© Foto by OnlineReports.ch
"Ein Sitz stünde uns zu": Grüne Basler Nationalrats-Kandidierende

Die Basler Grünen machen Jagd auf den Remo Gysin-Sitz

Die Grünen marschieren mit der SP - intern aber sind sie scharfe Konkurrenten


Von Peter Knechtli


Die Basler Grünen steigen gemeinsam mit der SP in die eidgenössischen Wahlen. Doch intern sind sie scharfe Konkurrenten: Sie beanspruchen einen der drei bisher von den Sozialdemokraten gehaltenen Nationalratsitz.Dies wäre am ehesten das Mandat des zurücktretenden Remo Gysin.


Das gemeinsame Ziel ist klar definiert und unbestritten: Links-grün will vier von sechs glücklich errungenen Mandaten auf eidgenössischer Ebene gemeinsam verteidigen - nämlich das von Anita Fetz gehaltene Basler Ständeratsmandat und drei Nationalratsitze. Doch dann fängt das Gerangel schon an: Auf den Sitz in der Kleinen Kammer erhebt das Grüne Bündnis - ein Zusammenschluss von "Basta" und Grünen - keinen Anspruch, aber wenn es um die drei Nationalratssitze geht, sind Rot und Grün erbitterte Konkurrenten.

Denn bei der SP treten nur Silvia Schenker und Ruedi Rechsteiner nochmals, der Sitz von Remo Gysin wird nach seinem Rückzug aus der eidgenössischen Politik frei. Es bewerben sich also nur zwei Abgeordnete mit dem Bonus-Prädikat "Bisher". Um den dritten Sitz ist ein harter Kampf entbrannt. In der SP drängen profilierte Köpfe darauf, den Sprung nach Bern zu schaffen. Doch auch die Grünen sind dezidiert der Meinung, die Zeit für einen Basler Nationalratssitz sei nun reif.

Abgrenzung von den Parteien des "Bundesrats-Kartells"

Dies wurde auch heute Freitagmorgen deutlich, als sich die fünfköpfige Liste des Grünen Bündnisses im Zolli-Restaurant präsentierte. "Ein Sitz stünde uns eigentlich zu", bezeichnete Gewerkschafts-Boss Urs Müller, einer der Favoriten auf der Liste, noch relativ moderat, was die "ernsthafte Absicht" des grünen Wahlkampfs ist: "Basel braucht einen Sitz einer Partei, die nicht dem Bundesrats-Kartell angehört."

In der Tat stehen die Aussichten für das "Bündnis" zumindest so gut wie
nie zuvor: Die globale Klimaerwärmung, die sich immer stärker ins öffentliche Bewusstsein einprägt, verleiht den Grünen landesweit politischen Auftrieb. Zudem darf die ökologische Partei für sich in Anspruch nehmen, früher als andere Gruppierungen, die sich jetzt auch ein grünes Mäntelchen umlegen, für eine ökologische Gesellschaft gekämpft zu haben. So hatte die Grünen-Präsidentin Anita Lachenmeier im Grossen Rat schon vor zehn Jahren einen Vorstoss zur Einführung des - immer noch umstrittenen, aber wohl unausweichlichen - Road Pricing eingereicht.

Scharfe Kritik an der WTO-Wirtschaftspolitik

Der "ökologische Umbau" ist denn auch das Kernthema im grünen Wahlkampf. Noch immer werde in der Schweiz pro Sekunde ein Quadratmeter Boden überbaut, betonte Anita Lachenmeier und forderte ein Raumplanungsgesetz, das verdichtetes Bauen fördert und die Zersiedelung verhindert. Zur Ökologisierung gehörten aber auch ein gut ausgebautes OeV-Netz, Mehrweggebinde, Flaschenpfand und die Förderung des vernetzten Denkens schon bei Kindern.

Den globalen Aspekt ökologischer Ausbeutung - grossflächige Abholzung der Regenwälder und die immer stärkere Nutzung landwirtschatlicher Flächen zur Treibstoffgewinnung - streifte Grossrat Urs Müller. Dies alles sei die Folge der weltweiten Liberalisierung, wie sie auch von sozialdemokratischen Staatsmännern unterstützt werde. Müller: "Wir fordern eine radikal andere Wirtschaftspolitik, die sich von der WTO-Politik klar abgrenzt." Als vorbildliches Beispiel nannte er das Projekt "RegioMilch", wie sie in der Molkerei in Frenkendorf produziert wird.

