer die Leistungen von Anita Fetz objektiv und bar jeder Wahlpropaganda erfahren will, kann dies auf der WebSeite des Ständerrates (www.parlament.ch) selber tun. Meine Empfehlung; Die Liste ihrer Vorstösse mit denen von Landschäftler Fünfschilling vergleichen.


Daniel Kobell, Basel



"Sind das die grossen Anliegen unserer Ständerätin?"

Also "Flaschenpfand" und "weniger sparen" – das sind die grossen Anliegen unserer Ständerätin. Man könnte einfach nur den Kopf schütteln und gnädig lächeln, wenn unser Kanton nicht nur einen einzigen Ständeratssitz hätte. Wenn man aber erkennen muss, dass sich folglich die Anliegen des Kantons Basel-Stadt an den Bund auf diese Anliegen beschränken? Ich glaube bald, dass die anderen Kantone "den Kopf schütteln und gnädig lächeln", wenn sie an Basel denken.


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.