© Foto by Matthias Wäckerlin
"Wie in einem Partnerschafts-Institut": Aufgenommene Basler Flüchtlingsfamilie

Flüchtlinge: Mehr Interessenten als Platzierungen bei Privaten

Vermittlerin Gabi Mächler zieht nach einem halben Jahr Bilanz über das Gastfamilien-Projekt der GGG


Von Markus Sutter


Vor einem halben Jahr startete die gemeinnützge Basler GGG das Projekt, Flüchtlinge in privaten Gastfamilien unterbringen. Jetzt zieht Projektleiterin Gabi Mächler eine erste, nicht ausschliesslich positive Bilanz. So zogen sich Flüchtlings-Frauen oft wieder zurück, während Männer Mühe haben, einen Platz zu finden.


"Manchmal kam ich mir ein bisschen vor wie in einem Partnerschafts-Institut: Der Markt ist gross, die Erfolgsquote dagegen um einiges kleiner." Projektleiterin Gabi Mächler (kleines Bild) lacht bei ihrem Vergleich, meint es aber durchaus ernst.

Die ehemalige SP-Grossrätin hat im Auftrag der "Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige" (GGG) und in enger Kooperation mit der Sozialhilfe Basel in den letzten Monaten versucht, interessierte Flüchtlinge bei interessierten Gastfamilien in Basel unterzubringen. Vor ein paar Tagen gab die Vermittlerin ihre Funktion, die sie zeitlich befristet im Mandatsverhältnis wahrnahm, nun wieder ab.

66 Interessenten – 15 Platzierungen

Auf der positiven Seite der Bilanz stehen 15 Flüchtlinge, die während der nun abgeschlossenen Pilotphase eine neue Heimat bei einer Gastfamilie im Kanton Basel-Stadt gefunden haben. Die Zahl der Interessenten war allerdings auf beiden Seiten um einiges grösser: 66 Flüchtlinge sowie 48 Gastfamilien (Stand Juni 2016) hatten sich angemeldet.

"Die Projektleitung führte mit allen Beteiligten ein langes Gespräch und hat versucht, für die oft unterschiedlichen Erwartungen passende Kombinationen zu finden", schildert Mächler das Vorgehen gegenüber OnlineReports. Obwohl viele Gastfamilien eine Frau vorgezogen hätten, sei eine Vermittlung oft nicht möglich gewesen.

Ziel: 40 Platzierungen bis Ende Jahr

Mächler betont, dass es sich beim Projekt der Flüchtlings-Vermittlung "nicht um ein Massen-Wohnprojekt" handle, räumt aber ein, dass "es mehr Vermittlungen sein könnten". Die Aktion sei zwar "erfolgreich angelaufen", da sich in der Zeit der kritischen Flüchtlingsstöme über die Balkan-Route Gastfamilien in erfreulicher Zahl gemeldet hätten.

Doch jetzt – nachdem der Flüchtlings-Strom über die Land-Route beinahe versiegt ist und das Problem die Zivilgesellschaft etwas weniger beschäftige – sei das Angebot an Familien zurückgegangen. Die Nachfrage nach privaten Unterkünften sei heute grösser als das Angebot. Bis Ende Jahr, so hofft Gabi Mächler, sollen 40 Personen privat-platziert sein.

Die Küche als Handicap

Das grösste Handicap: die Küche. "Vor allem junge Frauen aus einigen Kulturen konnten sich einfach nicht vorstellen, eine Küche mit fremden Personen zu teilen." Das sei einerseits auf religiöse Gründe zurückzuführen. Während des zweimaligen Fastens pro Woche würden etwa von christlich-orthodoxen Eritreerinnen weder Fleisch- noch Milchprodukte konsumiert.

Schamgefühle wegen befürchteter Geruchsbelästigungen, die man dem Gastgeber in "seiner Küche" nicht zumuten wolle, seien ein weiterer vermuteter Grund, weshalb sich mehrere Frauen nach dem Gespräch wieder zurückgezogen hätten. "Es kam auch vor, dass ein Vertrag bereits unterschrieben war, der Bruder einer Frau aber nachträglich noch sein Veto einlegte", erinnert sich Mächler.

