© Foto by OnlineReports.ch
"Keine Berührungsängste": Sitz des Tropeninstituts in Basel

Tropeninstitut soll von der Socinstrasse ins Baselbiet ziehen

Novum in den Beziehungen beider Basel: Weltweit renommiertes urbaslerisches Forschungszentrum plant Neubau in Allschwil


Von Peter Knechtli


Ein weltweit renommiertes, urbaslerisches Forschungs- Lehr- und Dienstleistungszentrum soll ins Baselbiet ziehen: Das Tropeninstitut prüft in Allschwil einen Standort für einen Neubau. Es wäre die erste universitäre Institution im Landkanton.


Von aussen wirkt es nobel: Das in der Bevölkerung als Schweizerisches Tropeninstitut bekannte "Swiss Tropical and Public Health Institute" (so die etwas umständliche offizielle Bezeichnung) an der Basler Socinstrasse 57. Kaum vorstellbar, dass hier über sechshundert Angestellte aus allen Kontinenten ihrer Arbeit nachgehen.

Das weltweit führende Institut in Lehre, Forschung und Dienstleistungen im Bereich der Parasitologie, Infektionsbiologie, Epidemiologie und der internationalen Gesundheit ist, was seine Platzbedürfnisse betrifft, Opfer seines eigenen Erfolges geworden: Es ist in sieben Gebäuden verteilt und platzt aus allen Nähten. Ein Um- oder Erweiterungsbau ist unter diesen Bedingungen undenkbar. Folge: Direktor Marcel Tanner (61) und das Kuratorium des Tropeninstituts suchen seit einem halben Jahr einen Neubau-Standort.

Kanton bestätigt Informationen

Joakim Rüegger, Leiter Hochschulen im Basler Erziehungsdepartement und staatlicher Vertreter im Kuratorium, bestätigt Informationen von OnlineReports: Als Standort für einen Neubau haben die Führungsorgane das Familiengarten-Areal "Bachgraben" in Allschwil – Ecke Kreuzstrasse / Hegenheimermattweg – im Fokus. Ganz im Umfeld verschiedener Life science-Unternehmen wie Actelion. Die Rede ist von einem Investitionsvolumen in Höhe von 90 Millionen Franken.

Der liberale Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann sagte OnlineReports auf Anfrage, er habe "keine Berührungsängste gegenüber dem Baselbiet". Wichtig sei, "dass das Tropeninstitut einen Standort erhält, an dem es sich weiter entwickeln kann". Dass eine universitäre Perle von weltweiter Bedeutung die Stadt zu verlassen gedenkt, stört Eymann nicht. "Ich begrüsse sehr, dass der Standort Allschwil sowohl die Nähe zur Universität wie zur Pharmaindustrie sicherstellt." Ein geeigneter Standort, so Eymann, wäre ich Basel-Stadt ungleich schwieriger zu finden.

Neue Ära in der Koexistenz

Dass sich das Baselbiet angesichts seiner Wirtschafts-Offensive und der Bemühungen um Ansiedlung wertschöpfungsintensiver Unternehmen nicht gegen den Zuzug des Tropeninstituts wehrt, liegt auf der Hand. Auch wenn von dieser Institution keine Steuergelder zu erwarten sind, so überwiegt der Gewinn an Renommee eines äusserst erfolgreichen Forschungsunternehmens klar.

SP-Bildungsdirektor Urs Wüthrich, der von diesem Projekt angetan sein soll, war für OnlineReports nicht erreichbar. FDP-Landrat Christoph Buser, der Direktor der Wirtschaftskammer Baselland und Initiator der Wirtschaftsoffensive, findet "recht wichtig", dass das Baselbiet dieses "tolle Institut" erhalten soll, auch wenn es "Platz braucht und keine Steuererträge abwirft". Es könne angesichts des künftigen Investitionsbedarfs der Universität Basel nicht ausgeschlossen werden, dass es im Baselbiet dereinst zu einer Volksabstimmung kommen werde. Buser: "Da ist es gut, wenn ein so renommiertes Unternehmen wie das Tropeninstitut bei der Bevölkerung eine gewisse positive Betroffenheit schafft."

