"Immer wieder Ursache oder Gegenstand von Kriegen"

Das Dokument: Die Rede von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey anlässlich des Starts des Solar-Katamarans "Sun21" von Basel nach New York vom 16. Oktober 2006 an der Schifflände in Basel


Sehr geehrter Herr Regierungsrat
Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Baslerinnen und Basler, liebe Gäste

Ich freue mich sehr, heute hier in Basel zu sein und das Solarschiff Sun 21 taufen zu dürfen. Dieses Schiff und die Menschen, die es gebaut haben und die es über den Atlantik steuern werden, sind Symbole. Sie stehen für eine offene und eine leistungsfähige Schweiz. Für eine Schweiz der Forschung, der Bildung und der Spitzentechnologie. Sie sind auch das Symbol für eine Schweiz der nachhaltigen Entwicklung.

Der französische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupery hat einmal geschrieben: "Wir erben die Erde nicht von unseren Vorfahren, wir leihen sie unseren Kindern aus." Nachhaltige Entwicklung setzt eine langfristige Perspektive voraus und braucht eine globale Vision.

Viele von uns fragen sich wahrscheinlich, wie man die "Schicksalsgemeinschaft" der Weltbevölkerung dazu bringen kann, zu ihrer Verantwortung zu stehen und die Folgen ihres Handelns ernst zu nehmen. Ich für meinen Teil bin überzeugt davon, dass wir noch die Mittel dazu haben, um auf dem blauen Planeten einzugreifen. Und dass es nicht zu einem intergalaktischen Auszug kommen muss, den Stephen Hawking empfiehlt, weil er glaubt, die Menschheit habe langfristig nur noch eine Überlebenschance: Nämlich die Erde zu verlassen, um neuen Lebensraum zu gewinnen und sich in anderen Galaxien auszubreiten.

Wir haben die Diskussion über die relativen Vorteile von erneuerbaren und fossilen Energien rechtzeitig begonnen. Dies obschon wir dank unserer privilegierten geografischen Lage inmitten der Alpen 60 Prozent unseres Stroms mit sauberer Wasserkraft erzeugen können. Unsere Nachbarländer sind nicht in dieser glücklichen Lage – sie gewinnen einen Grossteil ihres Stroms aus Kohle, Schweröl, Erdgas oder Kernkraft. Dennoch dürfen wir uns nicht der Illusion hingeben, als Wasserschloss seien wir immun gegen jegliche Energiekrise, denn 70 Prozent unseres Energiebedarfs decken wir immer noch aus fossilen Energieträgern.

Es hat 150 Jahre gebraucht, um unsere heutige, von fossilen Brennstoff abhängige Gesellschaft aufzubauen. In etwas mehr als einem Jahrhundert hat sich Erdöl zu der meist gehandelten Ware auf der Welt entwickelt – manche nennen es eine Droge – und in einen der stärksten Anreize für Gewalt-Konflikte.

Es gibt vielfältige Theorien in Bezug aufs Erdöl und seiner praktischen Verfügbarkeit für die Menschheit. Die erfolgreichste Behauptung kam vom amerikanischen Erdöl-Geologen Marion King Hubbert, der 1956 prophezeite, dass die amerikanische Erdöl-Produktion 1970 ihren Höhepunkt erreichen und danach schwinden würde.

Gewisse Experten sagen voraus, dass die Erdölproduktion noch bis ungefähr 2010 zunehmen wird. Danach wird die Produktion von neuen Ölfeldern die Abnahme von alten Ölfeldern nicht mehr auffangen können; von weiterem Wachstum ganz zu schweigen.

Anstrengungen, den genauen Höhepunkt in der Erdöl-Produktion vorauszusagen, sind zwar akademisch interessant, aber das wirkliche Problem beginnt mit dem Verlust der Stabilität der Erdölpreise. Es ist schon weit fortgeschritten. Die Preis- Stabilität ist nur eine logische Erwartung, wenn ausreichende Raffinerien zur Verfügung stehen und wenn genügend Überschuss vorhanden ist. Dies ist im Moment jedoch nicht der Fall.

