© Fotos by Stephan Dietrich
"Naturkreisläufe praxisnah": Pro Specie Rara-Salate in Brüglingen

In Brüglingen werden 400 neue Hochstämmer blühen

Umwandlung der Merian-Gärten zu einem Umweltzentrum und zum Hauptsitz von Pro Specie Rara nimmt Gestalt an


Von Stephan Dietrich


Für sechs Millionen Franken lässt die Christoph Merian Stiftung (CMS) das Gebiet in der Brüglinger Ebene umgestalten. Es entsteht ein neues Zentrum für Pflanzen- und Umweltwissen. Ende Jahr wird die Stiftung Pro Specie Rara ihren Hauptsitz dorthin verlegen.


Mancher Besucher der historischen Gartenanlage in Brüglingen dürfte sich in den letzten Tagen und Wochen die Augen gerieben und die Ohren zugehalten haben: Im ehemaligen Arzneimittel- und Rosengarten bei der Orangerie sind Bagger aufgefahren, die Pflanzen vorübergehend vollständig verschwunden. Ganz in der Nähe musste auch der Stall mit den glücklichen Hühnern weichen. Dafür entstehen (in Richtung Sportanlagen) neue und grössere Stallgebäude.

Spektakulärer ist der Neubau neben dem alten Ökonomiegebäude. Mit Hilfe eines riesigen Krans und vorgefertigter Teile wurde innert weniger Tagen der Rohbau des neuen Schulungszentrums erstellt.

Aus dem Hofgut wird ein Fachzentrum

Der Grund für die temporäre Baustelle in der sonst so stillen Oase: Das Hofgut Brüglingen, das Christoph Merian von seinem Vater als Hochzeitsgeschenk erhielt, samt dem Merian Park, wird umgestaltet und neu zu einem "Zentrum für Pflanzenwissen und Umweltbildung".

Merian Park und Brüglingerhof gehören seit dem 1. März unter der Schirmherrschaft der CMS rechtlich zusammen. Die "Merian Gärten Brüglingen" – wie sie neu heissen – erstrecken sich zwischen den Sportanlagen St. Jakob und Seegarten ("Park im Grünen", ehemalige "Grün 80"), St. Alban-Teich und Eisenbahn über rund 18 Hektaren. Im neu erstellten Gebäude, ein vorgefertigter Stampflehmbau nach Plänen des Büros "Barcelo Baumann Architekten", findet unter anderem das bestehende Programm "Schule und Landwirtschaft" statt.

Pro Specie Rara neuer Mieter

In den letzten 15 Jahren haben jedes Jahr rund 600 Stadtkinder auf dem Bio-Hof in Brüglingen die Kreisläufe der Natur und die Landwirtschaft praxisnah kennen gelernt und zum Beispiele erfahren, wieviel Arbeit es braucht, bis ein frisches Brot auf dem Tisch steht. Neben den Schülerkursen sollen die Räumlichkeiten auch für Veranstaltungen und Kurse für Erwachsene genutzt werden.

Als neuen Mieter und wichtigsten Akteur im neuen Konzept konnte die CMS die Stiftung Pro Specie Rara (PSR) gewinnen, die ihren Hauptsitz nach Basel verlegen wird. Sie engagiert sich seit 30 Jahren für die Erhaltung alter Nutztiere und -pflanzen. Ihren Hauptsitz hat die Stiftung derzeit in einem Einfamilienhausquartier am Stadtrand von Aarau, zwölf Kilometer entfernt von Schloss Wildegg, wo Pro Specie Rara einen ihrer bedeutendsten Standorte samt Schaugärten unterhält.

In der Region Basel ist die Stiftung schon heute im Tierpark Lange Erlen, im Wenkenpark mit Zierpflanzen und ebenfalls in Riehen mit einer grossen Beerenanlage präsent.

Ein Riehemer als Wegbereiter

"Es war der Wunsch einer unserer wichtigsten Geldgeber (die Hauser-Stiftung in Weggis), dass der Geschäftssitz und die eigentlichen Aktivitäten der Stiftung an einem Ort vereint werden", erklärt die PSR-Medienverantwortliche Nicole Egloff. Besonders glücklich über seinen schönen, neuen Arbeitsort ist vermutlich Geschäftsführer Béla Bartha. Sein Arbeitsweg wird in Zukunft um einiges kürzer. Der Riehener Biologe war es auch, der den Kontakt zur CMS hergestellt hat.

