© Foto by OnlineReports.ch
"Lange Gesichter möglich": Baselbieter Wahl-Werbung in Basel*

Die Baselbieter Mitte-Parteien sind diesmal die wichtigsten Player

Der Verbund von CVP, BDP, GLP und EVP entscheidet über das Schicksal von Freisinn oder Sozialdemokratie


Von Peter Knechtli


Die Nationalratswahlen sind dieses Jahr im Baselbiet besonders spannend: Es könnte zu einer historischen Wende kommen – nämlich dann, wenn die Freisinnigen ihren einzigen Sitz verlieren. Oder wenn die SP eines ihrer beiden Mandate an die Zentrums-Parteien, die entscheidenden Player dieses Wahlkampfs, abgeben muss.


Soviel ist sicher: Die SVP braucht nichts zu befürchten. Ihre beiden Nationalratssitze  sind ihr sicher. Caspar Baaders Mandat ist ohnehin gesichert, weil er auch noch für den Ständerat kandidiert. Auch Christian Miesch, der hemdsärmlige Politiker aus Titterten, dürfte vier weitere Jahre auf die gut 100'000 Franken Jahres-Sold zählen dürfen, den das Berner Mandat abwirft.

SVP: Begehrter dritter Platz

Allerdings ist bei Miesch ein minimer Vorbehalt anzubringen: SVP-Fraktionschef Thomas de Courten, der bei der Nomination zum Regierungsrat vor fünf Jahren den Kelch an den mittlerweile abgewählten Jörg Krähenbühl weiter geben musste, strebt mit aller Kraft höhere politische Weihen an. Ist das Glück ihm hold, könnte er das frühere FDP-Mitglied Miesch noch aus dem Amt verdrängen.

Selbst wenn es de Courten nicht gelingen sollte, das Mandat aus eigener Kraft zu erringen: Auch die Position des ersten Nachrückenden, die er schon vor vier Jahren einnahm – allerdings 4'000 Stimmen hinter Miesch –, könnte schon bald höchst attraktiv sein. Das zeigt sich auch daran, dass sich weitere Bewerber wie insbesondere Kantonalpräsident Dieter Spiess oder Hanspeter Weibel kräftig ins Zeug legen. Wenn nämlich im Dezember Caspar Baader zum Bundesrat gewählt werden sollte, erbt der Erstnachrückende unvermittelt sein Nationalratsmandat. Dasselbe gilt für den Fall, dass Miesch, im 64. Lebensjahr, im Verlauf der kommenden Legislatur zurücktreten sollte.

Die CVP ist hoffnungsfroh

Noch ganz anders als zu Beginn des Wahlkampfs macht sich unter der CVP Zuversicht breit. Den Christdemokraten (Wähleranteil 9,3 Prozent 2011) ist es im Anschluss an die Landratswahlen vom März gelungen, eine kraftvolle Listenverbindung mit ihrer klassischen Partnerin EVP (4,7 Prozent), aber auch mit den neuen Mitte-Parteien BDP (5,5 Prozent) und Grünliberale (4,5 Prozent) zu arrangieren.

Diese Zentrums-Allianz hat rein arithmetisch das Potenzial für zwei Sitze. Jener der erst vor einem Jahr nachgerückten Elisabeth Schneider ist gesichert. Schlägt der (Atomstopp-)Doris Leuthard-Effekt durch und legen BDP und GLP nochmals etwas zu, liegt ein zweiter Sitz in Reichweite, der bisher eher wenig bekannten Politikern zufallen könnte: Den Neu-Landräten Peter H. Müller von der BDP oder Gerhard Schafroth von den Grünliberalen.

Besiegeln Mitte-Parteien FDP-Schicksal?

Schafft das Zentrum die kleine Sensation, wird es entweder bei der SP lange Gesichter oder bei den Freisinnigen noch längere Gesichter geben: Die SP, die mit den beiden Bisherigen – der Wirtschafts-Sachverständigen Susanne Leutenegger Oberholzer und dem Energieexperten Eric Nussbaumer – antritt, verlöre einen der beiden Sitze.

Nach meiner Meinung fast eher möglich ist, dass bei zwei Zentrums-Sitzen die FDP ihren einzigen Nationalratssitz (seit 24 Jahren von Hans Rudolf Gysin gehalten) verlieren wird. Denn im Gegensatz zu früheren Jahren, als die drei traditionell bürgerlichen Parteien mit einer Wahlallianz ("Bürgerliche Zusammenarbeit") vereinigt in die Wahlen stiegen, kämpft der Baselbieter Freisinn, von der CVP als "nicht mehr der Mitte angehörend" bezeichnet, dieses Jahr allein gegen alle und ohne Aussicht, von Reststimmen anderer bürgerlicher Parteien profitieren zu können.

Gysin beschaffte wichtige Fremd-Stimmen

Auch wenn sein Stern am Polit-Himmel schon vor vier Jahren etwas gesunken ist, war Hans Rudolf Gysin als Direktor der Wirtschaftskammer doch immer noch die Wahlkampf-Lokomotive, die 7'000 Stimmen von andern Parteien als der FDP hereinholte. Er fehlt nun auf der Liste, die kein vergleichbares Stimmenwunder enthält.

