© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Fremdfirmen im Einsatz": BVB-Combino*, Ausnahmezustand

Für Tram, Bus und Bahn kam der grosse Schnee zur Unzeit

Basler Verkehrsbetriebe reagieren auf Kritik über ungenügende Information und mangelhaften Service


Von Peter Knechtli


Dass Frau Holle ihre weisse Pracht am Wochenende gleich massenhaft über der Region Basel ausschüttete, freute die Betriebe des öffentlichen Verkehrs gar nicht. Die historisch hohen Schnee-Berge fielen mit der Basler Fasnacht ausgerechnet zu einem Zeitpunkt an, in dem öffentliche Transportmittel besonders gefragt sind. Neben Verständnis für Verkehrsbeschränkungen ist auch Kritik zu hören.


Urs Hanselmann, Direktor der Basler Verkehrsbetrieb (BVB), hat schon das Combino-Grounding erlebt und einen Depotbrand - aber noch nie eine derartige betriebliche Herausforderung wie dieses Wochenende, als Schnee in einer Menge fiel wie schon lange nicht mehr: Züge verkehrten unregelmässig, in Basel-Stadt kam der öffentliche Verkehr am Sonntag ganz zum Erliegen. Dennoch waren "die allgemeinen Reaktionen der Benutzer positiv", wie Hanselmann heute Montagnachmittag gegenüber OnlineReports erklärte.

Problemfeld Schneeräumung und Information

Allerdings räumt der BVB-Chef auch Pannen ein. So waren über die Website der Verkehrsbetriebe am Sonntag, wo doch gerade die Fasnacht bevorstand, keine Informationen über Stand und Wiederaufnahme des Tram- und Busbetriebs erhältlich. "Technische Probleme" am Server sollen es gewesen sein, die ein Aufschalten von akutellen Hinweisen verunmöglicht hätten. Zudem war Pressechef Pius Marrer ferienabwesend.

Ein OnlineReports-Leser monierte auch, dass der Schnee an BVB-Haltestellen ausserhalb des unmittelbaren Stadtzentrums am späten Sonntagnachmittag noch nicht weggeräumt war. "Aussteigende Fahrgäste mussten von den niedrigen Combinos auf die Schneemassen 'hinaufsteigen'. Dazu kam es laufend zu Türstörungen, weil Schnee zwischen den Türen eingeklemmt wurde."

Bruderholzstrecke weiterhin blockiert

Laut Urs Hanselmann waren die Räumungsequippen überfordert wegen Schneemassen, Fasnachtsvorbereitungen und Ferienabwesenheit von BVB-Mitarbeitenden. So kam es, dass auch Stationen wie jene am Brausebad erst heute Nachmittag geräumt werden konnten. Hanselmann gibt zu bedenken, dass allein das BVB-Netz 400 Haltestellen aufweist. Um den Schnee im Ein- und Ausstiegsbereich so rasch wie möglich zu räumen, seien erstmals die Bezirksfeuerwehr und gar der Zivilschutz aufgeboten worden, da Mitarbeiter des Tiefbauamtes schon mit der Strassenräumung extrem gefordert waren. Auch stehen zeitweise gegen 100 Mitarbeiter von zehn Fremdfirmen im Räumungs-Einsatz.

Während der Busverkehr ohne grössere Störung läuft, hat sich auch der Tramverkehr weitgehend normalisiert. Einzig an der Bruderholzstrecke, die heute Mittag noch zusätzlich durch einen im Bereich Hechtliacker auf das Gleis geratenen Personenwagen blockiert wurde, wird nach BVB-Angaben "immer noch intensiv gearbeitet". Die Tramlinien 15 und 16 können ihre regulären Strecken deshalb vorläufig noch nicht befahren. Es verkehrt ein Ersatzbus ab Heiliggeistkirche, Tellplatz und Bruderholzstrasse. Die Haltestellen Hauensteinstrasse und Hechtliacker können zur Zeit leider nicht bedient werden.

Schneeräumungs-Kritik auch an den SBB

Überraschend gut und - den Verhältnissen entsprechend - zuverlässig meisterten die SBB die kritischen Schneeverhältnisse. Auf Unverständnis stiess jedoch auch hier die zum Teil mangelhafte Räumung auf Bahnsteigen und Zugangswegen zu den Bahnhöfen. "Nicht einmal in grösseren Bahnhöfen wie Liestal, wo gestern der Chienbäse-Umzug stattfand, haben die SBB die Perrons auch nur ansatzweise geräumt. Noch heute Morgen ist der Ein- und Ausstieg ausserhalb der Perrondächer eine Zumutung und vor allem gefährlich", kritisierte ein Leser weiter.

