© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
Ausgestopft im Naturhistorischen Museum zu Basel: Tote Rabenkrähe

Die Göttervögel sind vor allem Pechvögel

Die Rabenvögel - jetzt beim Nisten und Brüten zu beobachten - werden zu Unrecht scharenweise umgebracht


Von Ruedi Suter


Rabenvögel sind ausserordentlich gescheite Tiere. Sie galten einst als Göttervögel, und neuerdings verblüffen sie die Wissenschaft mit der Anfertigung von Werkzeugen. Vor allem aber spielen sie in der Natur als Aas- und Insektenvertilger eine wichtige Rolle. Dennoch werden die Rabenvögel verteufelt, gehetzt und getötet - in der Schweiz über 30'000 Tiere jedes Jahr.


Der in Todesangst versetzten Krähe haben Jäger zuerst die Flugfedern abgeschnitten. Dann stopften sie den Vogel in die Krähenfalle, wo er verzweifelt herumflatterte und dauernd gegen den Maschendraht stiess. Zweck der brutalen und in ganz Europa verbreiteten Massnahme nahe des österreichischen Orts Attnang-Puchheim: Die Krähe sollte als Lockvogel ihre Artgenossen in die Falle locken. Sie wurde aber von Tierschützern entdeckt und befreit. Da der missbrauchte Vogel aber nicht mehr fliegen konnte, musste er zuerst ins Konrad-Lorenz-Institut nach Grünau zur Pflege gebracht werden. Sind dem Rabenvogel einmal die Flügel nachgewachsen, wird ihm die Freiheit geschenkt.

Abertausende werden in der Schweiz jährlich umgebracht

Dieser Rabenvogel hatte Glück im Unglück. Denn in der Regel verlieren Abertausende seiner Artgenossen durch die Angriffe der Jäger, Landwirte und Grundbesitzer ihr Leben. Allein in der Schweiz werden nach Angaben der Vogelwarte Sempach jedes Jahr über 15'000 Rabenkrähen, 10'000 Eichelhäher, 4'000 Elstern und 500 Kolkraben umgebracht. Die meisten werden im Freien erschossen - oder als Gefangene in den Fallen abgeknallt. Weshalb? Weil alle, die Rabenvögel töten, sagen, sie seien üble "Schädlinge": Sie würden scharenweise über die frischgesäten Felder, über Wiesen und Weiden herfallen und diese leer picken. Sie würden die Hasenbestände dezimieren und dem Niederwild zusetzen. Und sie würden massenhaft junge Singvögel vertilgen. Alles Behauptungen, Ängste und Unterstellungen, die unterdessen weitgehend widerlegt wurden.

Doch selbst aus dem menschlichen Unterbewusstsein droht den schwarzen Rabenvögeln Gefahr. Der Todes- und Galgenvogel, der den Gehenkten die Augen aushackt oder Alfred Hitchkocks-Filmschocker "Die Vögel" wecken in vielen Menschen Angst und Aggressionen gegen die krächzenden Flugschatten. Dass der Kolkrabe auch seiner hohen Intelligenz und Langlebigkeit wegen zu früheren Zeiten ein Göttervogel war und in anderen Kulturen immer noch ein heiliges Tier ist, das wird in unserer Kultur gern verdrängt. Die Rabenvögel haben das Pech, dass ihr Lebensraum heute vorwiegend vom Menschen gestaltet wird.

Werden die Bauern zu armen Tagen gefressen?

Das ist gleichzeitig aber auch ein Vorteil, weil ihnen die Kulturlandschaften reichlich Nahrung bieten. Auch die Raben- und Saatkrähen wollen überleben, und so "bedienen" sie sich tatsächlich hin und wieder am frisch gesäten Sommergetreide, an Maiskörnern, Keimlingen und Salatsetzlingen. Doch fressen sie die Bauern deshalb zu armen Tagen? Nein, sagen die Wissenschaftler der Vogelwarte Sempach. Weil Umfragen in der Landwirtschaft ergaben, "dass wirtschaftliche Schäden, die durch Krähen hervorgerufen werden, lokal begrenzt und in ihrer Gesamtheit gering sind". Die Verluste im Ackerbau würden sich "auf weniger als ein Prozent des ausgebrachten Saatguts" belaufen.

