© Foto by OnlineReports.ch

Bruno Mansers Luftritt ins Ungewisse

Der Basler Umweltschützer provozierte in Sarawak seine Verhaftung


Von Ruedi Suter


Bruno Manser, der Basler Umwelt- und Menschenrechts-Aktivist versucht immer verzweifelter, die Penan-Waldnomaden in Sarawak zu retten. Dabei riskiert er sogar Leben und Freiheit. Letztere verlor er gestern aus Publizitätsgründen absichtlich - nach einem riskanten Gleitflug über Sarawaks Hauptstadt Kuching. Er wurde sofort verhaftet und soll mittlerweile abgeschoben worden sein.


Der langjährige und erklärte "Staatsfeind Nummer 1" Malaysias kam ganz friedlich und als lange angekündigter Freund vom Himmel. Mit einem motorisierten Gleitschirm drehte der Ende der 80er Jahre von Eliteeinheiten Gejagte gestern über der Moschee von Kuching, der Hauptstadt des Bundesstaates Sarawak (Malaysia), und über der Privatresidenz des Chief Minister Taib Mahmud seine luftigen Runden. Die verdutzten Pilger, die sich zum islamischen Friedensfest Hari Raya Haji eingefunden hatten, wie auch die Leibwächter des Ministers lasen Versöhnliches auf einem Transparent des fliegenden Baslers, dessen Schirm mit den Flaggen Malaysias und Sarawaks geschmückt war: "Alles Gute, Taib und Penan".

Letzter Versöhnungsversuch scheiterte

Diese Wünsche sowie das symbolträchtige Lamm "Gumperli" versuchte Umwelt- und Menschenrechts-Aktivist Bruno Manser schon letztes Jahr per Gleitschirm dem Chief Minister zu überbringen. Überdies wollte er diesen um Vergebung für die vor Jahren verletzten Einreisebestimmungen bitten und ihm seine Hilfe für die Realisierung des von der Regierung 1987 versprochenen Biosphärenreservats für die Penan-Waldnomaden anbieten. Umsonst: Malaysia wehrte sich mit allen Mitteln, den unbequemen Regenwaldschützer auch nur nach einem gewöhnlichen Linienflug zu empfangen. Auf Druck der Malaysien wollte nicht einmal mehr die Singapore Airlines das unterdessen zu einem mächtigen Schaf herangewachsene "Gumperli" transportieren.

Tod oder Gefängnis bewusst in Kauf genommen

Doch Manser konnte sein Vorhaben, für das er selbst bei US-Vizepräsident Al Gore warb, nicht fallen lassen. Der Lebensraum der Penan, bei denen er sechs Jahre lebte, würde weiterhin ungebremst durch die Motorsägen und Bulldozer der Holzkonzerne zerstört, klagte er vor seiner Abreise. Noch zirka ein weiteres Jahr und die Lebensgrundlagen der Waldnomaden seien ganz vernichtet. Er sehe keinen anderen Weg mehr, als sich in Sarawak medienwirksam zu stellen und Chief Minister Taib seine ehrlich gemeinte Mitarbeit aufzudrängen. Das Risiko, abzustürzen oder im Gefängnis zu landen, nehme er in Kauf, erklärte der eigenwillige Umweltschützer.

Zu seiner Entschlossenheit, trugen Hilferufe der Penan bei wie jene aus den Dörfern Sungai Baram, Limbang und Magoh, welche die Weltöffentlichkeit bitten, sich bei der Regierung Malaysias für den Stopp der verheerenden Holzschläge einzusetzen: "Unsere Lage verschlechtert sich von Tag zu Tag."

Wald-Verwüstungen schlimmer als gedacht

Vor seiner Aktion in Kuching reiste Bruno Manser als "Geschäftsmann" getarnt nach Borneo und suchte mit einem TV-Team die zurzeit vorab von Holzfällern des Konzern Samling Co, der Polizei und der deutschen Entwicklungsorganisation GTZ bedrängten Penan im übriggebliebenen Regenwald östlich des Gunung Mulu-Nationalparks auf. In einem Handy-Gespräch meldete Manser später nach Basel, die Verwüstungen an Wald und Flüssen seien noch schlimmer als man es ihm geschildert habe. Zudem hätten ihm Penan von schweren Misshandlungen durch die Polizei berichtet. Diese verstehe sich nur als Wegbereiter und Schützer der Holzkonzerne.

Ursprünglich wollte Manser seinen mit einem Rückenpropeller angetriebenen Gleitschirm bereits am Sonntag einsetzen. Da die eingeschleuste Maschine aber den Dienst versagte, mussten Mansers Helfer kurzfristig von einem ahnungslosen Malaysier eine Ersatzmaschine auftreiben. Nach seinem Flug am Montag landete Manser neben der Residenz von Chief Minister Taib, wo er sofort verhaftet wurde. Dasselbe geschah mit elf Penan, die für ihre Sache extra ins ferne Kuching gereist waren.

Wurde Manser gleich abgeschoben?

In einem mehrstündigen Gespräch rangen die Waldnomaden den Behörden das Versprechen ab, Chief Minister Taib ihre Probleme persönlich auseinandersetzen zu können. Was aber geschah mit Bruno Manser? Dieser wurde - so die letzte, aber nicht bestätigte Information vor Redaktionsschluss - nach dem Verhör nicht etwa eingesperrt oder angeklagt oder für ein vernünftiges Gespräch zu Chief Minister Taib gebracht, sondern rasch in ein Flugzeug gesetzt - und abgeschoben.

29. März 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da war zunächst der Schock eines Kunden, ja, er erbleichte gar, als er seine leer geräumte und offensichtlich aufgebrochene Kassette ans Tageslicht befördern liess."

Basler Zeitung
vom 21. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fantasievoll: Erst der Schock, dann das "gar Erbleichen".

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.