"Pro Specie Rara hat genau in unser neues Konzept des Pflanzenwissens und der Umweltbildung gepasst, und wir sind überzeugt, dass beide Seiten von der Zusammenarbeit profitieren", erklärt CMS-Sprecher Toni Schürmann. Die Kosten für die Umgestaltung der Gartenanlagen und für die Neubauten belaufen sich auf sechs Millionen Franken. Ein Viertel davon hat die Stiftung Pro Specie Rara übernommen. Daneben wird sie wird der CMS für die Nutzung der Anlage und der Bauten Miete bezahlen.

Bäume auf engstem Raum

Der definitive Umzug erfolgt Ende Jahr. Doch bereits jetzt sind neben den baulichen auch andere Veränderungen sichtbar. Am auffälligsten sind die 400 Holzpfähle für die noch winzigen Obstbäume, die PSR-Mitarbeiter in den letzten Tagen auf einer Wiese in Richtung "Grün 80"/"Park im Grünen" gepflanzt haben.

Bei Pro Spezie Rara denkt man wohl eher an weit ausladende Hochstämmer, als an hunderte von Bäumen in Reihe und Glied auf engstem Raum. Sie erinnern eher an eine kommerzielle Intensiv-Obstkultur. "Wir mussten die Bäume aus Platzgründen so eng pflanzen," erklärt Gertrud Burger, Obstspezialistin bei Pro Specie Rara. Dank eines speziellen Wegkonzepts sollen Interessierte trotz der Enge Gelegenheit haben, den riesigen Obstgarten zu begehen und die einzelnen Sorten miteinander zu vergleichen.

Da die Vermehrung der Bäume durch das Aufpfropfen von Ästen (Veredelung) und nicht via Kerne geschieht, spielt das enge Nebeneinander für die Arterhaltung keine Rolle. Auch der Geschmack der Frucht sei in der ersten Generation sortentypisch, auch wenn die Blüte durch den Pollen einer anderen Sorte bestäubt wurde. Bis die kleinen Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume reichlich Früchte tragen, wird es aber noch zwei bis drei Jahre dauern.

Forellenschluss-Lattich und Appenzeller Barthuhn

Im historischen Arzneimittelgarten sind viele Pflanzen aus dem vorübergehenden Asyl zurück. Doch wo früher Rosen und andere Blumen blühten, werden alte Salat und Gemüsesorten wie zum Beispiel der Forellenschluss-Lattich angebaut.

Neue Rassen gibt es auch im Hühnerstall. Statt "gewöhnlicher" Hühner werden dort zukünftig das Appenzeller Barthühner gackern und auf den Wiesen werden sich Bündner Oberländer Schafe tummeln. Vielleicht werden eines Tages auch die bei Gross und Klein beliebten Wollschafe dazukommen, hofft Nicole Egloff.

Ob mit oder ohne Wollschwein und trotz der Neuausrichtung als Zentrum für Pflanzenwissen: "Nach Abschluss der Bauarbeiten werden die 'Merian Gärten Brüglingen' auch wieder das sein, was sie schon heute sind", betont Toni Schürmann, "eine Oase der Ruhe, wo man die Wunder der Natur bewundern kann."

22. Mai 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Trotzdem erliess nun die Bundesanwaltschaft Straffbefehl."

Impressum
Schweizer Journalisten-Organisation in einem Communiqué vom 4. Dezember 2016 über die Verurteilung eines Journalisten
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Seine Berichterstattung hatte zuviele Rümpfe.

RückSpiegel


In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über dubioses Geld aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB an Leonardo DiCaprio auf.

Die TagesWoche bezog sich in einem Artikel über Umbau-Probleme im Theater Basel auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen die OnlineReports-Recherche über verschlampte Lohnausweise im Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement auf.

Die Basler Zeitung verwies in ihren Zusatz-Recherchen über den inhaftierten Basler Dschihadisten A.J. auf die Erstmeldung in OnlineReports.

Die NZZ am Sonntag zitierte OnlineReports in ihrem Artikel über den Tod des Basler Buchhändlers und Verlegers Dieter Hagenbach.

Die Basler Zeitung ging auf das Komfort-Reisli der landrätlichen Personalkommission des Baselbieter ein, die OnlineReports publik gemacht hatte.

Das Radio-Regionaljournal von SRF befragte OnlineReports in seiner Analyse zu den politischen Mehrheits-Verhältnissen in Basel im Vorfeld der Gesamterneuerungs-Wahlen.

In ihrer Meldung über den Brand des denkmalgeschützten Hauses an der Gundeldingerstrsasse in Basel bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über das bedrohte Eglin-Werk im Basler Sandgruben-Schulhaus nach.

