© Foto BUAV
"Sicherheitsanspruch ist masslos": Kaninchen im Draize-Test

Der Preis der Schönheit ist Tier-Schmerz

Tierversuche für die Kosmetik-Industrie: Ein Ende ist in weiter Ferne, Druck auf Alternativen wächst


Von Matthias Brunner


Den Wunschtraum von ewiger Schönheit weckt die Kosmetik-Industrie mit einer riesigen Flut an Produkten. Doch den Preis dafür bezahlen jährlich zehntausende Tiere, die teilweise grausamen Versuchen ausgesetzt werden. Ein Ende dieser Tierversuche ist noch lange nicht in Sicht.


Tagtäglich verspricht uns die Werbung, dass wir dank allerlei Hautcrèmes, Salben, Dragées, Lippenstiften, Wimperntusche und Gesichtspudern dem Schönheitsideal und ewiger Jugend ein Stück näher kommen könnten. Mit Kosmetika werden weltweit Riesenumsätze gemacht. Vergessen geht dabei leicht, dass den Preis der Eitelkeit oft die Tiere bezahlen müssen.

EU: Bis 40'000 Tiere pro Jahr

Schätzungen von Tierschutzorganisationen zufolge verlieren in der EU jährlich zwischen 20'000 und 40'000 Versuchstiere ihr Leben für Kosmetikprodukte. Allein in der Schweiz wurden im Jahre 2001 fast 450'000 Säugetiere schon nur für die gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche "verbraucht". Doch Michael Lehmann, Mediensprecher beim Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) beteuert: "Meines Wissens werden keine Tierversuche ausschliesslich für Kosmetikzwecke durchgeführt."

In Deutschland besteht zwar offiziell ein Verbot für Tierversuche für Kosmetikprodukte. Doch die Krux daran: Viele Inhaltsstoffe können auch im medizinischen Bereich verwendet werden, wofür Tierversuche zulässig oder sogar vorgeschrieben sind.

Test-Substanzen in Kaninchen-Augen

Die Prozeduren, welche die Tiere dabei über sich ergehen lassen, sind teilweise grausam. Ein häufig angewandter Versuch ist der sogenannte Draize-Test, bei dem die Wirkung auf Schleimhäute beobachtet wird. Dabei werden Kaninchen die Testsubstanz in die Augen geträufelt und eingerieben. Kaninchen werden deshalb für diesen Test genommen, weil sie nur wenig Tränenflüssigkeit absondern, so dass die Substanz mindestens einen Tag lang in konzentrierter Form im Auge verbleibt. Die Folgen können Reizungen der Bindehaut, Verätzungen oder gar die gänzliche Zerstörung des Auges auslösen.

Beliebt sind Kaninchen auch für Hautreizungstests. Der Teststoff wird auf eine geschorene oder aufgeritzte Hautpartie aufgetragen. Wirkt die Substanz hautreizend, können schmerzhafte Entzündungen oder Ekzeme auftreten. Bei beiden Tests werden die Tiere entweder fixiert oder sie erhalten eine Halsmanschette oder einen Verband, damit sie sich weder kratzen noch lecken können. Beim Hautallergietest wird mindestens 20 Meerschweinchen die Prüfsubstanz unter die Haut gespritzt. Löst die Substanz bei erneutem Kontakt eine allergische Reaktion aus, können schmerzhafte Hautentzündungen entstehen.

Tödliche Tests mit letaler Dosis

Ein besonders grausamer Versuch ist der sogenannte LD50-Test (LD=letale Dosis), bei dem die Toxizität eines Stoffes ermittelt werden soll. Meistens werden 30 und mehr Ratten oder Mäuse verwendet. Je nach Art der Substanz wird diese den Tieren über eine Sonde durch den Schlund verabreicht oder in die Bauhöhle, Muskeln oder Venen gespritzt. Je nach Dosis leiden die Versuchstiere in den nächsten Tagen an Krämpfen, Lähmungen, Durchfall, Fieber oder anderen Symptomen.

