Peter Achten: Brief aus ...

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 59 ] >>

... Chaoyang: Lädelistärbe

Dank jahrelangem Velofahren kenne ich Chaoyang wie meine Hosentasche. Chaoyang ist ein Stadtkreis in der chinesischen Hauptstadt mit einem Mehrfachen an Einwohnern der Weltstadt Zürich. In Chaoyang hat auch die Crème de la Crème der globalisierten Wirtschaft im "Zentralen Business Distrikt" ein Standbein. Als Sitz von Regierung und der allmächtigen Partei sind auch die Medien in der Hauptstadt domiziliert und wo besser als eben im Chaoyang-Quartier.

Das Zentrale Fernsehen CCTV mit 14 Kanälen hat sein Zentrum in einer vom holländischen Architekten Rem Koolhaas entworfenen pittoresken, 250-Meter hohen Architektur-Skulptur. Nicht weit davon entfernt das Pekinger Fernsehen und die lokale Radio-Station. Beide lokale Institutionen haben je mehr Mitarbeiter als die SRG insgesamt. Kein Wunder, denn der Markt ist mit über 18 Millionen Einwohnern enorm gross.

Auch CCTV, Peking TV und Peking Radio bemühen sich um einen Service public. Das ist natürlich grundlegend anders als in der Schweiz definiert. Denn dort, wo die Kommunistische Partei allmächtig ist, hat die Partei das Informationsmonopol. In China also gibt es ein Staatsfernsehen und ein Staatsradio. In der Schweiz gibt es das – es muss wieder einmal notiert werden – nicht, obwohl Politiker noch immer so schwafeln, und, noch viel schlimmer, Journalistinnen und Journalisten selbst in Qualitätsblättern wider besseres Wissen und immer wieder vom Schweizer Staatsfernsehen schreiben.

In der chinesischen Kulturhauptstadt ist der Chaoyang-Distrikt aber auch Zentrum der bildenden Künste, und Wohnort vieler Schriftsteller, Maler, Bildhauer, Cineasten. Ai Weiwei beispielsweise gehört dazu oder Zhu Wei. Chaoyang hat sich wie Peking und China  in den letzten zehn Jahren in einem atemberaubenden Tempo verändert. Vieles wurde und wird abgerissen und macht Neuem Platz. Das hat gute Seiten, denn Pekingerinnen und Pekingern geht es so gut wie noch nie in der langen Geschichte der Stadt.

Vieles geht aber auch verloren. Supermarkts verdrängen langsam die Lädeli. Noch gibt es sie, aber mit jedem Monat verschwindet wieder eines da und ein anderes dort. Weil meist mit dem Velo unterwegs, registriert man jede Veränderung. Mein Velomechaniker, der mein Radl seit über zehn Jahren flickt, ist plötzlich verschwunden. Eine Strassenkorrektion hat seinen Standort unmöglich gemacht. Wo er jetzt repariert, weiss ich nicht. Ein Verlust, denn hin und wieder haben wir auch ein Bier zusammen getrunken, über Peking, Gott, die Welt und die Partei diskutiert und gelacht.

Auch meine Schuhmacherin musste ihren Arbeitsplatz am Strassenrand eines Hutongs, einer alten Pekinger Gasse, räumen. Wo einst alte Hofhäuser standen, ragen nun Wolkenkratzer in den verschmutzten Himmel. Nur meine Coiffeuse, Shen Moli aus der Provinz Shanxi, habe ich wieder gefunden. Seit zehn Jahren arbeitet sie in Peking. Auf dem Fahrrad hat sie alle Utensilien für ihren Beruf verstaut: Sessel, Spiegel, Thermosflaschen mit heissem und kaltem Wasser und eine Auto-Batterie für die Tondeuse. An einem Stassenrand bedient sie eine treue Stammkundschaft, darunter mich. Vor zwei Jahren hat sie endlich ein Hukou (eine Aufenthaltsbewilligung) erkämpft, und darauf ist sie mächtig stolz. Ihr Sohn studiert mittlerweile an der Uni. Und plötzlich war sie weg. Dank der vielen Stammkunden fand ich sie wieder. Vier Strassen östlich und drei Staaten nördlich.

Das Lädelistärbe ist, wie anderswo, nicht aufzuhalten. Dennoch, zur Lebens-Qualität gehört Frau Shen, der Velomechaniker, die Schuhmacherin und das Lädeli um die Ecke.

16. August 2010
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Achten, geboren 1939 in Basel, lebt und arbeitet in Peking (Beijing). Er ist seit 1967 journalistisch tätig. Seine Karriere begann er bei "National-Zeitung" und "Basler Nachrichten" als Lokalredaktor, arbeitete später als Radio-Korrespondent aus Madrid. 1974 wechselte er zum Schweizer Fernsehen, wo er Produzent / Moderator der "Tagesschau" und Mitglied der Chefredaktion wurde. Mit Sitz in Beijing, Hanoi und Hongkong arbeitete Achten ab 1986 als Fernost-Korrespondent für Schweizer Radio DRS sowie verschiedene Schweizer Tageszeitungen. Zwischen 1990 und 1994 war er in Washington USA-Korrespondent für SF DRS. Von 1997 bis 1999 war er Chief Representative für Ringier in Vietnam. Von 1999 bis 2008 war Peter Achten Asienkorrespondent für Schweizer Radio DRS sowie für Ringier-Titel und Chefredaktor des Wirtschaftsmagazins "China International Business". Spektakulär waren seine Radio-Reportagen über den blutig niedergeschlagenen Volksaufstand im Frühjahr 1989 auf dem Tiananmen-Platz in Beijing, den Tsunami in Banda Acah 2004 und den Zyklon in Burma 2008. Heute arbeitet PA als freier Asien-Korrespondent mit Sitz in Peking.

© Foto by OnlineReports.ch

mailto:peter.achten@usa.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Den Geruch spürt man bis nach Basel."

20 Minuten online
vom 26. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Gschpürigen rochen sogar etwas.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).