© Fotos by OnlineReports.ch
"Entscheid war sensationell": Angepasstes Transportmittel Waldenburgerbahn

Waldenburgertal kann aufatmen: Die Bahn bleibt

Studien zeigen: Der Bau der Waldenburgerbahn war eine visionäre Meisterleistung


Von Peter Knechtli


Die Gemeinden des Waldenburgertals dürfen aufatmen: Die Waldenburgerbahn (WB) wird sich auch in den kommenden zwanzig Jahren durch das Tal zwischen Liestal und Waldenburg schlängeln. Eine umfassende Untersuchung ergab, dass die Schmalspurbahn das richtige Verkehrsmittel für die Region darstellt, die sie erschliesst.


Als sich heute Mittwochmorgen Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl (SVP, Bildmitte), WB-Präsident Urs Steiner (rechts) und der Waldenburger Gemeindepräsident Kurt Grieder (links) auf dem Liestaler Bahnhof einfanden, war ihnen ums Lachen zumute. Soeben hatten sie an einer Medienkonferenz eine Studie vorgestellt, die den Status quo als Idealfall nachweist.

Nicht allen Tälern des Baselbiet blüht die Gunst der Bahn. Erinnert sei an SBB-Strecke durch das Homburgertal zwischen Sissach und Olten: Krähenbühls Vorgängerin Elsbeth Schneider (CVP) wollte das beliebte "Läufelfingerli" durch eine – günstigere – Buslinie ersetzen. Doch der Landrat war ihr nicht gefolgt.

Eine identitätsstiftende Einrichtung

Mit dem "Waldenburgerli" (Volksmund) steht es ähnlich: Der 13,1 Kilometer langen und solide verankerten Bahn zwischen Liestal und Waldenburg hält die Bevölkerung die Treue. Einerseits aus reiner Gewohnheit und Tradition hat das Volk sein wichtigstes öffentliches Verkehrsmittel – mit nur gerade 75 Zentimetern die schmalste Schmalspurbahn Europas – als identitätsstiftende technische Einrichtung ins Herz geschlossen. Dies insbesondere auch dann, wenn aus gegebenem Anlass wieder einmal die Dampflokomotive zum Erstaunen von Jung und Alt vorbeizischt.

Darüber hinaus aber erfüllt die Bahn im Uhrmachertal, die zu 88 Prozent dem Kanton, den Gemeinden und dem Bund gehört, eine wichtige und offensichtlich auch bedürfnisgerechte Funktion: Mit 1,9 Millionen Fahrgästen erschliesst sie das gesamte Waldenburgertal und stellt in Liestal attraktive Anschlüsse an die Bahnverbindungen nach Basel und die Zentren des Mittellandes her. Ausserdem ist die Bahn voll in den Tarifverbund Nordwestschweiz eingebunden.

Überprüfung schaft Klarheit

Da allerdings im Landrat Vorstösse eine kritische Hinterfragung der Land-Bahn forderten und gleichzeitig eine Rollmaterial-Erneuerung anstand, beauftragte Krähenbühl, selbst WB-Verwaltungsrat, die Fachleute seiner Direktion zusammen mit Fachkräften der Waldenburgerbahn mit einer umfassenden Bedarfs- und Kostenanalyse. Ihr Ergebnis, das heute Donnerstag in Liestal vorgestellt wurde, ist zweifelsfrei: Das "Waldenburgerli" ist mit seinem 15- (Hauptverkehrszeit) bis 60-Minuten-Takt ( Randverkehrszeit) und seinen 94 Kursen pro Tag das ökonomisch und ökologisch ideale Verkehrsmittel. Schon aus dieser Optik seien die 27 Millionen Franken gerechtfertigt, die im Finanzplan des sechsten Generellen Leistungsauftrags für die Jahre 2010 bis 2013 vorgesehen sind.

Die Experten hatten – unter Beizug externer Ingenieure – "alles auf den Schüttelrost gelegt" (Steiner) und verschiedene Nachfrage- und Potenzialvarianten geprüft, nachdem die Weiterführung der Tramlinie 14 in Pratteln ins Planungsgebiet Salina Raurica beschlossene Sache ist. Geprüft wurde eine Weiterführung des Trams Richtung Liestal oder gar eine Verknüpfung von Salina Raurica mit einer verlängerten Waldenburgerbahn, was Investitionen von rund 150 Millionen Franken zur Folge hätte.

