IWB wollen 43 Millionen Franken in Nordsee-Windkraft investieren

Strom für 24'000 Haushalte: Regierung bestätigt Beschluss des IWB-Verwaltungsrates


Von Marc Gusewski


Frische Brise von der deutschen Nordseeküste für Basler Stromverbraucher: Die IWB prüfen eine Kraftwerksbeteiligung am ersten in der deutschen Nordsee errichteten kommerziellen Offshore-Windkraftpark "Bard Offshore 1".


"Bis Ende Jahr hoffen wir die Verkaufsverträge unter Dach und Fach zu bringen", sagt IWB-Pressesprecher Erik Rummer. Jetzt gehe es erst mal darum, "verhandlungsbereit" zu sein. Demnach prüfen die Industriellen Werke Basel eine Beteiligung am ersten kommerziellen deutschen Offshore-Windpark "Bard Offshore 1" in Höhe von 95 Millionen Kilowattstunden pro Jahr, was etwa der Hälfte der Jahresproduktion des Rheinkraftwerks Augst entspricht.

Das Engagement würde die IWB rund 43 Millionen Franken kosten. Weil die Beteiligung finanziell ein grosser Brocken wäre, war die Zustimmung der Basler Regierung nötig. "Den definitiven Entscheid über die Beteiligung werden die IWB treffen, wenn die Kaufverträge ausgehandelt sind", liess die Exekutive heute Freitag verlauten. Für Erik Rummer gibt es indes noch "eine Reihe offener Fragen, die zu klären sind. Aber: "Wir wollten jetzt Flagge zeigen und die Basler Öffentlichkeit über das Vorhaben ins Bild setzen."

Schweizer Run auf Hochsee-Wind

Neben den IWB interessiert sich auch das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) an "Bard". Bereits beteiligt haben sich das Liechtensteiner Elektrizitätswerk und das Elektrizitätswerk des Kantons Nidwalden (EWN). An einer Volksabstimmung in Winterthur am 7. März befürwortete die Bevölkerung mit 59 Prozent Ja-Stimmenanteil mit 18'188 zu 12'547 Stimmen eine "Bard"-Investment in Höhe von 4,5 Millionen Franken.

Der Hintergrund für die vielen Stadtwerke-Beteiligungen ist der: Wenn alles klappt wie geplant, wird "Bard Offshore 1" der erste Offshore-Windpark sein, der nur durch Stadtwerke finanziert wird.

Die Initialzündung für die Kooperation geht von der süddeutschen Stadtwerke-Kraftwerksgemeinschaft SüdWestStrom aus. Bekannt ist sie in der Schweiz etwa auch für ihr Engagement im Steinkohlekraftwerk Brunsbüttel, in das etwa die Elektra Birseck erst ein- und dann wieder ausgestiegen ist. Die Offshore-Tochter SüdWestStrom Windpark GmbH & Co KG mit Sitz in Tübingen wurde Anfang Jahr von mehr als 60 Gesellschaftern gegründet: von Stadtwerken, aus Deutschland, Luxemburg, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Ziel: Die Errichtung des ersten von Städten finanzierten Windkraftparks in der deutschen Nordseeküste.

Erster "Bard"-Strom schon in diesen Tagen

Geplant ist eine Ausbauleistung von 400 Megawatt – das ist etwa die vierfache Leistung des neuen Kraftwerks Rheinfelden – aus 80 Windturbinen, nordwestlich der ostfriesischen Insel Borkum. Das Vorhaben soll insgesamt 1,5 bis 1,8 Milliarden Franken kosten. Erhofft wird eine jährliche Windproduktion von etwa 1,6 Milliarden Kilowattstunden. Das wäre etwa so viel wie die Stadt Basel pro Jahr verbraucht.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten soll bereits diesen Oktober der erste Strom fliessen, wie der Bard-Geschäftsführer Heiko Ross an den 1. Emder Offshore-Tagen Mitte September bekannt machte. Bis dahin waren neun Windturbinen im Wasser fertig installiert und elf Fundamente gesetzt. Bis Ende Jahr sollen es 20 Windturbinen sein. Mit der Fertigstellung des Offshore-Energieparks wird Ende nächsten Jahres gerechnet. Bis zu diesem Zeitpunkt hoffen auch die IWB, Klarheit über eine konkrete Beteiligung von Bard Bescheid zu haben. Erik Rummer: "Wir hoffen hier auf eine echte Kraftwerksbeteiligung. Für uns ist es mehr als ein reines Finanzgeschäft."

Schweizer Beteiligungs-Chancen steigen

Nachdem die deutsche Bundesregierung diese Woche in einem politisch umstrittenen Entscheid die Laufzeit der Atomkraftwerke um zwölf Jahre verlängerte, sind die Chancen für Schweizer Beteiligungen an regenerativen Projekten in Deutschland gestiegen. Das hängt damit zusammen, dass die europäischen Strompreise vorläufig günstig bleiben und deshalb nur relativ konkurrenzfähige Offshore-Windparks errichtet werden.

Der Strom aus "Bard Offshore 1" dürfte nach Schätzungen um 15 bis 18 Rappen kosten, was für regenerative Energien relativ günstig ist. Daher erklärt sich der Boom auf die Offshore-Windparks. Gerade ging der weltgrösste Park, "Thanet", mit 300 Megawatt in englischen Gewässern ans Netz.

Erst der Anfang

Im Vergleich zu den gewaltigen Strommengen, die schon heute quer durch Europa gehandelt werden, ist das allerdings erst der Anfang. Die Schweiz importiert für den internationalen Stromhandel etwa  50 bis 60 Milliarden Kilowattstunden aus Atom- und Kohlekraftwerken. Da nehmen sich die 95 Millionen Kilowattstunden von der Nordseeküste überschaubar aus. Aber dennoch: Ein Anfang ist gemacht. Laut Rummer prüfen die IWB noch weitere Standorte. Aber: "Wie und wo wir den Strom verwerten, ist noch offen. Wenn unser Strom eingespeist wird, werden wir ihn aber auch über die Grenzen zu den Basler Verbrauchern bringen."

Offshore-Kapazitäten

Offshore-Windparks in Europa

Megawatt

In Betrieb

MW

Im Bau

MW

Staatlich genehmigt

Belgien

30

165

651

Dänemark

664

207

400

Deutschland

72

448

8056

Finnland

24

0

0

Frankreich

0

0

105

Grossbritannien

1040

1638

2610

Irland

25

0

1575

Niederlande

247

0

3250

Norwegen

2

0

350

Schweden

163

0

1420


 Quelle: KPMG: Offshore-Windparks in Europa. Marktstudie 2010

1. Oktober 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.