OnlineReports begab sich heute Nachmittag auf einen Augenschein auf der Strecke Basel-Olten. Fazit: Der Leser hat Recht. An mehreren Stationen war die Räumung so minimal, dass hinten aussteigende Passagiere im Tiefschnee landeten oder auf glitschig getretenen Pfaden.

Zu wenig Personal für den Sonderfall

SBB-Sprecherin Michèle Bamert erklärte gegenüber OnlineReports, das Schwergewicht "bei diesen Rekord-Schneemassen" habe auf der Räumung und dem Salzen der Hauptsektoren gelegen. Sie räumte aber ein: "Es mag sein, dass Teile der Perrons nicht geräumt wurden." Zuständig für Räumung und Reinigung von 700 Bahnhöfen sei der Bereich RailClean mit 400 Mitarbeitenden. Zusätzlich könnten für Sondereinsätze 500 bis 600 temporäre Arbeitskräfte mobilisiert werden. Letztes Wochenende sei aber "grossflächig so viel Schnee gefallen, dass wir einfach nicht nachkamen". Insbesondere im Fricktal und im Laufental "hatten wir ein Problem, weil zu wenig Leute kurzfristig aufgeboten werden konnten". Die einsetzbaren Mitarbeiter hätten 15 bis 16 Stunden pro Tag gearbeitet. Bei aussergewöhnlichem Schneefall stelle sich zusätzlich das Problem, dass die grossen und schweren Mengen oft nicht einfach auf den Perrons deponiert werden könnten.

* An der Basler Haltestelle Burgfelderplatz

6. März 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Verordnete Langsamkeit hat durchaus auch ihren Reiz"

Der gewaltige Schneefall vom Wochenende hat aufgezeigt, wie flexibel der öffentliche Verkehr, der private Verkehr und die einzelnen Personen sind. Glücklicherweise kam der grosse Schnee am Wochenende und auch noch in der Ferienzeit, so dass der Berufsverkehr nur sekundär betroffen war. Der grössere Prüfstein war somit die Sicherstellung der Durchführung der Fasnachtsanlässe. Aus meiner Sicht kamen viele Personen zur Einsicht, dass es sinnvoller ist, sich zu Fuss oder mit dem öffentlichen Verkehr, sofern dieser verkehrte, zu bewegen. Ein Fussmarsch durch winterlichste Landschaft hat noch niemanden geschadet und verlangt halt etwas Zeit und Kondition. Somit wurde uns ein bisschen Langsamkeit verordnet, welche durchaus ihren Reiz hat.

 

Die Fasnacht in Liestal haben wir am Sonntag trotzdem genossen, auch wenn es weniger ZuschauerInnen bis an den Strassenrand geschafft hatten. Am Montag haben die öffentlichen Verkehrsmittel nach und nach wieder funktioniert, und wer wollte, kam wohl auch an sein Ziel. In Basel wurden die wichtigen Routen mustergültig geräumt und die FasnächtlerInnen können sich, wenn auch manchmal etwas rutschig, bewegen. Die Perrons an den Bahnhöfen wurden nur teilweise geräumt, aber dies ist wohl auch auf das Wochenende und die personelle Situation aufgrund der Fasnacht zurückzuführen. Ein Aussteigen in tiefen Schnee ist vermutlich auch weniger gefährlich, als auf offene Gleise (dies muss man hin und wieder auch bei normalen Wetterbedingungen, wenn das Perron zu kurz und der Zug zu lang ist, in Kauf nehmen).

 

Dafür waren die SBB-Angestellten, die für die Bewältigung des Fasnachtsverkehrs in Liestal am Perron standen, umso freundlicher!


Erika Bachmann, Lausen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"'Fischer, nie eine vo uns!!!': Mit diesen Worten auf einem Transparent im Joggeli wurde Marcel Fischer im Juni 2015 von den FCB-Supportern empfangen."

20 Minuten online
vom 2. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ob einer oder keiner von uns – ob Marcel Fischer oder Urs Koller: spielt eh alles keine Rolle mehr.

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

RENDEZ-VOUS MIT STADTBIENEN
Kommen Sie mit, zu einem Rendez-vous mit den Stadtbienen von Basel.
Am 4. September um 18 Uhr beim Eingang Gundeldingerfeld.
Es erwartet Sie ein spannender anderthalb stündiger, moderierter Spaziergang mit dem Stadtimker Andreas Seiler und Dani von Wattenwyl. Unkostenbeitrag CHF 25 inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
www.sinnierenundflanieren.ch

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.