© Foto by Ruedi Suter
Muss wegen "Qualitätsmängeln" sechs Wochen stillgelegt werden: Neue Basler Kehrichtverbrennungs-Anlage

Ärger mit neuem Basler Kehricht-Ofen

Mitte August wird die KVA-Basel sechs Wochen stillgelegt und mit einem neuen Wärmeaustauscher bestückt


Von Ruedi Suter


Einmal mehr musste vor allem zum Ärger der Müll-Zulieferanten ein Teil der brandneuen Kehrichtsverbrennungsanlage (KVA) Basel abgestellt werden. Industrie- und Gewerbe-Güsel muss nun auswärts entsorgt werden. Doch bald soll die Dauer-Malaise mit dem maroden Wäremaustauscher in einer Grossaktion mit einer neuen Einheit beseitigt werden.


Ein grausiger Müll-Notstand mit Bergen aus stinkendem Abfall und herumhuschenden Ratten-Rudeln in den Strassen und Gassen von Basel, Liestal und anderen Gemeinden der Region wird verhindert werden können. Doch Tatsache bleibt, dass die noch nicht einmal zwei Jahre alte Kehrichtsverbrennungsanlage (KVA) Basel schon wieder defekt ist. Einmal mehr fiel Mitte Juli einer der beiden Wärmeaustauscher aus. Um nicht in der anbrandenden Abfallflut der Wegwerf-Gemeinden der Regio Basiliensis unterzugehen, verschickte das zuständige Basler Amt für Umwelt und Energie (AUE) am 14. Juli eilig ein Schreiben "an die Kunden der Kehrichtverbrennungsanlage Basel".

Folgenreiche "Qualitätsmängel"

Den "sehr geehrten Damen und Herren" wurde beschieden, ab sofort keine Industrie- und Gewerbeabfälle mehr in die KVA zu karren. Der Unterschreibende, Manfred Beubler, Hauptabteilungsleiter beim AUE, schenkte den Müll-Zulieferanten gleich reinen Wein ein. Ein Wärmeaustauscher eines der beiden Öfen falle seit Inbetriebnahme vor allem durch "Qualitätsmängel" auf. Im Herbst solle der Tunichtgut deshalb ausgetauscht werden. Bis dann aber könne die KVA nur noch mit halber Kraft gefahren werden.

Da zu allem Pech auch noch der Speicherbunker voll sei, müsse der Güsel seit 18. Juli anderswo entsorgt werden: "Im Einverständnis mit dem Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal) leiten wir aufgrund der geschilderten Notsituation die Abfälle aus Industrie und Gewerbe in eine Reaktordeponie um". Gemeint ist damit - trotz des neuen Deponieverbots - in erster Linie die Deponie Elbisgraben, da die Müllvernichtungsanlagen in den anderen Kantonen ebenfalls "volles Haus" meldeten. Nur die KVA Winterthur zeigte sich gastfreundlich; sie wird wenigstens einen Teil des Basler Güsel-Guts verbrennen helfen.

Bauchgrimmen bei Räumungsspezialisten

Den mehreren Dutzend zumeist kleineren Räumungs- und Umzugsfirmen der Region macht der kalte Ofen in der KVA Basel Bauchgrimmen, müssen sie doch jetzt die anfallende Wegwerfware bei sich horten oder zum entfernten Elbisgraben chauffieren: Mehr Aufwand zum Fahren, weniger Zeit zum Geldverdienen. Und die Brockenstuben, wo noch halbwegs gute Möbel abgeladen werden durften, sind überfüllt, seitdem die Sperrgutabfuhr entsorgt wurde. Da nützt dann nur noch der schiere Idealismus, wie jener des Umzugs- und Räumungsunternehmens "Zum Einhorn". Dessen Geschäftsführer Otto Schindelbeck: "Wir bringen gute Stücke ins Berggebiet, ins Prättigau, wo die Menschen noch so froh sind, niedrige Schränke aber auch Tische, Geschirr und Teppiche in Empfang nehmen zu können."

