© Foto by OnlineReports.ch
"Ich führe mein Amt": AUE-Chef Alberto Isenburg

Eine kreative Kaderwahl im Amt für Umwelt und Energie

Stephan Krähenbühl wird – ohne Ausschreibung – Geschäftsleitungsmitglied in der früheren Direktion seines Vaters


Von Peter Knechtli


Eine kreative Wahl fand im Baselbieter Amt für Umwelt und Energie (AUE) statt: Stephan Krähenbühl, Sohn von Ex-SVP-Regierungsrat Jörg Krähenbühl, wird Mitglied der Geschäftsleitung – ohne dass die Stelle ausgeschrieben wurde. Amts-Chef Alberto Isenburg: "Das ist nicht verboten."


"gez. Alberto Isenburg 14. Juli 2013" (sic!) ist das Rundschreiben unterschrieben, das im Amt für Umwelt und Energie letzten Freitag, 14. Juni, unmittelbar nach seiner Verbreitung für Ratlosigkeit sorgte. Darin kündigt Alberto Isenburg Kurzfristiges an: Schon ab 1. Juli trete Stephan Krähenbühl für den Bereich Umwelt und Energie – in dem mehrere Ämter zusammengefasst sind – im gleichnamigen Amt für Umwelt und Energie "die neue Stelle Koordination" an. Krähenbühl, bescheiden als "neuer Mitarbeiter" angekündigt, arbeitet aber nicht an der Amts-Basis: Er wird Isenburg direkt unterstellt und "Mitglied der Geschäftsleitung" sein.

Kaderstelle nicht ausgeschrieben

Für Irritation sorgte angesichts das staatlichen Sparprogramms nicht nur die kurzfristige Bekanntgabe der um ein Mitglied erweiterten Geschäftsleitung, die bisher fünf Kaderleute umfasste. Fast noch mehr Fragen warf die Tatsache auf, dass die Stelle nicht ausgeschrieben wurde. Laut Personalgesetz sind offene Stellen "öffentlich und geschlechtsneutral auszuschreiben". Dies geschah in diesem Fall nicht.

Amts-Chef Isenburg bestätigte gegenüber OnlineReports, dass Stephan Krähenbühl "im Moment temporär angestellt" ist. Es sei geplant, "diese provisorische Stelle in eine definitive umzuwandeln, wie sie in der kantonalen Energiestrategie vorgesehen ist". Tatsächlich sieht das Personalgesetz vor, dass "befristete Anstellungen von bis zu zwölf Monaten Dauer" nicht ausgeschrieben werden müssen. Nur: Es dürfte ziemlich einmalig sein, dass ein Mitglied der Geschäftsleitung nur auf die Dauer von höchstens einem Jahr angestellt ist.

"Nicht üblich, aber nicht verboten"

"Das ist nicht üblich, aber nicht verboten", entgegnete Isenburg auf die Frage von OnlineReports und ergänzte: "Wenn die Stelle definitiv wird, dann wird sie ausgeschrieben. Die Funktion dient auch zu meiner Entlastung. Das ist ein übliches Verfahren." Dieses Meccano riecht nach Umgehungs-Trick, denn es ist kaum zu erwarten, dass Krähenbühl seinen Job schon in den nächsten zwölf Monaten wieder wird räumen müssen, weil ihm nach der Ausschreibung ein anderer Bewerber vorgezogen wurde.

Entschieden dementiert Isenburg, dass die bisherigen Mitglieder der Geschäftsleitung über die Wahl Krähenbühls, der früher bei den Industriellen Werken Basel (IWB) als Produktmanager Erdgas arbeitete, nicht vorab informiert worden seien: "Selbstverständlich wurde die Geschäftsleitung  wie auch Regierungsrätin Sabine Pegoraro darüber vorinformiert."

Des Sohns Chef war Untergebener des Vaters

Das Wahlgeschäft wird noch aus einem andern Grund pikant. Stephan Krähenbühl, Betriebsökonom und noch keine vierzig Jahre alt, hat einen bekannten Politiker als Vater: den früheren SVP-Regierungsrat Jörg Krähenbühl, der bei den letzten Gesamterneuerungswahlen überraschend abgewählt wurde. Als Vorsteher der Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD), seither von Sabine Pegoraro (FDP) geleitet, war er während vier Jahren Isenburgs Chef.

Ohne die Qualifikation von Stephan Krähenbühl in Frage stellen zu wollen, geriet sein Engagement den Ruch der Seilschaft und der Vetternwirtschaft, wie OnlineReports im Verlaufe von Recherchen erfuhr. Isenburg winkt ab: "Das ist es sicher nicht. Wir kennen Herrn Krähenbühl schon länger von seiner Tätigkeit bei der IWB her. Es ist meine Aufgabe, junge Leute aufzubauen." Dass Stephan Krähenbühl als sein möglicher Nachfolger aufgebaut wird, glaubt der 59-jährige Isenburg nicht. Als Bereichsleiter Umwelt und Energie wäre dies eher Gregor Pfister und als Amts-Chef Rainer Bachmann, meinte er weiter.

Macht-Ausdehnung durch Reorganisation

Auf Verwunderung stösst amtsintern dem Vernehmen nach, wie unbürokratisch die Kaderstelle besetzt wurde, während andere Stellen unter Spardruck oft erst spät oder gar nicht besetzt werden. In den letzten Jahren sei das Amt personell nicht nur um gegen einen Viertel geschrumpft, auch sei es zu einigen bemerkenswerten Abgängen gekommen. Isenburg dazu: "Es sind Mitarbeitende gegangen, die entweder vorzeitig pensioniert wurden, oder die sich beruflich verbessert haben." Das Amt halte sich "an die Vorgaben des Entlastungspakets von Parlament und Regierung".

Dieser Ruf geht Isenburg in der Tat voraus. Indem er die Vorgaben pflichtgemäss umsetze, gefalle er seinen politischen Vorgesetzten, dies auf Kosten des Betriebsklimas. Im Amt herrsche seit längerer Zeit eine Stimmungs-Baisse, durch die Reorganisation mit der Einführung von Bereichsleitern vor einem Jahr habe Isenburg eine "Macht-Ausdehnung" erfahren, die ihm "Taktieren" erlaube. Mitarbeiter hätten so teilweise "die Rückendeckung verloren", meinte eine Quelle: "Isenburg macht opportunistisch, was die Regierung wünscht."

"Mir wurde nichts zugetragen"

Alberto Isenburg widerspricht: "Ich bin sicher nicht autoritär. Ich führe mein Amt. Es gibt aber immer Leute, die mitziehen, und andere, die nicht mitziehen." Zum Betriebsklima meinte er gegenüber OnlineReports: "Die Stimmung ist sicher nicht schlecht. Mir ist gar nichts in diese Richtung zugetragen worden."

18. Juni 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Keine andere Erwartung"

Von so einer schlechten Regierung kann man als Bürger und Steuerzahler nichts anderes erwarten.


Dieter Isch, Bottmingen



"Säuhäfeli, Säudeckeli!"

Kann man nur sagen: Säuhäfeli, Säudeckeli!


Ernst Feurer, Biel-Benken


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.