© Foto by Ruedi Suter
Muss wegen "Qualitätsmängeln" sechs Wochen stillgelegt werden: Neue Basler Kehrichtverbrennungs-Anlage

Ärger mit neuem Basler Kehricht-Ofen

Mitte August wird die KVA-Basel sechs Wochen stillgelegt und mit einem neuen Wärmeaustauscher bestückt


Von Ruedi Suter


Einmal mehr musste vor allem zum Ärger der Müll-Zulieferanten ein Teil der brandneuen Kehrichtsverbrennungsanlage (KVA) Basel abgestellt werden. Industrie- und Gewerbe-Güsel muss nun auswärts entsorgt werden. Doch bald soll die Dauer-Malaise mit dem maroden Wäremaustauscher in einer Grossaktion mit einer neuen Einheit beseitigt werden.


Ein grausiger Müll-Notstand mit Bergen aus stinkendem Abfall und herumhuschenden Ratten-Rudeln in den Strassen und Gassen von Basel, Liestal und anderen Gemeinden der Region wird verhindert werden können. Doch Tatsache bleibt, dass die noch nicht einmal zwei Jahre alte Kehrichtsverbrennungsanlage (KVA) Basel schon wieder defekt ist. Einmal mehr fiel Mitte Juli einer der beiden Wärmeaustauscher aus. Um nicht in der anbrandenden Abfallflut der Wegwerf-Gemeinden der Regio Basiliensis unterzugehen, verschickte das zuständige Basler Amt für Umwelt und Energie (AUE) am 14. Juli eilig ein Schreiben "an die Kunden der Kehrichtverbrennungsanlage Basel".

Folgenreiche "Qualitätsmängel"

Den "sehr geehrten Damen und Herren" wurde beschieden, ab sofort keine Industrie- und Gewerbeabfälle mehr in die KVA zu karren. Der Unterschreibende, Manfred Beubler, Hauptabteilungsleiter beim AUE, schenkte den Müll-Zulieferanten gleich reinen Wein ein. Ein Wärmeaustauscher eines der beiden Öfen falle seit Inbetriebnahme vor allem durch "Qualitätsmängel" auf. Im Herbst solle der Tunichtgut deshalb ausgetauscht werden. Bis dann aber könne die KVA nur noch mit halber Kraft gefahren werden.

Da zu allem Pech auch noch der Speicherbunker voll sei, müsse der Güsel seit 18. Juli anderswo entsorgt werden: "Im Einverständnis mit dem Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal) leiten wir aufgrund der geschilderten Notsituation die Abfälle aus Industrie und Gewerbe in eine Reaktordeponie um". Gemeint ist damit - trotz des neuen Deponieverbots - in erster Linie die Deponie Elbisgraben, da die Müllvernichtungsanlagen in den anderen Kantonen ebenfalls "volles Haus" meldeten. Nur die KVA Winterthur zeigte sich gastfreundlich; sie wird wenigstens einen Teil des Basler Güsel-Guts verbrennen helfen.

Bauchgrimmen bei Räumungsspezialisten

Den mehreren Dutzend zumeist kleineren Räumungs- und Umzugsfirmen der Region macht der kalte Ofen in der KVA Basel Bauchgrimmen, müssen sie doch jetzt die anfallende Wegwerfware bei sich horten oder zum entfernten Elbisgraben chauffieren: Mehr Aufwand zum Fahren, weniger Zeit zum Geldverdienen. Und die Brockenstuben, wo noch halbwegs gute Möbel abgeladen werden durften, sind überfüllt, seitdem die Sperrgutabfuhr entsorgt wurde. Da nützt dann nur noch der schiere Idealismus, wie jener des Umzugs- und Räumungsunternehmens "Zum Einhorn". Dessen Geschäftsführer Otto Schindelbeck: "Wir bringen gute Stücke ins Berggebiet, ins Prättigau, wo die Menschen noch so froh sind, niedrige Schränke aber auch Tische, Geschirr und Teppiche in Empfang nehmen zu können."

Mitte August wird abgestellt

Derweil werden nun in der KVA Basel nur noch die problematischen Siedlungsabfälle verfeuert - und hurtig die Leerung des Speicherbunkers vorangetrieben, um einem betriebsinternen Müll-Gau vorzubeugen. Denn ab Mitte August soll die KVA - gleich auch für die jährliche Revision - ganz abgeschaltet werden. Und dies geschätzte sechs Wochen lang. Während dieser kleinen Ewigkeit kann das Zwischenlager gerade randvoll gefüllt werden. Dann aber müssen die Öfen wieder gezündet werden, um den Speicherbunker leeren und die unterdessen im Elbisgraben oder in Liesberg aufgetürmten Abfallberge zurückschaffen und verfeuern zu können.

Ein "Montagsmodell"

"Es wird ein völlig neuer Wärmeaustauscher eingebaut", meinte Manfred Beubler gegenüber OnlineReports. Und zwar das gleiche Produkt von der gleichen Firma. Denn grundsätzlich gebe es an der modernen Anlage nichts zu meckern. Der zweite Wärmeaustauscher habe ja immer "wunderbar funktioniert". Beim ersten, dem Sorgenmacher, habe es sich wohl um ein "Montagsmodell" gehandelt. Und über die Haftung werde jetzt auch diskutiert - mit dem Hersteller.

25. Juli 2000


Vermeidbare Müll-Berge

Man stelle sich vor, was kaum vorstellbar ist: 92'600 Tonnen brennbarer Abfälle auf einem einzigen Haufen. Da wird der Haufen wahrscheinlich eher als Berg bezeichnet werden müssen. Ein Müll-Berg, der 1999 aus der Region Basel angehäuft worden wäre, hätte die KVA Basel nicht ihre Öfen - meistens wenigstens - in Betrieb gehabt. Doch eigentlich sollte der Basler Müll-Berg weniger hoch sein. "Das Abfallmengenziel von 85'000 Tonnen konnte noch nicht erreicht werden", bedauerte das Amt für Umwelt und Energie (AUE) in seinem Abfallrapport der Jahre 1998/99.

Managende Umweltfrevler

Dass der Abfallberg gigantischer wurde als vorgesehen, ist vor allem den Managern in der Industrie und im Gewerbe zu "verdanken". Viele unter ihnen fühlen sich bereits wohl, wenn ihr Abfall "aus Auge und Sinn" entschwunden ist. Hauptsache, der lästige Güsel ist so rasch und kostengünstig wie möglich weg. So landet das Zeugs oft unsortiert in der KVA, worunter auch viele wiederverwertbare Materialien. "Die Zahl der Umweltsünder ist unvermindert hoch", moniert das AUE, dessen geschärftes Auge bei Stichproben im 56'000 Tonnen schweren Industrie- und Gewerbemüll auf so manche Umweltsünde fällt.

Verzicht hilft Müllberge abbauen

Bessere Noten erhalten da die privaten Müllproduzenten, die Haushalte, welche 37'000 Tonnen anhäuften, etwas weniger als 1998. Immerhin. Ein Trend nach abwärts, der mit mehr Bewusstsein markant verstärkt werden könnte: Mit einer bewussten Lebensweise, die auf Überflüssiges verzichtet und sich auf Notwendiges konzentriert.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.