Mitte August wird abgestellt

Derweil werden nun in der KVA Basel nur noch die problematischen Siedlungsabfälle verfeuert - und hurtig die Leerung des Speicherbunkers vorangetrieben, um einem betriebsinternen Müll-Gau vorzubeugen. Denn ab Mitte August soll die KVA - gleich auch für die jährliche Revision - ganz abgeschaltet werden. Und dies geschätzte sechs Wochen lang. Während dieser kleinen Ewigkeit kann das Zwischenlager gerade randvoll gefüllt werden. Dann aber müssen die Öfen wieder gezündet werden, um den Speicherbunker leeren und die unterdessen im Elbisgraben oder in Liesberg aufgetürmten Abfallberge zurückschaffen und verfeuern zu können.

Ein "Montagsmodell"

"Es wird ein völlig neuer Wärmeaustauscher eingebaut", meinte Manfred Beubler gegenüber OnlineReports. Und zwar das gleiche Produkt von der gleichen Firma. Denn grundsätzlich gebe es an der modernen Anlage nichts zu meckern. Der zweite Wärmeaustauscher habe ja immer "wunderbar funktioniert". Beim ersten, dem Sorgenmacher, habe es sich wohl um ein "Montagsmodell" gehandelt. Und über die Haftung werde jetzt auch diskutiert - mit dem Hersteller.

25. Juli 2000


Vermeidbare Müll-Berge

Man stelle sich vor, was kaum vorstellbar ist: 92'600 Tonnen brennbarer Abfälle auf einem einzigen Haufen. Da wird der Haufen wahrscheinlich eher als Berg bezeichnet werden müssen. Ein Müll-Berg, der 1999 aus der Region Basel angehäuft worden wäre, hätte die KVA Basel nicht ihre Öfen - meistens wenigstens - in Betrieb gehabt. Doch eigentlich sollte der Basler Müll-Berg weniger hoch sein. "Das Abfallmengenziel von 85'000 Tonnen konnte noch nicht erreicht werden", bedauerte das Amt für Umwelt und Energie (AUE) in seinem Abfallrapport der Jahre 1998/99.

Managende Umweltfrevler

Dass der Abfallberg gigantischer wurde als vorgesehen, ist vor allem den Managern in der Industrie und im Gewerbe zu "verdanken". Viele unter ihnen fühlen sich bereits wohl, wenn ihr Abfall "aus Auge und Sinn" entschwunden ist. Hauptsache, der lästige Güsel ist so rasch und kostengünstig wie möglich weg. So landet das Zeugs oft unsortiert in der KVA, worunter auch viele wiederverwertbare Materialien. "Die Zahl der Umweltsünder ist unvermindert hoch", moniert das AUE, dessen geschärftes Auge bei Stichproben im 56'000 Tonnen schweren Industrie- und Gewerbemüll auf so manche Umweltsünde fällt.

Verzicht hilft Müllberge abbauen

Bessere Noten erhalten da die privaten Müllproduzenten, die Haushalte, welche 37'000 Tonnen anhäuften, etwas weniger als 1998. Immerhin. Ein Trend nach abwärts, der mit mehr Bewusstsein markant verstärkt werden könnte: Mit einer bewussten Lebensweise, die auf Überflüssiges verzichtet und sich auf Notwendiges konzentriert.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"'Fischer, nie eine vo uns!!!': Mit diesen Worten auf einem Transparent im Joggeli wurde Marcel Fischer im Juni 2015 von den FCB-Supportern empfangen."

20 Minuten online
vom 2. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ob einer oder keiner von uns – ob Marcel Fischer oder Urs Koller: spielt eh alles keine Rolle mehr.

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

RENDEZ-VOUS MIT STADTBIENEN
Kommen Sie mit, zu einem Rendez-vous mit den Stadtbienen von Basel.
Am 4. September um 18 Uhr beim Eingang Gundeldingerfeld.
Es erwartet Sie ein spannender anderthalb stündiger, moderierter Spaziergang mit dem Stadtimker Andreas Seiler und Dani von Wattenwyl. Unkostenbeitrag CHF 25 inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
www.sinnierenundflanieren.ch

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.