© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
Kämpfen um Fairen Handel in Costa Rica: Daniel Bretscher, Katja Lepenies

Der Regenwald des Senor Montealegres ist zu kaufen

Die Bauerngemeinde Finca Sonador in Costa Rica ist eine Vorbildskommune mit Basler Wurzeln


Von Ruedi Suter


Enge Bande verbinden Basel mit dem Dorf Sonador in Costa Rica. Sonador wurde dank einer Intitiative aus Basel gegründet. Seine Wasserversorgung und eine Bio-Kaffeeanlage wurde mit Basler Hilfe eingerichtet. Ein junges Paar mobilisiert nun in der Nordwestschweiz die Öffentlichkeit, um die Dorfgemeinschaft im Kampf für einen fairen Handel und die Sicherung eines Stücks Regenwald zu unterstützen.


Sie sassen auf der Veranda von Don Pedro. Der Abend legte sich sanft über das Dorf Finca Sonador und den umliegenden Überresten des Urwalds von Costa Rica. Da sagte Don Pedro diesen Satz, der Katja Lepenies über alles berührte: "Wir pflanzen mit so viel Mühe und Schweiss unseren Kaffee und unser Zuckerrohr an, aber wir können kaum davon leben. Wir wünschten uns nichts mehr als gerechte Preise."

Unterdessen ist das einst durch eine Basler Initiative entstandene Dorf Sonador für die deutsche Pädagogin und ihren Baselbieter Partner, den Biologen Daniel Bretscher, zur zweiten Heimat geworden. Sie lernten die harten Lebensbedingungen der 400 Einwohnerinnen und Einwohner aus eigener Erfahrung kennen. Heute arbeiten sie in Sonador, erleben jeden Tag die Probleme jener Menschen, die mit fast nichts in der "Dritten Welt" überleben müssen.

Einsatz für eine gerechte Landwirtschaft

"Es ist manchmal kaum zum Aushalten, mit ansehen zu müssen, wie sich die armen Leute hier beim Anbau von Kaffee und Zuckerrohr abmühen, und zu wissen, dass sich viele Konsumenten in den Industrieländern weigern, nur ein klein bisschen mehr zu zahlen, damit diese Kleinbauern hier ein würdiges Leben führen können", sagt Katja Lepenies.

Dies wie auch die Erfahrungen mit transnationalen Früchtekonzernen wie Del Monte und Chiquita, welche in der Umgebung Sonadors den Regenwald wegholzen und die Landschaft mit ihren Monokulturen überziehen, haben die beiden Idealisten überzeugt, sich für Sonador und seine Menschen einzusetzen.

Mit Bio-Anbau gegen die Monokulturen

Im Herbst kamen sie vorübergehend nach Basel zurück, um der Öffentlichkeit das Dorf in Costa Rica mit zahlreichen Vorträgen, Anlässen und Sammlungen in Deutschland und der Schweiz näher zu bringen. Hier reden sie für den "Fairen Handel", den Bio-Anbau, den Umweltschutz, die Vernetzung, für eine gerechte Verteilung und eine diversifizierte Landwirtschaft. Der Erfolg lässt sich sehen.

So kennen jetzt Dutzende von Schulklassen, Kirchgemeinden und Vereine in der Region Basel auch Senor Montealegre. Er ist der Nachbar der Finca Sonador und will 20 Hektar Regenwald verkaufen. Nicht an den Früchtekonzern Del Monte, der ringsum den Wald für seine Monokulturen umlegt, sondern an die Kleinbauern der Finca, welche längst schon ihre Regenwälder unter Schutz stellten.

Sammlung für einen Biosphären-Korridor

Mit Signors Montealegres Waldstück aber wäre genau jener Streifen gerettet, der die Wälder der Finca verbindet. So kämpfen Katja Lepenies und Daniel Bretscher auch für die Erhaltung und den Kauf dieses biologischen Korridors und Wildwechsels. 80'000 Franken kostet der Waldstreifen. Viel Geld, doch mehr als die Hälfte ist schon beisammen. Allein die Schülerinnen und Schüler der Steiner Schulen haben 6'000 Franken gesammelt. Hinzu kommen Spenden, Kollekten und die Einnahmen durch gezeichnete Anteilscheine à 200 Franken.