Um die Giftwirkung der getesteten Substanz zu ermitteln, wird die Dosis so gewählt, dass die Hälfte der Versuchstiere nach einiger Zeit daran stirbt. Obwohl nicht einmal mehr die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) den LD50-Test verlangt, kommt er immer noch zum Einsatz. Da dieser Test schon lange sehr umstritten war, wurden mittlerweile drei entschärfte Varianten entwickelt. Bei diesen kommen wesentlich weniger Tiere ums Leben.

EU verschleppt Tierversuchsverbot

Seit 13 Jahren setzen sich Tierschutzorganisationen in ganz Europa vehement für ein umfassendes Verbot für Tierversuche zu Kosmetikzwecken ein. Zusammen mit zielverwandten Organisationen fordert der Deutsche Tierschutzbund ein umfassendes Verbot für Tierversuche im Kosmetikbereich und den Handel mit solchen Produkten.

Als Reaktion auf die Proteste versprach die Europäische Kommission 1993 ein Vermarktungsverbot ab 1998 für Kosmetika einzuführen, deren Inhaltsstoffe in Tierversuchen getestet wurden. Doch nichts geschah. Immer wieder wurde die Inkraftsetzung der revidierten EU-Kosmetikrichtlinie verschoben: Der Ministerrat wollte weder ein Vermarktungsverbot noch einen konkreten Termin für ein Tierversuchsverbot für kosmetische Produkte.

Erst im Januar dieses Jahres einigten sich das europäische Parlament und der Ministerrat endlich auf einen – allerdings lauen – Kompromiss. Danach dürfen ab diesem Jahr in der EU keine Tierversuche mit fertig hergestellten kosmetischen Produkten durchgeführt werden. Doch erst ab 2009 sollen Tierversuche auch zur Erprobung der einzelnen Inhaltsstoffe verboten werden. Dazu sind noch Ausnahmen bis 2013 oder sogar noch später zugelassen.

In der Zwischenzeit werden nochmals etwa eine Viertelmillion Mäuse, Ratten, Kaninchen oder andere Säugetiere für das Geschäft mit der Eitelkeit leiden und sterben, behaupten die Tierschutzorganisationen. "Die Kosmetikbranche ist ausserordentlich mächtig und verfügt über ein starkes Lobbying", erklärt Irène Hagmann vom Fonds für versuchstierfreie Forschung (FFVFF).

Es gibt Alternativen

Dabei wären alternative Methoden zu Tierversuchen schon längst vorhanden. So kann beispielsweise anstelle des Hautreiztests an Kaninchen an menschlichen Hautzellen oder Zellkulturen von Hautzellen überprüft werden. Verschiedene Varianten dieses Verfahrens sind unter der Bezeichnung Episkin-Test oder TER-Test im Handel erhältlich. Auch die schmerzhaften Draize-Tests liessen sich vermeiden. Beim sogenannten HET-CAM-Test wird die Schale eines bebrüteten Hühnereies entfernt und die Testsubstanz auf die Eihaut aufgetragen. Das Testergebnis soll bei bestimmten Stoffen Rückschlüsse auf die augenreizende Wirkung zulassen.

Auch zahlreiche Wissenschafter setzen sich engagiert für tierversuchsfreie Tests mit Zellkulturen und In-vitro-Verfahren ein. Gesammelt werden alle diese Ergebnisse in der Datenbank der "Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch". In der international angesehenen Fachzeitschrift ALTEX werden immer wieder neue Alternativtests publiziert.

Über das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin in Berlin wird in Deutschland die Entwicklung und Validierung von Methoden zum Ersatz von Tierversuchen mit jährlich 4,5 Millionen Euro gefördert. In der Schweiz unterstützt das BVET zusammen mit der Interpharma, einem Gemeinschaftsunternehmen der Pharmakonzerne, die Stiftung Forschung 3R. Diese Stiftung finanziert Forschungsprojekte für sogenannte "3R-Methoden". Die "3R" stehen für die englischen Definitionen von vermindern, verbessern und vermeiden von Tierversuchen.

