© Fotos by OnlneReports.ch
"Regenwälder gefährdeter denn je": Vollbesetzte Basler Elisabethenkirche

"Die Politik braucht Menschen wie Bruno Manser"

In der voll besetzten Elisabethenkirche zu Basel gedachten Hunderte dem Kämpfer für eine rücksichtsvollere Welt


Von Ruedi Suter


Die grosse Gedenkfeier in der Elisabethenkirche für den vor zehn Jahren spurlos verschwundenen Basler Menschenrechts- und Umweltaktivisten Bruno Manser geriet zu einer kritischen Standortbestimmung von Politik und Konsumgesellschaft. Regierungspräsident Guy Morin liess keine Zweifel offen, dass die Politik auf Antreiber und Augenöffner wie den auf Borneo verschollenen Mitbürger angewiesen sei.


Zehn Jahre. Seit zehn Jahren rätselt die Welt, was wohl mit dem Basler Menschenrechtler und Regenwaldverteidiger geschehen sein mag. Die Antwort blieb auch nach zahlreichen Suchexpeditionen stets die gleiche: Niemand weiss es, sein Entschwinden bleibt ein Rätsel, auch heute noch. Bruno Manser verschwand im Mai 2000 in den Restwäldern der Penan in Sarawak auf der Insel Borneo. Ohne auch nur den Hauch einer Spur zu hinterlassen. Längst gilt der tollkühne Aktivist, der einst für Schlagzeilen in der Weltpresse sorgte und von Malaysia zum Staatsfeind erklärt worden war, als verschollen.

Zurück blieben die Erinnerungen an einen vielseitigen Menschen, der sich mit Haut und Haar für die Waldvölker, für die Lebensgrundlagen und gegen die Zerstörungswut einer entfesselten Zivilisation zu wehren versuchte. Zurück blieben aber auch Gefühle wie Trauer, Bewunderung und Respekt. All dies füllte gestern Samstagnachmittag und fast auf den Tag genau eine Dekade nach seinem Verschwinden ein ansehnliches Gotteshaus bis auf den letzten Platz – die Elisabethenkirche im Herzen Basels.

"Verschollen, aber nicht vergessen"


Hier blickte Bruno Manser von einer riesigen Leinwand auf Freunde und Freundinnen, auf Bekannte, Unbekannte und Verwandte wie seine Geschwister Erich, Ursula, Peter und Monika, die sich mit bewegten Worten an die Anwesenden wendete. Wer fehlte, war seine betagte Mutter Ida Manser, die lieber in der Stille eines Zimmers ihres Sohnes gedachte. "Verschollen, aber nicht vergessen" stand unter dem Bild des Vermissten, und entsprechend war auch der Tenor der Reden, der Darbietungen von Rapper Greis, dem Lyriker Raphael Urweider oder der Jazz-Musikerin Laura Martinoli und aller Filmausschnitte, die den Kämpfer für ein rücksichtsvolleres Dasein in Erinnerungen riefen.

Angereist waren auch einige seiner engsten  Penan-Freunde – Balang Nalang aus Sarawak, die in Frankreich lebende Tello Abing und der im kanadischen Exil lebende Mutang Urud. Sie zeigten sich, zusammen mit den Sprachwissenschaftler und Penan-Wörterbuchautor Ian MacKenzie, dankbar für die Fortsetzung und Professionalisierung der Arbeit ihres verschwundenen Freundes durch den Bruno Manser Fonds (BMF) mit dessen Geschäftsleiter Lukas Straumann und seinem Team, welche die abwechslungsreiche Gedenkfeier minutiös vorbereitet hatten. So geriet der Anlass nicht zu einer weinerlichen Nabelschau, er liess auch kritischer Nachdenklichkeit Raum. Nicht ohne Grund: Die Tropenwälder Südostasiens sind gemäss Straumann "gefährdeter denn je".

"Wir alle sind auch immer Mittäter"


Was hat Manser bewirkt? Eine Frage, die alle Vortragenden auf ihre Weise zu beantworten versuchten. Das meistgehörte Urteil: Er versuchte auf seine spezielle Art die Mitglieder der masslosen Konsumgesellschaften zu bewegen, ihr Verhalten im Zusammenhang mit der Ausbeutung und Zerstörung von Natur und Naturvölkern zu überdenken und zu verändern.

"Wir alle sind auch immer Mittäter: Wir müssen Mitverantwortung tragen", sagte Kaspar Müller, Manser-Freund, Erbenvertreter und Moderator der Feier. Der Verzicht auf Tropenholz, auf Palmöl und das Führen eines klimaschonenden Lebensstils seien notwendige Voraussetzungen. Und als Mitglieder von Pensionskassen, ergänzte der Präsident der Schweizerischen Stiftung für nachhaltige Entwicklung Ethos, sollten wir alle darauf pochen, dass unser Geld nicht für die Zerstörung der Lebensgrundlagen verwendet werde.

Repi Morin: "Er ging hin und handelte"


Wie schwierig die Umsetzung einer nachhaltigen Lebensweise in einer konsumsüchtigen Demokratie ist, schilderte Basels Regierungspräsident Guy Morin. In seltener Offenheit sezierte der Arzt die Ohnmacht jener politischen Mandatstragenden, deren ethische oder umweltschützerischen Forderungen von rein wirtschaftlichen Interessen platt gemacht oder durch Zerreden, Verniedlichungen und wertvolle Zeit kostende Aufschiebetaktiken nicht umgesetzt werden können. Es gebe "enorm viel zu tun", doch könnten gute Lösungen oftmals "nicht so rasch wie erwünscht" umgesetzt werden: "Wir brauchen die Überzeugung einer Mehrheit." Manser aber habe langwierige und steinige Prozesse umgangen: "Er ging hin und handelte."