Die Finca Sonador, nur 165 km von Costa Ricas Hauptstadt San José entfernt, verbindet von Beginn an ein enges Band mit Basel. Denn hier beschloss 1978 die "Europäische Kooperative Longo Mai", das Areal der Finca zu kaufen - und es nicaraguanischen Familien, die vom Diktator Somoza verfolgt wurden, zum Leben und Arbeiten zu übergeben. Unterdessen haben sich auch Bürgerkriegsflüchtlinge aus Salvador, costaricanische Landlose und Indios in Sonador mit seiner Kirche, seiner Primarschule und seinem Dorfladen niedergelassen.

Kanton Basel-Stadt bezahlte Trinkwasserversorgung und Bio-Kaffeeanlage

Dank des Entwicklungshilfefonds des Kantons Basel-Stadt hat das (elektrifizierte) Dorf seit 1994 eine gute Trinkwasserversorgung und seit 2000 eine Verarbeitungsanlage für biologischen Kaffee. Insgesamt 56'000 Franken sind von Basel aus über den Atlantik in die mittelamerikanische Finca Sonador geflossen. Und nun hat der in Basel lebende Filmer Hüseyin Akin mit "pura vida" einen Film über die Kinder des costaricanischen Dorfes gedreht. Für Sonador, das immer mehr von Studierenden besucht wird, wurde auch eine Website installiert.

Mitte Juni kehrten Katja Lepenies und Daniel Bretscher im Auftrag der Westschweizer Organisation "Groupe Volontaire Outre Mer" für drei Jahre nach Sonador heim, um sich vor Ort zunächst um die Erhaltung des Waldkorridors und die weitere Sicherung von Kulturland zu kümmern. Für die Unterstützung der Kleinbauernfamilen werden sie mit der costaricanischen Gruppe Cedeco zusammen arbeiten.

Biologe Bretscher will aber auch mit den Bewohnern von Sonador sein Wissen im Kampf um die Erhaltung der Artenvielfalt und der natürlichen Lebensgrundlagen teilen. Ebenso Pädagogin Lepenies. Sie beschäftigt es heute noch, dass sie jahrelang Schokolade, Bananen und Kaffee konsumierte, für welche die produzierenden Kleinbauern keine fairen Preise erhielten. "Mit meinem Einsatz möchte ich dies wieder etwas gut machen", sagt sie lächelnd. Don Pedro, der Alte von Sonador, wird seine Freude haben.

Spenden Waldkauf: Postscheckkonto 40-17-9, Pro Longo Mai, Basel. Stichwort: Biolog. Korridor Finca Sonador, Costa Rica.
Informationen: Longo Mai, Telefon 061 262 01 11. Email: katja.lepeniesw@gmx.de. Oder: www.sonador.org

3. Juli 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Die Sahara könnte Europas
rettende Stromquelle werden

Solar-Kraftwerke in der Wüste
sind mehr als nur ein Hirngespinst.


Rückkehr nach Basel:
Hurra, Hurra - der Lachs ist da

Hobby-Fischer Thomas Wanner fing den
ersten Lachs in Basel seit 50 Jahren.


Reaktionen

Mehr Freiheit und mehr
Profis für die Basler IWB

Vom Regie-Betrieb zur öffentlich-rechtlichen
Anstalt:
Initiative-Rückzug "möglich".


Reaktionen

In Basel wird die Evolution
des Buntbarsches enträtselt

Evolutionsbiologe Walter Salzburger zog
einen fetten Projektkredit an Land.


Die Scham vor öffentlichem
Pinkeln in der Stadt schwindet

Basler Stadtgärtnerei muss Plätze und
Pärke wässern
, um Schäden vorzubeugen.


Chemieindustrie will Elsässer
Müll-Deponien sanieren

"Le Letten" und "Römisloch" sollen
bis in fünf Jahren geräumt sein.


Reaktionen

Das Elend der Tuareg hinter
dem Atomstrom-Komfort

Uran-Abbau in Niger hat für betroffene
Völker verheerende Auswirkungen.


Reaktionen

Schärfere Energie-Vorschriften
für Basler Neubauten

Mit mehr Effizienz und Förderung
auf dem Weg zum Klimaschutz.


Reaktionen

Gelbe Karte gegen Öko-Politik
der Uefa im Basler Rathaus

Moritz Leuenberger wirft "Euro"-Veranstalterin
fehlende Öko-Verantwortung vor.


Lautere Töne im Kampf
gegen den Basler Fluglärm

Neues Landesystem verlagert Immissionen
und lässt Gemeinden zusammenrücken.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Verkehrsbetreibe"

OnlineReports.ch
am 15. Januar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bunt treiben sie's.

RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.