20 Minuten
und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-Recherche über den Basler Dschihadisten im Ausschaffungs-Gefängnis aufgenommen.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung zogen die OnlineReports-News über Dieter Leutwyler als neuer Schlosswart von Wildenstein nach.

Die OnlineReports-News über das Konkursverfahren gegen die Oliver Kreuzer GmbH in Muttenz des ehemaligen FC Basel-Verteidigers wurde von der Basellandschaftlichen Zeitung aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Entgegen der ursprünglichen Absicht bleibt der Polizeiposten Waldenburg aus "regionalpolitischen Gründen" bis auf Weiteres bestehen, wie die Baselbieter Regierung schreibt.

• Die beiden Basler Parteien CVP und EVP führen ihre seit vier Jahren bestehende Fraktionsgemeinschaft im Grossen Rat weiter.

Leila Straumann, die Leiterin der baselstädtischen Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, übernimmt ab 1. Dezember 2017 das Präsidium der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG).

• Die Stimmberechtigten von Sissach haben sich mit 1‘583 Ja- gegen 985 Nein-Stimmen für den Ausbau der Kunsteisbahn zur geschlossenen Eishalle ausgesprochen.

• Grossrätin Beatrice Isler übernimmt den Vorsitz der CVP-Frauen Basel-Stadt als Nachfolgerin der langjährigen Präsidentin Jenny Ch. Wüst.

• Das Budget 2017 von Riehen lässt bei Ausgaben von 112 Millionen Franken einen Überschuss von rund 0,7 Millionen Franken erwarten.

• Weiterhin gleich bleibende Konditionen für Baselbieter Steuerzahlende: Der Vergütungszins für das Jahr 2017 bleibt bei 0,2 Prozent, der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Das aus Vertretern von BDP, FDP, LDP und SVP bestehende überparteiliche Komitee "Nein zum überteuerten Kasernen-Umbau" hat mit knapp 2'900 Unterschriften das Referendum gegen das vom Grossen Rat beschlossene Projekt eingereicht.

Markus Balmer wird neues Mitglied der IWB-Geschäftsleitung und neuer Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb als Nachfolger des kürzlich verstorbenen Patrick Schünemann.

• Die Reinacher Gemeinderätin Bianca Maag-Streit wird ab 1. Januar 2017 Präsidentin des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG) und damit Nachfolgerin von Peter Vogt, Gemeindepräsident von Muttenz.

• Die Stadt Liestal budgetiert für das Jahr 2017 ein Defizit von 610'000 Franken.

• Die Starke Schule Baselland zieht die Initiative "Ausstieg aus dem überteuerten und gescheiterten Harmos-Konkordat" zurück und reicht im Gegenzug die Initiative "Ja zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen" ein.

• Knapp zwölf Wochen nach Start der Arbeiten ist die Basler Klybeckstrasse ab 29. Oktober für den Tram- und Individualverkehr wieder geöffnet, nachdem die Gleise zwischen Klingentalgraben und Amerbachstrasse ersetzt und die Tramlinien 8 und 17 umgeleitet wurden.

• Der Physiker Martin Eschle (50) wird per 1. Dezember dieses Jahres Mitglied der IWB-Geschäftsleitung und neuer Leiter des Geschäftsbereichs Beschaffung gewählt – als Nachfolger von Bernhard Brodbeck, der die IWB Ende Oktober auf eigenen Wunsch verlässt.

• Der Basler Grosse Rat hat einem Staatsbeitrag von 4,4 Millionen Franken an eine neue Basler Stadtgeschichte mit 70 zu 11 Stimmen (8 Enthaltungen) zugestimmt.

Markus Sennhauser (51) leitet seit Anfang Oktober den Dienst für Prävention der Kantonspolizei Basel-Stadt als Nachfolger von Stefan Gasser, der seit Anfang Juli den Bezirk Kleinbasel der Sicherheitspolizei leitet.

• Die Basler SVP hat mit über 4'800 Unterschiften ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern (Einbürgerungsinitiative)" eingereicht, die unter anderem verlangt, dass keine Kriminellen und Sozialhilfeempfänger eingebürgert werden können und dass kein Rechtsanspruch auf eine Einbürgerung besteht.

• Die Basler Jungsozialisten (Juso) haben ihre kantonale Initiative "Topverdienersteuer – Für gerechte Einkommenssteuern in Basel" bei der Staatskanzlei eingereicht.

• Die "Bau- und Umweltzeitung" der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion erscheint aus Spargründen nur noch in elektronischer Form.

Novartis schenkt dem Kanton Basel-Stadt einen Hafenkran, der bis 2010 im ehemaligen Hafen St. Johann in Betrieb stand.