Erdöl wird noch für etwa 75 bis 100 Jahre fliessen – aber in stetig abnehmender Menge. Es ist von entscheidender Wichtigkeit zu verstehen, dass die Preis-Elastizität des Angebots nicht mehr spielt wie in anderen Branchen. Höhere Preise bewirken nicht zwangsläufig eine schnellere und höhere Produktion von Erdöl. Schon 1970 wurde klar, dass höhere Preise zwar zu vermehrten Bohrungen führen würden, aber nicht unbedingt zu einer Zunahme von Neuentdeckungen von Erdöl-Quellen. Wir können unseren Weg aus diesem Problem weder Freibohren noch militärisch erobern.

Trotzdem aber ist die Ausbeutung fossiler Energieträger immer wieder Ursache oder Gegenstand von Kriegen. Schulbeispiele sind Tschetschenien, das ostafrikanische Zwischenseengebiet, Angola und Sudan. Bei den meisten kriegerischen Auseinandersetzungen um natürliche Ressourcen ist es die Zivilbevölkerung, die am stärksten in Mitleidenschaft gezogen wird. Und ihre schutzlosesten Mitglieder, nämlich Frauen und Kinder, sind die ersten Opfer.

Für viele Entwicklungsländer stellen Öleinfuhren eine schwere Belastung dar. Sie greifen ihre Devisenreserven an, die sie dank den unter schwierigen Bedingungen getätigten Exporten angelegt haben, und nehmen ihnen damit die Möglichkeit, die technischen und medizinischen Güter zu importieren, die ihnen helfen könnten, auf wirtschaftlicher und sozialer Ebene Fortschritte zu erzielen. Zudem erhöhen sie die Auslandsschulden dieser Länder und sind häufig ein Grund für die verbreitete Korruption einheimischer Eliten. Das Öl kommt vielfach auch nicht der gesamten Bevölkerung zugute; es fliesst vorwiegend in die Industrie, den Verkehrssektor und die Städte, währenddem die ländlichen Gebiete abseits der grossen Verkehrswege nicht an die Stromversorgung angeschlossen sind und zeitweise keinen Treibstoff erhalten. Wenn die Länder des Südens ausschliesslich auf konventionelle Energien setzen, wird sich die Landflucht noch verstärken. Sie lässt sich nur aufhalten oder umkehren, wenn erneuerbare Energien eingesetzt werden, denn diese fördern Unabhängigkeit und Dezentralisierung.

Fossile Energieträger allein werden den Energiebedarf des Südens ohnehin nicht decken können. Zwei Milliarden Menschen haben nach wie vor keinen Zugang zu irgendeiner Form von konventioneller Energie. Das bedeutet in den meisten Fällen unsauberes Wasser, Krankheiten, hohe Kindersterblichkeit, keine sozialen Rechte, keine Schulen, keine Gesundheitsversorgung.

Meine Damen und Herren

In der Bundesverfassung steht, dass der Bund und die Kantone "ein auf Dauer ausgewogenes Verhältnis zwischen der Natur und ihrer Erneuerungsfähigkeit einerseits und ihrer Beanspruchung durch den Menschen anderseits" anstreben müssen. Ihr Projekt – das Solarschiff Sun 21 – weist uns hier den Weg. Denn Ihr Projekt ist ein hervorragendes Beispiel für die Umsetzung des erwähnten Verfassungsartikels. Ihr Projekt zeigt, wie man erneuerbare Energien und die Energieeffizienz fördern kann. Es ist ein Vorbild für die Mobilität der Zukunft. Und es zeigt Wege auf, wie zukünftig die hier angewendete Technologie auf andere Bereiche, zum Beispiel das Wohnen oder die Landwirtschaft, übertragen werden könnte.

Nachhaltigkeit ist nicht einfach ein Modewort. Nachhaltigkeit ist ein Gebot der Vernunft und der globalen Solidarität. Vermehrte Dürren, Überschwemmungen und tropische Stürme treffen die Bevölkerung in den Entwicklungsländern am härtesten. Aber der Klimawandel macht eben auch vor der Schweiz nicht halt. Bei uns drohen häufigere Extremereignisse wie Hochwasser oder Hitzeperioden, und in den tieferen Lagen wird der Schnee in Zukunft immer häufiger ausbleiben.