Die Pläne markieren eine neue Ära in der Koexistenz der beiden Basel. Erstmals würde das Baselbiet zum Standort eines universitären Instituts, das als urbaslerische Einrichtung gilt, und dessen Gründung durch Rudolf Geigy in die vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurückgeht. Der Rudolf Geigy-Stiftung gehört ein grosser Teil der Liegenschaften, in denen sich das Institut befindet. Mit den moderaten Mieteinnahmen finanziert die Stiftung wiederum Stipendien, Doktoranden-Publikationen oder den Rudolf Geigy-Förderpreis.

Pläne "ganz am Anfang", Finanzierung offen

Allerdings betonten sämtliche Beteiligten gegenüber OnlineReports, die Pläne einer Verschiebung nach Allschwil befänden sich "noch ganz am Anfang". Tropeninstitut-Direktor Marcel Tanner, den OnlineReports wenige Augenblicke vor seinem Abflug in die USA erreichte, sagte: "Es muss noch vieles konkreter werden."

Laut Joakim Rüegger besteht die grösste Schwierigkeit derzeit noch in der Finanzierung. So ist noch völlig offen, ob der Neubau gekauft oder über einen Investoren gemietet werden soll. Ebenso wurde das Projekt in den Regierungen der beiden Basel noch nicht ausführlich diskutiert. Immerhin, so ist zu vernehmen, sei auch eine öffentlich-private Partnerschaft nicht ausgeschlossen.

Das Tropeninstitut erzielt einen Umsatz von rund 70 Millionen Franken. Über 80 Prozent davon erwirtschaftet es über Einnahmen von Dritten für Forschungsaufträgen und Dienstleistungen für Besteller aus aller Welt wie der Weltbank, der WHO oder der Bill Gates Foundation. 12 Millionen Franken betragen die regelmässigen Beiträge der öffentlichen Hand – so durch den Bund und Basel-Stadt, aber auch durch die Universität Basel, die Baselland mitfinanziert. Formell gehört das Tropeninstitut nicht ins Hoheitsgebiet der Universität, aber es mit ihr vertraglich assoziiert. Das Unternehmen zählt über 700 Mitarbeitende – mehr als 600 in Basel und über hundert in der ganzen Welt.

Umsatz verdreifacht

Haupttreibkraft auf der Suche nach dem Standort war Marcel Tanner, seit 1997 Direktor. Seinem unermüdlichen Schaffen und seiner grossen Motivationsfähigkeit ist es zu verdanken, dass sich der Umsatz seines Unternehmens seither verdreifacht hat. Insider bezeichnen Tanners Erfolgsgeschichte des Tropeninstituts als eine "Sensation".

Auf den Standort "Bachgraben" kam er auf ganz einfache und direkte Weise. Die Kontakte ergeben sich sozusagen aus dem Alltag: Das Bürgerspital, das dort eine Areal-Entwicklung beabsichtigt, betreibt in unmittelbarer Nachbarschaft, an der Socinstrasse 55, das Alterszentrum "Sonnenrain". Und so kamen die Partner ins Gespräch.

Umzug in drei bis fünf Jahren

Mit dem heutigen Stand, so Tanner zu OnlineReports, habe das Institut "harmonisch und natürlich seine kritische Masse erreicht". Der Neubau soll nur noch Raum-Reserven für einen moderaten Ausbau bieten. Einen Umzug nach Allschwil – die Rede ist von einem Realisierungshorizont von drei bis fünf Jahren – würde Tanner denn auch sehr begrüssen. Jedenfalls wäre er bei einer dereinstigen Eröffnung seines Lebenswerks in Allschwil "gern dabei, wenn auch nicht mehr unbedingt als Direktor", wie er lachend hinzufügte – und das Flugzeug bestieg.

12. November 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".