© Foto by OnlineReports.ch
"Weiterer grosser Schritt": Baudirektorin Barbara Schneider, Partner*

12 Staats-Millionen für klimafreundliche Hausbesitzer

Bei der Energiesanierung von 200 Basler Liegenschaften kooperiert das Baudepartement mit der Basler Kantonalbank


Von Peter Knechtli


In der Klimapolitik einen markanten Schritt vorwärts geht das Basler Baudepartement: In den nächsten drei Jahren will es Beiträge von 12 Millionen Franken an 200 Hausbesitzer entrichten, die ihre ältere Liegenschaft energietechnisch sanieren lassen. Zu den Koopertionspartnern gehört auch die Basler Kantonalbank.


"Kanton Basel-Stadt startet grosses Klimaschutzprogramm", meldete heute Donnerstagmorgen das Basler Baudepartement. Die Absicht wirkt etwas dick aufgetragen, aber sie stellt nach einer Serie von Teilsanierungs-Projekten ("Dächer", "Fenster") fraglos eine neue Dimension der Basler Enerige- und Klimapolitik dar. Das Projekt: Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen 200 ältere private Liegenschaften - Ein- und Mehrfamilienhäuser des Jahrgangs 1984 und älter - mit Staatsbeiträgen von insgesamt 12 Millionen Franken energietechnisch saniert werden. Die Zahl der Liegenschaften, die für ein Förderprogramm theoretisch in Frage komme, schätzten die Fachleute für Basel-Stadt auf rund 10'000.

Jährlich 100 Tanklastwagen Heizöl

Finanziert wird die Subvention aus der schweizweit einmaligen Basler Energieabgabe von fünf Prozent, die jährlich rund zehn Millionen Franken in einen zur Unterstützung nachhaltiger Energieprojekte vorgesehenen Fonds spühlt.

Wie Baudirektorin Barbara Schneider an einer Medienkonferenz erklärte, sollen mit dem Förderprogramm jährlich 20 Gigawattstunden Heizenergie oder 100 Tanklastwagen Heizöl eingespart werden. Über den Wirkungs-Zeitraum von dreissig Jahren könnte der Kohlendioxid-Ausstoss um 150'000 Tonnen gesenkt werden, was 600 Transatlantikflügen von Basel nach New York entspreche.

Kostenlose Basis-Beratung

Laut Professor Armin Binz, Leiter des Instituts für Energie am Bau der Fachhochschule Nordwestschweiz, werden die Fördermittel - je nach Sanierungsintensität - in drei Kategorien von 50, 75 oder 100 Franken pro Quadratmeter beheizte Gebäudehülle ausbezahlt. Wer 50 Franken pro Quadratmeter erhalte, könne von einer Deckung von 10 bis 15 Prozent der Kosten ausgehen. "Es geht um eine nachhaltige, wertvermehrende, Gesamtsanierung", meinte Binz weiter. Dabei müssten, je nach Anspruch und Bedarf, verschiedene Sanierungsmodelle möglich sein. So sollen schöne Fassaden erhalten bleiben können, indem nur die Fenster oder Kellerdecken saniert werden. Angepeilt werden soll ein systematisches Lüftungskonzept, das die Möglichkeit der Wärmerückgewinning enthält. Binz erhofft sich vom 200-Häuser-Programm gerade in diesem Punkt "innovative Lösungen", die zu "Behaglichkeit und Wohnwertsteigerung" beitragen.

Das Programm ist auf die Jahre 2008 bis 2010 ausgelegt und soll nach Angaben von Thomas Fisch, Hauptabteilungsleiter im Basler Amt für Umwelt und Energie, ein Investitionsvolumen von 60 Millionen Franken auslösen. Nachfragen von OnlineReports auf dieser Amtsstelle ergaben, dass eine Gesamtsanierung eines grossen Einfamilienhauses auf 100'000 bis 200'000 Franken zu stehen kommt. Bei Mehrfamilienhäuser liegt die Spannweite bei 300'000 bis 600'000 Franken.

Den Interessenten sollen insgesamt 16 unabhängige professionelle Energie-Coaches - erfahrene Baufachleute mit spezifischen Kompetenzen in Energiesanierungen - kostenlos zur Verfügung gestellt werden, die sie in ihrem Sanierungs-Projekt begleiten. Ausserdem bietet die IWB-Energieberatung eine kostenlose Grobanalyse der Liegenschaft. Auf die Frage von OnlineReports, ob nicht Liegenschaftsbenützer nur den Gratis-Teil des Projekts bezögen und sich dann vom Programm dankend verabschiedeten, meinte Fisch, die Gefahr bestehe tatsächlich "ein Stück weit". Aber, schränkt er ein, "wir kennen dann die Liegenschaften besser".

Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

In der Basler Kantonalbank (BKB) fand das Baudepartement einen Kooperationspartner, der interessierten Hauseigentümern mit besonders zinsgünstigen Hypotheken beisteht. So erhalten klimafreundliche Hausbesitzer während drei Jahren eine Reduktion von jährlich einem Prozent auf dem Zinssatz für variable Hypotheken, wodurch bis 12'000 Franken eingespart werden können. BKB-Direktionspräsident Hans Rudolf Matter erklärte am Rande der Medienkonferenz gegenüber OnlineReports, die Bank sei seit längerem auf diesem Gebiet der ökologischen Vergünstigung tätig - nicht primär aus Reditemotiven, sondern eher aus dem Bekenntnis des Unternehmens zur Nachhaltigkeit heraus. So sei auch das eigene Gebäude bereits saniert worden.

Aus den Worten von Barbara Schneider wurde deutlich, dass es vorläufig beim staatlichen 12-Millionen-Programm bleiben soll. Das Angebot gelte so lange, bis der Kredit ausgeschöpft sei: "'S het, solang 's het."  Interessenten tun also gut daran, rechtzeitig um den Staats-Obolus nachzusuchen.

Weitere Informationen: www.energie.bs.ch

* mit BKB-Direktionspräsident Hans Rudolf Matter und Urs Genhart, BKB-Leiter Firmenkunden und Institutionelle

31. Januar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.