© Foto by OnlineReports.ch
"Auch an Nachbarn denken": OeV-Strategen Urs Hanselmann, Ralph Lewin

BVB-Flottenerneuerung: Basler Regierung setzt auf Gas-Busse

Aus ökologischen und finanziellen Gründen fallen Diesel- und Trolleybusse ausser Betracht


Von Peter Knechtli


Die Basler Regierung setzt bei der anstehenden Erneuerung der BVB-Busflotte einheitlich auf gasbetriebene Fahrzeuge. Sie sieht in dieser Strategie einen Gegenvorschlag zur Volksinitiative, die das bestehende Trolleybus-Netz erhalten und ausbauen will. Die Trolleybus-Initianten sind vom Regierungskonzept trotz ökologischem Entgegenkommen nicht begeistert.


Zwei Trolleybus-Linien verkehrten in Basel-Stadt bis Dezember 2004. Seither ist noch eine Linie ("31") mit insgesamt elf Fahrzeugen in Betrieb. Doch der elektrisch betriebene Bügel-Bus hat in Basel eine nicht zu unterschätzende Fangemeinde: Das Komitee "Pro Trolleybus" reichte vor einiger Zeit nicht nur eine Petition, sondern auch eine mit über 7'700 Unterschriften versehene Initiative ein, welche die Erhaltung und den Ausbau des bestehenden Trolleybus-Netzes verlangt. Grund: Dieses schweizweit geförderte Bussystem sei abgasfrei, umweltfreundlich, leise und fahrgastfreundlich. Insbesondere die faktische Absenz von Lärm und die Verwendung erneuerbarer Energie führen die Initianten als wichtigste Pluspunkte an.

Gas-Bus im Vergleich optimal

Diesem Anliegen erteilt die Regierung nun eine klare Absage. Laut ihrem jüngsten Beschluss will sie die Strategie verfolgen, mittel- und langfristig den Ersatz der 72-teiligen BVB-Busflotte - heute in teuren Dreispartenbetrieb mit Gas, Diesel und Elektrizität betrieben - einheitlich mit erd- und biogasbetriebenen Fahrzeugen zu bewerkstelligen.

Ursprünglich wollten die BVB und die Regierung die Gas- und Trolleybusse mit Dieselfahrzeugen ersetzen. Doch der Grosse Rat lehnte das Geschäft ab und erteilte der Regierung den Auftrag, die verschiedenen Technologien in einem unabhängigen Gutachten beim Zürcher Beratungsunternehmen "Infras" analysieren zu lassen. Fazit der Untersuchung von insgesamt vier Varianten: Die Vereinheitlichung der ganzen Flotte auf Erd- und Biogas-Busse sei ökologisch und ökonomisch die überzeugendste Variante. Dieser Empfehlung schloss sich die Regierung nun an.

Im Vergleich zum ursprünglich vorgesehenen Diesel-Konzept sei der Gas-Betrieb jährlich nur um 1,5 Millionen Franken teurer, dafür ökologisch bezüglich Schadstoff-Ausstoss ungleich effizienter. Zudem könnte ein Teil der Mehrkosten, so der zuständige Regierungsrat Ralph Lewin, durch Bonus-Rückerstattungen aufgefangen werden. Durch den Einsatz von Biogas könne der klimarelevante C02-Ausstoss - je nach Anteil - bis auf Null gesenkt werden hiess es weiter. Bei einem Ausbau des Trolleybus-Netzes fällt laut "Infras"-Projektleiter Mario Keller vor allem der Bau der Oberleitungen finanziell ins Gewicht.

Wie hoch allerdings der Biogas-Anteil an der Versorgung der BVB-Busse und der Preis dafür sein wird, liess Lewin bei der heutigen Präsentation der Strategie offen. Er betone allerdings mehrfach, die Regierung habe die ökologischen Bedenken der Trolleybus-Initiative aufgenommen und die Gasbus-Strategie sei gewissermassen der in der Richtung übereinstimmende Gegenvorschlag. Auf die Frage von OnlineReports, wann das Volk über Initiative und Gegenvorschlag abstimmen werde, hielt sich Lewin zurück. Er liess auch durchblicken, dass die Initianten ihr Begehren allenfalls auch zurückziehen könnten.

"Wenn Putin mit den Zähnen fletscht ..."

Davon will allerdings Jörg Vitelli, Kopräsident des Komitees "Pro Trolleybus", nichts wissen: "Wir ziehen unsere Initiative nur zurück, wenn die Trolleybusse erhalten bleiben. Gasbetrieb ist keine Alternative." Vitelli zweifelt einerseits daran, dass schon bald Biogas im grossen Stil zum Einsatz kommen wird. Anderseits hält er auch die Versorgungssicherheit beim Erdgas für nicht gegeben: "Wenn Putin mit den Zähnen fletscht, zittern auch unsere Knien."

