© Foto by Sarah Keller, OnlineReports.ch
"Ursächliche Probleme": Rettung-Chef Walliser (rechts), Vorgesetzter Dürr links*

An der Spitze der Basler Sanität sollen Köpfe rollen

Grossrätliche Geschäftsprüfungskommission fordert "personelle Massnahmen" in der Leitung des Unruheherds


Von Fabian Schwarzenbach


Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Basler Grossen Rates empfiehlt "umgehend personelle Massnahmen in der Leitung von Sanität und Rettung zu ergreifen". Das ist die Erkenntnis aus einer detaillierten Untersuchung.


Ob der Leiter Sanität, Hanspeter Altermatt, und der Kommandant der Rettung, Dominik Walliser, entlassen werden müssen, liess GPK-Präsident Tobit Schäfer (SP) an der Medienkonferenz heute Donnerstagmorgen offen: "Wie das Departement die Empfehlung der Geschäftsprüfer umsetzt, ist seine Sache." Grundsätzlich dürfe die Parlamentskommission auch nur Empfehlungen abgeben. Mit "Leitung der Sanität" meint die GPK alle verantwortlichen Personen bis hin zu Departementsvorsteher Baschi Dürr.

Unfähigkeit und Fehlverhalten

Die Oberaufsichtskommission des Parlamentes zählt mehrere Punkte auf, die sie zu dieser Empfehlung brachten. Es bestehe auf der Führungsebene eine Unfähigkeit, ein Klima des gegenseitigen Vertrauens und der Wertschätzung zu schaffen.

Dieser Vorwurf kam zusammen mit Mobbing-Vorwürfen bereits früh an die Öffentlichkeit. Die untersuchenden Politiker bestätigen ihn nun, entlasten aber die Leitung gleichzeitig von den Mobbingvorwürfen. "Die Beschwerde und Nöten der Mitarbeitenden sind nicht auf absichtliches Schikanieren zurückzuführen", erklärte Grossrat Thomas Strahm (LDP), der die Subkommission zur Sanität leitete. Die GPK sieht viel eher ein "konkretes, situatives Fehlverhalten der Führung". Weiter sei die Leitung der Sanität "grundsätzlich überfordert". Dies wirke sich negativ auf die Kommunikation und den Führungsstil aus. Eine Beruhigung des Verhältnisses zwischen Basis und Leitung sei nicht feststellbar.

Die Kommission befürchtet im Gegenteil, dass die Lage sich verschärfe und eskaliere. Eine Entspannung des Konfliktes scheitere nach wie vor an der Überforderung der Verantwortlichen. Zuletzt leide die Sanität an der langjährig andauernden personellen Unterdotierung. Die GPK glaubt nicht, dass die von Regierungsrat Dürr angekündigten Massnahmen die "ursächlichen Probleme" löse.

Gass hat Problem verharmlost

"Die Angelegenheit ist 2012 von Seiten des Departementes zu wenig ernst genommen worden", bemängelt die GPK weiter. Eine Kritik am damaligen Departementsvorsteher Hanspeter Gass? "Die Führung geht ganz nach oben", weicht Strahm aus. Konkret bestätigen mochte er den Vorwurf nicht und erklärt, dass die Kommission grundsätzlich keine Namen nenne. An anderer Stelle weist sie zusätzlich darauf hin, dass der Wechsel an der Departementsspitze "Möglichkeiten eröffne". "Die Verantwortung muss wahrgenommen werden", meinte Strahm und nahm damit den neuen Vorsteher in die Pflicht.

Der Personal- und Organisationsentwicklungsprozess des Zentralen Personaldienstes wurde bereits mehrfach öffentlich kritisiert. Die GPK schliesst sich dieser Kritik indirekt an, da sie den Prozess als "kontraproduktiv" bezeichnet. "Er lenkt von Führungsfehlern ab", meinte Strahm. Der ZPD kann demnach diesen Prozess erfolglos beenden.

Lob für die Sanitäts-Arbeit

Strahm lobt die Arbeit der Rettungssanitäterinnen und -sanitäter explizit. Die Mitarbeitenden seien hochmotiviert, engagiert und arbeiteten konstruktiv an Lösungen für die Herausforderungen der täglichen Arbeit, stellt die GPK erfreut fest. "Trotzdem besteht beim Arbeitgeber Sanität ein Imageschaden", stellte Strahm fest. Daher sei die Rekrutierung erschwert.

Die von OnlineReports aufgedeckten Probleme – wie die allgemeine Pager-Tragpflicht oder die temporäre Einstellung von Rettungssanitätern – hat die GPK ebenfalls untersucht. Allerdings seien die Führungs-, Struktur- und Kommunikationsprobleme gravierender, und um die habe sich die GPK gekümmert, sagte Strahm.

Regierungsrat Baschi Dürr hatte OnlineReports, als er seine Massnahmen bei der Sanität erläuterte, erklärt, dass er keine Personalpolitik via Medien betreibe. Die Frage nach personellen Änderungen in der Leitung der Sanität stand damals bereits im Raum. Das Justiz- und Sicherheitsdepartement hat für den Nachmittag eine Medienmitteilung in Aussicht gestellt.

* Begrüssung bei Dürrs Stellenantritt Anfang Februar dieses Jahres

11. Juli 2013

Weiterführende Links:


Departement Dürr: Unkonkret


Die Stellungnahme des Basler Sicherheitsdepartements ist unverbindlich. So heisst es, zum weiteren Abbau der Zeitguthaben werde es "eine Personalaufstockung geben". Das Volumen wird nicht detailliert bezeichnet. Zur umstrittenen Pager-Tragpflicht lässt das Departement verlauten, es werde derzeit überprüft, wie damit "generell weiter verfahren werden soll".


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.