Dies verdeutlicht, dass auch scheinbar weit entfernte Ereignisse und Prozesse einen ganz direkten Einfluss auf unser Leben hier in der Schweiz haben, auf unsere Sicherheit und unseren Wohlstand. Wir wissen sehr genau, dass ein rein nationales Modell, das aus der Schweiz einen Ausnahmefall macht und es ihr erlauben würde, der Globalisierung zu entgehen und in einer "splendid isolation" zu leben, weder wünschbar noch möglich ist.

Die Welt verändert sich rasant. Unsere Sicherheit und unser Wohlstand werden heute weniger durch eine militärische Offensive eines bösen Nachbarn bedroht als durch Umweltkatastrophen, den internationalen Terrorismus, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, Epidemien, zivile Konflikte. Um diese Probleme zu lösen, braucht es internationale Zusammenarbeit.

Deshalb muss sich die Schweiz international einbringen, in die Zukunft des Planeten investieren und einen angemessenen Beitrag zur Lösung der Probleme leisten. Um in einem globalisierten Kontext ihre politischen, wirtschaftlichen und Umweltinteressen wahrzunehmen, ist die Schweiz auf eine solide internationale Zusammenarbeit angewiesen.

Wir sind kein kleines Land. Wir haben eine gewisse Glaubwürdigkeit in der Welt – ohne koloniale Vergangenheit und ohne versteckte Agenda. Auch verfügen wir über ein wirtschaftliches und finanzielles Gewicht. Und schliesslich haben wir so wichtige Instrumente wie Demokratie, Pluralismus, Toleranz und Integration entwickelt und verfeinert. Diese sind sehr nützlich, nicht nur um Werte zu fördern, sondern auch um unterschiedliche, gegensätzliche Visionen der Welt zusammenzubringen und um konstruktiv bei der Suche nach gemeinsamen Lösungen mitzumachen. Wir sind also durchaus im Stande, etwas für die internationale Gemeinschaft zu tun. Übrigens, genau das erwarten viele Staaten auch von uns.

Wir haben die Gelegenheit, dies zu beweisen - bei der kommenden Abstimmung vom 26. November über das Osthilfegesetz und den damit verbundenen Beitrag von insgesamt einer Milliarde Schweizer Franken an die zehn neuen EU-Mitgliedstaaten. Diese Abstimmung ist ein Test für unsere Bereitschaft, mit unseren europäischen Nachbarn weiterhin auf dem bilateralen Weg zusammenzuarbeiten. Es geht um nichts weniger als um den Platz, den wir in Europa einnehmen und einnehmen wollen. Es ist wichtig, dass wir Ja dazu sagen. Denn wir dürfen uns nicht von der europäischen Dynamik entfernen, welche die beste Garantie für unsere eigene Sicherheit und eine nachhaltige Entwicklung unseres Landes ist. Umweltprobleme machen keinen Halt vor den Landesgrenzen. Zentrale Anliegen wie der Umweltschutz und die Förderung erneuerbarer Energien können nur im regionalen und globalen Rahmen nachhaltig vorangebracht werden. In diesem Sinn ist auch der Beitrag an die neuen EU-Staaten zu verstehen: Die Schweiz schafft damit nicht nur eine Voraussetzung für den Erfolg des bilateralen Wegs und sichert den Zugang zum EU-Binnenmarkt. Indem wir in den neuen EU-Staaten gezielt Projekte in den Bereichen Umwelt, Forschung und Bildung fördern, leisten wir auch einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung in Europa.

Meine Damen und Herren

Diese sich laufend verändernde Welt wollen und können wir positiv mitgestalten. Wenn wir nicht aktiv mitarbeiten, sind wir nicht nur unsolidarisch, sondern wir müssen auch passiv Lösungen übernehmen, ohne mitzusprechen, ohne unsere Sicht der Dinge einzubringen. Deshalb finde ich Ihr Projekt, das Solarschiff Sun 21 – ein Projekt der nachhaltigen Entwicklung, ein Projekt mit Vorbildwirkung – auch so wichtig.

