© Fotos by OnlineReports.ch
"In einer Notlage": Unterschiedlich deklarierte Regio-Milch*

Migros produziert ihre "Regio-Milch" ausserhalb der Regio

Nach Konkurs der Regio-Molkerei: Coop produziert Regio-Milch in der Region, Migros jenseits des Jura


Von Stephan Dietrich


Bezüglich regionaler Milch hat Coop am Juranordfuss die Nase vorn: Seit wenigen Tagen lässt der Basler Grossverteiler Bio-Milch in der Regio-Molkerei in Frenkendorf verarbeiten. Die Migros verkauft hingegen in beiden Basel Regio-Bio-Milch, die den Umweg über das solothurnische Obergerlafingen macht – ohne die Konsumenten darüber zu informieren.


"Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennen lernen", schrieb der  Solothurner Schriftsteller Peter Bichsel 1964. Ein Schicksalsjahr für die Milchmänner, denn damals verloren sie das Monopol auf den Milchverkauf. Seither dominieren die Grossverteiler samt Tetrapack das Geschäft mit dem weissen Saft.

Ob in Solothurn oder anderswo in der Schweiz: Milchmänner sind fast überall ausgestorben. Nur in Basel haben einige wenige überlebt. Nicht zuletzt dank des Milchverbands Nordwestschweiz (Miba). Zur Unterstützung der unrentablen, aber den Milchkonsum fördernde Hauszustellung unterstützten die Bauern die Milchmänner jahrzehntelang mit einer Abgabe von einem halben Rappen pro Liter Milch. Doch solche Milchmann-Subventionen sind mittlerweile Vergangenheit.

Gehört Obergerlafingen zur Regio?

Heute kommt die Milch der Basler Milchmänner aus Solothurn, genauer von der Molkerei Lanz im acht Kilometer im südlich gelegenen Obergerlafingen. So steht es auf der Verpackung. Eigentlich würden die Basler Milchmänner lieber Milch verkaufen, die in der Region Basel verarbeitet wird. Doch die Regio-Molkerei beider Basel in Frenkendorf, in die sie zusammen mit Bauern und Privaten viel Enthusiasmus und Geld investierten, ging letzten Sommer nach nur rund zwei Betriebsjahren mit Ach und Krach Konkurs.

Wer Milch fortan aus der Region kaufen wollte, musste sie in der Migros besorgen. Sie führte und führt weiterhin regional produzierte Milch im Sortiment. So steht es wenigstens auf der Verpackung.

Was die Milchtrinkenden aus der Region Basel nicht wissen: Auch die Migros-Milch "aus der Region" wird in Obergerlafingen verarbeitet und abgepackt. Nur wird das auf der Verpackung nicht deklariert. Man habe sich wegen der Konkurses des Betriebs in Frenkendorf in einer Notlage befunden und den Wechsel der Molkerei auch kommuniziert, erklärte Dieter Wullschleger, Sprecher von Migros Basel, gegenüber OnlineReports. Er sagt, dass die Migros-Milch "aus der Region" tatsächlich auch regional gesammelt und abgefüllt werde.

"Das ist ein Bschiss"

Das sieht Jost Müller, Geschäftsführer des WWF beider Basel, anders. "Bei einem Regio-Produkt erwartet man eigentlich, dass es auch in der Region verarbeitet wird, und da ist Gerlafingen schon ein wenig weit weg." Auf jeden Fall müsste der Produktions-Standort korrekt deklarieren, fordert er. Die grüne Baselbieter Nationalrätin Maya Graf, die am Aufbau der Regio Molkerei in Frenkendorf massgeblich mitbeteiligt war, wird noch deutlicher: "Das ist ein Bschiss, der schon seit Jahren andauert." Bei der Marke "Aus der Region", wie sie Migros verwendet, gingen die Konsumierenden "davon aus, dass die Milch auch in der Region verarbeitet wird".

Auch Coop war vom Konkurs der "Regio Milch beider Basel AG" in Frenkendorf betroffen, weil sie auch dort hergestellte Produkte im Sortiment hatte. Darauf verzichtete der Grossverteiler unverzüglich auf das "Regio"-Label. Doch "hinter den Kulissen" – wie es in einer Medienmitteilungen heisst – wurde an der Wiederaufnahme des Frenkendörfer Betriebs gearbeitet.

Wieder Milch von Baselbieter Kühen

Von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, kaufte allerdings Branchenriese Emmi den gescheiterten Betrieb im letzten September ohne Passiven auf, wobei die "Miba" mit einer kleinen  Minderheitsbeteiligung mitzog. Coop erleichterte diesen Schritt offenbar mit Abnahmegarantien und sicherte sich damit eine Vorzugsstellung bei der Belieferung. Lorenz Wyss, Leiter Frischprodukte bei Coop: "Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit Emmi eine Lösung gefunden haben, die das Überleben der neuen Regio-Milch langfristig sicherstellt und einem echten Kundenwunsch entspricht."

