© Fotos by OnlineReports.ch
"Die Bereitschaft ist da": Fassadenelement bei Montage im "Business Parc"

Die Energiespar-Fassade aus dem Holz-Labor – minutenschnell montiert

Beispiel Erne Holzbau AG: Wie sich ein KMU auf Klimawandel, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit einstellt


Von Peter Knechtli


Die Gefahren des Kimawandels und die schlechten Energiebilanzen von Liegenschaften bieten beträchtliche Wachstums-Chancen für kleine und mittlere Unternehmen: Die im Fricktal domizilierte "Erne Holzbau AG" ist derzeit daran, sich mit intelligenten Fassadensanierungen in einem Markt führend zu positionieren, der ein zweistelliges Millionen-Wachstum verspricht.


Gerda Massüger, die Geschäftsführerin des "Business Parc Reinach", strahlte heute Montagmorgen Begeisterung aus: Ein Kran fügte Stück um Stück der über zwei Tonnen schweren Fassadenteile (Bild oben) zwischen Baugerüst und tragende Teile. Es war ein kurzweiliger Fassadenaufbau zum Zuschauen.

Das Projekt: Bei laufendem Betrieb wurde der zu enge und etwas angejahrte "Business Parc" von einer Gebäude-Holzkonstruktion umhüllt, durch die sich das Volumen verdoppeln lässt. Dank des ausgeklügelten Fassaden-Systems lässt sich im Winter doppelter Raum mit unveränderter Heizleistung wärmen. Doch noch weitere Vorteile nannte die Geschäftsführerin. Am 1. April wurde die Baubewilligung erteilt, schon Anfang Dezember können die kleinen Dienstleistungsbetriebe die neuen Räume beziehen, die gegen 50 Firmen ein Domizil bieten sollen. Überzeugt, so Massüger weiter, hätten auch doie geringen Bauimmissionen und die soziale Behaglichkeit durch Holz als Baumaterial.

Gebaut wird der neue "Business Parc" von der in Laufenburg angesiedelten Firma "Erne Holzbau AG", die zur Hoch- und Tiefbaugruppe Erne gehört (Gruppenumsatz 2008: 262 Millionen Franken) in in Stein ein Fertigungszentrum unterhält. Chef des vor über vierzig Jahren gegründeten Unternehmens mit über 150 Mitarbeitenden und 77 Millionen Franken Jahresumsatz ist Daniel Moll (Bild), bis vor wenigen Monaten IWB-Manager und Geschäftsführer der "Geopower Basel AG".

Schweizer Gebäudepark überaltert

Molls strategisches Ziel ist es, vorbereitet zu sein, wenn in der Schweiz schon bald ein "Sanierungs-Boom" einsetzt, wie er es nennt. Der Gebäudepark sei landesweit überaltert, über 60 Prozent der Liegenschaften sind älter als 40-jährig, in den nächsten dreissig Jahren müssten über zwei Millionen Wohn- und Geschäftsliegenschaften saniert werden. Als Initialzündgung der Sanierungswelle könnten Beiträge des Bundes wirken, die ab nächstem Jahr im Rahmen des nationalen Gebäudesanierungs-Programms ausgeschüttet werden. Moll: "Unsere Energie- und Klimaprobleme werden wir nur mit einer Verbesserung der Energieeffizienz und einer dezentralen Energieproduktion lösen können."

Unter den Schweizer Firmen gehöre das Fricktaler Holzbauunternehmen zu jenen, die die Nase vor hätten, sagte Erich Erne, Verwaltungsratspräsident der Erne-Gruppe, heute Montagmorgen an einer Medienkonferenz in Stein. Dort gaben führende Mitarbeiter einen Einblick in die Technologien, mit denen Fassaden künftig nachhaltig erneuert werden können.

Software optimiert Qualität

Weitaus aufwändigster Teil bei der Entwicklung eines Fassaden-Elements ist die Konzeption und Planung. Hier kommen modernste Mittel zum Einsatz. Die Fassade samt Fensterausschnitten wird per Laser millimetergenau vermessen und anschliessend dreidimensional weiter bearbeitet. Eine spezielle, von der ETH entwickelte und mit "Erne" vorläufig exklusiv angewendete Software ("Design Performance Viewer") erlaubt den Planern in einem durchgängigen Prozess, Energieverbrauch und CO2-Emissionen, aber auch Schallschutz, Sonnenschutz oder Lüftung in Echtzeit zu analysieren und in mehreren Schritten zu optimieren, bis das erforderliche Resultat erzielt ist.

In der riesigen neuen Fertigungshalle folgt der praktische Teil: Innerhalb weniger Stunden werden die Fassadenelemente aus Pressholzplatten mit einer Dimension bis zu 4 auf 15 Metern mit einer neuen CNC-gesteuerten Robotern gesägt, gefräst, gebohrt, verleimt und vernagelt. Beim Augenschein heute Montag wurden gerade innert Minuten Tausende Nägel versenkt. Die Fassade kann innen mit Leitungsschächten ausgestattet und aussen mit Solarmodulen zur Stromproduktion (Bild, mit Erich Erne) ausgestattet werden. Im Visier hat "Erne" auch Contracting-Verträge mit Energieunternehmen, die an Fassadenwänden produzierten Strom abnehmen und vermarkten. Die Firma hat sich zum Ziel gesetzt, als Totalunternehmer ein "ganzes Sanierungspaktet" anbieten zu können.

Gebäudesanierung - ein Milliardenmarkt

CEO Moll glaubt fest daran, dass "in der Bevölkerung die Bereitschaft zur Investition in Handfestes und nicht nur in Papiere vorhanden" sei: Gegenüber OnineReports rechnet er für die "Erne Holzbau" schon innerhalb der nächsten fünf Jahre mit einem Umsatzwachstum von mindestens 10 bis 20 Millionen Franken. Gegenwert der Investition seien tiefe Energiekosten und eine lange Lebensdauer. Bei der Gebäudesanierung, so Moll, handle es sich in der Schweiz um einen "Milliarden-Markt".

Die Kosten der Fassadenelemente betragen Engineering-Leiter Thomas Wehrle rund 110 Franken pro Quadratmeter im Rohbau, können aber je nach zusätzlicher Ausstattung auch deutlich höher liegen.

7. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.