Insgesamt wird von den Vogelspezialisten festgestellt: Rabenvögel richten weit weniger Schäden an, als von vielen Vertretern der Bauern- und Jagdzunft gerne behauptet wird. Sie helfen oft sogar Schäden vermeiden - mit dem Vertilgen von Aas und Mäusen, von Insekten und Schnecken, die sich an Feldern und Reben gütlich tun (Rabenkrähen, Kolkraben). Zudem profitieren Waldohreulen, Turm- und Baumfalken von den verlassenen Nestern der Rabenkrähen und Elstern, um ihre eigene Brut gross zu ziehen. Der Eichelhäher verbreitet überdies als "Eichelsäeer" Eicheln im Wald. Bauern, welche die schwarzgefiederten Allesfresser achten, vermeiden Ernteverluste, indem sie ihre jungen Felder am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt und mit anderen natürlichen und lebensschonenden Schutztechniken bestellen.

Für Raben ein Kinderspiel

Dennoch stehen viele der neun in der Schweiz lebenden Rabenvögel-Arten unter Dauerbeschuss. Weniger die Geschützten wie Alpendohlen, Alpenkrähen, Tannenhäher, Dohlen und Saatkrähen. Aber die Eichelhäher, Elstern, Raben- und Nebelkrähen sowie die Kolkraben. Diese Vögel gelten beinahe als Freiwild. Und obwohl sie derart gescheit sind, dass sie leicht zwischen einem Gewehr und einem Spazierstock unterscheiden können und selbst über ein ausgeprägtes Personengedächtnis zu verfügen scheinen, werden sie jedes Jahr zu Tausenden mit Tricks und Abschussprämien umgebracht. Doch das Morden, Ausrottenwollen und Vertreiben ist dumm, da es kaum etwas nützt: Die Grösse der Vogelbestände bleibt weitgehend gleich. "Werden Rabenvögel aus ihren Revieren weggeschossen, so wird das frei gewordene Brutrevier gleich durch 'wartende' Schwarmvögel besetzt", beobachtete die Vogelwarte Sempach.

Ihr wissenschaftlicher Mitarbeiter Hannes von Hirschheydt untermauert diese Feststellung mit einer Beobachtung: Von Kantonen, wo den Rabenvögeln besonders heftig nachgestellt wird, treffen aus der Bevölkerung nicht weniger besorgte Meldungen ein wie aus jenen Ständen, die ihre Rabenvögel weitgehend in Ruhe leben lassen. Das ganzjährige "Feuer frei!" auf die Rabenkrähe sei im Bundesgesetz vorgesehen und werde von den Kantonen mit eigenen Erlassen präzisiert, erklärt René Urs Altermatt, Jagd- und Fischereiverwalter des Kantons Aargau. Wer sich dort beispielsweise als Grundbesitzer durch Krähen geschädigt fühle, müsse den Jagdaufseher benachrichtigen und könne "zum Selbstschutz" die ärgerlichen Fluggesellen gleich selbst ins Jenseits befördern. Mit Fallen würden aber die Rabenkrähen im Aargau kaum gejagt.