Seit letzter Woche  produziert der Betrieb  in Frenkendorf wieder richtige Regio-Milch von Baselbieter Kühen, die ohne den 120 Kilometer langen Umweg über Obergerlafingen an die Kundschaft nördlich des Juras geliefert wird.  Vorab nur Biomilch im Schlauchbeutel und exklusiv für Coop. Weitere Produkte sollen Schritt für Schritt  folgen. Derzeit nicht beliefert mit dem Prestigeprodukt  "regionale Biomilch" werden die Basler Milchmänner und die Migros, obschon sie sich darum bemühten.

Emmi produziert "für alle Abnehmer"

Die Migros-Regio-Bio Milch wird weiterhin in Obergerlafingen abgefüllt. Das muss aber nicht für immer so bleiben. "Grundsätzlich produzieren für alle möglichen Abnehmer", betont Emmi-Kommunikationsleiterin Esther Gerster. Aufgrund der getroffenen Abnahmegarantien scheint Coop im Augenblick aber von einer Vorzugsstellung zu profitieren.

Inzwischen startete Migros eine neue Milch-Marketing-Initiative. "Mit Migros-Milch zum gesunden Wald", lautet der Titel eines zweiseitigen Artikels in der letzten  Ausgabe des "Migros Magazins". Hintergrund der Geschichte: Der Gebinde-Karton, respektive das dafür verwendete Holz ist neu FSC-zertifiziert, es stammt also aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Eigentlich eine Selbstverständlich, sollte man meinen. Was im Artikel nicht steht: Bezügllich Ökobilanz schneidet der Schlauchbeutel viel besser ab als die Kartonverpackung. An die Rohmilch im Offenverkauf kommt sie nie heran. Doch die Zeiten, als Milchmänner die Milch mit Kellen aus grossen Kübeln in kleine Töpfe abfüllten und in die Milchkästen stellten, sind längst Vergangenheit.

"Die Milchmänner haben keine Schuld, dass die Milch teurer wird", hat Bichsel vor bald 50 Jahren geschrieben. Auch das hat sich seither verändert. Die Milch wird immer billiger. Aber das ist eine andere Geschichte.

* von links: Verpackungen von Migros, Coop, Basler Milchmann

24. Februar 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"I'm from Liestal, Basel-Country"

Die Schweiz neigt gelegentlich dazu, den Begriff der Kleinräumigkeit ad absurdum zu führen. Was ist regional? Man definiert sich ja sogar über das Quartier in einer Stadt, um sich abzugrenzen. Oder noch schlimmer: Ich habe tatsächlich schon einen Schweizer gehört in Indonesien, der sagte auf die Frage, woher er käme: "I'm from Liestal, Basel-Country." In den USA definiert sich jemand als jemand von L.A., auch wenn er 50 Kilometer vom Stadtzentrum wohnt.

 

Wenn wir es vom Produkt Milch haben: Das produziert man in Deutschland auch als "Milch aus der Region" und meint damit vom Bundesland (zum Beispiel Bayern, grösser als die ganze Schweiz). Ich finde, Produkte aus der Region sind eine gute Sache und sollten bevorzugt werden. Allerdings ist es genau so wichtig, dass die Produkte sich rechnen und der Warenfluss effizient stattfindet, sprich zahlbar bleibt für den Detailhandel.

 

Zentral ist auch die Frage, ob die Transporte per LKW oder mit der Bahn stattfinden. Die Migros ist immerhin grösster Kunde der SBB Cargo überhaupt

(http://www.migros.ch/de/ueber-die-migros/nachhaltigkeit/projekte/klimaschutz/transport.html), das heisst, die Verantwortung bezüglich ökologischer Transporte wird wahrgenommen.

 

Oder ist es vergleichsweise ökologisch sinnvoller, wenn Camions kleine Bio-Läden beliefern und dort jeweils nur ein paar Kilogramm Gemüse oder Liter Milch abliefern?


Karl Linder, Basel



"Anbieter darf auch mal ein wenig schummeln"

Danke für die schöne Geschichte. Leider nichts Aussergewöhnliches. Es geht um klare Deklaration, eigentlich um faire, konsumentenfreundliche Deklaration. Da hält sich leider auch die Migros nicht dran. Begreiflich, denn dann sähe ein Werbeslogan wie "Aus der Region für die Region" uralt aus.

 

Da aber gesetzliche Grundlagen fehlen, braucht sich ein Anbieter nicht darum zu kümmern und darf gerne auch mal ein wenig schummeln. Zum Politischen: Vor ein paar Jahren gab es einen parlamentarischen Vorstoss in der Richtung des grünen Nationalrats Zysyadis (http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20083386).

 

Aus der Antwort des Bundesrates: "Auf die schriftliche Angabe kann jedoch verzichtet werden, wenn die Information der Konsumentinnen und Konsumenten auf andere Weise gewährleistet ist (z. B. Plakate oder mündliche Information) ...".

 

Ziemlich aufwändig, bei der Fülle von Produkten. Die Anbieter können beruhigt davon ausgehen, dass kaum jemand sich die Mühe macht, bei jedem Produkt sich umständlich nach der Herkunft zu erkundigen. Und wenn doch – so wie in Ihrem Artikel – hat man eine PR-Abteilung für unangenehme Fragen zur Seite.


Christian Egli, Zürich


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.