"Das System, in dem ich mich befinde, macht müde", gestand Morin auch mit dem Hinweis auf den Klimagipfel in Kopenhagen, wo einmal mehr nicht gehandelt wurde, obwohl die Fakten über den bedrohlichen Zustand der Erde "sonnenklar" seien. "So geht es nicht weiter!" Politiker Morin signalisierte Verständnis für den Aktivisten Manser, der den Schutz der Wälder "selbst in die Hand" nahm. Erfolge seien auch nicht ausgeblieben, so etwa das Bewusstmachen eines notwendigen Regenwaldschutzes, einer unerlässlichen Deklarationspflicht für Holzherkunft und die erfolgreiche Arbeit des BMF in Europa und Sarawak: "Herzlichen Dank, dass Sie nicht müde werden!"

Schliesslich bekannte Basels Repi, sich regelmässig von der Energie und den Werten Mansers beflügeln zu lassen: "Die Politik braucht Menschen wie Bruno!" Eine Feststellung, der sich die Baselbieter Nationalrätin Maya Graf in ihrem Referat mühelos anschliessen konnte: "Menschen wie Bruno Manser beeinflussen unsere Politik nachhaltig."

Traum vom Selbstbestimmungsrecht für Indigene

"Wir machten damals einen grossen Fehler: Wir haben uns nur auf die Wälder und nicht auf die Waldvölker und Menschenrechte konzentriert", erklärte Saskia Ozinga von der europäischen Wald-Lobby "Fern" in Brüssel. Sie sprach Klartext, zeigte sich "schockiert", dass sich kaum mehr eine Umweltorganisation für die Wälder Borneos einsetze und lobte dafür den BMF, dessen verschollene Leitfigur stets die Einheit Mensch-Tier-Natur beschwor und dessen Geist in den Umweltbewegungen noch überall zu spüren sei. Absolut dringlich sei jetzt aber, so Ozinga, dass sich die Menschenrechts- und Umweltorganisationen zusammentun und als Einheit auftreten, um mit geballter Kraft das Abholzen der letzten Urwälder stoppen zu können.

Dass dies nur mit der Selbstbestimmung der Waldvölker einhergehen kann, das machte in der Elisabethenkirche Bau Bian aus Malaysia klar. Der prominente Landrechtsanwalt und Oppositionspolitiker zeigte sich von seinen Begegnungen mit Manser stark beeindruckt. Unterdessen hat er im Auftrag des BMF die ersten Landrechtsklagen der Indigenen an den Gerichten eingereicht. Bereits müsse sich der malaysische Justizapparat mit 200 Landrechtsfällen auseinandersetzen. Ein Landrechtsfall sei unterdessen vom höchsten Gericht anerkannt worden – ein Erfolg, der ihn träumen lasse von einem gerechten Malaysia, in dem die Ur- und Waldvölker ein uneingeschränktes Selbstbestimmungsrecht über ihre Heimat besitzen.

Dringend: "Schnell und konsequent handeln"

Nach einer Grussbotschaft des Basler Arztes und sun21-Initianten Martin Vosseler "aus den Wäldern der Karibik"  ergriff auch ein weltweit führender Wissenschaftler im Andenken an Manser das Wort: Thomas Stocker, Klimaphysik-Professor und prominentes Mitglied des 2007 mit dem Friedenspreis ausgezeichneten UNO-Klimarates IPCC. Er lernte den Verschollenen 1992 in New York kennen und schätzte dessen Engagement gegen das "kurzfristige Profitdenken". Er zweifle, ob dieses mit Denken überhaupt etwas zu tun habe, tönte Stocker an.

Bruno Manser habe ihn auf Anhieb überzeugt, weil er drei überlebenswichtige Prinzipien vorlebte: Den Respekt, das Verstehen und das Handeln. Er habe bewiesen, dass konsequentes Handeln die einzige konsequente Lebenshaltung ist. Gescheitert sei er am Fehlen des Respekts jener, die er zu verstehen versuchte. Seine Wissenschaft erarbeite seit Jahren Fakten für ein besseres Verstehen der Erde. Diese Erkenntnisse, kombiniert mit dem Respekt gegenüber dem Ökosystem Erde, "sollten uns überzeugen, schnell und konsequent zu handeln". Das hiesse beispielsweise, weltweit das Fällen der Urwälder zu stoppen. Allein dadurch könnten 20 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen gestoppt werden, rechnete Thomas Stocker vor.

Die zentrale Frage, wann wir endlich handeln wollen, blieb unbeantwortet im hohen Schiff der Kirche hängen. Während Bruno Manser im letzten Filmausschnitt überlebensgross über Besitz, Leben und Tod sprach, drückte draussen die Sonne durch die Regenwolken und tauchte die farbigen Chorfenster hinter der Leinwand in kräftige Farben. Das Hauptmotiv zeigte einen Menschen, der einst seines konsequenten Handelns für eine rücksichtsvollere Welt wegen gekreuzigt worden war.

9. Mai 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich war noch niemals in New York am Thunersee – Erstmals als Open Air-Produktion in der Schweiz"

Marcel Theiler
PR-Chef
der Rent-a-Show AG
im Betreff einer PR-Mail
vom 20. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Thunersee in New York sollte man wirklich nicht verpassen. "Rent-a-Show" vermittelt Billig-Flüge.

Frisch pubertiert

Nicht nur "fräch und härzig"
RückSpiegel


Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augustburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.