Behördenangst vor Amokschützen

Dies im Gegensatz zu einem grossen Nachbarkanton, dessen Mitarbeiter der Jagdverwaltung inständig bat, weder Kanton noch seinen Namen zu nennen. Grund: Man habe nach dem Massaker im Zuger Parlament nun selbst Angst, von einem "Spinner" angeschossen zu werden. Selbst beim polarisierenden Thema Rabenvögel, das die Gemüter überaus erhitzen könne, meinte der Staatsdiener. "Es ist zurzeit wieder absolut schlimm mit den Krähen. Eben gestern hat ein Schwarm von rund 60 Vögeln ein Maisfeld in der Grösse von zwei Hektaren ratzekahl leer gefressen", klagte der Beamte. Statistisch gesehen bildet ein derartiger Fall aber immer noch eine Ausnahme, beschwichtigen Vogelschützer.

Besonders umstritten ist im Feldzug gegen den Pechvogel Krähe die Anwendung von Fallen. Obwohl in der Schweiz Schrotschuss und Kleinkaliberkugel bevorzugt werden, kommen auch Fallen zum Einsatz. Gemäss der EU-Vogelschutzrichtlinie sind Krähenfallen aber schlicht verboten. Mit gutem Grund: Sie fangen mit ihren Lockvögeln und Ködern nicht selektiv nur Krähen, in ihnen verfangen und verletzen sich auch geschützte Greifvögel wie Habichte und Bussarde. Doch Fallen, die nicht selektiv eine bestimmte Tierart fangen, dürfen gar nicht eingesetzt werden. Die österreichische Tierschutzorganisation "RespekTiere" schildert ihre Erfahrungen mit den Krähenfallen so: "Oft kämpfen die Tiere dann tagelang gegen die Gefangenschaft. Manchen sterben an Verzweiflung oder Verletzungen - noch bevor sie der Jäger aus der Falle holt, um die Krähen dann selbst zu töten. Es gibt aber nicht zuviele Vögel, sondern zuviele Krähenfallen und zuviele Jäger."

Von einem generellen Bann der Krähenfallen in der Schweiz ist aber nicht die Rede. Auch nicht von einem Verbot der tödlichen Hatz auf nicht geschützte Rabenvögel. Hier hinkt die Schweiz der EU ebenfalls hintennach: Gemäss dem "Official Journal of the European Communities" gibt es keinen Grund, Rabenkrähen umzubringen. Sie sollen leben dürfen - als freie Wildtiere, wie und wo sie es wollen. Dass sie dies womöglich sogar "willentlich" wollen, kann neusten Forschungsergebnissen nach auch nicht mehr einfach ausgeschlossen werden.

Wissenschafter staunten über "Betty"

Denn das simple Weltbild zahlreicher Zeitgenossen, wonach der Homo sapiens das weitaus intelligenteste Lebewesen sei, an das keinesfalls blöde Tiere wie Delfine, Papageien oder Menschenaffen niemals herankommen können, brachte der Vogel "Betty" arg ins Wanken. Das neukaledonische Geradeschnabel-Krähenweibchen (Corvus moneduloides) versetzte in Oxford ein Zoologenteam in helle Aufregung, als es bei verschiedenen Versuchen ein eigentlich unerreichbares Kesselchen mit Futter aus einem tiefen Standzylinder fischte. Wie das? Weil der Göttervogel mit seinem Schnabel nicht an den Henkel des Kesselchens herankam, packte er ein gerades Drahtstück, bog dieses am unteren Ende mit Schnabel und Füssen zu einem Haken, klemmte das Gerät in den Schnabel und hievte so den Futterbehälter aus dem Glaszylinder. Und dies wiederholte Krähe "Betty" so viele Male, dass jeder Zufall ausgeschlossen werden musste.

Auch dieses Experiment zeigt das, was alte Völker mit Beobachtung und Intuition schon lange festgestellt haben: Tiere können auch gescheit sein. Viel intelligenter jedenfalls, als wir es ihnen heute in der von Technik beherrschten und tierfeindlichen Zivilisation zugestehen wollen.

9. April 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Besucher der Synagoge ist kostenlos."

Aargau Tourismus
auf seiner Website
über die Synagoge
in Endingen
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und niemand merkt's. Weil's niemand liest?

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.