© Foto by OnlineReports.ch
"Den Königsweg gibt es nicht": Referierende* am EBL-Podium

Vom Bändigen der Energie-Löwen in Filippos Arena

Unterhaltsamer Podiums-Talk der Elektra Baselland über den richtigen Energie-Mix der Zukunft


Von Peter Knechtli


Ein Bekenntnis zur Förderung der nachhaltigen Energie-Erzeugung legte gestern Mittwochabend die Baselbieter Regierungspräsidentin Elsbeth Schneider in Liestal ab. An einem emotional hochgehenden Podium der Elektra Baselland debattierten Fachleute kontrovers darüber, mit welchen Strom-Arten der wachsende künftige Bedarf gedeckt werden soll.


Der Liestaler "Engel"-Saal war voll besetzt, die TV-Kameras von TeleBasel standen zur Live-Übertragung in Position und die Zuschauerränge waren angeordnet wie in der TV-"Arena". Nicht einmal Verbal-Dompteur Filippo Leutenegger fehlte: Er moderierte das Podiumsgespräch über die Frage, ob der Stromedarf der Zukunft mit Atom- oder erneuerbarer Energie gedeckt werden soll.

"Gefahr, den Anschluss zu verlieren"

Die Baselbieter Regierungspräsidentin Elsbeth Schneider (CVP) liess es sich auch vor dem wohl eher kernenergiefreundlichen Publikum nicht nehmen, sich klar zum Atomschutz-Artikel der Kantonsverfassung und zur Förderung der nachhaltigen Energieproduktion zu bekennen. Vier zentrale Aspekte, so Schneider, prägten die Baselbieter Energiepolitik: Die Versorgungssicherheit, die Umweltverträglichkeit, die Wirtschafts- und die Sozialverträglichkeit. Obschon auch das Baselbiet seine Elektrizität zu 40 Prozent aus Atomenergie bezieht, liess Schneider ihre Präferenz für sanfte Energietechnologien erkennen. Denn in den Sparten Biomasse, Geothermie, Wind- und Solarenergie laufe die Schweiz Gefahr, "den Anschluss an Europa zu verlieren und damit auch Unabhängigkeit und wirtschaftliche Innovationskraft einzubüssen".

Als eine der - von den Fischern wenig geliebte - Möglichkeiten, die Wasserkraft besser zu nutzen, nannte die Bau- und Umweltschutzdirektorin Pläne, die Abtiefung des Rheins zu prüfen. Einen "Königsweg" allerdings, räumte die Politikerin ein, gebe es nicht.

Warnung vor "neuem Subventionssumpf"

Für den Basler Wirtschaftsprofessor Silvio Borner ("Wir treiben auf eine Stromlücke zu") allerdings ist klar: Mit staatlich unterstützten Ökostrom-Anlagen werde nur ein "neuer Subventionssumpf" geschaffen und zudem die sichere Grundversorgung mit Bandenergie nicht sicher gestellt. Die erneuerbaren Energien aus Sonne und Wind seien auch auf absehbare Zeit "vernachlässigbar" sagte Borner und forderte ohne Umschweife: "Ohne neue Kernkraftwerke geht es nicht." Allerdings räumte Borner ein: "Ich weiss nicht, wie der Strom-Mix in 20 bis 30 Jahren aussieht."

Auch Manfred Thumann, CEO des Bereichs Kernenergie der Nordostschweizerischen Kraftwerke (NOK), verteidigte die Atomenergie mit ökologischen Argumenten - sie sei frei von CO2-Emissionen und die sichere Entsorgung der Abfälle sei nachgewiesen - sowie mit dem Vorteil der Versorgungssicherheit rund um die Uhr.

Rechsteiner wirft Atom-Lobby "Völkermord" vor

Mit dieser Aussage liefen die Kernkraft-Befürworter dem radikalen Atomstromgegner Rudolf Rechsteiner ins Messer. Er kanzelte seine politischen Gegner "Arena"-konform regelrecht ab: Die Atomindustrie ("eine Sekte") bezichtigte er unter Verweis auf Katastrophen wie Tschernobyl des "Völkermords" (Raunen im Saal). Die in der Umgebung des Unfallreaktors lebenden Kinder seien "Strahlenmüll". Professor Borner gab er Saures, indem er ihm riet, "in Pension zu gehen". Was Borner einige Zeit später zur Bemerkung provozierte, er habe gescheitere Studenten gehabt als Rechsteiner.

Doch der Basler SP-Nationalrat, per Kaltstart in rasante Fahrt geraten, liess sich nicht vom Kurs abbringen. Nachdem für die schickliche Beerdigung der AKW-Projekte von Kaiseraugst und Graben schon 577 Millionen ausgegeben worden seien, müsse künftig in Windenergie investiert werden, der ein "völlig sensationelles Potenzial" voraussagte: "Im Jahr 2020 wird die Windenergie die Atomenergie überholen." Es sei denn auch kein Wunder, dass Ölfirmen "in Windenergie investieren und nicht in Atomenergie".

Windmühlen auf den Wasserfallen?

Das flammende Plädoyer für - grösstenteils importierte - Windenergie konterten die AKW-Befürworter. Borner: "1'000 Windräder auf der Wasserfallen?" Thumann: "Niemand gibt Platz für Hochspannungsleitungen von der Nordsee in die Schweiz."

Gastgeber und EBL-Direktor Urs Steiner erinnerte daran, dass sein Unternehmen "schon vor über einem Jahrzehnt die strategischen Weichen für einen ökologischen Strom-Mix gelegt" habe. Die Umsetzung sei jetzt erkennbar in den Biomasse-Kraftwerken, die im Baselbiet in den nächsten Jahren sukzessive errichtet werden sollen, sowie im Geothermie-Projekt, das der Strommanager immer noch mit Zuversicht vertrat, wenn nun auch einige Vorbehalte und Konjunktive gegenüber der "möglichen Schlüsseltechnologie" des 21. Jahrhunderts nicht zu überhören waren. Bis ins Jahr 2020, so Steiners Vision weiter, könnte die Biomasse in der Region Basel 10 Prozent, Geothermie 20 Prozent und Wind/Solarenergie 3 bis 5 Prozent des Energiebedarfs decken.

Steiner lobte in diesem Zusammenhang auch den Stromkonzern Axpo, dass er sich entschlossen habe, mit sechs Millionen Franken am Geothermie-Projekt ("Geopower Basel AG") zu partizipieren.

Lokale Brisanz ausgeklammert

Lebendig und unterhaltsam war die Veranstaltung ohne Zweifel, auch wenn es wegen der teilweisen TV-Übertragung zu Redundanzen kam. Filippo Leutenegger machte seinen Job formal professionell. Inhaltlich schien er allerdings mit den regionalen Begebenheiten und Hochspannungs-Situationen nicht sonderlich gut vertraut. So kam die politisch brisante Frage, wer, wie und mit welchen Mitteln erneuerbare Energieprojekte ausserhalb Geothermie und Biomasse fördert, ebenso wenig zur Sprache wie die wenig tauglichen Ökostrom-Paragrafen der Baselbieter Energiegesetzgebung. Pikant: Am selben Abend beschloss der Verwaltungsrat der lokalen Konkurrenz Elektra Birseck Münchenstein (EBM), einen Energie-Förderfonds in Höhe von 2,64 Millionen Franken.

* von links: EBL-Direktor Urs Steiner, Moderator Filippo Leutenegger, Regierungspräsidentin Elsbeth Schneider und SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner.

15. September 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.