© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports; Unesco
"Letztes entdecktes, grosses Landtier": Okapi, Zoo Basel

Zoo Basel erwägt Nothilfe für gebrandschatzte Okapi-Station

Die Schweizer Leiterin Rosie Ruf ist zurück im Kongo, um den Wiederaufbau der Okapi-Anlagen abzuschätzen


Von Ruedi Suter


Der mörderische Überfall auf das Okapi-Schutzprojekt in Epulu (Kongo-Kinshasa) hat in Naturschutzkreisen weltweit Bestürzung und erste Hilfsaktionen ausgelöst. Im Zoo Basel wird laut Direktor Olivier Pagan überlegt, wie der Projektleitung der verwüsteten Okapi-Anlagen allenfalls geholfen werden kann: Die Beziehungen zwischen Basel und Epulu sind Jahrzehnte alt.


Auch im Zoo Basel hat der brutale Überfall auf die Okapi-Anlagen von Epulu im Osten der Demokratischen Republik Kongo Entsetzen und Bestürzung ausgelöst. Die Ermordung von sechs Menschen und das sinnlose Abschlachten der seltenen Okapis erleben viele Mitarbeitende, die sich täglich um teils hochgradig bedrohte Tierarten kümmern, beinahe wie einen Angriff auf die eigene Person. "Wir sind schockiert, und der Zoo Basel bedauert es sehr, dass nicht nur Tiere sondern auch Menschen ums Leben gekommen sind", beteuerte Zolli-Direktor Olivier Pagan gegenüber OnlineReports.
 
Diese Anteilnahme an den Geschehnissen im fernen Kongo hat eine historische Dimension. Und die hat nicht nur mit der eben 20 Jahre alt gewordenen Afrika-Anlage zu tun. Sie betrifft speziell auch die Okapis und ihre Urwaldgehege im Dorf Epulu. Olivier Pagan (Bild): "Der Zoo Basel unterstützt das Projekt seit Jahren, hält selber Okapis und möchte als Botschafter auf diese sensible Tierart aufmerksam machen."

Es ist die selbe Absicht, die bereits seine Vorgänger, die Professoren Heini Hediger, Ernst M. Lang und Dieter Rüedi, angetrieben hat. Den drei früheren Direktoren des Zoologischen Gartens am Birsig lag das letzte grosse Landtier, welches auf dieser Welt entdeckt wurde (1901), auch bereits am Herzen. Und zwar sehr, wie ihre Reisen nach Afrika oder ihre Schriften und Werbeanstrengungen zeigten.

"Bambes" Höllen-Safari ans Rheinknie

Die Tier-Institution am Rheinknie verbindet seit Dekaden schon einiges mit den scheuen Waldgiraffen in den Urwäldern von Kongo-Kinshasa. Zuerst hatte der Zolli mit den belgischen Kolonisten, später mit Diktator Mobutu zu verhandeln, um Okapis nach Basel importieren zu können. Sein erstes Okapi erhielt der Zolli allerdings geschenkt – zum 75. Geburtstag, von der belgischen Regierung, die auch den riesigen Kongo regierte. Und so traf am 16. Juni 1949 "Bambe" in Basel ein.

Das Tier hatte – zusammen mit drei weiteren Artgenossen – eine höllische Reise hinter sich. Zuerst auf einem Kahn den Kongofluss nach Léopoldville (Kinshasa) hinunter, dann von der Atlantikküste auf einem Ozeandampfer nach Antwerpen, dessen Zoo ab 1919 das erste Okapi überhaupt ausserhalb Afrikas in Gefangenschaft hielt, und von dort wohl per Zug weiter nach Basel. Zwei der transportierten Tiere starben am ungewohnten Futter, und  "Bambe" fiel zwei Monate später Monodontella, dem Okapiwurm, zum Opfer. Dies zum grossen Leidwesen von Direktor Heini Hediger, der den Okapiwurm wissenschaftlich untersuchte und dann mit seinen Erkenntnissen viele gefangene Okapis retten half.

