© Foto by OnlineReports.ch
"Den Königsweg gibt es nicht": Referierende* am EBL-Podium

Vom Bändigen der Energie-Löwen in Filippos Arena

Unterhaltsamer Podiums-Talk der Elektra Baselland über den richtigen Energie-Mix der Zukunft


Von Peter Knechtli


Ein Bekenntnis zur Förderung der nachhaltigen Energie-Erzeugung legte gestern Mittwochabend die Baselbieter Regierungspräsidentin Elsbeth Schneider in Liestal ab. An einem emotional hochgehenden Podium der Elektra Baselland debattierten Fachleute kontrovers darüber, mit welchen Strom-Arten der wachsende künftige Bedarf gedeckt werden soll.


Der Liestaler "Engel"-Saal war voll besetzt, die TV-Kameras von TeleBasel standen zur Live-Übertragung in Position und die Zuschauerränge waren angeordnet wie in der TV-"Arena". Nicht einmal Verbal-Dompteur Filippo Leutenegger fehlte: Er moderierte das Podiumsgespräch über die Frage, ob der Stromedarf der Zukunft mit Atom- oder erneuerbarer Energie gedeckt werden soll.

"Gefahr, den Anschluss zu verlieren"

Die Baselbieter Regierungspräsidentin Elsbeth Schneider (CVP) liess es sich auch vor dem wohl eher kernenergiefreundlichen Publikum nicht nehmen, sich klar zum Atomschutz-Artikel der Kantonsverfassung und zur Förderung der nachhaltigen Energieproduktion zu bekennen. Vier zentrale Aspekte, so Schneider, prägten die Baselbieter Energiepolitik: Die Versorgungssicherheit, die Umweltverträglichkeit, die Wirtschafts- und die Sozialverträglichkeit. Obschon auch das Baselbiet seine Elektrizität zu 40 Prozent aus Atomenergie bezieht, liess Schneider ihre Präferenz für sanfte Energietechnologien erkennen. Denn in den Sparten Biomasse, Geothermie, Wind- und Solarenergie laufe die Schweiz Gefahr, "den Anschluss an Europa zu verlieren und damit auch Unabhängigkeit und wirtschaftliche Innovationskraft einzubüssen".

Als eine der - von den Fischern wenig geliebte - Möglichkeiten, die Wasserkraft besser zu nutzen, nannte die Bau- und Umweltschutzdirektorin Pläne, die Abtiefung des Rheins zu prüfen. Einen "Königsweg" allerdings, räumte die Politikerin ein, gebe es nicht.

Warnung vor "neuem Subventionssumpf"

Für den Basler Wirtschaftsprofessor Silvio Borner ("Wir treiben auf eine Stromlücke zu") allerdings ist klar: Mit staatlich unterstützten Ökostrom-Anlagen werde nur ein "neuer Subventionssumpf" geschaffen und zudem die sichere Grundversorgung mit Bandenergie nicht sicher gestellt. Die erneuerbaren Energien aus Sonne und Wind seien auch auf absehbare Zeit "vernachlässigbar" sagte Borner und forderte ohne Umschweife: "Ohne neue Kernkraftwerke geht es nicht." Allerdings räumte Borner ein: "Ich weiss nicht, wie der Strom-Mix in 20 bis 30 Jahren aussieht."

Auch Manfred Thumann, CEO des Bereichs Kernenergie der Nordostschweizerischen Kraftwerke (NOK), verteidigte die Atomenergie mit ökologischen Argumenten - sie sei frei von CO2-Emissionen und die sichere Entsorgung der Abfälle sei nachgewiesen - sowie mit dem Vorteil der Versorgungssicherheit rund um die Uhr.

Rechsteiner wirft Atom-Lobby "Völkermord" vor

Mit dieser Aussage liefen die Kernkraft-Befürworter dem radikalen Atomstromgegner Rudolf Rechsteiner ins Messer. Er kanzelte seine politischen Gegner "Arena"-konform regelrecht ab: Die Atomindustrie ("eine Sekte") bezichtigte er unter Verweis auf Katastrophen wie Tschernobyl des "Völkermords" (Raunen im Saal). Die in der Umgebung des Unfallreaktors lebenden Kinder seien "Strahlenmüll". Professor Borner gab er Saures, indem er ihm riet, "in Pension zu gehen". Was Borner einige Zeit später zur Bemerkung provozierte, er habe gescheitere Studenten gehabt als Rechsteiner.

Doch der Basler SP-Nationalrat, per Kaltstart in rasante Fahrt geraten, liess sich nicht vom Kurs abbringen. Nachdem für die schickliche Beerdigung der AKW-Projekte von Kaiseraugst und Graben schon 577 Millionen ausgegeben worden seien, müsse künftig in Windenergie investiert werden, der ein "völlig sensationelles Potenzial" voraussagte: "Im Jahr 2020 wird die Windenergie die Atomenergie überholen." Es sei denn auch kein Wunder, dass Ölfirmen "in Windenergie investieren und nicht in Atomenergie".

Windmühlen auf den Wasserfallen?

Das flammende Plädoyer für - grösstenteils importierte - Windenergie konterten die AKW-Befürworter. Borner: "1'000 Windräder auf der Wasserfallen?" Thumann: "Niemand gibt Platz für Hochspannungsleitungen von der Nordsee in die Schweiz."

Gastgeber und EBL-Direktor Urs Steiner erinnerte daran, dass sein Unternehmen "schon vor über einem Jahrzehnt die strategischen Weichen für einen ökologischen Strom-Mix gelegt" habe. Die Umsetzung sei jetzt erkennbar in den Biomasse-Kraftwerken, die im Baselbiet in den nächsten Jahren sukzessive errichtet werden sollen, sowie im Geothermie-Projekt, das der Strommanager immer noch mit Zuversicht vertrat, wenn nun auch einige Vorbehalte und Konjunktive gegenüber der "möglichen Schlüsseltechnologie" des 21. Jahrhunderts nicht zu überhören waren. Bis ins Jahr 2020, so Steiners Vision weiter, könnte die Biomasse in der Region Basel 10 Prozent, Geothermie 20 Prozent und Wind/Solarenergie 3 bis 5 Prozent des Energiebedarfs decken.

Steiner lobte in diesem Zusammenhang auch den Stromkonzern Axpo, dass er sich entschlossen habe, mit sechs Millionen Franken am Geothermie-Projekt ("Geopower Basel AG") zu partizipieren.

Lokale Brisanz ausgeklammert

Lebendig und unterhaltsam war die Veranstaltung ohne Zweifel, auch wenn es wegen der teilweisen TV-Übertragung zu Redundanzen kam. Filippo Leutenegger machte seinen Job formal professionell. Inhaltlich schien er allerdings mit den regionalen Begebenheiten und Hochspannungs-Situationen nicht sonderlich gut vertraut. So kam die politisch brisante Frage, wer, wie und mit welchen Mitteln erneuerbare Energieprojekte ausserhalb Geothermie und Biomasse fördert, ebenso wenig zur Sprache wie die wenig tauglichen Ökostrom-Paragrafen der Baselbieter Energiegesetzgebung. Pikant: Am selben Abend beschloss der Verwaltungsrat der lokalen Konkurrenz Elektra Birseck Münchenstein (EBM), einen Energie-Förderfonds in Höhe von 2,64 Millionen Franken.

* von links: EBL-Direktor Urs Steiner, Moderator Filippo Leutenegger, Regierungspräsidentin Elsbeth Schneider und SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner.

15. September 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.