Alternativtests erst in Entwicklung

Doch viele Alternativtests stehen erst in der Entwicklung oder werden von der OECD, welche die Kriterien für die Prüfung von Stoffen festlegt, noch nicht anerkannt. Denn alternative Tests müssen in einem sogenannten Validierungsverfahren zu gleichwertigen Resultaten führen wie im Tierversuch geprüfte Stoffe. "Es dauert rund vier bis fünf Jahre, bis ein neuer Test validiert ist. Danach erst kann er angemeldet werden, was nochmals viel Zeit beansprucht", seufzt Irène Hagmann.

Dies mag mit ein Grund sein, weshalb die Kosmetikfirmen weiterhin an den "bewährten" Tierversuchen festhalten. Einen weiteren vermutet Susi Goll vom FFVFF bei der Produktehaftung: "Die Kosmetikhersteller fürchten sich vor allfälligen Schadenersatzklagen und wollen deshalb verständlicherweise jedes Sicherheitsrisiko ausschliessen." Hier sieht Goll auch eine Verantwortung bei den Konsumentinnen und Konsumenten: "Der Sicherheitsanspruch der Leute ist einfach masslos. Doch gibt es nie eine absolute Sicherheit."

Eitelkeits-Markt ist hart umkämpft

Dabei sind nach Angaben des deutschen Vereins Menschen für Tierrechte e. V. bereits heute rund 8'000 geprüfte Inhaltsstoffe für Kosmetika bekannt und zugelassen. Doch der Eitelkeits-Markt ist hart umkämpft. So sehen sich die Herstellerfirmen gezwungen, immer neue Duftwässerchen, Faltencrèmes und Cellulitis-Bekämpfer für die vom Schönheitswahn befallene Kundschaft zu entwicklen.

Dennoch gibt es einige Firmen wie The Body Shop, die einen andern Weg gehen und auf Tierversuche verzichten. So verwendet beispielsweise die antroposophisch ausgerichtete Firma Weleda AG für ihre Produkte ausschliesslich natürliche Rohstoffe und verzichtet seit je auf Tierversuche. Kürzlich wurde Weleda für ihr Intensiv-Gesichtspflegeöl aus Wildrosen sogar für seine Qualität mit dem "Prix Beauté" der Frauenzeitschrift Annabelle ausgezeichnet.

21. Mai 2003


Kosmetika ohne Tierversuche

mb. Für bewusste Konsumentinnen und Konsumenten, die tierversuchsfreie Kosmetikprodukte kaufen möchten, gibt es Empfehlungen von den Tierschutzorganisationen.

Das Tierrechts-Signet (ein sitzendes Kaninchen in einem Herzen) verleihen die angeschlossenen Tierschutzorganisationen der Schweiz nur an Firmen, deren Produkte nie am Tier getestet wurden und auch deren Rohstoffe seit 1979 tierversuchsfrei sind:

• Die Produkte der Rentsch Handels AG: Himalaya, Risana, Athanor sowie Catherine Rentsch Produkte
• St. Clou-Naturkosmetik von der SC Vertriebs GmbH
• Nacos-Naturkosmetikprodukte

Ein ähnliches Label wie das Tierrechts-Signet hat der Deutsche Tierschutzbund in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik e. V. (IHTK) entwickelt. Das Symbol eines Kaninchens, der von einer Hand geschützt wird, ist ein eingetragenes Warenzeichen. In einer sogenannten Positivliste sind die Hersteller und Vertriebsfirmen aufgeführt, welche die Richtlinien des Deutschen Tierbundes erfüllen.

Die Liste ist erhältlich bei:

• Deutscher Tierschutzbund e. V.
Baumschulallee 15
53115 Bonn (Deutschland)
oder im Internet unter:
www.tierschutzbund.de/service/

• Die Firma Weleda AG macht zwar bei beiden Labeln nicht mit, führt jedoch auch keine Tierversuche zu Kosmetikzwecken durch. Das antroposophisch orientierte Unternehmen setzt auch für seine Medikamente keine Tierversuche ein.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.