Dass es unter der Voraussetzung eines Sitzgewinns im Zentrum eher die Freisinnigen als die Sozialdemokraten treffen könnte, hängt auch mit dem Erstarken der Grünen (Landratswahlen: 13,7 Prozent) zusammen, die im Frühling Baselbieter Regierungspartei wurden und auf deren Stärke die SP (22 Prozent) diesen Herbst in höherem Mass angewiesen sein wird als je zuvor. Die Listenverbindung mit den Grünen, die mit einer starken Liste antreten, dürfte das Risiko eines Sitzverlustes in engen Grenzen halten.

Bühne frei für Grüne

Ein Glanzresultat erwarten darf die grüne Nationalrätin Maya Graf, die in Bern festen Tritt gefasst hat und im November kommenden Jahres zur Nationalratspräsidentin und damit zur "höchsten Schweizerin" gewählt werden dürfte.

Die Kernfrage der Baselbieter Nationalratswahlen ist die, ob es der "Starken Mitte" (wie die Zentrumsparteien um die CVP auftreten) gelingen wird, das Doppelmandat zu schaffen. Gelingt es nicht, dann bleibt bei der Sitzverteilung alles beim Alten und der FDP der Berner Sessel erhalten. Favoriten sind in meiner Wahrnehmung der Arlesheimer Landrat Balz Stückelberger, der mit seiner überparteilichen Affinität bei der Nomination am meisten Stimmen der FDP-Basis erzielte, oder der Dugginger Franz Saladin, neuer Direktor der Handelskammer beider Basel.

Ein "Plan B" der Wirtschaftskammer?

Auffällig innerhalb der FDP ist nur, wie sehr sich die Wirtschaftskammer – sonst mit Abstand die leistungsfähigste PR-Maschinerie in nationalen Wahlen – und ihr Direktor zurückhält. Hans Rudolf Gysin könnte ein Kalkül verfolgen und über einen Verlust des FDP-Mandats gar nicht so unglücklich sein: In vier Jahren könnte sich sein Nachfolger, der Prattler Landrat Christoph Buser, so weit entwickelt haben, dass er als freisinniger Spitzenkandidat – und mit tatkräftiger Unterstützung seines PR-Apparats – in den Wahlkampf zieht. Einziger Fokus: Die Rückeroberung des FDP-Mandats.

Könnte die FDP ihren Sitz dieses Jahr verteidigen, bliebe er wohl für die nächsten zwölf Jahre für andere als den siegreichen Amtsträger unerreichbar.

* FDP-Kandidat Martin Wagner fasste auch die Pendler ins Auge und warb geschickt an mehreren strategischen Pendler-Strömen in Basel. So auch, wie auf dem Bild ersichtlich, auf dem Balkon seiner Anwaltskanzlei mitten in der Basler City.

17. Oktober 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Platz-Verbot für Brutalos
und Provokateure in Basel

Hanspeter Gass legt neuen
Wegweisungs-Artikel im Polizeigesetz vor.


Reaktionen

Gysin: "Ich bin nicht gegen
den Basler Messe-Ausbau"

Baselbieter Gewerbe-Boss kritisiert aber
Vorgehen und befürwortet Volksabstimmung.


Reaktionen

Basler SP mit Herzog,
Brutschin und Wessels

Sozialdemokraten setzen auf
zwei neue Regierungs-Männer.


"No Go": Horrorvisionen
der Stadt von morgen

Der amerikanische Urbanist
Mike Davis über Slums.


SRK-Service im "Bässlergut":
Neues Leben nach dem Knast

Olaf Petersen will Ausschaffungshäftlingen
die Rückkehr in die Heimat erleichtern.


SVP: "Schon fast eine
etwas diktatorische Linie"

Ex-Regierungsrat Erich Straumann
zeigt Sympathien für die Grünliberalen.


Reaktionen

"Menschenhandel ist die
grösste Grauzone der Welt"

Symposium in Basel: Frauenhandel,
Prostitution und dann Entrechtung.


Pilot-Projekt in Basel:
Integration per Vertrag

Integrations-Vereinbarung: Thomas
Kessler
s neues Sanktionierungsmittel.


Parkplatz-Offensive für Basel-
Stadt und die ganze Region

Verkehrs- und Wirtschaftsverbände wollen
Parkhäuser und Park&Ride-Anlagen.


Reaktionen

Der Mann, der die TeleBasel-
Trägerschaft umbauen will

Interview mit Stephan Fricker,
neuer Chef der Stiftung Kabelnetz Basel.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Werden nun alle SAC-Hütten geschossen?"

Basler Zeitung
Schlagzeile
vom 18. März 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es hat zuviele Böcke.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland, Stand 31. März, 14 Uhr: 561 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 10 verstorbene Personen (+3).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 31. März, 10 Uhr: 628 positive Fälle (+7 gegenüber Vortag); 16 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 292 Personen sind genesen; 105 Personen (davon 82 aus BS) hospitalisiert, 15 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli
gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland
, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.