Übergriffe von Köln im Hinterkopf

Während sich viele Gastfamilien explizit eine Frau als Pensionärin wünschten, aber erfolglos blieben, verhielt es sich bei den Männern genau umgekehrt: Sie stossen bei Gastfamilien auf Vorbehalte, was Gabi Mächler ausserordentlich bedauert.

Ihre Erfahrungen mit Flüchtlingen umschrieb sie als weitgehend sehr positiv. "Die jungen Männer sind sehr dankbar für jede Hilfe und zurückhaltend." Nur einmal habe sie einen jungen Syrer aus gutem Haus kennengelernt, der sich mit dem gebotenen Komfort nicht zufrieden geben wollte. Das sei aber wirklich eine Ausnahmeerscheinung gewesen.

Hingegen kann Mächler nachvollziehen, dass ein Fall "Köln" in manchen Köpfen von Gastfamilien wohl irgendwie hängen geblieben ist. Explizit genannt wurde dies ihren Aussagen zufolge aber nie als Vorbehalt gegenüber männlichen Gästen. In Köln war es in der Silvesternacht zu zahlreichen sexuellen Übergriffen an Frauen durch Migranten gekommen.

Projekt wird ausgeweitet

Nach der abgeschlossenen Pilotphase des GGG-Projektes bahnen sich Änderungen sowohl personeller wie auch inhaltlicher Natur an. Für Gabi Mächler rückte Anfang Juni 2016 Bettina Alis nach. Zudem wird das Projekt ausgeweitet.

Bis jetzt stand die Möglichkeit für eine Unterkunft in einer Gastfamilie nur Flüchtlingen mit abgeschlossenen Asylverfahren offen. Berücksichtigt würden neu auch Flüchtlinge mit noch unklarem Ausgang des Aslygesuchs, sagt Mächler. Solche Personen - es handelt sich vor allem um Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien - lebten oft über Monate in einem Zivilschutzzentrum und seien umso stärker an einer Verbesserung ihrer Lebensbedingungen und etwas mehr Privatsphäre interessiert.

Als kürzlich Mitarbeiterinnen der GGG in der Zivilschutzanlage Brüglingen näher über das Projekt informierten, hätten sich auf einen Schlag über 20 Personen angemeldet. Fünf von ihnen konnten in der Zwischenzeit bereits vermittelt werden. Es sollen aber noch mehr werden.


Info
Interessierte Gastfamilien, worunter nicht nur Familien, sondern auch kinderlose Paare und Einzelpersonen verstanden werden, finden Antworten auf zahlreiche Fragen unter www.ggg.fluechtlinge.ch

14. Juni 2016


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Allein ist der Erfolg nicht möglich"

Ich behaupte, der Staat, aber auch eine Organisation wie die GGG kann sowas nicht alleine erfolgreich durchführen. Wo bleibt die Effizienz? Zuerst sollte man einfach definieren: Was soll das Ziel sein? Und dann folgend: Wie erreichen wir dies am Besten?

Will man für möglichst viele Flüchtlinge Unterkünfte finden, neben den regulären Plätzen beim Kanton? Oder will man damit einfach nur Kontakte zwischen Bevölkerung und Neuankömmlingen organisieren, so mehr auf der "Gspürsch-mi" Ebene?

Ich gehe vom Ersteren aus. Aber die Konsequenz fehlt. Wie sonst ist es zu erklären, dass (mir bekannte) Interessierte bei Kontaktnahme mit der Vermittlung eher das Gefühl hatten, auf die negativen Aspekte der Flüchtlinge aufmerksam gemacht zu werden als wirklich willkommen geheissen zu werden als gewünschte Privatanbieter.

Und: Wie sonst ist es zu erklären, dass man dann zwar bei staatlichen Flüchtlingswohnungen jeweils 2 Personen in ein Zimmer zuweist (was absolut OK ist), bei privaten Anbietern aber die konfortablere Variante "1 Person für 1 Zimmer" bestimmt?

Ah, ich verstehe, man will wohl nicht, dass Private sogar noch etwas einnehmen dürfen fürs Zimmer vermieten. Und ist am Schluss erstaunt, dass das Konzept so nicht hat funktionieren wollen. Ein Tipp fürs nächste Mal: Einfach zuerst mal auch die Immobilien Branche ansprechen und damit nach zielorientieren Lösungen suchen.


Karl Linder, Geschäftsführer bei Basel Rooms GmbH, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.