Der Grundsatz-Entscheid muss jedenfalls spätestens kommendes Jahr gefällt werden. Denn 35 Prozent der Busse sollen schon im Zeitraum zwischen 2007 und 2009 ersetzt werden. Für 65 Prozent der Fahrzeuge soll um 2015 erneuert werden. Lewin erklärte, bei der Weiterentwicklung des grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehrs spiele der Bus eine wichtige Rolle. Er müsse "flexibel und in Abstimmung mit unseren Nachbarn weiter entwickelt werden". Die Planung könne sich nicht auf die 37 Quadratkilometer des Kantons Basel-Stadt beschränken.

Investitionen   
in Mio. Fr.
Diesel 

Gas 

Biogas 

Trolley/ 
Diesel
Trolley/
Gas
Etwa 20081315152121
Etwa 20152430306165
Total
37
45
45
8287



28. März 2006


STANDPUNKTE

Komitee Pro Trolleybus will "Gegenvorschlag heftig bekämpfen": Der Trolleybus gewinnt mit riesigem Abstand bei den Umweltwerten und, soweit in der Studie geprüft, auch bei den sozialen Werten. Insbesondere gewinnt er mit grossem Abstand bei den in der Studie evaluierten vier Grenzwerten NOx, PM (Feinstaub), CO2 und Lärm. Somit erweist er sich als weitgehend schadstofffrei und nachhaltig. Zudem weist er weniger Fahrgastunfälle und wird als klar sicherer bezeichnet (weniger und weniger schwere Verletzte) als die übrigen, hektischen Strassenfahrzeuge.

Auch sonst gibt sich die Studie rundum positiv, was den Trolleybus angeht. Sie billigt ihm jährliche Einsparungen bei den Energiekosten von über einer halben Million zu, verglichen mit Gas- und Dieselbus. Sie schreibt dem Trolleybus eine Championsleague-würdige Schadstoffbilanz zu, indem sie ihn als "emissionsfrei" bezeichnet. Gelobt werden ausserdem die Investitionen in den Trolleybus als "langlebig" - was vor allem die Anwohner/innen entlang der heutigen Diesellinie 36 freuen wird. Stark kommt der Trolleybus auch beim Lärm heraus, bestätigt doch die Studie, dass im Vergleich zu Gas- und Dieselbussen "Lärm ein Argument ist, das für Trolleybusse spricht", weil er "deutlich weniger Lärm" erzeugt.

Aus heutiger Sicht bestätigt sich, dass der Kampf der Trolleybus-Bewegung aus Gründen der Wohnlichkeit und der Unfallverminderung richtig und wichtig ist.

Die Studie selbst ist um Objektivität bemüht. Dennoch schimmert das - nicht von uns - vorgegebene Szenario durch, mittelfristig nur die Linien 30, 31 und 36 mit Trolleybus zu betreiben, während wir stets klar darauf hingewiesen haben, dass sämtliche von Lärm, Abgasen und Bushektik betroffenen Quartiere langfristig Anrecht auf Trolleybus- (oder Tram-) Lösungen haben. Hierzu gehören auch unsere Vorschläge, die Linie 31 kostengünstig mit der Linie 33 zu verknüpfen und die Linie 34 wenigstens teilweise zu elektrifizieren. Bedauerlicherweise bleibt die Option von Hybridbussen nach Schönenbuch (Linie 33) und Bottmingen (Linie 34) ungeprüft.

(...)

Grösste Enttäuschung verursacht hingegen der Gegenvorschlag einer Mehrheit innerhalb der Regierung. Dieser Gegenvorschlag ist alten-, behinderten- und letztlich lebensfeindlich und wird von uns heftig bekämpft werden. Es ist untragbar, wenn die Regierung auf den Trolleybus verzichten will wegen Mehrkosten, die bei gutem Willen gedeckt und durch andere Wirtschaftsfaktoren mehr als kompensiert werden können. Geradezu zynisch ist es, lärmige, schadstoffträchtige, hektische und sturzgefährdende Motorfahrzeuge auf den grossen Gelenkbuslinien mitten durch Basel und die angrenzenden Quartiere fahren zu lassen.

Die Mehrheit der Basler Bevölkerung wird auf den grünen Tarnanstrich, den die Regierung ihren Lärmbussen verpassen will, nicht hereinfallen und wird stattdessen das grüne Original, nämlich den Tram-ähnlichen Trolleybus aus Schweizer Qualität, wählen wollen. Hierzu wird es matchentscheidend sein, den Gegenvorschlag abzulehnen und der Trolleybusinitiative zuzustimmen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Das ist eine 'fossile' Denkart"

Warum nur will die Basler Regierung bei den städtischen Bussen einen fossilen Brennstoff (Öl) durch einen anderen (Gas) ersetzen? Dies ist für einen neutralen Beobachter aus der Ferne völlig unverständlich und zeugt von einer in wahrstem Sinne "fossile" Denkart. Vor diesem Hintergrund lohnt sich der Blick nach Städte wie beispielsweise Arnheim (NL), Rom, Athen und Landskrona (Schweden), oder – hier bei uns in der Schweiz – Zürich und Genf.