Keine Spurverbreiterung, aber Vorbereitung

Fazit: Am System Waldenburgerbahn ändert sich in den nächsten zwanzig Jahren nichts. Alle andern Varianten hätten Überschneidungen und die Konkurrenzierung bestehender Linien zur Folge gehabt. Laut Jörg Jermann, Fachplaner in der Abteilung öffentlicher Verkehr, ist auf dem Korridor Liestal-Salina Raurica verkehrswirtschaftlich "eine Tramwürdigkeit nicht zu rechtfertigen". Es bestehe auch "kein Grund", die schmale Spur der WB zu verbreitern.

Um späteren Generation aber die Verbreiterung zu ermöglichen, würden hingegen künftig der Unterbau, die Kunstbauten und Stationen auf eine Spurweite von 100 Zentimetern ausgelegt.

In künftige Planungen miteinbezogen werden soll auch die Variante, die Spur des "Waldenburgerli" zwischen Altmarkt und Bahnhof Liestal von der südlichen auf die nördliche Trasseseite zu verlegen, insbesondere, um allfällige spätere Kreuzungskonflikte mit der Adlertunnel-Linie zu vermeiden.

Allmählich behindertengerechte Bahn

WB-Präsident Urs Steiner, hauptberuflich Geschäftsführer der Elektra Baselland, lobte seine ÖV-Unternehmen als die "personell vermutlich schlankste Bahn der Schweiz": Betrieben wird sie von 31 Mitarbeitenden, verteilt auf 25 Vollstellen. Geplant sind ausser der Rollmaterialbeschaffung auch die Anpassung und Erneuerung der Anlagen – vorgesehen ist eine Schritt für Schritt zu erreichende Behindertengerechtigkeit –, der Ausbau von Stationen und die Sanierung von Bahnübergängen.

Regierungsrat Jörg Krähenbühl blickte respektvoll auf die Gründerväter der Waldenburgerbahn zurück: Der visionäre Entscheid, die Bahn zu bauen und 1880 in Betrieb zu nehmen, sei "sensationell" gewesen.

16. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Laufen zahlt Bonus an
öffentliche Angestellte

Auch Stadtpräsident Alex Imhof und eine
Stadträtin erhielten eine Sonderzulage.


Reaktionen

Erneuerbare Energie: "Es kann
eine Versorgungslücke geben"

Der neue EBL-CEO Tobias Andrist
im grossen OnlineReports-Interview.


Bürgerspital betreibt Beiz
ohne Betriebs-Bewilligung

Alterssiedlung "Dalbehof": Wie die
Kantine heimlich öffentlich wurde.


De Courten soll nach
EBL-Präsidium streben

Der Rünenberger SVP-Nationalrat mag
weder bestätigen noch dementieren.


Reaktionen

BGV: Anlage-Pech in
Cattelans zweitem Jahr

2018: Verlust von 13 Millionen Franken
bei der BL-Gebäudeversicherung.


Reaktionen

Der erste Ökoliberale
in der Region Basel

"Alles mit Mass": René Rhinow,
76-jährig, publiziert seine Autobiografie.


Reaktionen

"Starke Schule" sorgt
für Fremdsprachen-Zunder

Mail entlarvt: Mitglieder müssen als Fach-
personen die Verbandslinie vertreten.


Mobilfunk: Der Sohn und
das Versprechen des Vaters

Gelterkinden: Wortbruch im Streit um
Kündigung eines Antennen-Standorts.


Audio: O-Ton Hans "Johnson" Buess: "Über den Tisch gezogen"
Reaktionen

Der "Viertelkreis" wird
zum Viertelkreisel

Die versteckten Schönheiten
eines Unorts am Ende des Gundeli.


Die "Mona Lisa" der
Baselbieter Freisinnigen

Saskia Schenker soll neue Präsidentin
werden: Das Porträt von Peter Knechtli.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die einseitige Basler Verkehrspolitik nimmt weiter zu"

CVP Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 9. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Verkehrspolitik stand im Stau und verbrannte zu wenig Kalorien.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.