Diktator schenkt Basel ein Okapi

Später reiste Hedigers Nachfolger Ernst M. Lang persönlich nach Epulu. Er holte die Waldgiraffen im Pygmäen- und Okapiland gleich selbst – auf abenteuerlichen Reisen zwischen 1955 und 1977. Ziel war es stets, am Rheinknie Okapis zu züchten. Tatsächlich erblickte 1960 das erste "Basler-Okapi" das Licht der Welt. (Oder war dies bereits 1957? Die Zoo-Website nennt beide Jahre. Jedenfalls sind bis heute 21 Okapi in Basel geboren worden.) Über Epulu und den riesigen Kongo herrschte ab 1965 ein ehemaliger Feldwebel, der mit seinem Tross immer wieder im Hotel Hilton beim Centralbahnplatz abzusteigen pflegte: "Der allmächtige Krieger, der dank seiner Ausdauer und seines Siegeswillens flammenden Schrittes von Sieg zu Sieg schreitet" – Mobutu Sese Seko Nkuku wa za Banga.

Den "Allmächtigen" lernte Lang persönlich kennen. Und zwar 1976 in Basel. Nach dem warmen Empfang durch die Basler Regierung wollte sich Kleptokrat Mobutu mit seiner Familie im Zoo noch etwas die Beine vertreten. Lang führte ihn zum vereinsamten Okapimännchen.

Nachher, im Treppenhaus des Restaurants, bat Lang (Bild: 2011 im Zoo) seinen Gast "um Erlaubnis, in Epulu ein weibliches Tier dazuholen zu dürfen". Ohne zu zögern und "mit ausgesuchter Höflichkeit" habe der "Citoyen Président-Fondateuer" versprochen, dem Zoo ein Okapi zu schenken und es mit einer Herkules C 130 ins Alpenland fliegen zu lassen, erinnert sich Lang. Kerosen und Reisespesen, ermahnte Milliardär Mobutu den angestellten Lang, müssten die Basler jedoch selber zahlen.

Einkaufstour und Wildfänge

Das war der Beginn einer doch ziemlich fruchtbaren Geschäftsbeziehung zwischen dem Direktor und dem Diktator. Professor Lang, erfahren in grossen Tierfangexpeditionen, wurde direkt oder via den Schweizer Mobutu-Vertrauten Martin Hofmann zum Berater des Staatspräsidenten und seiner Privatzoos in Kinshasa und seiner Heimatstadt Gbadolite im Norden Zaires. Dann, im August 1977, holte Lang in Epulu das versprochene Okapiweibchen "Bahati". Kurz vorher war der damalige Zolli-Chef in Kinshasa gelandet und in der Residenz des Herrschers «an gewaltigen Elefantenstosszähnen und einem mächtigen Malachitblock vorbei in einen grossen Raum mit fünf ledernen Sitzgruppen auf einem riesigen Perserteppich» geführt worden.

Bei einem Bier der Marke Tembo – "Elefant" – vertieften Mobutu und Lang ihre Beziehung. Eine der Folgen dieses Trunks war die Berufung des Schweizer Tierpflegers Karl Ruf aus dem Zoo Basel zum Leiter der Okapistation in Epulu sowie die bis heute andauernden Verbindungen zwischen Basel und Epulu. Ein weiterer wichtiger Akteur beim Transfer der Okapis und anderer Grosstiere aus Afrika nach Basel war damals der Basler Spediteur, Tiertransportspezialist und Unternehmer Jürg Trachsler. "Wir waren häufig auf Einkaufstour und brachten von Nashörnern über Elefanten bis zu den Okapis alles in die Schweiz", erinnert sich Trachsler gegenüber OnlineReports.

Beruhigungsspritzen und Spezialnahrung

Er organisierte auch den Transport der Okapis und den Flug mit DC 3-Propellermaschinen. Die Okapis hätten vor dem Flug von amerikanischen Tierärzten Beruhigungsspritzen erhalten und seien mit Spezialnahrung der Firma Hoffmann-La Roche gefüttert worden. Zuerst seien die Tiere von Epulu nach Kinshasa und von dort weiter nach Europa geflogen worden. Jürg Trachsler erinnert sich noch gut an die "horrend teuren Versicherungssummen", welche für die wertvollen Okapis hingeblättert werden mussten.

