© Foto by OnlineReports.ch
"Es muss gemütlich sein": Hobby-Besenbinder Ueli Buess, Karl Erni und Max Gass

Wenslinger Besenbinder feiern Urständ

Im Oberbaselbieter Bauerndorf werden aus einheimischen Birken wieder Reisbesen hergestellt


Von Peter Knechtli


Im Oberbaselbieter Bauerndorf Wenslingen wird eine alte Tradition neu belebt: Aus Birkentrieben werden - wie früher - robuste Reisbesen hergestellt und später am Regionalmarkt in Oltingen verkauft. OnlineReports nahm heute Nachmittag einen Augenschein.


In der Scheune der Hinteren Gasse 77 ist Betrieb: Der Bauer Max Gass (72), der frühere Agronom und heutige Bauer Ueli Buess (65) und der pensionierte Versicherungs-Aussendienstmann Karl Erni (64) arbeiten einander in die Hände. Unterstützt werden sie vom Biologen-Ehepaar Dorli und Hans Meier sowie ihrem Sohn Remigius. Von massiven Birkenästen werden die brauchbaren Triebe abgetrennt, zurecht geschnitten, im so genannten Besenbinder zusammengezwängt und mit Draht zusammengebunden.

Straff gebündelt, solide zurechtgeschnitten und sorgfältig konfektioniert sind bis am Ende des Nachmittags gegen 50 Besen, die am 23. und 24. April zum Preis von zehn Franken am Markt im Nachbardorf Oltingen verkauft werden. Bierernst nehmen die Handwerker ihre Arbeit nicht: Zwischendurch gibt's Wein, Käse, Kaffee und Süsses - und keine geringe Menge an Spass. "Es muss gemütlich sein, da muss auch ein Spruch seinen Platz haben", sagt Max Gass und gibt gleich den nächsten zum Besten.

Billig-Konkurrenz aus China

Die Besenherstellung war einer der Hauptgründe, weshalb die Bauern früher entlang von Dorfstrassen und Bächen, aber auch in Baumgärten Birken pflanzten. Ihre feinen Äste haben, wie die Heckenkirsche, zur Herstellung von Reisbesen genau die richten Eigenschaften: Sie sind einerseits elastisch, anderseits aber recht widerstandsfähig. Birkenbesen wurden von den Bauern vorzugsweise zum Wischen von Vorplätzen oder Strassen verwendet, wogegen im Stall eher die etwas härteren Heckenkirschen-Besen verwendet wurden. Allerdings müssen die Birken als drei bis vier Jahre geschnitten werden, "damit es gutes Besenreis gibt", wie am Schauplatz zu erfahren ist. "Am stabilsten sind die Endtriebe." Doch das breit betriebene Handwerk zum Eigenbedarf ist längst verschwunden. "Ich habe vor 35 jahren den letzten Besen gebunden", erinnert sich Ueli Buess. Grund: "Es gibt weniger Ställe und die Strassen werden maschinell gewischt." Zudem kosten aus China importierte Stallbesen aus Bambus bloss rund vier Franken.

Die Besenbinder sind überzeugt, dass ihre ausschliesslich handgefertigten Produkte aus einheimischem Holz kommenden Monat ebenso reissenden Absatz finden wie vergangenes Jahr, als die robusten Wenslinger Wisch-Werkzeuge erstmals nach Jahrzehnten wieder auf einem Oberbaselbieter Markt auftauchten. Kunden sind nicht nur Landwirte, sondern "Querbeet"-Nutzer - so auch Eigenheim-Besitzer, denen das Wischen mit Besen aus eigener Produktion Lustgewinn bereitet.

Initiative einer engagierten Naturschützerin

Die Initiative zur Wenslinger Besen-Produktion hatte die mit ihrer Familie im 680-Seelen-Dorf auf dem Tafeljura ansässige Biologin und engagierte Naturschützerin Dorli Meier ergriffen. Von Landwirten, die das Handwerk noch beherrschten, erhielt sie spontan Unterstützung. Dieses Jahr war bereits personeller Zuwachs zu verzeichnen. Dorli Meier treibt nicht der Ehrgeiz, die Produktion zu steigern und allmählich in kommerziellen Dimensionen zu denken. Wichtig ist ihr, dass eine altes Handwerk nicht ganz verloren geht.

Für Max Gass, Ueli Buess und Karl Erni jedenfalls ist heute schon klar, dass sie nächstes Jahr beim Besenbinden wieder dabei sind - "wenn wir dann noch mögen und es uns noch gibt", wie Max Gass anfügt, um nach einer Lokalepisode gleich zum nächsten Spruch anzusetzen: "Am besten ist es immer noch, wenn jeder vor seiner eigenen Türe wischt."

30. März 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Dieses Projekt ist grossartig"

Ich finde es grossartig, dass diese Männer und Frau Meier das alte Handwerk der Besenbinder wieder aufgenommen haben. Ich durfte damals als kleiner Bub (Jahrgang 1929) bei meinen Grossvater auch mithelfen, Besen zu binden. Ich wünsche den Wenslinger Besenbindern viel Spass und Erfolg.


Othmar Freytag, Allschwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.