Liebe Besatzung des Solarschiffs Sun 21

Sie verwirklichen einen Traum, nämlich den Traum, den Atlantik zum ersten Mal in der Geschichte mit einem Solarschiff zu überqueren – ausschliesslich mit Hilfe von Sonnenlicht, ohne einen Tropfen Treibstoff. Sie werden damit Vertrauen schaffen für eine Schlüsseltechnologie der Zukunft. Sie sind – und ich beglückwünsche Sie dafür – mutige Pioniere!

Sie stehen mit Ihrem Mut in einer langen und stolzen Reihe von Pionieren, die den Atlantik vor Ihnen überquert haben. Viele dieser Pioniere sind längst vergessen, denn allein zwischen 1821 und 1920 hat rund eine Viertelmillion Schweizerinnen und Schweizer diese Reise über den Atlantik gemacht.

Die Überfahrt war damals gefährlich. Immer wieder versanken Schiffe. Vor 1825 starben auch viele während der langen Überfahrt an Krankheiten. Viele dieser Menschen wanderten nicht aus, weil sie wollten, sondern weil sie mussten. Sie waren das, was manche heute abschätzig und kurzsichtig als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnen.

Aber diese Menschen hatten auch Mut, viel Mut. Sie gaben ihre Heimat auf und liessen ihre Familien und Freunde zurück, um eine neue und bessere Zukunft zu finden. Diese Schweizerinnen und Schweizer, die den Atlantik überquerten, waren auch Botschafter unseres Landes. Sie haben ihren Beitrag geleistet an den Aufbau der Vereinigten Staaten.

Sie und Ihr Boot sind auch Botschafter der Schweiz. Sie vertreten eine Schweiz, auf die wir stolz sein können. Zuerst ist es bemerkenswert, dass dieses Solarboot ein 8 "joint venture" ist, das Kräfte aus der Westschweiz und aus der Deutschschweiz bündelt. Dass vor allem auch die traditionell freundschaftliche Verbindung zwischen der Romandie und Basel dadurch einen neuen Impuls erhält, finde ich grossartig. Sie sind also Botschafter der Lebendigkeit des Zusammen-Lebens und des erfolgreichen Zusammen-Arbeitens über die Sprachgrenzen hinaus.

Sie werden Anfang Mai 2007 in New York eintreffen, in dieser Weltstadt, die vor Ihnen schon Millionen von Menschen empfangen hat. New York ist das Tor zu einem Land, das noch immer für viele das Land der unbeschränkten Möglichkeiten ist. Dass Sie in New York ankommen werden, ist in zweifacher Hinsicht bedeutungsvoll.

Erstens gibt es in den USA wichtige Kräfte, die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen und die Bedeutung des Umweltschutzes im weitesten Sinne des Wortes längst erkannt haben. Ihre Ankunft in New York wird daher ein wichtiges Signal sein, dass ein zukunftsweisender Umgang mit Energie und den Ressourcen dieses Planeten möglich und sinnvoll ist.

Zweitens sind die USA weiterhin das globale Zentrum für Forschung und Entwicklung. Die diesjährige Vergabe der Nobelpreise zeigt dies wiederum deutlich. In den USA wird denn auch mit Erfolg und Hochdruck an Zukunftstechnologien gearbeitet. Aber auch die Schweiz hat in diesen Bereichen viel zu bieten. Unser Forschungsstandort ist leistungsfähig und international eng vernetzt. Das Solarschiff Sun 21 positioniert die Schweiz in den USA als Forschungsplatz und als Partnerin für erstrangige wissenschaftliche Zusammenarbeit.

Liebe Besatzung des Solarschiffs Sun 21

Sie stehen am Anfang eines grossen Abenteuers. Ich werde Ihre Reise mit Interesse mitverfolgen und Sie können auf unsere Unterstützung zählen. Ich bin stolz, dass Sie auch Botschafter unseres Landes sind. Ich danke Ihnen dafür und wünsche Ihnen viel Erfolg und eine gute Reise!

Besten Dank!

24. Oktober 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da war zunächst der Schock eines Kunden, ja, er erbleichte gar, als er seine leer geräumte und offensichtlich aufgebrochene Kassette ans Tageslicht befördern liess."

Basler Zeitung
vom 21. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fantasievoll: Erst der Schock, dann das "gar Erbleichen".

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.