 

Hoffentlich ist sich die Basler Regierung auch darüber im Klaren, dass die weltweit bekannte, gewinnbare Erdgasvorkommen mengenmässig begrenzt sind und bereits innert Dezennien aufgebraucht sein werden. Somit wird der Gaspreis – der zudem mit von Spekulationsblasen und politische Abhängigkeiten diktiert wird – bis zu diesem Zeitpunkt ohnehin sehr stark ansteigen und die ganze Kostenfrage in einem ganz anderen Licht stellen.

 

Aus meiner Sicht bleibt die Lösung mit aus Wasserkraft, Atomkraftwerken oder alternativen Kraftwerken generierte Elektrizität betriebene Trolleybusse für mittelgrosse Städte wie Basel die zukunftsfähigste. Nur diese (sehr Schweizerische!) Optionen gewährleisten einen emissionsarmen öffentlicher Busverkehr, welcher darüber hinaus absolut klima-neutral ist. Selbstverständlich sollten auch die Vorortslinien trolleyfiziert werden: Es wird doch wohl noch möglich sein, auf Basel-ländlichem Boden ein paar Masten mit Fahrleitungen zu installieren?

 

Der Trolleybus zu teuer? Was für ein Unsinn! Ich verweise auf die auch in Basel völlig ausgearteten Sozialbudgets, wo mit den jährlichen Kosten das gesamte Busnetz gleich dreimal elektrifiziert werden könnte. Vor diesem Hintergrund steht auch die aus meiner Sicht betrübliche Feststellung, dass sich die – an sich sehr unterstützenswerte! – Trolleybusinitiative politisch durch eine bestimmte Richtung, nämlich die sozial-demokratische, hat vereinnahmen lassen. Dies wird Ihr an der Urne zum Verhängnis werden.


René Sanderink, Brunnen/SZ



"Trolleybus wäre eine Insellösung"

Basel ist keine Insel, sondern Teil einer Agglomeration, die sich über drei Länder und vier Kantone erstreckt. Dank den Abkommen von Schengen und Dublin fallen glücklicherweise schon bald die Grenzzäune und die Agglomeration wächst noch mehr zusammen. Die Planung fast aller Lebensbereiche sollte deshalb in jedem Bereich in Abstimmung mit unseren Nachbarn erfolgen, wenn sie zukunftsgerichtet und kundenfreundlich sein will.

 

Das trifft selbstredend auch auf den öffentlichen Verkehr zu. Der Trolleybus wäre eine Insellösung für Basel-Stadt, denn unsere Nachbarn setzen auf die Regio-S-Bahn und das Tram als Hauptverkehrsmittel und den Verbrennungsbus als Zubringer für schwächer frequentierte Linien. Die Einführung des Systems Trolleybus wird weder in Baselland, noch in den Städten Weil und St. Louis diskutiert. Würde Basel-Stadt auf dieses System setzen, müssten die Fahrgäste wieder vermehrt an der Kantonsgrenze umsteigen. Der Gegenvorschlag der Regierung liegt deshalb goldrichtig: Basel Stadt setzt – wie seine Nachbarn – auf das Tram als Hauptverkehrsmittel und auf flexible Verbrennungsbusse für das ergänzende Netz. Die ökologischen Anliegen der Trolleybus-Initiative werden über die Gas/Biogas-Komponente erfüllt.

 

Nicht ganz nachvollziehbar ist für mich die Argumentation des Komitees Pro Trolleybus, wonach der Gegenvorschlag, also der mit Gas und Biogas angetriebene Bus, "behinderten- und betagtenfeindlich", gar "menschenfeindlich" sein soll. Diesel- und Gasbusse werden fast auf der ganzen Welt eingesetzt. Sind all diese Städte menschenfeindlich? Braucht Basel immer einen Luxus-Sonderzug? Moderne Niederflurbusse sind rollstuhlgängig und auch von gehbehinderten Menschen selbständig zu begehen, unabhängig davon, ob sie mit einem Diesel-, Gas- oder Elektromotor angetrieben werden. Gut geschultes Personal kann mit jedem Fahrzeug sorgfältig und kundenfreundlich fahren, unabhängig vom Antriebssystem.

 

Verwenden wir die vorhandenen Investitionsmittel lieber für den Ausbau des Tramnetzes als zur Elektrifizierung von Buslinien. Neue Tramlinien, zum Beispiel nach Weil am Rhein und St. Louis, bringen den Fahrgästen mehr Nutzen als wenn ein Verbrennungsbus durch einen elektrischen Bus ersetzt wird. Mit neuen OeV-Angeboten kann der Modal Split, das heisst der Anteil des öffentlichen Verkehrs am Gesamtverkehr, verbessert werden. Das kommt uns allen zu gute und gibt Lebensqualität!


Martin Häfliger, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.