"Extreme Anreize" für KMU

Gegen die "Abzockerei auf den Chefetagen" und "Steuerprivilegien für Reiche" wandte sich Grossrätin Sibel Arlslan. In der Schweiz kassierten 20 Prozent der Bevölkerung 50 Prozent des Gesamteinkommens und fünf Prozent der Schweizer(innen) besässen 60 Prozent der Vermögen. Sibel Arslan forderte 3'500 Franken Mindest-Bruttolohn für alle, mehr Lehrstellen und die Förderung der Entwicklungshilfe für Millionen Menschen auf der Welt, denen es am Nötigsten mangelt. Langfristig strebe das "Bündnis" ein "existenzsicherndes Grundeinkommen für alle" an.

Auf "konsequenten aktiven Klimaschutz" setzt der Meteorologe Michael Wüthrich. Dazu gehöre ein "extremes Anreizklima" für kleine und mittelgrosse Unternehmen und die Investition von Milliarden in nachhaltige Energie-Technologieen statt in Atomkraftwerke. Auch Wüthrich sprach sich für Gesetzesänderungen aus, die das Road Pricing ermöglichten, aber auch für den Schutz der Menschen vor Mobilfunk-Basisstationen durch "Herabsetzung der Grenzwerte für nichtionisierende Strahlung auf einen Zehntel der heute gültigen Werte", so Wüthrich weiter.

Schwergewicht "Strassen-Wahlkampf"

Den frauenpolitischen Aspekte brachte die ehemalige Präsidentin des Verfassungsrats Irene Amstutz ein. Vor vier Jahren seien nur gerade 26 Prozent Frauen in den Nationalrat gewählt worden. Mit diesem Wert liege die Schweiz auf Platz 20 aller Parlamente der Welt - noch hinter Namibia, Vietnam oder Kuba. Ihr Anliegen sei es, Gleichberechtigung auch in der Arbeitswelt zu verwirklichen - durch gerechte Verteilung der bezahlten und unbezahlten Arbeit zwischen den Geschlechtern. Stichworte dazu seien Jobsharing, die Förderung familienexterner Kinderbetreuung und gleiche Löhne für Mann und Frau.

Diplomatisch reagierten die grünen Bewerbenden auf die Meinung des SP-Nationalratskandidaten Beat Jans, die SP verfüge über mehr ökologische Kompetenz als die Grünen. Es brauche eine Mischung von Spezialisten und "Transporteuren der Anliegen". Urs Müller: "Wir sind die Transporteure."

Auf sich aufmerksam machen wollen die Grünen schwergewichtig in einem "Strassen-Wahlkampf" mit physischer Präsenz und Flyern. Auffallend: Dominierend auf ihren Plakaten sind nicht die Köpfe der Kandidierenden, sondern Tiere und Pflanzen - stellvertretend für Arten, die vom Aussterben bedroht sind.

* vorn v.l.n.r.: Anita Lachenmeier, Sibel Arslan, Irene Amstutz. Hinten: Michael Wüthrich und Urs Müller

24. August 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wer in Basel grün wählt, wählt dunkelrot"

Keine Frage, es braucht grüne Kräfte in Bern, die unsere Umwelt schützen und die die Nachhaltigkeit fördern. Aber dafür ist die Grüne Partei Basel-Stadt nicht geeignet. Seit die Grünen mit der BastA ein Bündnis eingegangen sind, haben sie einen starken Linksrutsch erfahren. Die besonnenen grünen Kräfte wurden mundtot gemacht, im Grossen Rat stimmen die Grünen regelmässig links der SP ab und haben sich so von eigentlichen Umweltthemen entfernt, wie Beat Jans auf OnlineReports treffend feststellte. Wer also in Basel grün wählt, wählt dunkelrot und erweist damit der Umwelt keinen Dienst.


Emmanuel Ullmann, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.