Zoo Direktor Olivier Pagan selbst war noch nie in Epulu. Dafür aber die Familie des langjährigen, nun pensionierten Zolli-Seehundpflegers Markus Ruf. Dessen Bruder, der in Uganda verunglückte Ex-Zolli-Tierpfleger Karl Ruf, hatte die jetzt gebrandschatzte Okapi-Station zusammen mit seiner Frau Rosmarie aufgebaut. Rund 5'000 Franken werden jährlich vom Zolli an das Okapi-Schutzprojekt von Epulu im Osten der Demokratischen Republik Kongo überwiesen, weiss Mediensprecherin Tanja Dietrich. Aber auch andere Zoos in Europa und den USA helfen dem 1987 ins Leben gerufenen Okapi-Projekt mit namhaften Beiträgen. Im Zolli selbst ruhen nun die Hoffnungen auf Okapi-Weibchen und Neuzuzügerin "Hazima" und dem Männchen "Stomp". Wie sieht's mit einer Liaison aus?  Tanja Dietrich: "'Hazima' hat sich eingelebt und mag 'Stomp' gut. Nach Nachwuchs sieht es momentan aber noch nicht aus."

Ungewisse Zukunft

So dringend nötig der Schutz der Tiere in ihrem ursprünglichen Lebensraum auch ist, so wichtig sei es, dass Zoos Okapis züchteten und "möglichst viel über sie lernen", heisst es auf der Zolli-Website. Die Erfahrungen der Zoos würden auch den Menschen im Okapi Wildlife Project helfen, "selber Okapis zu halten, zu pflegen und zu züchten, um sie eventuell eines Tages wieder auszuwildern". Dieses Ziel ist nach dem Niedermachen des gesamten Okapi-Bestandes in weite Ferne gerückt. Ob es je erreicht werden kann, ob je wieder Okapis in der chronischen Unruhe-Region um Epulu gehalten und gezüchtet werden können, ist zurzeit völlig offen.

Die Unesco hat unterdessen einen Spendenaufruf  für die Instandsetzung lanciert (Bild). Die Okapi-Station liegt im Okapi-Reservat, das die Unesco 1996 zum Weltnaturerbe erklärte. Die Schweizer Leiterin des Okapi-Projekts, Rosmarie "Rosie" Ruf, versucht in den nächsten Wochen zusammen mit John Lukas, Direktor der Hauptunterstützerin Gilmann International Conservation Foundation, die Chancen eines Wiederaufbaus des Projekts abzuschätzen. Und der Basler Zoo sucht nach Mittel und Wegen, um helfen zu können. Direktor Pagan: "Der Zolli überlegt sich als Zoo Basel oder mit anderen Okapihaltern finanzielle Unterstützung für die Notsituation zu leisten."

Zurück im Kongo

Heute Donnerstag ist Rosmarie "Rosie" Ruf im ugandischen Entebbe eingetroffen. Am Freitag fliegt sie nach Bunia im Kongo. Dann geht es weiter nach Beni und Mambasa, um bei geflohenen Angestellten Details zu erfahren: Über das Geschehene, über die jetzige Lage im heimgesuchten Dorf. Am Montag will sie nach Epulu fahren. Rosie Ruf: "Wir wollen sehen, fotografieren und filmen, was noch übrig geblieben ist." Aus Sicherheitsgründen kehrten sie am selben Tag wieder nach Mambasa zurück, teilte die Schweizerin OnlineReports mit. "Es wird sich dann entscheiden, ob ich definitive nach Epulu zurückkehre oder noch einige Zeit warten muss, bis sich die Lage einigermassen normalisiert hat, bevor ich als Weisse wieder dort bleiben kann."

Im Osten Kongo-Kinshasas hat sich in den letzten Tagen die Situation verschärft. Meuterer der kongolesischen Armee und Tutsi-Rebellen marschieren als "Bewegung des 23. März" (M23) auf die Zentrumsstadt Goma zu, was die wenig effiziente Uno-Truppe Monusco aufgescheucht hat und die Menschen von Goma in Angst und Schrecken versetzt.

Die neuen Kämpfe im Ostkongo, zusätzlich geschürt durch die Interessen mitinvolvierter Nachbarstaaten, scheinen die Region einmal mehr in ein unübersichtliches Tohuwabohu zu stürzen. Einziger Vorteil für Epulu – es liegt etwas abseits. Auch wenn dies zuweilen gar nichts nützt, wie der letzte Überfall gezeigt hat.

12. Juli 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".